(David Berger) SPD-Chef Martin Schulz verzichtet laut eines Berichtes angeblich doch darauf, in einer neuen Großen Koalition Außenminister zu werden. Er verzichte auf „den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind“, so Schulz.

Viel lebendiger und demokratischer als bei der Union scheint es derzeit bei der SPD zuzugehen. Medienberichte und die dpa wollen von einem Ultimatum an Schulz aus der SPD bis heute Nachmittag wissen, dass diesen zwingen will, seinen Rücktritt von sich aus bekannt zu geben. Anderweitig sehe man sich zum Handeln verpflichtet.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland will zudem aus SPD-Kreisen erfahren haben, dass Schulz – nach einem enormen Druck aus dem größten Landesverband der SPD in NRW – bereit ist, auf das Außenministerium zu verzichten.

Schulz soll offensichtlich vor dem Mitgliedervotum über die GroKo als Bauernopfer herhalten, um die Sozialdemokraten für die suizidale Zustimmung zur GroKo zu gewinnen. Ob dann Schulz nicht doch Außenminister wird, wenn die SPD-Führung das OK der Basis zur GroKo hat, ist fraglich.

Das Problem ist nur, inwiefern man diesen Worten von Schulz noch vertrauen kann. Noch vor der Bundestagswahl hatte er zugesichert, kein Ministeramt im Kabinett von Merkel zu übernehmen. Gestern kam dann die Nachricht, dass Schulz Außenminister in der GroKo wird. Nachfragen zu seinem Wortbruch antwortete er unbeholfen ausweichend. Wie verlässlich sind nun seine neuesten Pläne?

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

58 Kommentare

  1. […] jQuery(function () {jQuery('#gticker-news1').ticker({speed: 0.10, htmlFeed: true, titleText: 'More News', direction: 'ltr', controls: false,displayType: 'reveal', pauseOnItems: 2000, fadeInSpeed: 600,fadeOutSpeed: 300 });}); (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); David Berger […]

  2. Wenn die SPD noch einen Funken Anstand hätte, würde sie in die Opposition gehen und gleichzeitig MERKEL auflaufen lassen und sie einw Minderheitsregierung machen lassen.
    Es ist Merkel die zittern muss !

    Der Hammer ist auch, als ihr Team Kritik an der Ressortverteilung äußerte, soll Merkel als Antwort nur mit den Schultern gezuckt haben und nicht auf die Kritik eingegangen sein. ( guckst du: Focus).

    Genauso wie sie sagte, „ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin, nun sind sie halt hier“

    Merkel muss weg, die Frau ist einfach nicht mehr tragbar weder für uns und unser Land, und auch für die CDU/CSU nicht mehr.

    Der Lack ist ab, die Luft ist raus – was bitte schön will die Frau noch ?!
    Hat sie noch nicht genug Schaden uns zugefügt???
    Die soll gehen, dahin wo der Pfeffer wächst !

  3. Nachdem die Roten sich gerade selbst zerlegen, wie sieht es bei den Rautenjüngern aus? Immerhin kann ja einerseits die SPD-Abstimmung noch in die Grütze gehen für die Regierigen und bei der Kanzlerwahl (geheim) könnte es ja sein, daß genügend Abweichler, die mit der „großen“ Koalition und ihren jeweiligen Vorsitzenden noch ein Hühnchen zu rupfen haben, der Raute die Stimme versagen. 709 Abgeordnete gibt es, es müßten mindestens 355 für die Raute stimmen, damit sie gewählt ist, es müßten also 45 Abgeordnete aus SPD (153), CSU (46) und Rautenpartei (200) ihr die Stimme versagen, bis sie wie seinerzeit Heide Simonis vom Hof gejagt werden kann, gern auch in 3 oder 4 Wahlgängen.

    Und danach muß die Luftwaffe die mögliche Flucht nach Paraguay verhindern, obwohl… Wir kriegen sie so oder so, wenn nicht hier, dann dort!

  4. Nun doch nicht? Oder ist das nicht so gemeint? Oder dann halt was anderes? Frei nach roter Gutsherrenart.
    Atemberaubend, was das Rumpelstilzchen Maddin so alles brachte in der kurzen Zeit seit 2/17. Phänomenal. Man kommt mit Kommentieren kaum hinterher. Mal im Ernst: Hat eine solche Töle in einer verantwortungsvollen Position was verloren? Noch schlimmer: Und sowas hat in der EU zwei Jahrzehnte was zu sagen gehabt? Kein Wunder ist der Laden in einem Zustand wie jetzt. Worin er sich von der SPD nicht wesentlich unterscheidet. «Herr Schulz hätte EINEN wahren Satz sagen müssen» teilt uns der Altmeister reeller Politik, Peter Gauweiler heute in der NZZ mit. „Auch nur“ muß man ergänzen. Wie wahr. Ein einziges Mal nicht schamlos lügen.
    .nzz.ch/international/herr-schulz-haette-einen-wahren-satz-sagen-muessen-ld.1355919

    Es ist der schwüle Ideologiesumpf der 68er-Linken, in der solche irrlichternen Derwische ohne jeglichen Realitätsbezug gedeihen wie Schimmelpilze und uns unfreiwillig den Blick erlauben auf das, was wirklich ist: Jauchiger geistiger Zerfall. Das Schöne an Maddin Chulz ist, daß er die Rampensau Gabriel im bei beiden üblichen Hinterzimmer-Kuhhandel beschissen hat. Ätschibätschi, quiekt die Geistestitanin Nahles in ihrer unübertrefflichen Intellektualität. Feind-Todfeind-Parteifreund. Es ist selbstredend um Siggi-das-Pack nicht schade, den Drecksack. Leid tut mir nur seine junge Familie, die das Ekel jetzt öfters aushalten muß.
    Und daß Chulz aus purer Faulheit jetzt mit der schrillen linken Matrone Nahles kopuliert, kann nur zum weiteren Zerbröseln der Katastrophenpartei beitragen.
    Fast, so möcht ich meinen, möge der SPD unser Maddin doch noch etwas erhalten bleiben. Spaßfaktor ist garantiert!

  5. Hört sich blöd an, aber was sein wird, werden wir wohl erst nach der Legislaturperiode oder dem Koalitionsbruch erfahren. Nach so vielen Lügen und Kasperletheater ist die ohne kurze Halbwertzeit politischer Aussagen, pardon, Lügen, auf Null gesunken. Daher werden wir insbesondere in der Politik immer erst im Nachhinein wissen, was Sache ist bzw. dann war.

    Übrigens durchaus ein Trend. Merkel hatte es einst gesagt: im Wahlkampf darf schon mal gelogen werden. Eigentlich schon das ein Skandal. Die Argumentation von Parteien, warum der Wähler sie wählen soll, darf eine Lüge sein. Kürzer: wir machen eh nie, was wir euch versprechen. das hat Schulz nur ein bisschen, zugegeben plump, ausgebaut.

    Solche Leute wollen ein großes Land führen. Ich würd denen nicht mal zutrauen, ein Rührei ohne Lügen und „ja, aber“ hinzubekommen.

  6. Zitat David Berger: „Ob dann Schulz nicht doch Außenminister wird, wenn die SPD-Führung das OK der Basis zur GroKo hat, ist fraglich.“

    David Berger traut der SPD ja noch mehr Hinterfotzigkeit zu, als ich 😉 Aber ich glaube nicht, dass die so weit gehen würden. Nicht für einen, den sie gerade medial hingerichtet und für den Mitgliederentscheid geopfert haben. Und schon gar nicht für einen, der den Zorn der Genossen und der Wähler derart auf sich gezogen hat.

    Das wäre auch für die junge (jung im Sinne von jung im Amt) Parteivorsitzende und ihre Glaubwürdigkeit die denkbar schlechteste Entscheidung. Und noch mehr könnte sie die Talfahrt ihrer Partei gar nicht beschleunigen. Nein, Schulz ist in der Bundespolitik politisch tot. Und das bleibt er auch. Ein Wiederauftauschen Schulz`als Politzombi halte ich – zumindest in der Bundespolitik – für ausgeschlossen.

    • David Berger liegt(lag) da m.E. gar nicht falsch.

      Ich traue der SPD auch jede Hinterfotzigkeit zu.

      Ich selbst war bei Eintreffen der Nachricht auch zunächst sehr skeptisch und habe es in ähnlichem Sinne kommentiert (s.u.)

      Allerdings scheint mir inzwischen das Ausmass der Selbstdemontage so gewaltig zu sein,dass ich mittlerweike das auch nicht mehr für so wahrscheinlich erachte.

  7. Die haben einfach Angst vor der Mitgliederbefragung und diese Angst wird gespeist aus ihrem Unvermögen und einer Politik, die der Mehrheitsmeinung entgegensteht und wenn sie meinen, sie könnten ihre Wähler noch umstimmen, dann liegen sie falsch, denn nur mit einer generellen Erneuerung, auch mit völlig neuem jüngeren Personal werden sie eventuell wieder Vertrauen generieren können, mit der alte Garde ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen und deshalb ist der Verzicht nur ein kläglicher Versuch, zu retten was zu retten ist, ihre hinterhältige Politik zu Lasten ihrer eigenen Wähler und Landsleute wird nicht vergessen, und da können sie machen was sie wollen und den Schwarzen wird es zeitverzögert nicht besser gehen, denn mit ihrer zerstörerischen Politik werden auch sie scheitern, wenn nicht heute, dann morgen, spätestens aber übermorgen. Wer den Souverän so behandelt, hat die Bodenhaftung verloren und wo Cäsarenwahn endet, konnte man ja in der Geschichte schon oft sehen und warum soll es heute anders sein als früher, vielleicht etwas weicher, aber trotzdem konsequent im freien Fall.

  8. Die SPD und die CDU zerlegt sich gerade selbst 🙂

    Die NZZ schreibt dazu:

    Die deutsche Lust am Niedergang.

    Wer die Politik in Deutschland verfolgt, den überkommt Unbehagen. Wo bloss sind Tatkraft und Willensstärke hin? Die Deutschen scheinen sich selbst ein Bein nach dem anderen stellen zu wollen. Sie gefährden damit nicht nur ihren Wohlstand.

    Umerziehung hat funktioniert

    Wie es so weit kommen konnte, erklärt der Beitrag in der NZZ damit, dass Deutschland „ein gutes Beispiel dafür“ sei, „dass Umerziehung funktioniert“. Man habe den Menschen so lange eingetrichtert, „dass nationales Denken in die (braune) Katastrophe führt, dass es heute kaum mehr jemand wagt, für ’nationale Interessen‘ einzutreten.“

    epochtimes.de/politik/deutschland/neue-zuercher-zeitung-die-deutsche-lust-am-niedergang-a2344410.html

  9. Als der Koalitionsvertrag zwischen der Not- und Elendparteien ausgehandelt war, schrieb ich hier, Sie werden sich erinnern liebe Kommentartoren, die kurze Floskel: „Der Schulz hat seine Schulzigkeit getan, der Schulz kann gehen.“
    Nun wollte er zuerst gar nicht Minister unter der Bundesmutti sein. Als er aber beim Nachjagen nach gut dotierte Posten so etwas wie Auftrieb witterte (er hatte ja schließlich den Not- und Elendvertrag mit der Bundesmutti ausgefeilscht), war ihm der Dicke, der über das üble „Pack“ von Heidenau (bei Dresden) sich ausgelassen hatte, im Wege. Also weg mit ihm unter dem Motto: „Lasst mich mal ran!“
    Der aber trat wieder deswegen heulend mit dem Vorwurf, es gebe in der Partei Genossen, für ein gegebenes Wort überhaupt nichts wehrt sei, an die Öffentlichkeit. Der Dicke schmollte wie ein Kind, dem man sein Spielzeug entrissen hätte.
    Davon ergriffen, machte Schulz die Kehrtwende von der Kehrwende, weil: er sah an der Basis seine Felle wegschwimmen; der Juso-Boss hat für die nötige Strömung gesorgt.
    Wenn man ein Beispiel suchte, wie Parteibonzen bei Tageslicht völlig schamlos sich gegenseitig die schmutzige Wäsche waschen, hier findet es sich.
    Es gibt jähe Wendungen im Leben. Darf man das aber wirklich ernst nehmen. Würselen ist ein Ort in einem Landstrich, in dem besonders heftig und mir bizarrem Humor der Karneval gefeiert wird, und gerade jetzt ist die Hochzeit des rheinischen Karneval, will heißen: nicht alles so ernst nehmen, es können auch Büttenreden gewesen sein, was die Genossen so alles uns erklären wollen. Das gilt im übrigen auch für die anderen Akteure der Koalition zwischen den Not- und Elendparteien der Bundesrepublik Deutschlan.

  10. Es scheint ja wohl nun doch wahr zu sein.

    100 % (Irrsinns-)Hype vor ca. einem Jahr und nun…

    Wie heisst doch ein antikes Sprichwort: ‚Wer hoch fliegt, der sehe zu, dass er nicht tief falle!‘

    (Viel zu) hoch gepokert und dann krachend abgestürzt. Wie gut, dass Hybris am Ende doch offenbar bestraft wird…. Wünsche mir dasselbe jetzt noch für MerKILL!

    Jegliches ‚Mitleid‘ mit Schulz ist völlig unangebracht! Das hat er sich in seinem Suffkopp einzig und allein selbst zuzuschreiben.

    (Nebenbei bemerkt, ich habe Respekt für jeden Alkoholiker, der es schafft, der Sucht zu entkommen und ‚trocken‘ zu werden)
    Aber so ein Widerling….

    Und jeglicher ‚Respekt und Anerkennung‘ für Schulz, von dem das völlig geistesentleerte ‚Anaaaläässs‘ schon wieder faselte, dafür kann ich nicht den geringsten Anlass erkennen!

    ‚Welt‘: „Der hohle Selbstbespiegler“
    > Wer Martin Schulz an seinen Worten misst, der muss verzweifeln. Oder vor Empörung beben, wenn er Sozialdemokrat ist. Und selbst wer kühlen Blutes bleibt, kann über die Rücksichtslosigkeit nur staunen, die Schulz gegenüber der eigenen Partei an den Tag legt. Mit guten Gründen lässt sich sogar behaupten: Noch nie gab es einen SPD-Vorsitzenden, der die eigene Partei so gering schätzte und das Amt August Bebels und Willy Brandts derart schamlos für seine eigenen Belange ausnutzte wie der Mann aus Würselen . Der CDU wird nach dem GroKo-Verhandlungsmarathon bewusst: Der Preis, die Kanzlerin zu halten, war viel zu hoch. Merkels Partei hat sich von CSU und SPD über den Tisch ziehen lassen. An der Basis wird schon über „Revolution“ gesprochen. <

    Könnte es sein, MerKILL hat jetzt doch endgültig 'überzogen'?

    Bei dieser GrUsel – Vereinbarung müsste doch dem Dümmsten klar werden, was dahinter steckt!

    Hoffen wir das Beste!

    Allerdings, muss leider auch konstatiert werden, sind durch den – wenn auch dringend notwendigen – Schritt Schulzens die Chancen der GroKo – Gegner in der SPD nicht gerade gestiegen – und angesichts der von MerKILL gewährten Wohltaten….

    Seien wir also noch zurückhaltend mit der Freude, solange nicht das MerKILL und ihr 'Kommunistisches Manifest 2.0' auch weg sind …..

  11. Sprach er noch vor wenigen Jahren von den Europäern als Untertanen, von den Flüchtlingen als wertvoller als Gold und wurde ihm sein Stuhl mit weißen Handschuhen unter den HIntern gerückt, so verzichtet nun der gelernte Buchhändler auf das Amt des Außenministers.
    MIr persönlich ist leider auch niemand bekannt gewesen, der ihn wirklich für ernst genommen hat.

    Schade eigentlich, denn wenn auf ARD 24 Stunden 7 Tage die Woche Reden von Martin Schulz laufen würden, und selbiges auf ZDF von Ralf Stegner und auf SAT(an) von Frau Merkel, auf RTL von Altmaier, auf Pro 7 von Kauder auf ZDF info Roth, Arte von Maas Ein extra von Gabriel und alle Reden selbst geschrieben werden müssten, nun dieses Land würde sich verändern. Und ich weiß nicht, ob sich dann bestimmte Selbstbediener darauf freuen würden wie auf anderer Ereignisse.

  12. Und ich hatte mir schon Sorgen um Sigmar Gabriel gemacht, unseren Iran- und Hamas-Freund und versierten Israelkritiker. Doch sein geliebter Parteifreund Schulz tanzt im Grunde nur das ganz offen vor, was die Gewiefteren im Verborgenen sich hintenrum zusammenintrigieren: Den Tanz ums goldene Kalb der Macht. Zwar mit 100% gewählt, hat er als Quereinsteiger aus Brüssel keine nennenswerten Seilschaften, die ihn sichern und weiter nach oben ziehen. So lassen sich seine merkwürdigen Winkelzüge und spontanen Alleinvorstöße vielleicht erklären, weil er damit bestimmte positive Ergebnisse für sich erzwingen wollte. Er hat mit hohem Einsatz gespielt und sich anscheinend verzockt. Schade, dass nur er weg vom Fenster der Spezialdemokraten ist und nicht die komplette Gurkentruppe, welche die SPD in die absolute Bedeutungslosigkeit führen wird.
    Während sich also die SPD weiterhin selbst demontiert, wird Merkel ihr großes Werk an CDU/CSU vollenden.
    In den kommenden vier Jahren der GroKo werden mindestens weitere 1,5 Millionen Massenimmigranten nach Deutschland geschleust, die für großes hallo auf unseren Straßen sorgen werden.
    Vier weitere bleierne Jahre, weil eine einzige Person nicht zurücktreten will und ihr gesamter Klüngel um seine Pöstchen fürchtet: G r a u e n h a f t!

  13. Die Rolle Gabriels (angeblich beliebtester Politiker! Frage: Wem würden Sie Ihre Stimme geben? Merkel, Schulz, Seehofer, Steinmeier, Gabriel?), des zumindest intrigantesten und faulsten Reiseonkels der BRD, sollte thematisiert werden! Der hat erst Schulz präsentiert, damit nicht er die Wahlniederlage vertreten muß (es sei an die SPD-Umfragewerte unter Gabriel erinnert), dessen Wahlkampf immer wieder gestört, den Steinmaier weggelobt, um ihn zu beerben („Außenminister, damit ich mich um meine Familie kümmern kann“), Schulz ins offene Messer rennen lassen – und jetzt ist ihm keine Schandtat zu schäbig, um seinen Drückebergerposten mit viel Steuergeld zu behalten. Ein Widerling! Schulz ist dagegen ein armes Würstchen.

  14. Prost Maatin !; Siggi Popp hat zurückgeschlagen, war wohl besser vernetzt. Und nun?, keine Bundespolitik mehr, also schnell wieder Richtung Brüssel, Gin-Juncker wartet schon.
    Jetzt noch die Absage Anfang März der SPD und der „geliebte“ Hosenanzug ist auch Geschichte. Motto dann: Es ist vollbracht und ein neuer Feiertag ist im Kalender anzukreuzen: Merkelistweg-Tag

    • Ja, stimme vollkommen überein.

