Ein Gasbeitrag von Jürgen Fritz

Schwabach-Limbach, Mittelfranken. Die Polizei wird alarmiert, in der S-Bahn würden vier Jugendliche arabischen Aussehens Randale machen. Als ein Polizist und eine Polizistin vor Ort eintreffen, die Randalierer stellen und eine Ausweiskontrolle durchführen wollen, werden sie tätlich angegriffen.

Er erhält Faustschläge und einen Kopfstoß, erleidet erhebliche Gesichtsverletzungen, sie wird zu Boden geworfen. Am Ende sind beide dienstunfähig.

Am späten Freitagabend erhielt die Einsatzzentrale Mittelfranken die Mitteilung, dass in einer S-Bahn vier Jugendliche arabischen Aussehens randalieren würden. Ein Streifenwagen der Schwabacher Inspektion mit einem männlichen und einer weiblichen Beamtin machte sich auf den Weg.

An der S-Bahnhaltestelle Schwabach-Limbach angekommen, treffen sie die vier Jugendlichen an, können sie stellen und wollen die offensichtlich Alkoholisierten einer Kontrolle unterziehen. Aber die gestaltet sich als erheblich schwieriger als erwartet. Denn die vier werden sogleich aggressiv und weigern sich, ihre Ausweise zu zeigen. Doch damit nicht genug.

Jetzt greifen zwei von ihnen den Polizisten an. Der Eine schlägt ihm mit Fäusten gegen den Kopf, der Andere verpasst ihm einen Kopfstoß. Der Beamte erleidet dabei erhebliche Gesichtsverletzungen. Nun kommt es zu einem Handgemenge, bei dem die Polizistin zu Boden stürzt. Dabei zieht sie sich starke Prellungen im Rücken und Steißbein zu.

Verstärkung muss anrücken

Erst mit einer weiteren Streifenbesatzung gelingt es, die Situation unter Kontrolle zu bringen und die betrunkenen Jugendlichen festzunehmen.  Die Angreifer erhalten Strafanzeigen unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. Die beiden Polizisten müssen ihren Dienst vorzeitig beenden.

Bei den vier Jugendlichen handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen 16-jährigen und drei 18-jährige Asylbewerber, die alle vier in einer Gemeinschaftsunterkunft wohnen. 

Der 16-Jährige wurde einem Sozialarbeiter übergeben, die 18-Jährigen wurden nach ihrer Ausnüchterung entlassen. Bei allen vieren handelt es sich um Asylbewerber aus Afghanistan.

*

Zum Autor: Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte für das Lehramt. Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er arbeitete etliche Jahre als unabhängiger Finanzspezialist. Außerdem ist er seit Jahren als freier Autor tätig. 2007 erschien seine preisgekrönte philosophische Abhandlung „Das Kartenhaus der Erkenntnis – Warum wir Gründe brauchen und weshalb wir glauben müssen“ als Buch, 2012 in zweiter Auflage. Seit 2017 betreibt er schwerpunktmäßig seinen Blog JÜRGEN FRITZ. Hier erschien der hier veröffentlichte Beitrag zuerst.

avatar
400
31 Comment threads
13 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
32 Comment authors
KerstinDavid BergerTomCloéSchland Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Schland
Gast
Schland

Wenn nicht mal die Polizei mit solchen Spezis fertig wird, wie dann eine einzelne Frau/ Mann/ Oma /Opa ….?

Waldkind
Gast
Waldkind

Die Unfähigkeit mit der deutsche Polizisten gegenüber muslimischen unmenschen ab-loosen zeigt was linke anti rechts Haltung für Folgen hat. Hier etabliert sich eine Unsicherheit, in der Gesellschaft, die durch kranke linke demagogen verursacht wurde.

