Mit größtem Befremden haben der Bundesvorstand der Alternative für Deutschland, der AfD-Landesvorstand Niedersachsen und der Bundesvorstand der Jungen Alternative die Facebook-Veröffentlichung von Lars Steinke zum Thema Widerstand gegen Hitler durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg zur Kenntnis genommen. 

Innerhalb weniger Stunden werden immer mehr Stimmen von führenden AfD-Politikern laut, die die Verdienste Stauffenbergs würdigen und damit zugleich den Träumen mancher Ultras in der AfD, die diese in einer Art neue NPD verwandeln wollen, eine klare Absage erteilen:

AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen:

„Die Äußerungen des Herr Steinke sind komplett inakzeptabel, offenbaren ein absurdes Geschichtsverständnis und haben in der AfD absolut nichts zu suchen. Der Bundesvorstand wird sich zu Beginn der kommenden Woche mit der Angelegenheit befassen.“

AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland:

„Solche Äußerungen sind ein bodenloser Schwachsinn. Stauffenberg ist ein Held der deutschen Geschichte. Steinke hat sich für die AfD disqualifiziert. Er sollte ausgeschlossen werden“.

Niedersachsens AfD-Landesvorsitzende Dana Guth:

„Der Landesvorstand stellt hierzu klar, dass diese Meinung in all ihrer Absurdität weder die Meinung des Landesvorstandes der AfD-Niedersachsen widerspiegelt, noch die der AfD insgesamt. Claus Schenk Graf von Stauffenberg versuchte, mittels seines Attentates einen wahnsinnigen Krieg zu beenden. Er und seine Mitverschwörer versuchten unsägliches Leid zu beenden, ohne Rücksicht auf das eigene Leben, selbst ohne Rücksicht auf das Wohl der eigenen Familien. Von Stauffenberg steht mit seinem Namen für sich und viele andere Offiziere und Zivilisten, die sich nicht mit dem Eid auf Hitler herausredeten. Sie stehen für die richtige Seite der deutschen Geschichte.“

JA-Bundesvorsitzender Damian Lohr:

„Der Text Lars Steinkes widerspricht eklatant den Wertvorstellungen der Jungen Alternative für Deutschland. Man muss die Person Stauffenberg nicht auf ein Podest stellen, aber wer die völlig anwidernde Behauptung aufstellt, Stauffenberg wäre ein Feind und Verräter des deutschen Volkes, der hat in der AfD und der Jugendorganisation der Partei definitiv nichts verloren.“

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

97 Kommentare

      • @ Dr Feingold
        Wenn Sie heute den Stauffenberg machen, obwohl das rechtlich durchaus zu rechtfertigen wäre, landen Sie mit 100% Sicherheit vorm Kadi und keiner wird ihnen helfen. Genau wie damals eben.

      • Jeder der sich heute in unseren Breiten zu so einem Akt entschließen sollte wäre auch nix anderes als ein Mörder, da die Situation nicht vergleichbar ist

      • @Dr Feingold
        Denken Sie die jetzige Situation zu Ende. Hier wird derzeit kein Krieg geführt, das ist richtig. Aber es wird die Grundlage dafür gelegt. Wenn man weiß, dass eine Entwicklung zwangsläufig in den Krieg führen muss, ist es dann nicht geboten, diese Entwicklung zu stoppen?

      • dazu 2 Dinge
        seit 1989 wissen wir das eine Situation zu Ende denken gar nichts heißt
        viele steigern sich in der momentanen Situation in ihre eigenen Fantasien und Verschwörungstheorien hinein das sieht man hier in den Kommentaren sehr deutlich
        und natürlich ist das angebot an Sündenböcken für das eigene Scheitern sehr groß

      • @Dr Feingold
        Für die derzeitige Entwicklung gibt es historisch etliche Musterbeispiele, die immer gleich ausgegangen sind.
        Der Islam sieht sich als alternativlos und der Deutsche hasst nichts mehr, als ausgeplündert und fremdgesteuert zu werden. Wenn es so weitergeht wie bisher, wird beides voll ausgeprägt aufeinandertreffen. Das kann nicht gutgehen und deshalb muss es gestoppt werden.

