Eine rumänische Familie hält es nicht länger in Großbritannien aus und kehrt in ihre Heimat zurück. Ein Gastbeitrag von Hanno Vollenweider

«Wir verlassen Großbritannien, weil es in London zu gefährlich ist», heißt es auf der Webseite dailymail.co.uk.

Grund für die Familie ist der Tod eines 21-jährigen Familienmitglieds, das drei Wochen nach dem Umzug aus Rumänien in London ermordet wurde. Beniamin Pieknyi, 21, wurde drei Wochen nach seiner Ankunft in Großbritannien im östlichen London von einem Migranten erstochen.

In Rumänien sicherer als in London

Die Familie denkt, dass es in Rumänien weniger gewalttätig zugeht, als in Großbritannien und es dort sicherer ist. „Wenn Sie hier der falschen Person das Falsche sagen, könnten sie tot sein“, so ein Familienmitglied.

Und der Bruder des Opfers ergänzt: „Wir stehen unter Schock. Meine Mutter schläft nicht und meine Schwester, Iulia, will nicht zurückkommen und in diesem Land leben“, sagte er. „Für uns als Familie wird London als gefährlicher Ort angesehen, wegen dem, was mit meinem Bruder passiert ist.“

Der Beitrag erschien zuerst bei DIE UNBESTECHLICHEN