(David Berger) Eigentlich müssten sie gegen Gewalt sein und dies auch öffentlich aussprechen: Unsere linksgrünen Bessermitmenschen. Gäbe es da nicht das kleine Problem, dass die meiste kriminelle Gewalt derzeit nicht von rechten Indigenen ausgeht, sondern von denen „die noch nicht so lange da sind“. Spitzenreiter ist dabei die sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Frauen.

Und weil das so ist, verbietet sich ein öffentlicher Protest natürlich. Deshalb haben die indigenen Bessermenschen sich auch in dieser Sache ein Vorbild an anderen Indigenen der Geschichte genommen, die mit magischen Tänzen zum Beispiel eine lange Trockenheit beenden wollten, indem sie den Regen kultisch „herbeitanzten“.

So waren unsere Qualitätsmedien bereits voller Bewunderung, als gegen AfD-Parteitage getanzt wurde oder gegen No go Areas. Von den großen Städten aus greift dieser Brauch nun auch aufs flache Land über. So berichtete gestern die Nürnberger Zeitung (Druckausgabe) von einem „Tanz gegen Gewalt an Frauen“, der gestern in der Lebkuchenstadt zelebriert wurde.

Da reden manche Islamkritiker davon, dass mit der Islamisierung das Mittelalter wieder Einzug hält. Vor solch vorchristlichem magischen Ritualdenken des „Wegtanzens“ von Gewalt und Kriminalität, erscheint das Mittelalter aber noch geradezu fortschrittlich.

Nürnberg Tanz gegen Gewalt