(David Berger) Viel zu lange war es ruhig in Deutschland. Der Druck eine perfiden Politik- und Medienstrategie hat über Jahre dazu geführt, dass die Angehörigen und Hinterbliebenen der zahlreichen Opfer von Merkels Flüchtlingspolitik von alleine geschwiegen haben, unter Druck gesetzt und mundtot gemacht wurden.

Die öffentlichen Äußerungen der Eltern der ermordeten Susanna Feldmann sowie des von einem Mitschüler erstochenen Leon aus Lünen haben hier ein Tabu gebrochen.

Immer öfter melden sie sich nun in den sozialen Netzwerken und alternativen Medien zu Wort. Und sie reden Klartext. Wer ist so perfide, dass er diesen Betroffenen noch Hetze oder Stimmungsmache vorwirft?

Meine Artikelbewertung ist (5 / 8)

45
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
22 Comment threads
23 Thread replies
3 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
28 Comment authors
RolfMona LisaTaco Palmerzbornackppleser Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Taco Palmer
Gast

Es ist zwar nur ein Roman, aber in diesem rächt der „Phallus-Schlächter“ die geschändeten Mädchen und Frauen wohlüberlegt. Er tötet die Sexualtäter nioht, er brandmarkt sie für ihr Leben. Mit einer Astschere. Man kann sich wohl ausmalen, wozu er das Werkzeug verwendet. Natürlich ist Selbstjustiz verboten, aber in dem aktuellen Krimi von Taco Palmer geht das.

Peter Kowalski
Gast
Peter Kowalski

Ich kann diesen Beitrag gar nicht kommentieren. Die einzige Information, die der Beitrag gibt, ist daß sich Hinterbliebene von Ermordeten in sozialen Medien äußern. Was sie schrieben wäre interessant! Erst mit der Kenntnis was die Betroffenen sagten/schrieben wäre ein Kommentar möglich. Wie will ich kommentieren, wenn mir die Information fehlt?

leipzigoma
Gast
leipzigoma

Sie sind eine starke Frau, ich bewundere Ihren Mut. Sie haben Recht, es passiert nichts. Aber sehen Sie der Realität ins Auge. Es gibt keinen Rechtsstaat mehr. Die Bürger können sich nur auf sich selbst verlassen. Wichtig wäre: GEZ-Boykott, Kampf gegen die Schulpflicht und deren Ersatz durch eine Bildungspflicht (siehe Österreich), ziviler Ungehorsam in jeglicher Hinsicht.

Dora Schwarz
Gast
Dora Schwarz
Meine Artikelbewertung ist :
     

Herrjeh….kann man solche Aussagen nicht allen Politikern vor die Nase halten….es ist sehr mutig, was die Mutter hier veröffentlicht Danke! Und hoffentlich hören und sehen es die richtigen und wichtigen Personen.

N

F.Feld
Gast
F.Feld
Meine Artikelbewertung ist :
     

Diese Mutter ist erfreulich klar im Kopf und im Herzen!
Es muß jetzt endlich etwas passieren! -Etwas Einschneidendes, keine Absichtserklärungen, sondern bspw. ein rückwirkendes Asylmoratorium. Kostengünstige Massenausweisungen (10 eur/Muslim), Aufhebung jeglicher Zahlungen für Verbleibende und Ausweisung wenn nach 3 Monaten keine Verdienstarbeit nachweisbar ist.
Parallel Bewaffnung der Bürger..

Miriam
Gast
Miriam

Glückwunsch an die junge Beinahe-Erlebende, dass sie aufgrund ihres Mutes nochmal Glück im Unglück hatte. Es wird immer offensichtlicher – und dank nicht mehr schweigender Eltern auch öffentlich – dass es unzählige solcher Vorkommnisse gibt und der angebliche Einzelfall vermutlich schon Regelfall ist – warum auch nicht, Politik und Gerichte leisten ja mit allem Wohlwollen und Milde quasi Beihilfe.

Ein Leser
Gast
Ein Leser

Jammert nicht, sondern bereitet eure Töchter mental und technisch auf solche Situationen vor…

Eklat Tant
Gast
Eklat Tant
Demokrat
Gast
Demokrat

Vor einigen Jahren hatte ich zwar schon damit gerechnet, dass EU und vor allem Deutschland diktatorische Formen annehmen würde, aber nicht in dieser Form und Geschwindigkeit. Es wird Zeit, dieses korrupte System in die Tonne zu kloppen und den Deckel fest zu schließen. Möge die Übung gelingen!

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf
Meine Artikelbewertung ist :
     

Ich hatte eigentlich immer darauf gewartet, dass ein Hinterbliebener zum Terrorakt am Breitscheidplatz in den Medien sprechen darf. Ich denke nicht, dass sich niemand gefunden hat unter den unzähligen Angehörigen oder besten Freunden.

