Heute erreichte uns über die Medien die Nachricht, dass nach Kreuzberg-Friedrichshain nun auch der Grün regierte Bezirk Berlin-Mitte gegen sexistische Werbung vorgehen will. Mehr dazu findet man hier:

Gleichstellungsbeauftragte Drobick: „Wenn man so zu Fuß durch die Stadt geht, stellt man fest, so viel ist es tatsächlich eigentlich nicht.“

Dementsprechend sensibilisiert fiel mir vorhin auf der Friedrichstraße ein leerstehender Laden auf mit einem Schaufenster, in dem zwei nackte(!) männliche (bzw. genderfluid, war nicht eindeutig definiert) Schaufensterpuppen standen. Eindeutig auf diskriminierende Art auf ihre Sexualität reduziert.

Nachdem ich mich von einer spontan einsetzenden Hyperventilation erholt hatte, meldete ich diesen empörenswerten Umstand inkl. Fotobeweis (siehe Anhang) sofort pflichtbewusst an die oberste Gleichstellungsbeauftragte Drobick.

Gleichzeitig fiel mir ein, dass Eure Leser vielleicht auch den einen oder anderen empörenswerten Fall an die Gleichstellungsbeauftragte melden wollen? So viel soll es ja gar nicht sein ; ). Hier die Anschrift:

Bezirksamt Mitte von Berlin
Gleichstellungsbeauftragte Kerstin Drobick
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin

Das Foto wurde heute in der Friedrich-/Ecke Johannisstraße in Berlin-Mitte aufgenommen.

Viele Grüße aus Berlin

Christian