      Noch ist die Sache allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Also nicht zu früh freuen.

      Wir haben im Herbst ja schon von ‚Merkeldämmerung‘ gesprochen und sie klammert sich grössenwahnsinnig und machtgeil immer noch an ihren Sessel.

      Und dass sie für Erreichung ihres Ziels Machterhalt geradezu ‚Ihre Grossmutter verkaufen‘ würde, habe ich auch schon vor Wochen und Monaten damals vorhergesagt.

      O.K. ich lege den Sekt auch schon kalt, aber die Korken lasse ich erst knallen, wenn’s tatsächlich so weit ist.

      Da sind noch zuviele Unwägbarkeiten.

  15. Das ist erst mal natürlich eine gute Nachricht.
    Auf Druck der SPD ( Scharia Partei Deutschland) Spitze muss er das Handtuch werfen. Denn die SPD will auf biegen und brechen das die Loko zustande kommt .
    Aber Schulz ist mit sich zufrieden und stolz das er bei den Verhandlungen der Koalition dazu beigetragen hat, das es eine „Neuausrichtung der Europapolitik“ geben wird.

    Was heißt das?

    Ziel erreicht ! ?
    Nicht Deutschland zuerst, nein, Europa zuerst, und Deutschland darf jetzt noch mehr zahlen…!

    Ein dank an der SPD, CDU ,CSU und Merkel !

    Aber nicht nur in der SPD – auch in der CDU brodelt es……..

    t-online: Personaldebatte in der CDU
    Merkels Widersacher Proben den Aufstand ( zu recht).

    Es kommt Leben in Berlin auf , hoffentlich zum Wohle des Volkes !!!!
    Aber das wird wohl nur ein Wunschtraum bleiben…..

    • Das hatte sich der Schulz wohl einfacher vorgestellt.
      Im EU-Parlament hat er ja so richtig auf die K… hauen können und erntete dafür fast keine Gegenwehr, was immer er auch anstellte. Da durfte er unberechtigt Gelder einstreichen, die Leute angehen die nicht seiner Meinung entsprachen …

      Nun hat er gedacht das er seinen Größenwahnsinn (für den er nach eigenen Aussagen bereits in therapeutischer Behandlung gewesen ist !) in D und in seiner Partei lustig weiter streicheln kann.

      Fassen wir mal zusammen,
      – ein trockener (?) Alkoholiker (schön wenn dem wirklich so sein sollte),

      – bessenen von Größenwahn – nach eigener Aussage,

      – ein mieser Schüler (nach eigener Aussage) … (von gar nix eine Ahnung, aber davon eine Menge)

      – der als Bürgermeister von Würselen die Stadt finanziell in den Ruin
      getrieben hat … (was ihn nicht juckte)

      – wurde von seiner Partei damals Richtung EU geschickt (damit er hier in D nicht noch mehr Sch.. bauen kann ?)

      – und sich dort neben satten und oft illegalen weil unberechtigten Einkünften (Sitzungsgelder in Hähe mehrerer Tausend, ca. über hundertausend €)

      – noch die Vergeßlichkeit seiner Stadt erhofft,

      – wird hier in D zum Parteivorsitzenden gewählt,

      – zum Kanzlerkandidaten,

      lügt weiterhin wie gedruckt – keine GroKo, niemals nie – , kein Ministeramt, niemals nie,…

      und glaubt jetzt was genau darzustellen bzw. darstellen zu wollen ?

      Zwar ist nicht nur dieser Mann schamlos und dreist, aber das ist ja wohl kein Grund dem irgendeine Verantwortung für unser Land zu übertragen.

      Wir haben bereits ausreichend Flitzpiepen in unserer Regierung herum hocken – man schaue sich mal genau das Bundesparlament an, – da wird einem übel – und noch einen ganz miesen der Sorte brauchen wir nun wirklich nicht dazu.
      Entweder die SPD beginnt mal mit Räumaktionen oder die treffen sich demnächst bei unter 10 % mit den Kleinstparteien.

