(Haolam) Arabische Studenten in Deutschland haben jüdischen Mitstudenten gegenüber lobend über Hitler geäußert.

Wie der israelische Nachrichtensender Arutz Sheva berichtet, haben in Berlin arabische Studenten lautstark ihren jüdischen Mitstudenten gegenüber Adolf Hitler wegen des Holocausts gelobt. Dozenten verurteilten die Aussagen.

In einer Stellungnahme heißt es, die Aussagen „offenbaren eine antisemitische, antiisraelische Haltung, auf die wir reagieren müssen.“

Der Vorfall soll sich bereits am 13. August während der Mittagspause ereignet haben, als die Studenten über Israel diskutierten.

Ein jüdischer Student soll während der Konfrontation von mehreren arabischstämmigen Studenten umzingelt worden sei, während eine arabische Studentin anfing, lautstark Hitler zu loben.

**

Der Beitrag erschien zuerst bei dem äußerst empfehlenswerten Portal HAOLAM

 

avatar
400
16 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
Elle GadierOlaf RoseMartina GrundigBlutige DiamantenRüdiger Schalk Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Elle Gadier
Gast
Elle Gadier

Muslimische Studenten, die an diesem Aufruf und der Schmähung von Juden teilgenommen haben, sollten sofort exmatrikuliert werden. Die Hochschule darf kein Ort für Antisemitismus werden.

trackback

[…] dass dann die Juden auch nicht kommen wollen, wenn die muslimischen Araber nicht dürfen, ist doch auch sowas von […]

Martina Grundig
Gast
Martina Grundig

Hier läuft mit den Geschichtsabläufen unserer Politiker irgend etwas schief. Unsere Bundeskanzlerin hat vor der Knesset in hebräisch beschworen, dass das Bestehen des israelischen Volkes DEUTSCHE Staatsraison ist und hat dann den Orden von „B’nai B’rith (Hebräisch בני ברית; deutsch „Söhne des Bundes“) erhalten. Diese Organisation wurde im Jahre 1843 in New York als geheime Loge von zwölf jüdischen Einwanderern aus Deutschland gegründet und widmet sich laut Selbstdarstellung der Förderung von Toleranz, Humanität und Wohlfahrt. Ein weiteres Ziel von B’nai B’rith ist die Aufklärung über das Judentum und die Erziehung innerhalb des Judentums. Zurzeit gibt es rund 500.000 organisierte Mitglieder… Mehr lesen »

Rüdiger Schalk
Gast
Rüdiger Schalk

Vielen Dank auf den Hinweis auf den lesens- und empfehlenswerten Portal Haolam. Antisemitismus und Judenhetze müssen konsequent verfolgt und bestraft werden. Diese arabischen Studenten gehören von der Universität zwangsexmatrikuliert und die Studienerlaubnis entzogen, das sind unwürdige Personen. Solche menschenverachtenden Handlungen dürfen nicht ohne Folgen sein. Leider haben wir mit solchen Unpersonen Terrorismus, Kriminalität und Antisemitismus importiert.

ceterum_censeo
Gast
ceterum_censeo

Ganz ruhig, demnächst nehmen in diesem Lande die ISlamisten ‚Hitler‘ das ab und wir ‚Deutschen‘ dürfen uns dann wieder bis in alle Ewigkeit an die Brust schlagen!

free yourself
Gast
free yourself

Für Öl haben unsere „Eliten“ unsere Kultur an Islamistan verraten und verkauft.
Und sie werden damit so lange weiter machen, wie wir vom Öl abhängig sind.
Egal wer an die Macht gelangen sollte, wird sich wirtschaftlichen Interessen beugen müssen, denn davon hängt unser aller Existenz ab.
Nur der Grad der Unterwerfung kann noch bestimmt werden.
Solange uns Islamistan erpressen kann, wird Appeasement mit dem Islam betrieben werden.
Keine frohe Botschaft.
Ich wünsche allen trotzdem frohe Weihnachten!

August
Gast
August

Haben die arabischen Studenten nebem Hitler auch auf Percott Bush und IG Farben hingewiesen? Oder kennen sie die Geschichte (auch) nicht.

