Unser Leserbrief des Monats kommt von der Leserin Ch. Wolf, die schon länger mit PP in Kontakt steht. Er ist zwar kurz, aber schildert ein Ereignis im Zusammenhang mit der Großkundgebung gegen den Migrationspakt in Berlin, über das bislang noch nicht berichtet wurde.

Noch eine kleine Anmerkung: Ich habe das Ereignis selbst von der anderen Straßenseite aus mitbekommen, als ich auf dem Weg zu der Kundgebung war. Hier nun der Leserbrief:

„Als wir gestern aus dem Bus vor dem Brandenburger Tor ausstiegen, kam ein Trupp Polizisten auf uns zu. Sie haben uns verboten Warnwesten anzuziehen. Auf die Frage, welche tödliche Gefahr für Leib und Leben von diesen harmlosen Westen ausgehen würde, antwortete er nicht. Nach längerem Bohren sagte der Polizist, dass die Polizei das Tragen verboten hätte. Mehr wisse er auch nicht. Ich sagte, das sei DDR-würdig.

Soviel auch zu der Freiheit, Kleidungsstücke nach eigenem Willen tragen zu können. Diese Regierung ist krank und degeneriert. Mir graust davor.

Als wir vor dem Brandenburger Tor standen, haben wir uns die Westen angezogen. Wie Sie wissen, ist die Veranstaltung deswegen nicht aufgelöst worden. Das hatte der Polizist bei Zuwiderhandlung angedroht.

Wie können wir diese Polit-Kreaturen abschütteln? Sie haben sich in unser Land festgekrallt wie die Kraken.

Viele Grüße, Ch. Wolf

***

MIT EINEM KLICK KÖNNEN SIE DIESEN BLOG UND DAMIT EINEN UNABHÄNGIGEN JOURNALISMUS UNTERSTÜTZEN:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP