(David Berger) Bei ARD und ZDF werden Sie darüber selbstverständlich nichts gehört haben. Das Wegschauen des Staatsfunks macht freilich das Geschehene nicht ungeschehen. So auch das, was in der Halloween-Nacht in ganz Deutschland, besonders aber in NRW passierte.

War meine Jugend in Bayern zum Monatswechsel vom Oktober zum November noch geprägt von Reformationstag sowie Allerheiligen und dem heutigen Allerseelentag, an dem an verstorbene Freunde und Familienmitglieder gedacht wurde, so wurden diese christlichen Tage inzwischen komplett von Halloween abgelöst.

Wie weitsichtig und wichtig dieser Wandel war, zeigt sich in den letzten Jahren immer wieder. Denn reicht vertreten an dem den betenden und offiziellen Friedhofsgang ablösenden Zombie-Walk sind auch jene, denen es aufgrund ihrer Religion verboten ist, Kuffar-Feiertage zu begehen.

Bei Halloween scheint – ähnlich wie an Silvester – die dringend nötige „Integration“ viel besser zu funktionieren.

„Merkel-Zombies attackieren Frauen“

Das hat jetzt ein Artikel bei PI-News aufgezeigt, der die Halloween-Nacht auf der Basis von Zeitungsartikeln und Polizeiberichten aufarbeitet:

Am Bahnhof Essen wäre es zu einem den Kölner Silvesterfeierlichkeiten ähnlichen Ereignis gekommen, hätte die Polizei nicht 1.200 Platzverweise ausgesprochen! der Spaß für unsere Gäste, die länger bleiben werden, kam in Essen trotzdem nicht zu kurz. PI berichtet: „Zwei Zeugen beobachteten eine „Gruppe Zuwanderer“ – mindestens eine Person aus dieser Gruppe soll nach Angaben der Zeugen mindestens sieben Frauen in den Intimbereich gegriffen haben.

Durch Polizeibeamte konnte ein 30-jähriger Jordanier im Bereich des Hauptbahnhofes festgenommen werden. Der Tatverdächtige wurde auf der Kriminalwache vernommen und erkennungsdienstlich behandelt.“

„Köln – Unterleibs-Zombies auf der Domplatte“

Im Schatten des Kölner Doms sind ausgelassene orientalische Orgien seit der Silversternacht 2015/16 ja inzwischen schon Tradition. Und so war die Polizei auch hier ebenfalls mit 100 zusätzlichen Polizisten aktiv, weil sich in der Innenstadt „teilweise stark alkoholisierte und aggressive Männergruppen vermehrt arabischen und nordafrikanischen Aussehens“ aufhielten, wie die Polizei mitteilte.

Verdächtige Gruppen wurden überprüft und Platzverweise ausgesprochen. Auch hier bittet die Polizei weitere sexuell „angegangene“ Frauen, sich zu melden. – So PI-News.

Hamburg: Hunderte Jugendliche nordafrikanischer Herkunft randalieren

Der Rest Deutschlands hat nun keinen Grund neidisch auf NRW zu schauen. Auch in Berlin und Hamburg zeigten Menschen, wie sie unsere abendländische Kultur bereichern können:

PI-News schreibt weiter: „Eine Gruppe von bis zu „100 Kindern und Jugendlichen“ hat in Berlin zu Halloween für einen großen Polizeieinsatz gesorgt. 56 Beteiligte im Alter zwischen zehn und 16 Jahren wurden kontrolliert, weil aus der Gruppe Böller und Eier auf den Straßenverkehr in Berlin-Schöneberg abgefeuert wurden.

Eines der explosiven Geschosse verfehlte demnach eine Radfahrerin am Mittwochabend nur knapp, die 64-Jährige erlitt einen Schock. Aus der gleichen „Personengruppe“ heraus wurden in der Potsdamer Straße ein Bus der Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) und weitere Fahrzeuge mit Eiern und Böllern beworfen.

Außerdem warf in der Goebenstraße ein maskierter Unbekannter aus einer rund 40-köpfigen Gruppe heraus einen Brandsatz auf ein Polizeiauto. Die mit brennbarer Flüssigkeit gefüllte AntiFa-Molotowcocktail verfehlte den Wagen. Ein weiterer Brandsatz wurde in der Nähe gefunden. Verletzt wurde niemand. Beide Taten stünden in Zusammenhang, hieß es.

