Kein halbes Jahr mehr bis zur Landtagswahl in Bayern. Was bis dahin noch alles passieren wird, weiß natürlich kein Mensch, aber einige Entwicklungen zeichnen sich schon jetzt deutlich ab. Zum Beispiel dass die CSU ihre absolute Mehrheit wahrscheinlich verlieren wird und dass es einen engen Dreikampf um Platz 2 geben könnte. Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Bayern ist CSU-Land. Das weiß jedes Kind. Das war schon immer so. Derzeit sitzen unter den 180 Landtagsabgeordneten im Maximilianeum in München 101 CSU-Abgeordnete. Doch mit der Alleinregierung könnte noch dieses Jahr Schluss sein. Am 14. Oktober kommt es zur 18. bayerischen Landtagswahl und die CSU, die beim letzten Mal auf knapp 48 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen kam, liegt aktuell laut INSA nur noch bei 42 Prozent.

Das würde nicht reichen für eine absolute Mehrheit der Sitze. Dafür bräuchte es vermutlich mindestens 47 Prozent der Stimmen. Da die Linkspartei mit ca. 3 Prozent und weitere sonstige Parteien, zusammen ebenfalls bei ca. 3 Prozent liegend, den Einzug ins Landesparlament kaum schaffen dürften, fallen ihre Stimmen bei der Berechnung der Sitzverteilung quasi raus, so dass es keiner 50 Prozent + X, sondern nur ca. 47 Prozent der Stimmen bedarf, um eine Mehrheit im Parlament zu haben. Zwischen 42 und 47 ist aber ein großer Unterschied. Das wird auf jeden Fall sehr schwer für die CSU, die bei den letzten 13 Landtagswahlen 12 mal die absolute Mehrheit errang (2008 unter Beckstein fehlten ihr 2 Sitze).

Der Dreikampf um Platz 2

Besonders interessant dürfte aber auch werden, wer es auf Platz 2 schaffen wird. Und siehe da, hier deutet sich inzwischen sogar ein Dreikampf an. Die SPD wird aller Voraussicht nach herbe Verluste einfahren und von knapp 21 Prozent deutlich zurückfallen. Nach derzeitigem Stand könnte die Migranten-, EU- und Schuldenvergemeinschaftungspartei nur noch mit 13 Prozentrechnen. Ebenfalls bei 13 Prozent stehen aktuell deren beste Freunde die Grünen. Für diese wäre das, von 8,6 Prozent kommend, ein phantastisches Ergebnis, etwa die Hälfte mehr als beim letzten Mal 2013.  Doch der ganze große Wahlgewinner werden sie mit diesem beachtlichen Plus noch lange nicht sein. Dieser steht nämlich im Grunde schon jetzt fest.

Die AfD wird von Null in den zweistelligen Bereich regelrecht emporschießen. Derzeit dürften die Alternative für Deutschland ebenfalls mit 13 Prozentrechnen. Das heißt, SPD, Grüne und die AfD liegen etwa gleichauf. Wer von diesen dreien im Oktober die Nase vorn haben wird, verspricht sehr eng und damit sehr spannend zu werden. Sollte die AfD sowohl die Grünen als auch die SPD hinter sich lassen – und bei ihr zeigt der Trend am klarsten nach oben, bei der SPD sogar weiter bergab -, dann käme das wohl einer Sensation gleich. Die AfD in einem westdeutschen Landesparlament eines großen Bundeslandes auf Platz 2.

Ergebnisse im Überblick

Gute Chancen in den bayerischen Landtag einzuziehen haben ferner die FDP, die aktuell bei ca. 7 Prozent steht, und die Freie Wähler Bayern (FW) mit 6 Prozent. Für die Linkspartei (SED-Nachfolger), die bei ca. 3 Prozent festhängt, dürfte es wieder nicht reichen und für die restlichen Kleinparteien, die aktuell zusammen auf ebenfalls 3 Prozent kommen ohnehin nicht. Hier das Ganze im Überblick.