      • Ich bin kein Jurist. Aber war es ein Standgericht?
        Diese gab es damals, mein Großvater kam damals als Soldat zurück in Ri. Oder, er erzählte die Straßenbäume hingen voller Deserteure. Er fragte einen Feldjäger was das soll. Dieser sagte, er solle die Klappe halten, es gäbe noch freie Bäume.

      • @Paul
        Bei Stauffenberg selbst war es wohl ein Standgericht. Bei seinem Umfeld aber ein Schauprozess. Die Aufnahmen vom Prozess gegen die „Verschwörer vom 20. Juli“ haben Sie doch bestimmt mal gesehen.
        Schauprozesse gibt es auch heute noch.

      • bezeichnender weise hat Dr. Goebbels die aufnahmen dem Wochenschau Publikum nur in Ausschnitten präsentiert ,da der Richter die übliche Idiotie der Nazis extrem überboten hat

      • @Dr Feingold
        In der Tat. Freisler war selbst den Nazis zu frontal und man befürchtet Mitleid bei den Zuschauern, was den gewünschten Effekt torpediert hätte.

      • kaum jemand hat den Charakter dieser Verbrecherischen Regierung besser gezeigt als Freissler sein Ende war ja auch sehr passend

  1. I
    Auch auf die Gefahr hin, dass mir hier der Kopf abgerissen wird, als Held sehe ich Stauffenberg nicht. Dann wohl eher Georg Elsner. War zwar ne rote Socke, wie viele Verwirrte seiner Zeit, so wie auch Hitler eine Zeit lang kommunistischer Funktionär war. Das Hauptmotiv für das Attentat war aber ein anderes. Stauffenberg profitierte glänzend vom System.

    • Ich denke Stauffenberg war kein Revolutionär. Es war bei ihm ein längerer Entwicklungsprozess des Gewissens und sicherlich ein Kampf mit seiner preußischen soldatischen Sozialisierung.
      Für uns heute sicher nicht mehr richtig nachzuvollziehen!

  2. ich hab mich jetzt durch alle Kommentare durchgekämpft und hätte noch eine kleine Frage
    gibt es irgendeinen Belegt dafür daß das Jingl ein „Uboot“ ist oder wird das nur geglaubt weils ins Weltbild passt?

    • Diese Frage habe ich auch und mir ist L.Steinke völlig unbekannt. Mit Entsetzen lese ich keinen Kommentar, der schreibt, vergeudet nie Zeit mit sinnlosen Diskussionen, haltet die wenigen Patrioten in Deutschland zusammen, bringt diesen Lars auf Linie, gelingt dies nicht dann…
      Und dann der Begriff „Wertevorstellung“, ein Gummiwort der Systemparteien und Diktatoren, was für ein Weltbild ist das ?

    • Der Verdacht „Uboot“ liegt nah. AFD auf Höhenflug und schon kommt der Dämpfer. Allerdings fehlt manchen Leuten auch einfach das richtige Gespür für die Situation. Wer hat den privaten Facebookpost von Steinke eigentlich öffentlich gemacht?

  3. Sich gar nicht zu Stauffenberg äußern – weder so noch so, war der Verbrecher oder Patriot? – ist das Beste. Provokationen gegen die AfD von innen her sollen der Partei Wählerstimmen kosten. Ein altes Rezept der CDU/CSU-Bonzen, das schon immer funktioniert hat: Provokateure einschleusen, die vor Wahlen maximalen Schaden anrichten sollen. Raus mit dem dreisten Dreckskerl aus der AfD und schnell.

    • Sehr gut Irina! Das Beste ist noch immer zu schweigen oder sich der Mehrheitsmeinung anzuschließen (immer schön artig auf der sicheren Seite bleiben und niemal was Falsches sagen, dann besser nur Floskeln und Binsen!!!). Nur so stellt man sicher, dass einen alle lieb haben. 🙂

  4. Hätte Stauffenberg Erfolg gehabt, wäre Deutschland wohl nie geteilt worden, den kommunistischen Block hätte es nie gegeben und der Schuldkult wäre uns erspart geblieben. Man schaue auf Mussolini und Italien. Italien hat sich deutlich geschickter ihres „Neros“ entledigt, als wir.
    An Stauffenberg gibt es nichts zu kritisieren.
    Hätte es mehr von seinem Kaliber gegeben, die Welt wäre besser.