      Ganz ehrlich gesagt, – mir ist das wurscht wo die landen. Meinetwegen im Nirvana.
      (Dasselbe gilt übrigens ebenfalls für die CDU.)

  16. — und noch zur Schlussfrage: Wie verlässlich sind diese angeblichen Pläne‘?

    Muss das wirklich noch beantwortet werden?

    Als wenn wir es nicht bereits bei dem ganzen Theater zur Genüge hätten vorgeführt bekommen:

    Die Halbwertszeit der Glaubhaftigkeit der Aussagen und Versprechungen dieses armseligen Würstchen und Parteivorsitzenden-Kasperl-Imitators betragt maximal ganze fünf Sekunden.
    d
    Es wird ggfs. genau so kommen wie von David Berger beschrieben.

    Dies ist mit Sicheheit auch wieder nur eine neue Nebelkerze zur Volksverdummung und perfide Täuschung um die murrende Basis auf all die Geschenke MerKILL’SS obendrauf noch gefügig zu machen und zu übertölpeln und dem GrUselVertrag zuzustimmen.

    Reine Verdummung und Demagogie!
    Versucht Würstchen nun auch sich an sein Vorbild Goebbels heranzuarbeiten – resp. Sudel-Ede?

    So oder so: Ist die GruKo – Zustimmung erst einmal durch, posaunt Würstchen gewiss wieder frohgemut heraus:

    Ach, ich hab’s mir doch wieder anders überlegt! Was schert mich mein Geschwätz von gestern!

    Ich hab’s Euch doch versprochen (a‘ la MerKILL)!

  17. Ein fake, oder? Satire?

    Aber so oder so: es wird ihm niemals mehr gelingen auch nur einen Fun ken der leichtfertig verspielten, ohne hin nicht sonderlich grossen Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.

    Werft das armselige Würstchen aus Würselen den Hunden zum Frass vor!

    Schulz muss weg! Im Verein mit MerKILL!

      • Lieber Aristobulus, da hast Du natürlich einen Punkt.

        Hunde haben noch Charakter und verdienen Respekt ( – >Treue), Schulz der versoffene Lügenbold nicht.

        Allerdings meinete ich meine Anmerkung auch ein wenig metaphorisch.

        Ich zweifele auch, ob ein Hund wirklich eine so vergammelte Wurst fressen würde….

  18. Hehe, die Protagonisten der Altparteien stehen vor einem selbstverschuldeten Dilemma. Machen sie weiter wie bisher, ruinieren sie ihre Parteibasis. Werfen sie das Handtuch, dürfen sie mit Strafverfolgung durch Vertreter der demokratischen Erneuerer rechnen. In einer solchen Situation haben Personen mit Format sich oft selbst gerichtet. Leider vermisse ich Format bei diesen Figuren.

  19. Wer diesem Irren (Millionär aus Steuergeldern) noch ein Wort glaubt, dem ist selber nicht mehr zu helfen. Wie kann man als Politiker ständig etwas sagen und völlig konträr handeln. Pfui Teufel… Seine Partei ist genauso am Ende wie die „C“DU und die „C“SU. Auch die Lügen und Betrügen, dass sich die Balken biegen.

      • Versagt in der EU, kommt her versagt bei der Wahl und hilft der SPD sich zu versenken.

        So was nenne ich einen „Selbststeller“ !

        Zitat :

        Seine kleine Tochter Marie habe ihm gesagt: „Du musst nicht traurig sein, Papa, jetzt hast Du doch mehr Zeit mit uns. Das ist doch besser als mit dem Mann mit den Haaren im Gesicht.“

        Sie hat nur das Wort häßlich vergessen ?

      • … empfehle statt dessen ganz dringend Veuve Clicquot. Die Wahre und Unsterbliche. Nur La-Wöööw‘ kann einen solchen Moment mit dem richtigen Je-ne-sais-pas-quoi umschmeicheln.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.