(David Berger) Nach einem halben Jahr, in dem Hussein K. der Prozess wegen der Vergewaltigung und des Mordes an Maria Ladenburger aus Freiburg gemacht wurde, fiel heute das Urteil: Der Afghane wurde zu Lebenslänglich und anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Damit entfällt für den Asylbewerber auch die Chance, nach 15 Jahren wieder frei zu kommen.

Der Prozess rekonstruierte zunächst die grausamen Details der Vergewaltigung und des Todes der jungen Frau, die in der Refugee-welcome-Bewegung aktiv war.

Der „Tagesspiegel“ schreibt zum Hergang der Tat: „Das Verbrechen an Maria L. ist in den Ermittlungen und im Prozess in praktisch allen erschütternden Details aufgeklärt worden. Demnach radelte die Erstsemester-Studentin in der Nacht des 16. Oktober am Ufer des Flüsschens Dreisam nach Hause. Hussein K. stieß sie vom Rad, er hielt ihr den Mund zu und würgte sie, sie wurde ohnmächtig. Maria L.s Körper zeigte Hinweise auf

mehrfache Vergewaltigung und Bissspuren im Gesicht, der Brust und im Unterbauch. Maria L. ertrank schließlich, K. hatte sie mit dem Gesicht ins Wasser der Dreisam gelegt.

Die Auswertung der Handy-Daten von Opfer und Täter ergab, dass die Tat wohl eine Stunde lang dauerte.

Von Hussein K.s Behauptung einer spontanen Tat unter starkem Drogeneinfluss – er hatte angeblich nicht gesehen, dass die Person auf dem Rad eine Frau war – blieb durch die akribische Arbeit des Gerichts nicht viel übrig. Der Täter hatte schon zuvor Frauen in einer Freiburger Bar belästigt. Video-Bilder aus der Straßenbahn, mit der er nach der Tat fuhr, zeigten zudem, dass er nicht orientierungslos war.“

Der Fall offenbart aber auch – wie viele andere Fälle im Zusammenhang mit Merkels Flüchtlingspolitik – ein erbärmliches Versagen der Behörden und der Flüchtlingshelfer: Erst nachdem er der Tat überführt worden war, stellte sich heraus, dass der angeblich 16-Jährige bereits als „Flüchtling“ in Griechenland eine junge Frau angegriffen und fast getötet hatte.

Die völlig frei erfundene Geschichte seiner Flucht sowie das offensichtlich falsche Alter nahmen ihm die Behörden willig ab.

Die afghanische Pflegefamilie wurde offensichtlich mit dem Afghanen ebenso wenig fertig (er blieb Nächte lang weg, besuchte die Berufsschule unregelmäßig, seine Ausbildungsstelle kündigte er, weil ihm die Bezahlung nicht hoch genug schien). Inzwischen wissen wir: Hussein K. ist etwa 26 Jahre alt.

Das Alter, das man verhältnismäßig einfach routinemäßig feststellen könnte, wurde erst durch eine komplizierte Recherche bekannt: Es wurde aufgrund eines Zahns bestimmt, den sich Hussein hatte ziehen lassen und den man in seiner Einliegerwohnung (!) bei seinen Pflegeeltern fand.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen? Mit zwei Klicks geht das hier:

PAYPAL

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

Meine Artikelbewertung ist (5 / 4)

30
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
26 Comment threads
4 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
AubinFerdinandJuleTinas SenfFelix Gleason Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Aubin
Gast
Aubin

Interessant in dem Zusammenhang wäre es, wie nun die Antwort von Herrn Lux im Berliner Senat und all die linksGrünen Ignoranten ausfielen, wenn man sie nach Maria und Mia fragt. Die hatten wirklich BRUTAL geantwortet, nie etwas davon gehört zu haben! SCHANDE!

Ferdinand
Gast
Ferdinand

Toll dass wir das lebenslang auch noch finanzieren dürfen. Geht das nicht in Afganistan?

Jule
Gast
Jule
Meine Artikelbewertung ist :
     

Wann bekamen in der ach so tollen, freien Schweiz Frauen ein Wahlrecht eingeräumt ?
Wacht auf – und erkennt wie viel Islam in den „christlichen“ Kirchen steckt.
Nicht FREI soll der Mensch sein … … egal ob männlich oder weiblich — oder sonstwie naturell … von welcher „ Gottheit“ auch immer … installiert.
Interessant Die Götter Germaniens (7.3.2018)

M. Winkler

Jule
Gast
Jule

„Es war doch nur eine Frau „ …

Wie kurz … ist es her das auch in D eine Frau/Kinder als Besitz galten … und ungestraft (! ) auch getötet werden durften …
Wie zeigen sich die Nonnen – ihr Haupt verhüllend …

In diesem Sinn … gehört der Islam zu D …

Im gänzlichen Widerspruch zu Reformation und Aufklärung .,.

Wem immer … das Missfallen hat …

pp …

Tinas Senf
Gast
Tinas Senf

Man könnte sich ja über das Urteil freuen, wenn es nicht gleichzeitig bedeuten würde, dass wir dieses Monster über Jahrzehnte für unglaublich viel Geld alimentieren müssten.

Felix Gleason
Gast
Felix Gleason

Warum wird der Abschaum noch durch einen Balken geschützt?

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Und er wird nicht der Letzte bleiben. Vollkommen anders durchsozialisiert, fehlt jegliches Verständnis dafür, warum man sich an deutsche Gesetze halten sollte.

Cloé
Gast
Cloé

Darf ich freundlichst um eine Unterkunft für diesen „Mann“ bitten, in welcher sich überwiegend „bio“-deutsche Kriminelle befinden ? Es würde mich sehr freuen.