      • @Georg Elser
        Stauffenberg war ein katholischer und national denkender Preuße, der zugegebenermaßen etwas Zeit gebraucht hat, auf den richtigen Weg zurück zu finden. Was er dann aber konsequent zu Ende gebracht hat.
        Elser taugt als Kommunist nicht als Vorbild für die Rechten.
        Bei Stauffenberg ist das Identifikationspotential deutlich größer.
        Muss man eigentlich nicht erklären, oder?

    • Staufenberg hat von den 12 Hitlerjahren 11 mitgemacht und ist in dieser Zeit sogar die Karriereleiter im System hochgeklettert.
      Nüchtern betrachtet hat ihn 38 Kristallmacht, Überfälle 39 Polen, 40 Frankreich und 41 CCCP wohl nicht sonderlich gestört.
      Erst als 44 deutlich wurde, das das Ding verloren war, entdeckte er seinen „Widerstandsgeist“ gegenüber dem GröFaZ.

      • @ Jan schmidt
        Wie heißt es so schön? Besser spät, als nie. Schauen Sie zum Vergleich doch mal auf die aktuelle Situation heute. Es gibt etliche, bei denen es sehr viel Zeit gebraucht hat, die eigenen Fehler zu erkennen und nun den Weg zu ändern.

  5. Wenn sich jemand Gedanken darüber macht, ob jemand der im Geschichtsunterricht als großer Held dargestellt wurde, wirklich dieser Held war, und zu welchem Ergebnis er dabei kommt, ist mir persönlich schnuppe, da ich über solch ein Thema gar nicht diskutieren will, denn ich lebe in einer Republik der demokratischen Denkvorgabe und habe mich da an die allgemein anerkannten Regeln zu halten.

  6. Was damals geschah ist heute von keiner Bedeutung mehr. Lasst die Vergangenheit endlich in Ruhe sterben. Unsere Probleme sind hier und Jetzt und beinhalten keine Debatten über Vergangene. FAZIT:
    Graf von Stauffenberg hat seine Chance gehabt. Jetzt sieht das Schicksal auf uns. Was tun wir? Schreiben und Schreiben und Schreiben. Glaubt ihr wirklich die wollen etwas verbessern?

  7. Realität und Wertvorstellungen haben nichts miteinander zu tun. Ich, Jahrgang 1959 und der sehr viel jüngere AFD Politiker wissen beide nicht, was Stauffenberg samt seinen peinlich gescheiterten Verbündeten geritten hat, 1944, knapp ein Jahr vor der absoluten Niederlage, einen Systemumsturz zu versuchen.
    Die katastrophalen Jahre vorher haben sie alle mitgemacht, auf persönlichen Erfolg hoffend.

  8. Die Nazibande ist die 5 Kolonne der Antifa. Die AFD sollte solche Leute rausschmeißen. Die jämmerlichen Nazi werden der AFD viele Stimmen kosten. Wie kann man diesen Leuten eine Plattform geben? Es geht nicht um eine Glorifizierung von der Bestie Hitler, sondern um den Kampf gegen die Invasion des Bösen in Deutschland und Europa. Schmeißt die Nazi raus.

  9. Auch diese Diskussion ist prinzipiell statthaft,jedoch weder inhaltlich-kausalhistorisch alleinräsonabel,noch programatisch hilfreich bei der Wiederherstellung Bonner Strukturprinzipien-dem erklärten Ziel der(aktuell alternativlosen!)republikanischen Fundamentaldemokraten. Allein,der Vergleich eines preussischen Patrioten m. d. freiheitlichen Opposition im Kampfe um unsere Zukunft bleibt reizvoll.

    • Netter Gedanke.Selbst wenn der Graf von Stauffenberg sich und den Gefreiten Nr.18 pulveresiert hätte, am Vernichtungswillen der Alliierten, alle Deutschen auszurotten, hätte (hat) sich nichts geändert. Hier liegt auch die Gemeinsamkeit mit L.Steinke. Weder das Attentat 1944, noch die Diskussion 2018 darüber, führte zu Lösungen dringender Probleme. Für diese Diskussion ist die Zeit noch nicht reif.

    • Stauffenberg eignet sich potentiell hervorragend als Vorbild für die aktuelle Situation. Erst recht dann, wenn der politische Aufstieg der AFD vom etablierten Apparat am Schluss erfolgreich sabotiert werden sollte. Dann wäre die Demokratie ganz offiziell beendet und der Feind somit zum Abschuss freigegeben.

    • Ich nehme an, dass Herr Dr. Berger da sehr traurig ist, wenn solche geistigen und moralischen Autoritäten wie Sie nicht auf seiner Seite stehen 😉

      • „Sehr traurig“ ist noch untertrieben. Ich bin untröstlich. Was sollen da die menschen denken, wenn Antisemiten meinen Blog nicht mehr unterstützen? 😉

      • Das Problem ist, dass der ZdJ IN DEUTSCHLAND und andere Persönlichkeiten in der Knesset und jüd. Diaspora, die Vernichtung Deutschlands durch Massenmigrationen unterstützen.
        Da braucht man sich über Antisemiten in DE und darüber, dass sie in der Geschichte nach Verbündeten suchen, nicht wundern, oder ?

      • Antisemitismus ist verständlich, weil Einzelne, wie übrigens die Mehrheit der Deutschen, eine für uns schädliche Politik stützen?
        Das war hoffentlich ein Scherz?

      • Antisemitismus ist natürlich nicht verständlich. Ein einzelner, „nichtorganisierter“ Jude kann bspw. für die führenden Mitglieder des Zentralrats genauso wenig wie ich für Frau Käsmann und ähnliche Figuren. Aber die Haltung prominenter Juden in Deutschland, von einigen Ausnahmen wie Broder oder Orit Arfa mal abgesehen, zur muslimischen Einwanderung ist dennoch bestenfalls nicht nachvollziehbar.

      • werden hier solche Antisemitische Beiträge erlaubt? Wenn ja lege ich auch einen Gang an Schärfe zu

    • Jawoll doch und zackig, die Juden sind die allergrößte Gefahr. Denn sie flüchten zu Hunderttausenden als Musels getarnt und viele davon sogar tiefschwarz geschminkt nach Deutschland, um dort ihren jüdischen Glaubensbrüdern die Kippa mit Gürteln von der Birne zu peitschen.
      Übrigens: Perennis ist bekannt, wer oder was aber ist „Perensis“?

      Hast sicher die Kappe kaputt, oder?

  10. Ihr seid nur noch erbärmlich mit eurer dreckigen Zensererei
    ihr seit dein Deut besser als die Lügenpresse ihr seit sogar noch schlimmer

  11. Manchen gehen die Themen aus -in der politischen Sommerpause.Um nicht aus den Schlagzeilen zu fallen werden neue Erkenntnisse über Staufenberg gefunden Einfach absurd.
    Aber wahr ist: Das Attentat kam viel zuspät! Und Deutschland war 1944 nicht mehr zuretten.
    Wäre das Attentat geglückt hätte Staufenberg kein Verhandlungsmandat gegenüber den Russen oder westlichen Alliierten gehabt.!

    • „Verhandlungsmandat“ erinnert an den Vorwurf „selbsternannt“. Praktisch wäre nach dem Umsturz wirklich nicht viel mehr möglich gewesen als später: Kapitulation, Auflösung der KL, Besetzung Deutschlands, Verlust von Gebieten, Militärherrschaft. Aber die zwischen diesem Putsch und 8.5.1945 Gestorbenen hätten überleben können und der dt. Ruf wäre weniger ruiniert worden.

    • @L:E:M
      „…kam viel zuspät! Und Deutschland war …“

      Das war den Beteiligten völlig klar (es gibt Dokumente dazu), und darum ging es auch nicht mehr.

      „kein Verhandlungsmandat “

      Im Erfolgsfall war Generaloberst Ludwig Beck als Regierungschef geplant. Und natürlich hätte DER dann dadurch Verhandlungsmandat gehabt.

  12. Die Einstellung zum Widerstand ist ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen der Alternative und Extremisten.

    • Genau, deshalb passiert da auch nix !
      Es geht doch nix über eine Zahnlose Opposition – oder gibt es Erfolgsmeldungen die ich verpasste ?
      Ich meine solche, außerhalb steigender Mitglieder- und Wahrscheinlichkeitswähler-Zahlen.

    • das wird ihnen nicht gelingen den Merkel (D) heißt nicht May (UK), denn A.M. ist noch einen Tick dümmer

    • Sie hatte sich eilig enschuldigt, da fragt dann kein Journalist mehr danach, wie es überhaupt zu der Entgleisung „widerliiche Lebensschützer“ kommen konnte.
      Dennoch wird das nicht so schnell vergessen sein , wie die Heuchlerin wohl hofft.