Agneta
Gast
Agneta

Mittelfranken gehört zu Bayern. Hier kann Herr Seehofer gleich mal seinen Masterplan zur Anwendung bringen.

trackback

[…] David Berger […]

Rasio Brelugi
Gast
Rasio Brelugi

Die grauenhafte Inkompetenz unserer politischen Führung wird langsam zu einer ungeplanten, jedoch wirkungsvollen Methode, die deren Inkompetenz aus dem Blick der Bevölkerung nimmt. Will sagen: Noch vielleicht ein Jahr mit solchen Nachrichten – und keiner reagiert mehr drauf, wir alle werden uns gelangweilt abwenden. Wir wenden uns ab von diesen ewig gleichen Meldungen und wenden uns damit ab von der Inkompetenz der politisch Verantwortlichen, die dies hervorgerufen hat. Die Inkompetenz der politisch Verantwortlichen besteht darin, dass sie die konkreten Bedingungen ihres politischen Handelns nicht erkennen (können oder wollen). Ich meine mit Bedingungen, sich die Frage zu stellen: Wie viel Einwanderer… Mehr lesen »

Dieter Becker
Gast
Dieter Becker

In Schland dürfen die Polizisten nur noch mit heißen Käse schießen! –
In der DDR, die ich wirklich nicht gutheißen will, hätte die Volkspolizei gewalttätigen Ausländern den Marsch geblasen, aber hallo! –
Frage: War das Polizeimädel etwa zu zart gebaut?

Jutta Erdmann
Gast
Jutta Erdmann

Man stelle sich vor, das waren vier ‚einheimische Jugendliche‘.

Da wäre aber nichts mit ‚Der 16-Jährige wurde einem Sozialarbeiter übergeben, die 18-Jährigen wurden nach ihrer Ausnüchterung entlassen‘.

Das wäre Wiederstand gegen die Staatsgewalt, Verletzung von Vollstreckungsbeamten, Körperlicher Angriff, versuchter Totschlag, schwere Körperverletzung, usw. usw.
nix mit entlassen.
20 Jahre Bau, umfangrecihe Berichterstattung über die rechten Verbrecher, Demo gegen rechte Gewalt, und und und

Merkt immer noch keiner was DIE aus unserer Heimat gemacht haben? Wollt Ihr das Euren Enkeln und Enkelinnen hinterlassen?

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Die tragen ihre Waffen nur „zur Zierde“! Bzw. wollen sie nicht einsetzen, weil sie den nachfolgenden „Papierkram“ fürchten. Hat mir selbst ein aktiver Polizist gesagt.

Tobi
Gast
Tobi

Ich finde das jetzt nicht so schlimm. Es ist halt ihr Beruf. Ähnlich wie bei Soldaten müssen auch die sich diesen Gefahren stellen. Wenn die sich nicht wehren ist das doch deren Schuld.

Globaler Wutmensch
Gast

Was Absurdistan (Deutschland) hat Polizei?
Nicht zu fassen, wo sind die ausgebildet?
Ich kenne Länder, da kommt der Knüppel zum Einsatz.

Udo Zorn
Gast

Dazu fällt mir nichts mehr ein, was bitte haben wir denn noch für Polizisten und wofür tragen die noch Dienstwaffen!!??
In den USA oder Russland würden diese Kulturbereicherer auf allen Vieren kriechen!!

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Nachtrag: Antwort auf Kommentar Günter.

Toni Lutz
Gast
Toni Lutz

Da die Polizei sich anscheinend von den „neuen Herren“ verprügeln lässt, hat mit Ihrer Angst vor der Nazikeule zu tun. Der Asylbewerber hat ja seinen kostenlosen Anwalt, welcher die „böse Polizei“ verklagt. Das kann dann schnell den Job kosten. Von „Biodeutschen“ würde die
Polizei sich das nie und nimmer gefallen lassen. Merke: Liebe Polizisten ihr seid jetzt auch
Menschen 2. Klasse. Wollt ihr das wirklich.?

Bell-206
Gast
Bell-206

*MERKEL MUSS WEG*-Protestdemo – SCHLIESST EUCH AN UND SETZT EIN ZEICHEN gegen Migrantengewalt, Vergewaltigungen und Antifa-Terror, für Meinungs-Freiheit und Leben ohne Angst!!! *MONTAG 12.03., HAMBURG, Dammtor vor dem Bahnhof, ab 19.00 Uhr* Wer jetzt nicht aufbegehrt, wird bald für immer schweigen müssen!!!

schattenboxerblog
Gast

Alter, ist das lächerlich. Lassen sich von besoffenen Jugendlichen auseinandernehmen.
Bitte sofort entlassen. Für so was, möchte ich nicht meine Steuern zahlen.

