Am Abend des 15. April gegen 18.20 Uhr wird der erste Brandalarm für Notre Dame ausgelöst, jedoch kann kein Brand entdeckt werden. Um 18.43 gibt es während einer Messe den zweiten Alarm. Daraufhin wird der Brandherd im Dachstuhl entdeckt, die Kathedrale wird evakuiert. Eine halbe Stunde später brennt das Dach auf mehr als der Hälfte seiner Länge. Eine weitere halbe Stunde später stürzt der obere Teil des Dachreiters ein und zerstört dabei einen Teil des Gewölbes im Mittelschiff. Am Morgen des 16. April gegen 9 Uhr erklärt die Pariser Feuerwehr den Brand für gelöscht.

Fassungslos schaut die ganze Welt nach Frankreich. Die meisten fragen sich, wie das passieren konnte. Brandstiftung und Terror waren in den Nachrichten bereits ausgeschlossen worden, als das Dach der Kathedrale noch loderte. Vergleichsweise wenige Nachrichtenkonsumenten fragen sich allerdings nicht, wie das passieren konnte. Es überrascht sie nicht. Sie durchschauen die öffentliche Verneinung einer Brandstiftung sofort als das, was sie ist: Eine Beruhigungspille. Denn sie wissen bereits etwas, das die meisten anderen Nachrichtenkonsumenten nicht wissen: Notre Dame ist kein Einzelfall.

Auch wenn es medial nie zum großen Thema gemacht worden war, ist ihnen klar, daß die Wahrscheinlichkeit eines Unglücks sehr gering ist – und daß sich diese geringe Wahrscheinlichkeit nicht allein aus den besonderen Umständen des Brandes dieser Kathedrale herleitet, sondern aus den Bränden, die vorher schon stattgefunden haben. Speziell Frankreich hatte bereits eine enorme Serie von Kirchenschändungen hinter sich, ehe Notre Dame Feuer fing. Keine vier Wochen vorher hatte es in der katholischen Pfarrkirche St. Sulpice gebrannt. Dort war ganz offensichtlich im Eingangsbereich Feuer gelegt worden. In Notre Dame brannte nicht irgendein Dachstuhl, sondern der Dachstuhl einer Kirche. Es ist schon extrem ungewöhnlich, wenn in einer Stadt wie Paris binnen weniger als vier Wochen zwei bedeutende Bauwerke brennen. Wenn es sich dabei aber auch noch um zwei Kirchen handelt, ist der Zufall, also ein Unglück, so gut wie auszuschließen. Zumal 800 Jahre alte Holzbalken äußerst schwer in Brandgeraten und ein Kurzschluß mangels elektrischer Leitungen auf dem Dachboden ausgeschlossen werden kann.

In der vergangenen Woche tauchte dann ein Video auf, in dem schemenhaft eine Person zu erkennen ist, die sich auf dem Dach der Kathedrale bewegt. Sie scheint einen weißen Kaftan anzuhaben. Kriminaltechniker fanden bei einer genauen Untersuchung des Filmchens heraus, daß es sich bei der Person um einen der beiden Feuerwehrmänner handelte, die zur Bewachung des stählernen Baugerüsts eingesetzt waren, welches um den später zerstörten Vierungsturm herum aufgebaut worden war. Das Kirchendach sollte saniert werden. Dieses Video, das zunächst global für Spekulationen gesorgt hatte, zeigt also keinen muslimischen Attentäter.

Neues Video

Doch nun ist ein neues Video aufgetaucht. Es stammt vom 15. April 2019, 17.05 Uhr. Es zeigt eine unidentifizierbare Person, mehr eine Art Schatten, die sich auf dem Dach in der Nähe des Gerüsts bewegt. Qualitativ ist das Video so schlecht wie das erste. Aber es zeigt etwas sehr Interessantes in ziemlicher Eindeutigkeit. In Sekunde 23 blitzt etwa in Hüfthöhe dieser Person zweimal kurz nacheinander etwas auf. Was genau da blitzt, läßt sich nicht erkennen.

Der „Blitzer“ auf dem Dach – Foto: Screenshot Youtube

Aber nicht nur Frankreich wird von einem historisch beispiellosen Ausmaß von Vandalismus, Kirchenschändung und Brandstiftung zu „Friedenszeiten“ heimgesucht, sondern auch Belgien. Dort brannte sowohl 2005 eine Kirche in einem mehrheitlich von Marokkanern bewohnten Dorf in Küstennähe ab, als auch die Johannes der Täufer-Kirche in Anzegem im Jahre 2014. Vor bereits einem Jahr berichtete Vera Lengsfeld in diesem Beitrag von den verschwiegenen Kirchenschändungen auch in Deutschland.