  1. CSU: 42 %
  2. AfD: 13 %
  3. GRÜNE: 13 %
  4. SPD: 13 %
  5. FDP: 7 %
  6. FW: 6 %
  7. LINKE: 3 %
  8. Sonstige: 3 %

2018-04-21

Umfrage von INSA für die Bild, durchgeführt vom 17.04. – 20.04.2018, 1.004 Befragte, Grafik: (c) Jürgen Fritz

Gewinne und Verluste gegenüber 2013

  1. AfD: + 13 %
  2. GRÜNE: + 4,4 %
  3. FDP: + 3,7 %
  4. LINKE: + 0,9 %
  5. FW: – 3 %
  6. Sonstige: – 5,7 %
  7. CSU: – 5,7 %
  8. SPD: – 7,6 %

***

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von JÜRGEN FRITZ. Mehr zu ihm aus unserer GASTAUTOREN-Seite

*****

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

22 Kommentare

  1. Na und, dann gibt es halt wieder eine „grosse“ Koalition von csu und spd, wie gehabt. Die politische Wueste bleibt erhalten. Nach den letzten Ausrutschern von Alice der eiskalten Schweizerin habe ich eh keine Hoffnung mehr dass sich da je was bessert.

  2. Solange die AFD nicht die Mehrzahl der Stimmen
    bekommt, bleibt dieses Land ein versifftes
    Hurenland. CSU 42% … ein Wahnsinn, wie doof
    das Volk ist. Man kann keine schlimmere Verratspolitik
    in den letzten Jahren betreiben und 42% wählen diese
    Schweine immer noch !
    … da gibt es eigentlich rein gar nichts mehr zu
    sagen. Esel sind gescheiter als das bayrische Volk !

    • Auch 42% sind nicht „das bayerische Volk“.In meine Wahlkreis in Ostbayern bekam die AfD 2017 übrigens fast 26%. Ringsherum sah es sehr ähnlich aus. Immerhin ein Anfang. Vermutlich liegt es an den vielen miltikulti bessenen Münchnern und anderen Großstaftbewohnern, die noch nicht genug Kunterbuntes erlebt haben. Oder es gefällt ihnen. Grünen nun 14%, Wahnsinn. Grün/rot Lehrfach in Schulen.

  3. Wenn man sich die Bewertungen so ansieht, war wohl ein Haufen linksgrün Faschisten hier unterwegs.
    Schön zu sehen, dass die so am Rad drehen.
    Schon mal einen lieben Gruss Richtung unheilbaren Dachschaden.

    • Drehen wir doch einfach die Dinge um und machen aus – ein + ! 🙂
      Schlagen wir sie doch mit ihren eigenen Waffen: Mit der Lüge! Da hören diese Deppen von alleine auf! 🙂 🙂 Es muß ganz schön weh tun, wenn man zu solch unfairen und LINKEN Mitteln greift!
      Also: Aus minus machen wir PLUS!

    • Hab ich auch gerade erstaunt zur Kenntnis genommen. Da war ja ein ganzes Rudel am Werk. Naja, wer sonst nur „Nazis raus“ schreien kann, der braucht halt trotz aller Einschränkung mal ein wenig Abwechslung. Diese Typen haben ja sonst keine Freu(n)de.

  4. Antwort Tinas Senf: Natürlich ist es schon seit längerem 5 nach 12.
    Deshalb kann ich nur alle dazu auffordern u. ermutigen, unterstützt den außerparlamentarischen Widerstand. Geht auf die Straße! Nur in der Masse können wir etwas erreichen. Glaubt mir, es macht richtig Spaß und ist ein tolles Gefühl, Teil des Widerstands zu sein. Ermutigt auch andere!
    „Geplante Demonstrationen Epoche Times“

  5. Wo genau wäre der Unterschied (im Ergebnis für UNS), ob die AFD in Bayern (und anderswo) 11, 13, 15 oder 17% erhält?

    Nehmt die Bayernwahl als Blaupause für 2021, dann wisst ihr was los ist.

    Zweckoptimismus ist in Notsituationen leider nicht dienlich.

  6. Bei der Gelegenheit

    Was ist Klüger? Durch Ost-bashing bundesweit 2% mehr zu erreich (was zu beweisen wäre), oder den „radikalen“ Osten ohne wenn und aber zu stützen und dort Mehrheiten und Ministerpräsidenten zu stellen. Zumindest besteht im Osten die reale Chance, im Westen aber definitiv nicht.

