Mit dem folgenden Gastbeitrag setzen wir unsere Reihe zu den definierenden Grundlagen der APO 2018 fort. Name, Beruf und Anschrift des Gastautors sind der Redaktion bekannt.

Die Diffamierung der patriotischen Opposition als im schlechten Sinne “rechts” – die berüchtigte “Nazikeule” – entfaltet ihre Wirkung bekanntlich nur aufgrund der tief verwurzelten Assoziationskette “rechts-rechtsradikal-faschistisch”.

Komplementär zur “Nazikeule” existiert aber auch der von Martin Sellner so treffend benannte “Nazihaken”: Während die Patrioten also einerseits von Kryptostalinisten als vermeintliche Nazis diskreditiert und so in die rechte Ecke gedrängt werden, werden sie andererseits von echten Nazis genau dorthin gezogen.

Dabei sind sich Nazis und Stalinisten einmal mehr einig: Ist jemand ein Patriot, so muss er aus ihrer Sicht auch ein Nazi sein – “Nazikeule” und “Nazihaken” bedingen sich gegenseitig.

Die hieraus folgende Notwendigkeit einer Distanzierung gegenüber “rechts außen” konfrontiert die Dissidentenbewegung jedoch mit einem schwerwiegenden Problem:

Wie soll eine Abgrenzung gegenüber “rechts außen” erfolgen, ohne dass dabei der tendenziell totalitären Gesinnungsschnüffelei und Gedankenkontrolle noch mehr Raum geboten würde?

Eine symbolische Ächtung und Stigmatisierung von wie auch immer als “Nazis” identifizierten Personen wäre jedenfalls für eine freiheitlich-patriotische Bewegung völlig untragbar, zumal diese Imitation der Methoden unserer Gegner diesen gerade die Möglichkeit geben würde, die Brandfackel der Spaltung durch immer neue Denunziationen tief ins patriotische Lager hineinzutragen.

Mithin kommt eine Hexenjagd auf “Rechtsabweichler” für uns ebenso wenig in Frage wie das scientologische Selbstkritik- und Demütigungsritual der Wahrheitsmedien.

Die Schlussfolgerung kann daher nur lauten: Statt von Personen muss sich die patriotische Opposition von Positionen distanzieren.

Die Frage hingegen, was der eine wohl gesagt, der andere genau gemeint, ein Dritter gar gedacht haben mag, diese Frage darf für uns keine Rolle spielen. Und sie muss es auch nicht, sofern nur die grundsätzliche Abgrenzung der patriotischen Opposition gegenüber “rechts außen” klar und deutlich erfolgt.

Das einfachste Mittel hierzu wäre nun eine von allen wichtigen patriotischen Organisationen und Medien zu zeichnende Grundsatzerklärung, welche gewisse Fundamentalpositionen knapp und schlagwortartig auf den Punkt bringt. Als solche schlage ich versuchsweise die folgenden vor:

1. Bekenntnis zum Gewaltmonopol des Staates – Ablehnung von Gewalt als Mittel der Innenpolitik

2. Bekenntnis zur Bundesrepublik, zur Rechtsstaatlichkeit und zum Grundgesetz

3. Bekenntnis zur Freundschaft mit allen unseren Nachbarvölkern und mit allen ehemaligen Kriegsgegnern

4. Bekenntnis zum Existenzrecht Israels und zur deutsch-jüdischen Freundschaft

5. Bekenntnis zur Bundeswehr als Landesverteidigungsarmee – Ablehnung von Gewalt als Mittel der Außenpolitik

6. Bekenntnis zu allen fremdstämmigen Mitbürgern, die sich ihrerseits zur Loyalität gegenüber unserem gemeinsamen Vaterland und zur Solidarität mit dem deutschen Volk bekennen

7. Ablehnung der Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten und Völker

8. Ablehnung von Antisemitismus, Rassismus, Revisionismus und NS-Verharmlosung

Sobald über den grundsätzlichen Inhalt und Umfang dieser Fundamentalpositionen Einigkeit besteht, wäre dann eine entsprechend formulierte Erklärung auszuarbeiten.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (3.71 / 7)

58
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
33 Comment threads
25 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
33 Comment authors
Beate FührermaruVergiss die Messermänner nicht!Tanzender BergMaster Meint Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Beate Führer
Gast
Beate Führer

Patriot? Anglizismus?
Warum wurde nach 1945 die Althochdeutsche Sprache/Bücher/Wortbedeutung verunglimpft & verboten?
Die Frankfurter Schule hat sie auch verändert!
Vielleicht, weil der Deutsche Kraft durch seine Naturverbundenheit geschöpft hat
& keine personifizierte Autorität & deren irreale Ideo(t)logie brauchte?

ahd > Adam = Mensch & Eva = Ewig, der ewige Mensch!

Beate Führer
Gast
Beate Führer
Meine Artikelbewertung ist :
     

Der Wahnsinn hat Methode!
Wie das Wort „Verschwörungstheorie“ (CIA-Erfindung) verweist „Nazi“ die Menschen
in eine Schublade & löst damit oft eine Denk-Blockade (Angst/Panik) aus
& impliziert damit ein unausgesprochenes Gedanken-Verbot!

„Chaos ist eine Leiter“
– rein Freimaurer-technisch gesehen bleibt die Frage offen – WOHIN,
direkt in die Hölle o. doch nach oben & aufwärts?

floydmasika
Gast

Wesentlich sind Verhaltensregeln, nicht Glaubenssätze. Aber diese Verhaltensregeln lernt man nicht mal eben schnell, selbst wenn man sie als Verhaltenskodex formuliert. Es läuft eher informell: wer von „Kopftuchmädchen … und sonstigen Taugenichtsen“ redet, gesellt sich eben zu prolligen Strömungen, die in Bayern nicht mehrheitsfähig sind, und stößt die Leute ab, die er/sie anziehen müsste.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

„Bekenntnis zu allen fremdstämmigen Mitbürgern“: Leute, die einer sadistischen Gewaltideologie anhängen, sind keine Mitbürger! Mit solchen Leuten habe ich kein gemeinsames Vaterland.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

Bekenntnisse zu einem Staat, der uns abschaffen und durch Moslems ersetzen will? Zu einer Bundeswehr, die unser Land nicht verteidigt, sondern die Logistik für die Invasoren liefert? Zu einem Grundgesetz, das längst de facto nicht mehr in Kraft ist? Darauf sollten wir verzichten.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

Ich befürworte friedliche Protestformen. Mit Leuten, die Hakenkreuze in den Augen oder sonstwo tragen, will ich nichts zu tun haben. Darüber hinaus gehende Abgrenzungskataloge finde ich wenig sinnvoll. Wer kann heute mit Bestimmtheit sagen, welche Formen der Selbstverteidigung in einigen Jahren notwendig sein werden? Wehrlos abschlachten lassen werde ich mich nicht!

Du hast genauso schuld, vergiss das nicht!
Gast
Du hast genauso schuld, vergiss das nicht!

Was Sie nicht verstanden haben und warum Sie die Mitschuld tragen:

Um so mehr man sich in etwas hineinsteigert, um so schneller und gerade darum wird es Wirklichkeit.
Ihr imaginärer Kampf gegen Rechts befeuert nur den Linksmob und verunsichert geistig Schwache. 5 Glatzen sind weder systemrelevant noch erwähnenswert. Warum bringen Sie Patrioten und AFD ständig damit in Verbindung?

mfg

Fragen bis es passt!
Gast
Fragen bis es passt!

Wäre da nicht mal wieder eine Umfrage fällig?

H.P.
Gast
H.P.

Bekenntnise gibt es schon genug. Ich für meinen Teil werde mich weder gegen irgendetwas abgrenzen, noch im vorauseilenden Gehorsam meine Weltanschauung oder politische Ausrichtung rechtfertigen. Schluss mit dem Abgrenzungs- und Rechtfertigungsgerede.
Ich werde auch nicht mehr über darüber diskutieren.
Ich schulde niemanden eine Erklärung dafür. Die Fronten sind klar.

Walter Ehret
Gast
Walter Ehret
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wer sich abgrenzt betreibt das Geschäft des Mainstreams.
1. Egal was wir tun, egal mit wem wir auf auftreten oder nicht. Wir werden IMMER und AUSNAMHSLOS als Rechte, Nazis, Verschwörungstheoretiker abqualifiziert werden.
2. Der rechte Rand ist keine Gefahr. Wir sind eine gefestigte Demokratie.
3. Abgrenzer haben unseren Kampf nicht verstanden und gehören nicht zum wirklichen Widerstand.

Peter Seidler
Gast
Peter Seidler

allgemein kann ich feststellen, dass die Nazikeule nur noch bei unerfahrenen Politikern und kritischen Menschen wirkt, da sich die Absender der Nazikeule mit etwas Erfahrung schnell als linke Hetzer und Verleumdner entlarven lassen. Überhaupt kann sie nur treffen, wenn man den Absendern der Diffamierungen noch Respekt zollt (unbewusst vom Überich), den sie nicht verdienen.

Peter Seidler
Gast
Peter Seidler
Meine Artikelbewertung ist :
     

problematisch ist die Verwendung von Begriffen, die vom linken Staatsfunk und Mainstream missbräuchlich umgedeutet wurden. So werden beispielsweise Höcke und Poppenburg ohne bezug auf die AfD als „rechts außen“ bezeichnet, obwohl sie das nur innerhalb der AfD sind. Wagenknecht wäre auf ihre Partei „Die Linke“ bezogen auch eine „rechts außen“, wird aber hingegen nicht so bezeichnet.

Suria
Gast
Suria

Zustimmung!
Zum Revisionismus: Ich finde, es muss erlaubt sein, sich über die Geschichte seines eigenen Landes Gedanken zu machen.
Wenn man sieht, wie wir heute belogen werden, sind wir sicher auch damals schon massiv belogen worden, sowohl von den Nazis als auch den späteren Siegern. Und Lügen müssen aufgedeckt werden!
Aber am wichtigsten ist, den heutigen, neuen Faschismus zu bekämpfen!

Harald Gernet
Gast

Mit keinem Punkt der vorstehenden Erkärung (Entwurf) hätte ich ein Problem. Müsste allerdings noch überlegt werden, ob sie volständig ist, und ggf. welche Möglichkeiten der Fehlinterpretierung durch unsere „linken Freunde“ bestehen

Maik
Gast
Maik

Prinzipiell einverstanden, ABER: Punkt 1, da geht’s schon los. Wie reagieren, wenn die Polizei politisch missbraucht wird, Recht und Ordnung außer Kraft gesetzt sind? Das haben wir bereits in Teilen, da ist aber auch durchaus noch viel Luft nach oben. Wirklich wie die Schafe abschlachten lassen? Wenn Sie den Punkt ernst meinen, wäre das in der Konsequenz wohl so. Wir könnten uns nicht wehren.

Eckard
Gast
Eckard

Bekenntnis zu DEUTSCHLAND! Jeder anständige Deutsche hat im Wehrdienst gelobt (geschworen), das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Der Eid gilt auch fort, wenn die Merkel-BRD längst untergegangen ist (wie die „DDR“)!

maru
Gast
maru

3) Der Begriff „Patriot“ sollte ersetzt werden durch die Forderung nach SELBSTBESTIMMUNG des deutschen Volkes.

„Patriot“ – das hat die altmodische Patina von Mantel-und-Degen-Filmen aus Hollywood gepaart mit dem spießigen Mief nach Bohnerwachs und Opas Wehrmachtsuniform.

Wir brauchen eine MODERNERE Terminologie, damit wir ALLE mit ins Boot holen können, die gegen den „bunten“ Irrsinn sind.

maru
Gast
maru

2) Mir fehlt auch der WICHTIGSTE Punkt:

Zurückweisung aller Versuche, durch (fremdbestimmte) Masseneinwanderung die (künftige) Demographie und ethnische Zusammensetzung dieses Landes zu ändern.

Ohne diese beiden Punkte – SELBSTBESTIMMUNGRECHT und GEGEN MASSENEINWANDERUNG – ist die Erklärung weder Fisch noch Fleisch und hat keinerlei Substanz.

maru
Gast
maru
Meine Artikelbewertung ist :
     

1) Ich würde das so NICHT unterschreiben. Ich kann mich nicht als „Patriotin“ identifizieren, bin aber für das SELBSTBESTIMMUNGRECHT aller Völker – ergo auch des deutschen Volkes.

Dieses SELBSTBESTIMMUNGRECHT des deutschen Volkes müßte in der Erklärung UNBEDINGT enthalten sein.

Mona Lisa
Gast
Mona Lisa

Also echt, das ärgert mich jetzt richtig !
Warum sollen denn ausgerechnet WIR uns dauernd zu oder gegen irgendwas bekennen ?
Gehts noch ?
Schon vergessen ? DAS ist UNSER Land !
Man kommt sich ja gerade vor, als wäre man selbst der Fremde und müsste sich hier ständig für dies und das erklären, bekennen, verpflichten, unterzeichnen etc. pp.
Das nenne ich mal, am falschen Ende angefangen !

Mona Lisa
Gast
Mona Lisa

Ich seh‘ da nur Verbote und Pflichten, gibt’s auch Vorteile und Rechte oder muss ich mir die denken ?
… und wieso soll ich mich zu Fremden bekennen ?
Wenn ich einige davon nicht leiden kann und nicht im Land haben will, dann ist das mein gutes Recht !

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf

Ich empfinde mich in erster Linie als „Demokratie-, Freiheits- und Traditionsbewahrer“, weniger als Patriot und verwahre mich energisch dagegen, ein nationalSOZIALIST oder – noch schlimmer – ein linksSOZIALIST zu sein.

Dichter Tatenlos
Gast
Dichter Tatenlos
Meine Artikelbewertung ist :
     

Zustimmung! Jetzt das berühmte „Aber“. Es geht ja nicht bloß um den Status Quo, sondern es muss auch das Zukunftsweisende hinein. Nur als Anregung: z.B. Volksabstimmungen auf Bundesebene, Einwanderungsgesetz… man braucht Dinge, die man als gemeinsames Zukunftsziel wahrnimmt. Man vergleiche die 10 Dresdner Thesen von PEGIDA. Konservative als auch progressive Argumente enthalten.