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

In Afghanistan würde er bei einer Vergewaltigung/Tötung einer Ungläubigen nicht verurteilt, weil es doch im Sinne Allahs ist. Aber das gilt (noch) nicht für Deutschland.
Für solche „Schutzsuchenden“ sollten wir in Deutschland interkulturelle Gefängnisse bauen. Diese kommen – so schätze ich- in Afghanistan einem Rattenloch gleich. Dort hin gehört er auch.

Dieter Becker
Gast
Dieter Becker

Da hat der Mörder Schwein, daß er in Deutschland verurteilt worden ist!:-)
In den Heimatländern dieses Gesindels würde es heißen: Rübe runter!:-(

resistance
Gast

Nur eine Sau die durch das Dorf getrieben wird was ist aber mit den anderen tausenden Straftätern ? Hier wird nur so getan als sei die Justiz gerecht und verfolge Straftäter um die Deutschen zu beruhigen.

Barbara
Gast
Barbara

Dieser kranke M-kerl hat zwei Stunden, nach der Urteilsverkündung, Berufung einlegen lassen! Glaubt der etwa der kommt mit weniger davon…
Dieser Lügner kann im Knast verotten.

E. Kant
Gast
E. Kant
Meine Artikelbewertung ist :
     

Klasse das er im loch verschwindet. Ein weiteres Beispiel von Merkels politik. Diese Frau ist schlecht für Deutschland und wird nie wieder Anerkennung der Bevölkerung finden.

Emma
Gast
Emma

Das Problem ist nur lebenslang ist NICHT lebenslang – wie viele Jahre wird es sein, – 10 oder 15 Jahre und bei guter Führung ist der womöglich schon nach 7 Jahren wieder draußen …. und wird wieder auf Freiwild-Suche sein ?! Wie alt ist er dann – hat dann noch sein ganzes Leben vor sich, nicht aber das junge Mädchen die von ihm umgebracht wurde.

Alter+Schwabe
Gast
Alter+Schwabe

Warum darf man dieses Monster nicht anschauen?
Wahrscheinlich Persönlichkeitsrechte die einem klaren Foto entgegenstehen.

AR+Göhring
Gast
AR+Göhring
Meine Artikelbewertung ist :
     

Sicherheitsverwahrung? In der Forensik? Unter den gegebenen politischen Umständen das vernünftigste. In 15 Jahren könnte man den Kerl auch kostengünstig nach Afghanistan abschieben. sofern die Grenzen dicht sind.

Emma
Gast
Emma

Mord ist Mord, da kann es nur lebenslang geben !
Und wer einen Menschen mit mehreren Messerstichen umbringt, hat/sollte die gleiche lebenslange Strafe erwarten, Punkt !

Andreas+Donath
Gast
Andreas+Donath

Ergänzung: Ich bin da aber skeptisch, auch einen Degowski hat man ja unlängst wieder auf die Menschheit losgelassen.

Andreas+Donath
Gast
Andreas+Donath

Fast noch zu milde, aber im Prinzip OK. Ich hoffe doch sehr, dass diese Kreatur nie mehr irgendwo frei herumlaufen darf. Auch mit 95 Jahren nicht.

Paul
Gast
Paul

Lebenslange Haft bedeutet in diesem Fall, aufgrund der Schwere 20 – 25 Jahre. Das Urteil wird sowieso noch angefochten werden. Warum bedeutet lebenslang nicht bis zum Ende. Darf er danach überhaupt noch abgeschoben werden? Maria könnte noch leben. Danke – Frau Merkel und ihren Kollegen von der CDU.

maru
Gast
maru

Warum hat er nicht lieber der Merkill aufgelauert?

doci
Gast
doci

Gut, das Goldstück ist verurteilt und kostet den deutschen Steuerzahler in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch sehr viel Geld.
Das Leid des Opfers und der Hinterbliebenen ist umsonst und nichts wert.

einfach nur traurig

Publius
Gast
Publius

„Integration“ is ein Codewort für den völker- und staatsrechtswidrigen Austausch der Deutschen auf ihrem eigenen Staatsgebiet durch prekäre islamische Massen mit weitaus höherer Geburtenrate. Wer Integration sagt, meint den Diebstahl des Territoriums und des Volksvermögens der deutschen Bürger zugunsten von einer kriminellen Regierung und kriminell. Organisationen eingeschleusten Eindringlingen.

Hajo
Gast
Hajo

Viel zu harmlos, für ein dahingeschlachtetes und zuvor entehrtes Opfer. Der macht nun aus der Not eine Tugend und richtet sich entsprechend gemütlich ein und wartet auf die Dinge die da kommen und für solche extremen Fälle gehört ein Arbeitslager eingerichtet, mit Schwerstarbeit im Freien von morgens bis abends, bis er umfällt, denn wer anderen das Leben nimmt, hat sein eigenes verwirkt.

Tom
Gast
Tom
Meine Artikelbewertung ist :
     

Es wäre doch gut, wenn Merkel, Grüne (die hier schon länger Lebenden), SPD, NGOs, Soros, Antifa und Co. die Kosten für den Millionen-teuren Prozess und die Millionen-teure Gefängnisstrafe übernehmen. Gerne auch die Bahnhofsklatscher von München (ist bunt), rote Gewerkschaften, Kirchen etc. dazu ziehen. Nach dem Verursacher-Prinzip! Der bestellt hat, zahlt die Rechnung. Für Gerechtigkeit!

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Was bedeutet lebenslang in Deutschland. Eine Farce, weiter nichts. Lebenslang sollte lebenslang bleiben.