„Wir bedanken uns für das Vertrauen der Delegierten der AfD und die Anerkennung der Desiderius Erasmus-Stiftung als parteinahe Stiftung der AfD.“ konnte man gestern Abend noch auf der Facebookseite der Desiderius Erasmus Stiftung lesen.

Und tatsächlich sind gestern Abend die Querelen um eine eigene parteinahe Stiftung der AfD zu einem glücklichen Abschluss gekommen.  Die Delegierten des AfD-Parteitag in Augsburg entschieden, die Desiderius-Erasmus-Stiftung als ihre parteinahe Bundesstiftung anzuerkennen.

Die SZ schreibt dazu: „Damit schafft sich die Partei einen eigenen Thinktank und erhält mittelfristig Zugang zu einem hohen zweistelligen Millionenbetrag aus Steuergeldern.“

 

 

17
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
13 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
15 Comment authors
Karl BrennerMartinPBarbara NackDasKleineKrümelmonsterJens Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Karl Brenner
Gast
Karl Brenner

Stresemann wäre mir lieber
Man kann eine seiner Reden bei YT hören
Brillant

DasKleineKrümelmonster
Gast
DasKleineKrümelmonster

Endlich! Und den Stiftungskritikern sei gesagt: Die Glaubwürdigkeit einer Partei hängt nicht an einer Stiftung, sondern daran, daß ihre Repräsentanten sagen, was sie denken, und tun, was sie sagen. Moralischer Purismus ist weltfremd, denn JEDE Partei hat eine Stiftung: z.B. die fundraiso.ch für die SVP, die Heritage Found. für die US-Republik., etc.
Dafür gibt es gute Gründe.

Donatien
Gast
Donatien

Was den Einen Recht ist , ist auch dem anderen zu gönnen. Alle Parteien haben Stiftungen und ja warum nicht.
Auch die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei, sie hat auch rechte und Pflichten.

Knjas
Gast
Knjas

Zieht so langsam auch Vernunft in der AfD ein.
Gut so.

Werner Schwarz
Gast
Werner Schwarz

Zitat AfD

Unbenommen davon, ist es das politische Endziel der Alternative für Deutschland, das System der parteinahen Stiftungen komplett abzuschaffen, wie es im angenommenen Antrag weiter lautet: „Solange die Altparteien aber auf dieses Instrument (der Stiftungen) nicht verzichten, muss die AfD Waffengleichheit zu ihren Wettbewerbern herstellen“.

https://afdkompakt.de/

Tjalfi
Gast
Tjalfi

Man kann nur hoffen, dass die AfD die hohen Erwartungen erfüllt, die ein solcher Namenspatron weckt. Hoffentlich setzt sie sich für eine Bildungsreform ein im Sinne des humanitas – Begriffs des Erasmus; überfällig, wenn auch vielleicht unrealistisch, wäre es jedenfalls.

lilie58
Gast
lilie58

Gute Entscheidung, so gibt es hoffentlich mittelfristig ein Gegengewicht zum momentan noch angesagten Linkskurs, u.a. in der Bildungspolitik!

Werner Schwarz
Gast
Werner Schwarz

Wenn „Altparteien“ Stiftungen in Anspruch nehmen, um u.a. mit Steuergeldern gegen den Klassenfeind anzutreten ist es legitim ein Gleichgewicht zu schaffen.

Johannes Wicht
Gast
Johannes Wicht

Und wie steht die AfD zum Humanismus? Ich kann nichts dazu finden. Schliesslich war Erasmus so etwas wie ein Vorläufer des europäischen Humanismus.

maja1112
Gast
maja1112

Ja es geht wieder mal ums liebe Geld. Wenn man selber etwas abgreifen kann, dann soll man es nicht den anderen zugute kommen lassen. Es sind eben alle Parteien gleich, nur die Kennung unterscheidet sie.

Helma Braun
Gast
Helma Braun

Aha, eine AfD-nahe Stiftung erhält Steuergelder. Sehr gerne! Dort sind sie wesentlich gemeinschaftlicher angelegt als in so manchem anderen Projekt, für welches sie zur Zeit in Milliardenhöhe mißbraucht werden.

heinz ben
Gast
heinz ben

gute Entscheidung von der AFD

heinz ben
Gast
heinz ben

sehr gute Entscheidung von der AFD