In Hamburg randalierten Hunderte Jugendliche, unter anderem „nordafrikanischer Herkunft“.

Mein Berliner Nachbar, der an dem Abend an der Potsdamerstraße unterwegs war, sagte mir, als ich mit ihm gestern telefonierte: „Warum die Aufregung? Wir haben doch hier inzwischen jeden Tag Halloween …“

Den ganzen Bericht, der auch über die Messerei in Düsseldorf berichtet, können Sie hier lesen: PI-NEWS

Halloween-Feierlichkeiten auch in Frankreich

Und damit wir Deutschen uns nicht so isoliert fühlen, hier Bilder von den Feierlichkeiten in Lyon:

 

22 Kommentare

    • Die Franzosen Emma, wer denn sonst, das ist doch schon der Bürgekrieg, der kommt demnächst auch in dieser Form zu uns, denn in Frankreich ist das schon lange so. Macron interessiert das genauso wenig wie Merkel und Presse, aber auch die werden von dieser primitiven Bande gejagt werden. Wer nur rumlungert, mit allenm versorgt wird hat sehr viel überschüssige Energie und die muss er los werden und dazu kommt noch der Hass auf uns und die Verachtung. Diese ungebildeten Muslime stellen sich moralisch über uns und spazieren wie die Herren in unseren Ländern umher und ihre Länder liegen am Boden weil sie da schon alles zerstört haben.

  1. Hier zwar auch Halloween, am Folgetag aber Allerheiligen mit Friedhofbesuch, das muß schon sein. Das Kostümfest lenkt ja lediglich vom Reformationstag ab, mit dem die Mehrheit der hier Lebenden ohnehin nie etwas anfangen konnte. Anders als Allerheiligen ist es auch kein Feiertag. – Früher haben die katholischen Bauern hier am Reformationstag Mist ausgefahren, die wenigen Protestanten haben sich dann Allerheiligen revangiert. Da ist man inzwischen versöhnlicher geworden und läßt die Kinder zusammen Halloween feiern.

  2. „Bei ARD und ZDF werden Sie darüber selbstverständlich nichts gehört haben.“
    Nun, das werden wir auch zukünftig nicht. Denn in Deutschland wird der Migrationspakt, der im Dezember unterzeichnet werden soll, schon seit Langem umgesetzt. Denn hierin wird u. a. vereinbart, nur die „positiven Beiträge“ herauszustellen. Alles andere soll nämlich gar nicht mehr thematisiert und mehr oder weniger unter „Hass“ verbucht werden. Es lohnt sich den Wortlaut des Paktes zu lesen. Nur dann kann man begreifen, was auf uns zukommt.

  3. Was Ihr Nachbar sagt stimmt.
    Weder die Rotfaschisten noch die Goldstückchen benötigen dieses „Fest“ um voll auf die kriminelle Tube zu drücken.
    Das die Goldstückchen sich von den Rotfaschisten die Effektivität von u.a. Mollis abgeschaut haben … ein Schelm der … Der letzte Attentäter in Köln fand die aj auch so toll, – allerdings noch mit Metallstücken gespickt. Gottlob sind Viele von denen zu dämlich um das am Ende effektiv umzusetzen, – NOCH.

    JO, eine spannende Zeit in der wir jetzt leben. Jeder Tag u. jeder Gang immer öfters ein „Tanz auf dem Vulkan“. Schließen wir jeden Morgen einfach Wetten ab wen es wohl heute erwischen wird mit Irgendetwas. Trefferquote dürfte wesentlich höher liegen als beim normalen Lotto.

  4. Wie sagt doch der Ministerpräsident Lasched:

    De Migration ist NICHT das größte Übel…..
    Der muss es ja wissen…. Schließlich hat er Monatelang sein Dasein im Arsch Merkels verbracht und ist dadurch blind und taub geworden…….
    Wen bitte dieser „politiker“ sollte man noch für voll zurechnungsfähig nennen ???????????

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.