Vera Lengsfeld schrieb: „Allein in Nordrhein-Westfalen gab es von Januar 2010 bis Ende 2014 3.504 Einbrüche in Kirchen. Das teilte NRW-Innenminister Jäger (SPD) auf die Anfrage der CDU-Landtagsfraktion mit. ( … )  Haben Sie etwas davon gehört? Eher nicht. In der bundesweit veröffentlichten Meinung kommt das Thema nicht vor.“

Kirchenbrand in Leipzig 2015: In der Sakristei der Eulaer Wiprechtskirche werden Möbel angezündet, die als Spenden gedacht waren. Feuerwehren aus Kitzsch, Eula und Borna löschen die Flammen zwar, können aber nicht verhindern, dass die zehn Quadratmeter große Sakristei stark beschädigt wird. Die Kirche wird durch Rußbildung in Mitleidenschaft gezogen. Ein „ortsfremder“ Mann war in der Nähe der Kirche beobachtet worden. Knapp drei Jahre später wird er festgenommen. Es handelt sich um einen nicht näher bezeichneten 34-Jährigen, deshalb wahrscheinlich nicht biodeutschen Ursprungs, der in Flensburg verhaftet wurde. Würde es sich im Zusammenhang mit dem Kirchenbrand um den Deutschen Rudi S. oder Johann K. handeln, dann wüssten wir das, weil man es uns fingerdick aufs Brot geschmiert hätte.

Im April 2018 wurden zwei Kirchen in Chemnitz attackiert. In der Bad Lausicker Kilianskirche wurden der spätgotische Schnitzaltar beschädigt und der Kronleuchter zerstört. Anschließend begab sich der Täter mit einer brennenden Altarkerze bis auf den hölzernen Dachboden hinauf. Dort stellte er die Kerze ab. Sie erlosch jedoch, ehe es zum Brand kommen konnte. In einen Zusammenhang mit den Vorfällen in Chemnitz wurde der Tatverdächtige im Fall der Bad Lausicker Kilianskirche gebracht. Es handelte sich um einen 24-jährigen Pakistani, einen Asylbewerber. Der junge Mann wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Vera Lengsfeld: „Indem man den Täter für geistig gestört erklärt, weicht man der Frage aus, woher dieser Christenhass kommt, der mittlerweile in ganz Europa zu spüren ist.

Rhetorische Frage

Vera Lengsfelds Frage ist natürlich rhetorischer Natur. Es ist längst klar, woher der zunehmende Christenhaß kommt: Von Moslems und atheistischen Linken.

1. Christen sind die zur Zeit am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt. Besonders in der islamischen Welt werden sie verfolgt, gedemütigt, erpresst und ermordet. Alle fünf Minuten stirbt ein Christ weltweit einen gewaltsamen Tod.

2. Atheistische Linke als 100-prozentige Materialisten, denen Zeitgenossen, die in einem transzendenten Bezug zum Leben als solchem stehen, ein gewaltiger Dorn im Auge sind, da es letztlich Gläubige sind, die gegen materialistische Indoktrination am ehesten immun sind. Sehr viele Widerständler gegen die totalitären Regime des 20ten Jahrhunderts standen in einem transzendenten Bezug zum irdischen Sein. Dostojeweski schon im 19ten Jahrhundert, Alexander Solschenizyn, Dietrich Bonhoeffer und Pater Maximilian Kolbe im 20ten, um nur vier zu nennen. Ein dezidiert atheistischer „Rechter“, ein Konservativer also, kein Braunlinker, dürfte eher selten sein. Wahrscheinlich wäre er zumindest Agnostiker. Insofern bringt der Linke im diffusen Licht seiner zerebralen Talgfunzel „Kirche irgendwie“ mit „Kampf gegen rechts“ zusammen.  Unbestreitbar gilt jedenfalls Folgendes: „Gott ist tot.“ (Nietzsche) – und – „Nietzsche ist tot.“ (Gott)

Die „Gleichheit der Religionen“

Dieser Tage hat ein kluger Mensch – ich weiß momentan nicht mehr, wer es gewesen ist – scharfsichtig geäußert, daß das Moralisieren eher eine der leichteren Übungen für den menschlichen Verstand ist, weswegen es in verblödenden Gesellschaften auch so populär sei. Daß wir inzwischen in einer zivilreligiösen Moralistendiktatur leben, wie der jouwatch-Autor „Young German“ hier schön herausgearbeitet hat, wird auch von anderen, erwiesenermaßen klugen Köpfen nicht mehr in Abrede gestellt. Der Hypermoralismus mag es sogar so simpel, daß man die Hypermoralisten am liebsten vormittags in die Schule – und am Nachmittag zur psychiatrischen Betreuung schicken würde, um ihre armen Seelen zu Lebzeiten bereits vor der geistigen Finsternis zu bewahren.