Kerstin
Gast
Kerstin

Kein Wunder, dass die „traumatisierten jungen Geflüchteten“ so ausrasten.
Schließlich müssen sie in einer Gemeinschaftsunterkunft ihr Dasein fristen.
Obwohl man ihnen Häuser, Autos, Bargeld und Rundumversorgung versprochen hatte!
Eine Frechheit ist das!
Also:Jetzt bitte, gebt ihnen endlich, was ihnen zusteht!

Nebenbei höre ich gerade eine live Pressekonferenz der Linken:
Meine besonders geschätzte Freundin Kipping sagt gerade, Erdogan „tauscht die Bevölkerung aus…..“
Hähh ?
Ja, die Kurden sollen weg, die Türken sollen hin.
Tja, aber liebe Frau Kipping! Dasselbe machen Sie und Ihre Kumpane doch hier auch….

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono

Reaktion des Österreichischen Soldaten vor iran. Botschaft in Wien war korrekt. Pfefferspray nutzte nichts, Soldat wurde mit Messer verletzt und erschoss den Täter! Ob eine strengere Einhaltung des Sicherheitsabstandes eine Rolle spielte?

Warum man in Deutschland dauernd Gesundheit und Leben der Polizisten riskiert ist krankhaft und nicht zu nachvollziehen. Dieser Fall spricht auch dafür, dass den Bürger Selbstverteidigung mit einer Schußwaffe ermöglicht werden muß! Besonderes in einem Land wie Deutschland, ohne Wehrpflicht und weit geöffneten Grenzen!

DerHofnarr
Gast
DerHofnarr

„…wieso man …. eine Frau hinschickt…“ Wieso? Ist sie nicht Polizistin? Bekommt sie nicht die gleiche Bezahlung? Hat sie nicht die gleiche Ausbildung genossen? Ist sie nicht ausgerüstet?
Wieso kann man Männer dort hinschicken und Frauen nicht?
Sollen sich nur männliche Polizisten den Gefahren aussetzten und sich von den importierten Gästen zusammenschlagen lassen? Das ist doch lächerlich.
Unverständlich für mich, dass man im Zeitalter eines überbordenden Feminismus und erfolgter Emanzipation eine derartige Rosinenpickerei für Frauen in Erwägung zieht.

Dorian Gray
Gast
Dorian Gray

Nur noch lächerlich! In meiner ehemaligen Heimat genau gleich! In meiner neuen Heimat käme keiner auf so dumme Ideen. Wenn doch, wären die Bubis im Leichenschauhaus nicht mehr zu identifizieren. Wahrscheinlicher würden die im Meer oder auf einer Müllhalde enden!

Emma
Gast
Emma

Tja, und das sind keine Einzelfälle, tagtäglich werden auch Polizisten angegriffen.

Freya
Gast
Freya

Das muss man sich mal vorstellen! Polizisten sind doch, wenngleich politisch machtlos, immerhin noch irgendwie im Umgang mit körperlichen Angriffen ausgebildet, oder etwa nicht? Für mich hören sich die Verletzungen so an, das die sich gar nicht gewehrt haben. Oder wie soll man das als Bürger verstehen? Wie soll denn bitte ich selber, wenn es nötig wird, vorgehen? Also manchmal ist das alles wie ein Stück aus dem Tollhaus. Vielleicht sollten wir alle mal einen Kurs bei der Köln-Ob belegen, das die uns zeigt, wie das mit der Armlänge Abstand funktionieren soll.

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Ich stimme Ihnen zu, absolut. Es muß zwar nicht gleich der „finale Gong“ sein, wenn die Zeit reicht das überhaupt noch entscheiden zu können. Wenn aber nicht und es geht gegen das eigene Leben, Feuer frei und Ruhe ist im Karton. Man stelle sich nur einmal vor, dieser unbedingt abschiebungswürdige Prügel-Abschaum kommt in den Besitz der Diestwaffen der ausgenockten Beamten, das könnte noch viel schlimmer enden. Im Übrigen gibt es für dieses Prügel-Klientel hier nichts mehr zu verhandeln, ab nach Afghanistan und zwar ratzfatz. Das sind keine Asylbewerber, das sind vom Steuerzahler fettgemästete Schwerstkriminelle.

Markus Z.
Gast
Markus Z.

