Gastbeitrag von A.R. Göhring

Die ländliche Pfalz nördlich von Mannheim und Heidelberg ist durch den Mordfall in Kandel bei Germersheim (Ger, in der Vorderpfalz) in den Focus der bundesweiten Berichterstattung geraten. Nun galten gerade solche eher kleinstädtisch-dörflich geprägten Gegenden abseits der Metropolen noch als idyllisch und nicht geprägt von Kriminalität und Verwahrlosung multikultureller No-Go-Areas.

Dem widersprach ein Bekannter von mir allerdings deutlich: Vor 2015 wusste man als Deutscher noch, welche Gegenden in den Städten man zu welcher Zeit lieber meidet – das galt besonders für Frauen.

Seit 2015 allerdings, durch den millionenfachen Zuzug teils fanatisierter und extrem gewalttätiger junger Männer, sind selbst abgelegene Gemeinden zum Schauplatz vorher eben nie dagewesener Verbrechen geworden.

Vorderpfalz

Wie sieht es konkret im Süden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz aus?

Die Stadt Pirmasens (PS, Hinterpfalz) beispielsweise leidet seit Jahren unter wirtschaftlichen Problemen und hat daher viel freien billigen Wohnraum, in dem prompt überproportional viele illegale Immigranten untergebracht werden, die in dem südwestlichen Bundesland keine Wohnsitzauflage haben.

Der örtliche Oberbürgermeister von der CDU und der Stadtrat (mit Ausnahme von Grün*en und Linken) forderten daher die Mainzer Regierung auf, den Zuzug zu begrenzen und zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen (RP vom 28.11.17).

HinterpfalzNicht nur die Zahl der Illegalen stellt ein zu großes Problem für die gebeutelte Stadt dar, sondern auch die Beschulung ihrer zahlreichen Kinder. Daher beschwerten sich mehrere Schulleiter über die Probleme mit den vielen bildungsfernen Immigrantenkindern im Stadtrat („Hilfeschrei“).

So müssen in einer Klasse mit 20 Grundschülern, teils sowieso schon aus sozial schwachen Familien stammend, mittlerweile fünf bis sieben Asylanten integriert werden. Ein Ding der Unmöglichkeit, da die meisten Immigranten-Kinder blutige Anfänger im Fach Deutsch oder gleich Analphabeten sind.

Dann kommt noch die streng gelebte mohammedanische Religion hinzu: Selbst kleine Kinder dürfen auf Anweisung ihrer Eltern tagsüber weder essen noch trinken, was trotz medizinischer Probleme von älteren Geschwistern überwacht werde. Viele Kinder der Illegalen schwänzen auch häufig die Schule, um als Dolmetscher für ihre offenbar lernunwilligen Eltern auf Ämtern oder beim Arzt zu dienen.

Eine Grundschul-Direktorin aus Pirmasens klagt in einem Leserbrief an die linke „Rheinpfalz“ (Ausgabe 8.8.17) zudem über das unsoziale Verhalten der Asylkinder.

Anfangs seien die wenigen Kinder noch neugierig und scheu gewesen; mittlerweile seien die zahlreichen Asylschüler aufmüpfig und uninteressiert, laut, setzen ihre Ellenbogen ein, seien ohne Verständnis, kaum lernbereit und unpünktlich.

Man sieht an diesen praktischen Beispielen aus der Südpfalz, wie das „Wir schaffen das!“ der Kanzlerin im Jahre 2015 konkret zu verstehen ist.

Merkel und ihre Claqueure in den wohlhabenden Akademiker-Milieus, vornehmlich Journalisten, bejubeln toleranzbesoffen und selbstverliebt die „Moral“ der massenhaften Aufnahme von meist mohammedanischen und afrikanischen Immigranten, über die man nichts weiß und auch gar nicht so genau wissen will.

Die nervenaufreibende Arbeit bis an die Grenzen der körperlichen und psychischen Belastungsfähigkeit hat dann die Plebs, der zusätzlich noch gerne Rassismus und Fremdenfeindlichkeit unterstellt wird.

Die Mitglieder des „moralischen“ Milieus hingegen sind in ihren Redaktionsstuben und teuren Altbauvierteln sicher vor den aggressiven illegalen Zuwanderern – und damit vor schmerzhaften Einsichten.

**

Karten: (c) (1) (2) Immanuel Giel at the German language Wikipedia, CC-BY-SA-3.0 , via Wikimedia Commons.

***

Sie wollen Philosophia Perennis unterstützen?

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP