(David Berger) Die Zensurwut gegen alle, die nicht ins System Merkel passen oder dieses gar zu kritisieren wagen, trifft inzwischen in zunehmendem Maße nicht mehr nur Konservative und „Rechte“, sondern auch Linke und Liberale.

So etwa meinen Namenskollegen David Berger aus Hamburg. Er ist Deutsch-Franzose jüdischer Abstammung, seit 2004 Freimaurer in Hamburg. Und er ist zudem alles andere als AfD-, Pegida- oder Philosophia-Perennis-Fan.

Er gewährte Alan Posener „Asyl“

Ein Journalist wie Alan Posener hatte 2009 auf seinem Blog Asyl gefunden, nachdem er von der Achse des Guten „rausgeschmissen“ wurde. Dieser David Berger, der auch noch den Blog bergersatire betreibt, scheint also – sieht man von seinen jüdischen Wurzeln ab – einer zu sein, der im Unterschied zu mir nicht zum klassischen Feindbild der Maasschen Sperr-Mafia gehört.

Das gilt aber nur solange, wie sich solche Publizisten als brave Schoßhündchen der großen Merkel und ihrer vielen Merkelinchen gebären. Sobald sie nicht mehr „Sitz“ machen, wenn die Devise von Frauchen ausgegeben ist, fallen auch sie der Zensur anheim. Jener Zensur, die sie, als sie die „Anderen“, die „Bösen“ traf, gar nicht so sehr störte bzw. zu keinerlei größerem Protest führte.

Merkel als Wegbereiterin der Islamisierung

Genau das hat nun der Satiriker David Berger zu spüren bekommen. Und das vermutlich nicht deshalb, weil der Name David Berger in den Sperrzentren des asozialen Netzwerks automatisch die Alarmglocken läuten lässt. Nein, es war vermutlich tatsächlich der Inhalt, besonders das Wort „Islamisierung“, das die Inquisitoren auf den Plan rief. Auf Facebook hatte er am 9. Dezember folgenden Text veröffentlicht:

“Der Sommer 2015 wird eine Zäsur in der Geschichte Europas bleiben. Eine deutsche Kanzlerin öffnete – ohne Rücksprache mit ihren europäischen Nachbarn – die Grenzen zu Horden von Barbaren und machte den Weg frei für die Islamisierung Europas. Diese Katastrophe hat Merkel zu verantworten. Sie wird hierfür in die Geschichtsbücher eingehen.”

Und wurde dafür umgehend von der Zensur-Zentrale von Facebook gesperrt. Sein Beitrag widerspreche den Community-Standards gegen Hatespeech.

Immerhin einen Vorteil hat man ihm noch gelassen: Er durfte Widerspruch einlegen, was die Voraussetzung für eines jener kostspieligen juristischen Verfahren gegen Facebook ist, um seine Sperre für ungültig erklären zu lassen. Wenn die bekannte Rechtsanwältin Karoline Seibt oder ich gesperrt werden, wird diese Widerspruchsfunktion sofort deaktiviert. Berger sollte diese also noch genießen, so lange sie für ihn existiert.

Aufstand der Anständigen für die Meinungsfreiheit

Noch sinnvoller wäre aber, dass endlich die Liberalen und Linken den Kampf gegen Facebookwillkür sowie Zensur und für das Grundrecht auf Meinungsfreiheit nicht ausschließlich den Konservativen und „Rechten“ überlassen.

Denn auch hier gilt: Heute wir, morgen ihr! Ein Aufstand der Anständigen – und die können katholisch oder Freimaurer, rechts oder links, mit jüdischen oder syrischen Wurzeln usw – sein, ist längst überfällig!

***

Hier können Sie PP unterstützen:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP