Spätestens seit dem Inkrafttreten des NetzDG werden bei Facebook ständig Beiträge vieler Nutzer gelöscht und diese oft auch gesperrt. Ein Nutzer wurde angeblich sogar gesperrt, als er die Unabhängigkeitserklärung der USA postete. Umso verwunderlicher ist es, dass jetzt Hassposts in Masse die Runde machen, welche vor Inkrafttreten des NetzDG eher Seltenheitswert hatten. Ein Gastbeitrag von Nicole Höchst

Der von den Altparteien öffentlich geschürte Hass bricht sich jetzt ungehindert Bahn. Seit dem Mordanschlag auf den Abgeordneten Magnitz äußern sich User bei Facebook und Twitter in einer Art und Weise, die man nur noch als entmenschlicht bezeichnen kann. Da liest man Sätze wie: „Es wird Zeit die AfD-ler totzuschlagen. Ich bewaffne mich jetzt. Weg mit dem Pack.“, „Solchen AfD Faschisten wie Frank Magnitz gehört ihre Nazi Gesinnung buchstäblich aus den Knochen geprügelt.“, „Nazi boxen ist schon okay. Dieses Pack versteht nur die Sprache des Knüppels.“

Nazi-Geschrei ist pure Hetze

Und vieles mehr. Allein die Tatsache, dass AfD Mitglieder mit Worten, wie Nazi  und Faschisten in Zusammenhang gebracht werden, ist pure Hetze und so falsch, wie ungeheuerlich.

Facebook wurde von Usern angezeigt, dass das „AfDler totschlagen“ ein Hasspost sei und antwortete, dies verstoße nicht gegen die Communityregeln.

Rechtsstaat muss energisch einschreiten – auch gegen Facebook

Wenn der Rechtsstaat hier nicht energisch einschreitet, ist der Zerfall unseres Landes vorprogrammiert, da dann auch die letzten moralischen Schwellen fallen und jeder jeden überfallen, verletzen, denunzieren und im schlimmsten Falle sogar töten kann.

Alle Verfasser dieser Posts und auch Facebook wurden von mir angezeigt. Paragraphen, gegen die verstoßen wurde und die empfindliche Strafen beinhalten, gibt es ausreichend.