DerHofnarr
Gast
DerHofnarr

Sage ich Negerkuss bin ich ein Rassist? Singe ich 10 kleine Negerlein bin ich ein Rassist? Wenn mein Großvater gesagt hat „Bei den Nazis war nicht alles schlecht.“, war er dann Nazi??? Wer hat die Deutungshoheit, wer definiert die Begriffe.
70 Jahre Umerziehung. 70 Jahre einseitige Geschichtsschreibung. Wie soll man da noch in einer Sache objektiv reden oder etwas bewerten können?

Hasenfuss
Gast
Hasenfuss

Diese „Diskussion“ ist fehlgeleitet. ECHTE NAZIS gibt es nur noch in homöopathischer Dosis. Deshalb muss NIEMAND, insbesondere kein Patriot, sich – wie auch immer – „abgrenzen“.
Das ist totaler Humbug, denn es bauscht ein nicht vorhandenes „Problem“ zu einem tatsächlichen Problem auf.
SELBSTBEWUSSTSEIN und ENTSCHLOSSENHEIT für Demokratie und Rechtsstaat einzutreten, sind allein das Prüf-Maß.

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Dass die Nazikeule noch wirkt? Ok, ich bin kein Deutscher, mir wurde das aber auch oft um die Ohren gehauen. Entlockt mir nur noch ein gähnen. Es gibt im Internet noch einige echte Nazis. Die sind aber marginal und keine Gefahr. Die kommt von anderswo.

Ligtghtton
Gast
Ligtghtton

Die patriotische Opposition , Organisation die es schlagwortartig auf den Punkt bringt ;;

Alter Schwabe
Gast
Alter Schwabe
Meine Artikelbewertung ist :
     

Bei Punkt 3 wird’s schon schwierig.
Zuvor sollten Friedensverträge geschlossen und die Feindstaatenklausel bei der UN gestrichen werden. (Die ist nicht „eigentlich obsolet“ lt. Schäuble) De facto herrscht immer noch Waffenstillstand. Unklarheiten in dieser Grauzone sollten endlich geklärt und beseitigt werden!

lilie58
Gast

7. Ablehnung der Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Staaten und Völker

Das erwarte ich dann natürlich auch vice versa bzw. durch Bundesregierung, die Zurückweisung von außen!

2. Bekenntnis zur Bundesrepublik, zur Rechtsstaatlichkeit und zum Grundgesetz

EU nur in einigen (wenigen) Punkten sinnvoll, keinesfalls eine Abgabe der vollständigen Souveränität

Furor teutonicus
Gast
Furor teutonicus

Wer die Begriffeder linken Kulturhegemonen übernimmt der kommt in der Diskussion darin um.. Diese deutschenhasser haben von ihren Vorbildern wie Antonio Gramsci gelernt.. Kampf um die Begriffe.. Und Hegemonie durch Assimilation.. Wer das einmal verstanden hat fällt auf die linken Kampfbegriffe nicht mehr herein.. Das sollte sich jeder AFD Funktionär, eigentlich jeder hinter die Ohren schreiben.

Dwarsdryver
Gast
Dwarsdryver

Das Programm der AfD ist für Jedermann einlesbar und beinhaltet bereits o.g. Agendapunkte. Frage an den Autor, Wieviele Erklärungen sollen es noch werden, bis Schlfschafe und Buntnazis endlich akzeptieren, dass aus der Opposition der demokratische rechtstaatliche Geist weht?

Reinhard "Hardy" Rupsch
Gast
Reinhard "Hardy" Rupsch
Meine Artikelbewertung ist :
     

Absolut d´accord!
Dieses Problem von Nazi-Keule und -Haken kenne ich seit Anfang der 90er Jahre, als ich bei den Republikanern eintrat. Die o.g. 8 Punkte sind grundsätzlich richtig. Die Schwierigkeit ist nur, Zeit zu haben, auf diese Grundsätzlichkeiten zu verweisen und damit zu argumentieren. Selbst kluge Menschen halten sich mit solchen Dingen nicht auf, wenn ihr Weltbild links gefestigt ist.

Dwarsdryver
Gast
Dwarsdryver

Der Autor begeht den Fehler die Diktion der Mainstream „Antifaschisten“ (ad exemplum „die Grünen“) zu übernehmen, ohne deren Begrifflichkeiten zu hinterfragen. Deutlich wird dies an Pkt. 8. Er übersieht, dass beispielsweise „Rassismus“ zu einem Kampfbegriff der Toleranzfaschisten umdefiniert wird, somit erst die „Nazikeule“ ermöglicht wird. Man übernehme nicht den Duktus des Gegners!