    Wandern die angeblich radikalen Wähler im Osten ab (NPD), wars das mit dem Mehrheitentraum!

  7. das einzige Interesse der Strippenzieher solcher Umfragen ist, die AfD so klein wie möglich zu halten um die aufkeimende Hoffnung auf eine starke Oppositionspartei dermaßen zu dämpfen, daß sie in Resignation umschlägt. Der gemeine geheime AfD-Sympathisant soll gar nicht erst den Elan aufbringen, zur Wahl zu gehen. Dazu besorgen die Medien durch Skandalisierung die Abschreckung weiterer AfD-Wähler.

  8. Sehr interessanter Artikel. Nur haben offensichtlich immer noch nicht genügend Menschen verstanden, dass die Altparteien lügen wie gedruckt – auch über die AfD – einzig und alleine um an der Macht zu bleiben. Zum Wohle des Volkes wird dort schon lange nicht mehr gearbeitet.

  9. Wow, 13% yippi

    Und das nach 3 Jahren Massenmigration, NetzDG, Kandel und anderen Verwerfungen.

    In 5 Jahren dann 14,2%

    Ich würde mal sagen, Deutschland ist gerettet! Go AFD go

  10. Ich befürchte, dass noch viel zuviele Deutsche in einer Dunstblase ihrer Bequemlichkeit leben und das wählen werden was sie schon immer wählten.
    Wünschen würde ich für Bayern, dass dort etwas Hirn einkehrt und Verantwortung für Kinder und Enkel, ihrer Zukunft endlich wahrgenommen wird! CSU/CDU, Grüne und Spd zeigen ja gerade wo sie die Zukunft sehen

  11. Von 0 auf 13% ist natürlich eine beachtliche Leistung.Aber reicht es aus? Gemäß der Entwicklungen in Dt.(Stichwort:Globaler Pakt für Migration) ist es schon 5 nach 12. Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig.Für eine so junge Partei ist die Alternative sehr erfolgreich.Aber wir haben keine Zeit mehr.Die deutschfeindlichen Grünen mit 13%????? Ich verstehe es nicht. Ich drücke der AfD die Daumen.

    • Wer schon im Herbst 2015 entsetzt war, dass die Grenzen nach „Ungarn“ nicht wieder geschlossen wurden, der lebt seit mittlerweile 2,5 Jahren tagtäglich in einem (korrekt) vorhergesagten Alptraum, aus dem es kein Entkommen gibt. Seit 2,5 Jahren lebe ich in permanenter Angst um meine Kinder. Für mich ist es schon lange 5 nach 12 und der (auch nur zögerliche) Widerstand hat viel zu lange gedauert.

  12. Wegen der starken #AfD werden wir bis zur Wahl noch einige üble inszenierte Szenarien erleben, mit welchen die AfD in Misskredit gebracht werden soll. Es heißt wachsam bleiben! Denken wir nur an den „Schießbefehl“, der medial so gepusht wurde! Heute erklären „Experten“ ganz frech im TV: Notfalls müssen wir auch auf Frauen und Kinder schießen, wenn die zum Terror eingesetzt werden.

  13. In meinem bayrischen Bekanntenkreis wählt keiner mehr CSU. Sind auf blau gewechselt. Herr Berger eure Bewertungen werden immer noch manipuliert. Die welche das machen sind schon feige arme Würstchen. Haben die nichts anderes zu tun? Hauen sich wahrscheinlich gegenseitig auf die Schulter. Einfach nur Erbärmlich.

  14. Also ganz ehrlich: In Bayern sind zum Anfang auch 20% AfD drin. Auch wenn locker knapp 70% der Bayern im Herzen AfD Wähler sind. Die CSU stört noch. 😉

  15. Dann wünschen wir den bayerischen Wählern Verstand und gute, objektive Informationen, damit sie die AfD zur zweitstärksten Kraft im bayerischen Landtag machen. Und mögen die Behörden davon absehen, die Wahl zu manipulieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here