Eckard
Gast
Eckard

Wenn ich mir die falschen und verlogenen Beschuldigungen des Zentralrats gegen die AfD ansehe, sage ich als Deutscher: Laß die das auskämpfen, hier bin ich nicht Partei! Bestärkt werde ich in meiner Ansicht dadurch, daß Israel die FPÖ-Ministerien zu boykottieren trachtet. Zeitlebens (also seit 1963) habe ich als Deutscher Benachteiligungen im eigenen Land und bis etwa 1990 in Europa (ganz übel in Holland, bis 1980 auch in Belgien, Frankreich) erlebt und meine Altersgenossen haben nie etwas dagegen getan, wenn Galinski, Bubis, Friedman, Knoblauch, Spiegel und jetzt Schuster Gift und Galle über unserem Volk und in diesen Tagen über der AfD… Mehr lesen »

Dani
Gast
Dani

Übersetzungsfehler? Das waren Schüler, keine Studenten.

ov3rkomer
Gast

Eigentlich ist das schon seit Jahrzehnten bekannt. Jeder Deutsche, der mal im arabischen Nahen Osten unterwegs war wird es erlebt haben, dass Araber hoch erfreut sind Deutsche zu treffen und dann anfangen Hitler in höchsten Tönen zu loben, besonders wegen seinem Judenhass. In Ägypten habe ich dies auch bei gut gebildeten Arabern erlebt, die dann gar nicht verstehen können, dass man als Deutscher nicht unbedingt Stolz auf Hitler und den Massenmord an Juden ist. Ägypten gilt als ‚gemäßigt‘ moslemisches Land und ist auch repräsentativ für den arabischen Nahen Osten, denn es ist ein Zentrum für religiöse Bildung und arabische Filme.… Mehr lesen »

Letztes Aufgebot
Gast
Letztes Aufgebot

Wenn eine deutsche Studentin sich antisemitisch geäußert hätte, wäre eine Zwangsexmatrikulation die Folge gewesen. Begleitet von einem medialen Aufschrei von Flensburg bis Passau.

Mich würde in diesem Zusammenhang brennend interessieren, welche Folgen es für die arabische Studentin hatte?
Ich mutmaße einmal, keine! Und wo war die Berichterstattung in den Lücken- und Lügenmedien?

Dieser Vorfall zeigt doch wieder eindringlich, dass linker bzw. muslimischer Antisemitismus in der BRD „wohlwollend“ toleriert wird. Es ist schon ein schizophrenes System hier.

Dennoch wünsche ich allen Widerstandskämpfern ein gesegnetes Weihnachtsfest.
Mein Dank gilt insbesondere David Berger, für seinen unermüdlichen Einsatz für Freiheit und Wahrheit.

Liudger Klein
Gast
Liudger Klein

das kann nicht sein, laut spiegel geht der wahre antisemitismus nur von deutschen rechten aus! vorgestern gelesen!

Eggbert
Gast
Eggbert

Advocatus Diaboli:
Das sind natürlich nur unbedeutende Einzelfälle
Das hat nix mit nix zu tun.
Das darf man nicht verallgemeinern.
Jetzt darf man auf keinen Fall die Muslime stigmatisieren.
Das beweist einmal mehr, dass nicht genug für die Integration getan wurde.
Die Mehrheit der Muslime ist friedlich und hat nix gegen Juden.
Das sind Fake News.

Aber wehen wenn ein Björn Höcke vom „Denkmal der Schande“ spricht….

r.v.d.m.
Gast
r.v.d.m.

Ein Satz ;

DIESES ARABISCH, MOSLEMISCHE HASSVOLK,
RAUS AUS DEUTSCHLAND UND EUROPA !!!

Sie können 50 Jahre lang studieren, Neandertaler in
ihrer Gesinnung, werden sie immer bleiben !

Vercingetorix
Gast
Vercingetorix

Dass heute Juden sich wieder in Deutschland fürchten müssen ist eine grosse Schande für die CDU, SPD, FDP, und, last but not least, diese unsäglichen Grünen verantwortlich sind!

Ivan de Grisogono
Gast
Ivan de Grisogono

Für Menschen die in Orient lebten ist es keine Überraschung.
Wir haben Terrorismus importiert, Kriminalität auch. Jetzt merken wir, dass wir auch Antisemitismus importieren. Bald werden wir über importierte Krankheiten reden. Danke Frau Merkel, wir werden es nicht vergessen!