Wer heute bei den Jusos oder der Grünen Jugend vorbeischaut – so, wie SPIEGEL-Kolumnist Jan Fleischhauer in diesem Video – , der kann sich vorstellen, welche wahnsinnigen Erklärungen er dort auf Fragen bekommen würde, die da lauten „Was ist der Dekalog?“, „Was ist das Alte und was das Neue Testament – und wo finden wir es? In der Schublade oder beim Notar?“ oder „Was verstehen wir unter Dreifaltigkeit?„. – Auf solche Fragen kommen bei Jusos und Grüner Jugend garantiert die skurrilsten Antworten, mit großer Wahrscheinlichkeit allerdings wäre eine ganz bestimmte nicht darunter: „Ich weiß es nicht.“ Bei den Jusos und der Grünen Jugend ist die Gleichheit von Faktum und Meinung postfaktisches Dogma. Was weiß man dort also? – Genau: Daß Gleichheit per se neben der Selbstbefriedigung das Geilste überhaupt ist.

Wenn man Linken also damit kommt, daß man den Islam im Lande sehr genau beobachten sollte, dann ist das für ihn zunächst einmal die Forderung nach einer Ungleichbehandlung von etwas, das ihm gleich vorkommt: Religionen. Alle Religionen sind gleich. Das ist logisch für einen indoktrinierten Ignoranten. Deshalb kramt er im nächsten Moment ein Wort aus seinem Gedächtnis hervor, das er schon immer „irgendwie cool“ gefunden hat: „Religionsfreiheit!“ spotzt er einem dann laut und sehr von sich überzeugt ins Gesicht – und meint, daß er die Forderung nach einer genauen Beobachtung der Moslems im Land unwiderlegbar als antirechtsstaatliche Dummheit entlarvt hätte. Daß er selbst völlig verblödet sein könnte, hält der Linke für völlig ausgeschlossen. Jemand, der eine solche fantastische Moral hat, wie er selbst, der kann gar nicht auf den Kopf gefallen sein. Kevin Kühnert hält sich garantiert für klug. Aber bei den Jungen macht das nicht Halt. Ralf „Pöbelralle“ Stegner überschätzt sich ständig. Und daß sich Heiko Maas absolut überschätzt, machte sein Ostereierchen-Tweet zu den Terroranschlägen auf Christen in Sri Lanka deutlich. In dem beschreibt er nämlich Ostern, das Fest der Auferstehung Christi, als ein „Fest der Liebe„, weswegen „Haß unsererseits“ – er meint „christlicherseits“ – keine Lösung sein könne. Der Anschlag von Christchurch hingegen, bei dem 50 Muslime ihr Leben verloren hatten, war nach Maas ein „Anschlag auf uns alle.

Klar geworden ist durch diese Tweets: Heiko Maas fühlt sich dazu berufen, den Christen einerseits zu erklären, welche Reaktionen ihnen entlang ihres eigenen Glaubens zustehen und welche nicht, andererseits weiß der kleine Schmock noch nicht mal, was Ostern genau für ein Fest ist. Christentum scheint für ihn so etwas wie das hippiemäßige „Love, Peace & Happiness“ zu sein, ein institutionalisiertes „Du bist ok, ich bin ok„, und ein Kirchenlied ist ihm wahrscheinlich so etwas wie „Piep-piep-piep, wir haben uns alle lieb.“ Man bräuchte sich also nicht wundern, wenn man Heiko Maas über Religionsfreiheit schwadronieren hörte. Islam ist die Religion des Friedens, Papst Franziskus ist so friedlich, daß er direkt eine coole Socke ist – ergo: Religion ist Religion – ergo: Religionsfreiheit muß sein. Wegen der Gleichbehandlung und der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Letztere ist wiederum nur einer Gruppe gegenüber erlaubt, nämlich der Gruppe derjenigen, die Heikos „Weisheiten“ widersprechen – Konservative, Rechte, Rechtspopulisten, Populisten, Ewiggestrige, Revanchisten, Geschichtsrevisionisten, Feminismusfeinde, Homophobe, Xenophobe, Islamophobe – oder, um das abzukürzen: Der Gruppe der „Nazis“ gegenüber.