  13. Eine Partei besteht aus Menschen. Aus Normalen und Idioten. Keine 100 %-ige Prüfung vorher möglich. Die AfD hat auch paar Knaller. Ist normal. Aber die GRÜNEN, LINKEN, CDU/CSU haben wesentlich mehr Idioten!

      • „GRÜNEN, LINKEN, CDU/CSU haben wesentlich mehr Idioten!“

        „nur sollten solche Leute nicht in Parteiämter kommen“

        Lol – wenn’s nach Idiotie im Amt geht, hätten SPD,CDU/CSU,Grüne,FDP,Linke jede Menge Aufräumarbeit vor sich. 😉

      • nicht aufgepasst ? da sind sie doch schon ! das ganze Land wimmelt vor politischen Idioten.

      • „das ganze Land wimmelt vor politischen Idioten.“

        Ja natürlich. Ein tschechischer Politiker hat das – bezogen auf Berlin – auch mal sehr schön auf den Punkt gebracht. Mir fällt nur im Moment das Zitat nicht ein.

  14. Die anderen Offiziere der Verschwörung waren mit der Organisation und dem Mut zur Härte überfordert.
    Das zeigte sich am 20. Juli, wo erst nach Eintreffen Stauffenbergs in Berlin die Operation anrollte.
    Wichtige Zeit war tatenlos verstrichen.
    Hätte sich von Stauffenberg in der Wolfsschanze mit Hitler in die Luft gesprengt, wäre der Putsch schon am frühen Nachmittag erledigt gewesen.

    • Das und nur das ist der Vorwurf an von Stauffenberg:
      Der Königsmörder stirbt nicht durch ein Peloton sondern zusammen mit dem König. Es gab unzählige Gelegenheiten zum Mord an Adolf. Nicht eine einzige wurde genutzt. Denke jeder was er will. Ich denke mir meines.

      • Gegen Nazis und Hitler Fanatiker!
        Hitler hat das deutsche Volk ins Verderben geführt und Millionen Menschen ins Unglück geführt.
        Da hilft auch keine Relativierung mit den Opfern anderer Verbrecher.
        Stauffenberg ist ein Held, da er etwas dagegen unternahm, egal ob zu spät, er hat es wenigstens versucht!

      • Paul, ganz genau. Hitler hätte die Kriegserklärungen seiner Nachbarn einfach nicht ernst nehmen sollen, dann hätte es nur Deutsche erwischt.

      • Ich weiß nicht welchen Geschichtsbücher sie hatten, aber meinen sie die Kriegserklärung von Frankreich und Großbritannien NACH dem Angriff Deutschlands auf Polen aufgrund eines Bündnisses?
        Bitte ernsthaft bleiben, wir machen uns sonst lächerlich!

    • Zeichen setzen ist in Ordnung, aber lassen wir mal die irrationale Bezeichnung „Rechts“ weg, denn das ist das Vokabular der Linksfaschisten (ANTIFA). Mit Steinke hat sich ein U-Boot enttarnt und das warscheinlich durch eigene Dummheit. Die AfD muß sich nirgendwohin abgrenzen, sondern die Patriotische Bewegung ernst nehmen und auf die wirklichen Patrioten hören

      • „Mit Steinke hat sich ein U-Boot enttarnt und das warscheinlich durch eigene Dummheit.“ War mein erster Gedanke. Macht durchaus Sinn.

      • Irrational finde ich die Bezeichnung „Rechts“ nicht, bezeichnet mindestens seit der Franz. Rev. eine politische Einstellung.
        Meine Forderung an die AFD ist nicht Rechte nicht einzubinden (rechte Demokraten gehören da schon rein), sondern eine Grenze des Tolerierbaren zu ziehen. Sonst entwickelt sie sich in meinen Augen bald zu einer NPD und diese haben wir schon!

    • Und das macht sie sehr gut. Finde ich jedenfalls. dadurch hat sie reale Chancen zweitstärkste kraft in Deutschland zu werden

  15. Wie geht denn die Junge AfD vor Ort mit ihrem Vorsitzenden Steinke um? Warum setzen die den nicht ab? Wer so verpeilt auf Antifa Niveau rum labert, was soll der in einer Führungsposition?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here