Aus Sicht der männlichen Polizeibeamten kann es nur lauten, auch die Frauen müssen an die „Front“. gleiches Geld für gleiche Arbeit und gleiches Risiko für alle eingesetzten Beamten oder nicht?

petra
Gast
petra

Unsere Polizei. Unterstützer unserer aktuellen Regierung, Ignoranten ihres eigenen Schwures.
In Selbstverteidigung trainiert.
Und dann schaffen es 4 Besoffene zwei Polizisten zu verletzen.
Jetzt weiß ich warum der Polizist in der Nachbarschaft (ein echtes Hämekin) gelegentlich joggen geht. Dann kann er besser weglaufen……….

Emma
Gast
Emma

Unsereiner hat Respekt vor der Polizei, aber diese importierten Gewalttäter haben vor nichts und niemanden Respekt.

Und wenn noch nicht mal die Polizei mit solchen aggressiven Typen fertig werden, wie soll sich unsereiner dagegen wehren können…..?!

Aber kein Wunder, denn die Polizei hat Weisung – Merkels Gäste mit Samthandachuhen anzufassen – statt mit voller Härte ! Die wissen doch mittlerweile ganz genau das sie hier machen und tun können was sie wollen …und ihnen kein Haar gekrümmt wird, geschweige denn hinter Gitter müssen.

Gerhard M.
Gast
Gerhard M.

Hier muss ich eindeutig die Fähigkeit der Polizisten in Frage stellen, wie man mit solchem Gesindel umgeht. Wie oft liest man, dass Polizisten bei Amtshandlungen verletzt wurden. Es stellt sich fast immer im Nachhinein heraus, dass es sich um Migranten handelt. Bei solchen Leuten muss ich immer mit Gegenwehr oder Gewalt rechnen. Daher die logische Konsequenz, nur mehr zu zweit kontrollieren. Während der eine kontrolliert, hat der andere seine Dienstwaffe bereits entsichert in der Hand. Wird sein Kollege angegriffen, Schuss in den Unterkörper. Die Polizisten lassen sich von der Obrigkeit Alles gefallen, das ist das Hauptproblem. Wenn ich täglich mein… Mehr lesen »

Günther
Gast
Günther

Also die Amis gehen bei so einem „Vorfall“ prinzipiell nur mit gezückter Waffe an die Straftäter ran. Und wieso man bei so einer Geschichte eine Frau hinschickt, ist mir gänzlich unbegriflich. Es sollte sich doch mittlerweile rumgesprochen haben, dass weibliche Präsenz bei Arabern keine deeskalierende Wirkung hat. Die nehmen das als Einladung an, zuzuschlagen, weil die Dame sich nicht wehren kann. Und dass Deutsche Beamten ihre Waffen nur zur Zierde, quasi als traditionellen Appendix dabeihaben, ist bei den Neubürgern auch hinreichend bekannt.

Bollo
Gast
Bollo

Die 4 Moslems sind nicht gegen die“ Wand “ gelaufen?
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln…..Na,ja,bis das Fass überläuft, das dauert wohl noch.

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono

Wir wissen wer uns in einem Chaos unbeirrbar führt! Und machen nichts! Merkel muß weg!
Polizei muß Gewalt anwenden und nicht diskutieren. Täter gehören vor Standesgerichte und ins Gefängnis bis zur Ausweisung. Deutschland braucht keine Häuser für Migranten sondern Gefängnisse und Arbeitslager!

Sebastian Meyer
Gast
Sebastian Meyer

Und in der Lokalpresse sind es wieder „Jugendliche“: nordbayern.de/region/schwabach/schwabach-jugendliche-prugeln-polizisten-dienstunfahig-1.7333886

Hajo
Gast
Hajo

Ab wann darf ein Polizeibeamter seine Dienstwaffe einsetzen, wenn es um Leib und Leben geht oder ist die Waffe nur zur Einschüchterung gedacht und wie man sieht, wird das von manchen Typen völlig ignoriert und das Alkoholproblem kann als Argument nicht herangezogen werden, denn Verletzungen sind Verletzungen und die gilt es zu ahnden und dazu gehört auch die passende Gerichtsbarkeit, aber die scheinen zu einem großen Teil eine realistische Wahrnehmung ebenfalls verloren zu haben und das ist mittlerweile unser aller Problem.