Der folgende Dialog ist keine Erfindung meinerseits, er ist, auch wenn das einige nicht glauben werden, authentisch. Mag sein, dass er von einem Fake-Profil initiiert wurde, das könnte gut sein, wobei man inzwischen wohl getrost davon ausgehen kann, dass reale Menschen tatsächlich so ticken. Aber sehen Sie selbst. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Ach wie schön ist es doch, wenn man ganz klare Feindbilder hat und die Rollen eindeutig verteilt sind. Wenn das folgende als Satire gedacht ist, dann ist sie wirklich gelungen, denn schöner kann man wohl kaum noch entlarven. Andernfalls, so es nicht als Satire konzipiert ist, es sich mithin um Realsatire handeln sollte, wäre auch diese wunderbar gelungen, weil schöner kann man weder gewollt noch ungewollt entlarven.

Die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit über: die armen Flüchtlinge und die böse AfD

Lisa’s: „Mir tun Flüchtlinge leid, die sich nicht mehr trauen, alleine auf die Straße zu gehen. Deswegen sieht man diese auch meistens nur in Gruppen. Irgendwie müssen die sich ja vor fremdenfeindlichen Übergriffen schützen! Nirgendwo ist man mehr sicher.“

Joe Kicrwos: „Darum haben diese Gruppen auch zur Sicherheit immer Messer mit. Falls ihnen in der Nacht ein pöser Nazi begegnet….“

Lisa’s: „Traurigerweise ist das so. Ohne die AfD hätten Flüchtlinge keinen Grund, Messer bei sich zutragen. Diese Menschen haben einfach nur panische Angst. #noafd“

Hadmut Danisch: „Ja, aber warum gehen sie denn dann mit dem Messer fast immer auf andere Migranten oder ihre 14-jährigen Freundinnen und nicht auf AfD-Leute los? Verwechslungen? Blanke Panik? Vorsorgliches Üben?“

Dilirius: „Aus panischer Angst vergewaltigen die auch unsere Frauen!?“

Der Echtheitsbeweis

Lisa's-1

Lisa's-2

Schlusskommentar

„O, Wunder! Wie viele herrliche Geschöpfe es hier gibt! Wie schön der Mensch ist! O schöne neue Welt, die solche Bürger trägt!“ (Aldous Huxley: Schöne neue Welt)

*

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von JÜRGEN FRITZ