Tjalfi
Gast
Tjalfi
Meine Artikelbewertung ist :
     

Das 14 jährige Mädchen hat unglaublichen Mut gezeigt – es hat sich erfolgreich gegen einen bewaffneten Erwachsenen gewehrt. Ich bin nur besorgt, dass sich in unserem verkommenen Land die Linksbunten auf die Mutter stürzen und sie als rechte „Hetzerin“ diffamieren werden.

Sus Scrofina
Gast
Sus Scrofina
Meine Artikelbewertung ist :
     

Vielen Dank, liebe unbekannte Mutter für Ihren Mut! Es tut mir sehr leid, was Ihrem Kind angetan wurde. Ich möchte aber auch sagen: sie hat alles genau richtig gemacht. Sich zu wehren, wird sie wahrscheinlich gerettet haben. Und dadurch, dass Sie reden, nehmen Sie all denen die Argumente, die behaupten, aus Mitgefühl für die Angehörigen sollten wir schweigen und die Opfer nicht instrumentalisieren

Ullrich Kaden-Rißmann
Gast
Ullrich Kaden-Rißmann
Meine Artikelbewertung ist :
     

Als Sachse rufe ich zum wiederholten Male alle Bürger Sachsens und weiter alle normaldenkenden Menschen auf deutschen Boden auf: Verstärkt euren Widerstand gegen diese verfehlte und unrühmliche Politik der deutschen Machthaberin und Diktatorin Merkel und ihrer Spießgesellen in der Regierung und dem deutschen Bundestag.

Das Linke Paradox
Gast
Das Linke Paradox

Wir brachen einen neuen „weissen Ring“ ein Selbsthilfe-Verein für doppelte Opfer jene, die ein zweitesmal der PC geopfert werden. Diese tapfere Frau scheint das nötige Löwenherz für eine derartige Gruppe zu haben. Respekt!!!!!!

zbornack
Gast
zbornack

Erst einmal meine Hochachtung und Respekt vor dieser Frau und Mutter. Bitte, Frau Merkel sehen Sie sich das an und treten Sie endlich zurück! Sie sind eine Schande, nicht nur für Deutschland.

Amira Copperfield
Gast
Amira Copperfield

Erst werden die Opfer getötet, dann totgeschwiegen. Wenn die, die für diese Opfer verantwortlich sind, anderen vorwerfen sie würden die Opfer instrumentalisieren, dann sollen sie sich mal überlegen wen „sie“ eigentlich instrumentalisieren. Wie würde man einen Menschen nennen der Mörder und Verbrecher schützt, ihnen die eigenen Kinder ausliefert? Nein wir werden nicht schweigen!

Detlev Hahn
Gast
Detlev Hahn

Ich habe das gestern schonmal auf die facebookseite unserer Pharaonin gestellt.
… mein lieber Scholli, da iss ja auch was los …

Jupp
Gast
Jupp

Den Kirchen wird heute wieder vorgeworfen, daß sie sich im Dritten Reich bereichert haben.
Der Papst hat in Italien Teile der Ndragenta exkommuniziert, die in der Kirche in der ersten Reihe sitzen. Schade, daß er für den Vatikan und den Rest der Welt nicht zuständig ist.

Barbara
Gast
Barbara
Meine Artikelbewertung ist :
     

Die Dame hat Mut..richtig so! Nicht schweigen. Hier geht Täterschutz vor Opferschutz und deshalb werden diese widerlichen Kerle oft nicht zur Rechenschaft gezogen!
Ein Tipp noch: Passt auf, was in der Schule so läuft, den jungen Mädchen wird,unter dem Deckmantel der Willkommenskultur,empfohlen jungen Migranten zu „helfen“,und offen zu sein! Redet mit euren Kindern.

kriemhild müller
Gast
kriemhild müller

Diese Mutter hat recht !!! Wir MÜSSEN unsere Kinder SELBST schützen, denn staatliche Hilfe gibt es für uns nicht. Wenn die nächsten Massen kommen, wird es wohl noch viel schlimmer werden. Merkel plant mit ihren Roten, Grünen und Linken eine noch intensivere Flutung unseres Landes mit
Mördern, Islamisten, Kriminellen, Räubern… ALLE müssen wir alimentieren, für immer und ewig! Wer gibt uns Asyl!

ClaudiaCC
Gast
ClaudiaCC
Meine Artikelbewertung ist :
     

Diese Stellungnahme der Mutter des angegriffenen Kindes sollte man allen Abgeordneten und allen vorspielen, die den Opfern und Eltern der Ermordeten sogar noch Schuld zuschieben anstatt die Kinder zu schützen indem sie die Kriminellen hinter Gitter oder ausser Landes bringen ! Es ist gar nicht möglich die Kinder ununterbrochen zu beaufsichtigen, schon gar nicht für Berufstätige!

Rolf Weichert
Gast
Rolf Weichert

Die Flüchtlinge sind anscheinend das was bei Honecker die stasi war. Bei Honecker hat man gerufen „Stasi heraus“. Bei Merkel muß man rufen „Muslime heraus“