Ein Gastbeitrag von A.R. Göhring

In Deutschland wurden in letzter Zeit mehrere multikulturelle „Beziehungstaten“ verübt – meist versuchte ein Afghane, seine deutsche Freundin zu töten. Glücklicherweise war nur Abdul Dawodzai in Kandel damit erfolgreich.

Am vergangenen Mittwoch erschütterte nun ein weiterer Fall die österreichische Hauptstadt Wien, zu dem es inzwischen wesentlich mehr Details gibt:

Im „bunten“ Migrantenviertel Meidling stritt sich ein afghanischer Asylbewerber (20) so heftig mit seiner ebenfalls afghanischen Freundin, dass die gemeinsame Wohnung demoliert wurde. Schlußendlich stieß der Illegale die 19-jährige aus dem Fenster acht Meter in die Tiefe.

Die junge Frau überlebte verletzt.

Nach neuesten Nachrichten deckt das Opfer den Lebensgefährten offenbar, verstrickt sich aber in Widersprüche. Befürchtet sie, später erneut Ziel einer lebensbedrohlichen Attacke zu werden?

Wir bleiben an dem Fall dran.