Hätte Ferdinand Lasalle im 19ten Jahrhundert gewußt, daß er im 21ten Jahrhundert zum Urvater der roten Einfältigkeit werden würde, hätte er es vermutlich vorgezogen, etwas anderes zu werden. Schuhputzer bei Otto von Bismarck wäre ja auch ein ehrenwerter Job gewesen.

Fest steht jedenfalls: Dafür, die Gefahren zu ermessen, die Europa insgesamt und unserem Land im besonderen aus dem Import des Islam entstehen, fehlen dem Durchschnittslinken sämtliche geschichtswissenschaftlichen, theologischen und religionsphilosophischen Voraussetzungen. Verschärfend kommt hinzu, daß er seine fehlende Bildung  durch inbrünstige Einbildung ersetzt hat, was es ihm völlig  verunmöglicht, sich selbst als defizitär in irgendeinem Zusammenhang zu begreifen. Seine „Moral“ rettet ihn vor sämtlichen Defiziten.

Schön zu beobachten ist das allerweil im Bundestag. Wenn ein hochgebildeter, äußerst intelligenter Mensch von der AfD, wie Prof. Dr. Gottfried Curio ganz zweifellos einer ist, am Rednerpult steht und dem Hohen Haus die Leviten liest, dann sitzen strunzdumme Sozen und Grüne mit einem „Selbstverständnis von Augenhöhe“ im Plenum und sortieren Curios Rede in der wohlfeilen Schublade „dummes rechtes Geschwätz“ ein. Der Mann hat einfach keine Moral und er ist ein Rechter. Was interessiert es da, daß der Mann Kirchengeschichte studiert hat und sich in Religionsfragen mindestens so gut auskennt wie Claudia Roth mit einer Trillerpfeife? – Alle, alle Menschen sind gleich, alle Religionen sind nur Religionen – und die Meinung eines Prof. Curio ist auch nicht mehr wert als die einer Frau Roth. Wenn wir Meinungsfreiheitn haben, dann können wir ja wohl auch Religionsfreiheit haben. Die Freiheiten sind nämlich auch alle gleich. Gleich scheppert´s …

Resümee

Geht man dem Brand von Notre Dame wirklich auf den Grund, dann kommt man bei der linken Geistlosigkeit heraus, wie fast immer, wenn man einen gesellschaftlichen Übelstand bis zu seinen Wurzeln zurückverfolgt. Kein Moslem wird je aus voller Überzeugung behaupten, seine Religion sei auch keine andere als jede andere. Das lehrt der Imam nicht, das steht im Koran nicht – und wenn die Linken in Europa unbedingt verblödet Gleichheit propagieren wollen, dann kann ihm das nur recht sein. So lange nämlich das passiert, passiert ihm nichts – und er kann weiter am Ausbau der religiösen Ungleichheit basteln, hier ein paar Leute erstechen, dort ein paar Dutzend in die Luft jagen, Kirchen in Brand stecken – und sich dann, wenn einer sagt: „Hör´mal, Moslem, so geht´s aber nicht hier in Europa!“ bei den Linken ausgreinen und mit tränenerstickter Stimme beklagen, er sei diskriminiert worden. Dabei kommt ihm der Umstand zupaß, daß der Linke den Sinngehalt des Wortes „Diskriminierung“ schon längst von „Unterscheidung“ zu „Herabsetzung“ pervertiert hat. Gemeinsam stehen sie dann ein Weilchen beisammen und beklagen die Ungleichheit auf der Welt. Der Eine blöd und gewaltaffin, der Andere blöd und pazifistisch. Wer da am Ende wem eine lange Nase drehen wird, kann sich der Konservative an drei Fingern abzählen.

Deshalb als Schlußsätze: Linke sind das Problem. Und zwar immer. Merkel und Macron sind Linke. Wenn sie die Macht haben, dann wird das Problem zur Katastrophe. Dann brennt nämlich Notre Dame. Und wer wissen will, wo das Problem bereits zur Katastrophe wird, wenn es die Macht noch nicht hat, der schaue sich bei den Jusos oder der Grünen Jugend um. Was sich dort heute noch machtlos versammelt, ist schon in der Machtlosigkeit katastrophal. Man höre sich nur die Reden der geringfügig Älteren an, die einer Franziska „Ska“ Keller, einer Katharina Schulze oder einer Annalena Baerbock – und man hat nicht den geringsten Zweifel mehr daran, daß absoluter Polit-GAU ins Haus steht, wenn die noch mehr Macht bekommen.

*

Der Beitrag erschien zuerst hier.