(Ifis) Zuerst hört sich die Nachricht komisch an: SPD überholt CDU bei den Mitgliedern. Wer wollte bei dieser katastrophalen Politik noch Mitglied einer dieser Parteien sein? Trügt am Ende der persönliche Eindruck, dass immer wieder ehemalige Mitglieder dieser Parteien bei der AfD aktiv werden?

Es ist richtig, dass die CDU von der SPD überholt wird. Dabei ist in die zugrunde liegende Statistik der Aufruf einiger SPD-Politiker nun in die Partei einzutreten, um die GroKo doch noch zu verhindern, noch gar nicht berücksichtigt. Wie auch immer: bei Licht betrachtet ist es eher ein gemeinsamer Absturz.

Grafik Mitgliederentwicklung CDU, SPD 1990 bis 2017

Hatte die CDU nach der Wiedervereinigung noch knapp 800.000 Mitglieder und die SPD noch fast 950.000, so sind es jetzt nur noch rund die Hälfte. Was nach Erfolg der SPD aussieht, ist in Wirklichkeit nur ein kleiner Haken in einem langjährigen Trend.

Seit 2006 unterscheiden sich die beiden Parteien nicht nur inhaltlich kaum noch, sondern auch ihre Mitgliederzahlen sind nur um wenige Tausend bis zu einigen Hundert Mitglieder unterschiedlich. D.h. die Meldung ist eigentlich irreführend, denn es ist völlig egal, wer bei dem Absturz momentan die Nase etwas weniger weit unten hat.

Richtigerweise würde die Meldung bzw. Frage anders lauten: Wieviele Mitglieder muss eine Partei haben, um noch Volkspartei zu sein?

Die SPD konnte nach den Jahre 1997 bis 2007 mit 236.000 Mitgliederverlusten den Trend verlangsamen auf rund 97.000 Mitglieder weniger.

Bei der CDU jedoch beschleunigte sich der Trend. Verlor die CDU zwischen 1997 und 2007 noch „nur“ 95.000 Mitglieder, so waren es in den darauffolgenden 10 Jahren schon rd. 111.000 Mitglieder weniger.

Beide „Volksparteien“ verlieren also im langjährigen Schnitt 10.000 Mitglieder pro Jahr.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP