(David Berger) Mit einer eigenen Pressemeldung hat das Polnische Generalkonsulat heute Morgen die in Deutschland lebenden Polen bei dem Besuch öffentlicher Veranstaltungen in Deutschland zu stark erhöhter Aufmerksamkeit aufgefordert.

In dem Text heißt es:

„Im Zusammenhang mit dem Vorfall auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt und dem letztjährigen Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Berlin sollte besonders auf Orte geachtet werden, die potentielle Ziele für die Attentäter sein könnten, darunter Weihnachtsmärkte, Konzerte, Flughäfen, Bahnhöfe, die U-Bahn und Einkaufszentren.“

Außerdem wird gefordert, dass die Zahl der bewaffneten Polizeibeamten an den genannten Plätzen erhöht werden sollte. Zudem sollen auch die Personenkontrollen an Flughäfen, Bahnhöfen und bei öffentlichen Veranstaltungen intensiviert werden.

Das US- Außenministerium hat bereits vor zwei Wochen eine offizielle Reisewarnung für Europa ausgesprochen. Vor allem  in den weihnachtlichen Wochen zwischen dem ersten Advent und Neujahr sei die Terrorgefahr deutlich erhöht.

***

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Dann können Sie diesen Blog hier mit einer Spende unkompliziert unterstützen.

… oder auf Klassische Weise per Überweisung:

IBAN: DE04 3002 0900 0803 6812 81 
BIC: CMCIDEDD – Kontoname: David Berger – Betreff: Spende PP

 

15 Kommentare

  1. Als schon länger hier Lebender muss ich feststellen, daß ich die Poller als sehr bereichend empfand. Danke Frau geschäftsführende Bundeskanzlerin.

  2. Falsch übersetzt !!! Es wird n i c h t mehr Polizei gefordert. Es wird darauf hingewiesen, daß mit mehr Polizei zu rechnen ist und ggf. den Anweisungen der Sicherheitskräfte Folge zu leisten ist.
    Das ist schon ein ziemlich großer Unterschied !!!

  3. Feiern wir Advent und Weihnachten!
    Vielleicht müssen wir es nächtes Jahr schon im Untergrund tun!
    Mein Gott, was für Zeiten…….

  4. Ich dachte immer die kommen zum klauen. Finden die das legen von vermutlich geklauten Bomben jetzt auch noch witzig? Kann es sein das dieser Generalkonsularpolacke mehr weiß? Fragen über Fragen.

  5. Mein persönlicher Dank an das polnische Generalkonsulat. Es tut das, was die Aufgabe der deutschen Regierungsvertreter wäre. Aber warum sollten diese unnützen, überbezahlten Polit-Laffen auch, denen reicht zum Schutz der eigenen Bevölkerung gelegentlich etwas Beton. Falls einmal nicht, substituiert man das harte Zeug einfach durch schwammige Beileidsbekundungen. Wir alle werden von den Medien „wahrheitsgemäß“ informiert und wissen mittlerweile, selbst aufgefundene Bombenpäcklein sind nur mit Nägel und Puderzucker gefüllte, wenn auch recht humorlose Scherzartikel ohne Zünder. Keine Gefahr also und daher fröhlich ab ins vorweihnachtliche Gewühle, es sind doch nur Attrappen. So wie unsere Politiker halt.
    Die sind allerdings in ihrer Eigenschaft als regierungsunfähige Attrappen für das eigene Volk inzwischen brandgefährlich.

  6. Deutschland ist ein failed state, denn die Freiheit und Sicherheit der deutschen Bevölkerung ist nicht gewährleistet, wenn sich bald niemand mehr auf die Straßen trauen kann, weil er um sein Leben fürchten muss. Messerattacken, Vergewaltigungen, Mordanschläge und sonstige gewaltsame Übergriffe nehmen zu und anstatt die Bürger zu schützen, werden von den Verantwortlichen zynische Durchhalteparolen abgesondert, die den Unwillen, effektiv gegen diese Mißstände vorzugehen, eindeutig belegen.
    Im Gegenteil wird an der Eskalation all dessen weiter gewirkt, indem man keinerlei Änderung in der Flüchtlingspolitik, sondern ein erschreckendes „weiter so!“ propagiert.
    Die Massenimmigration soll fortgesetzt, die deutsche Kultur unterwandert von islamischen Fanatikern und allmählich ersetzt werden.
    Was sich wie eine Verschwörungstheorie liest, ist leider traurige Realität, die immer mehr hinter dem Verschleierungsvorhang, den die interessierten Kreise stets zuziehen wollen, hindurch scheint.
    Es sind immer die schwächsten Mitglieder einer Gemeinschaft, die negative Entwicklungen zu spüren bekommen, denn sie können sich am wenigsten wehren. Hat man diese weitestgehend paralysiert, weitet man allmählich die Kampfzone aus; jeden Tag eine kleine Zumutung mehr und der Bürger passt sich an. So funktioniert die top down Revolution halbwegs unbemerkt. Doch irgendwann bricht das Lügengebäude in sich zusammen, denn es besteht nur aus heißer Luft. Dann kann das Establishment sich nur noch mit Gewalt gegen die Bevölkerung an der Macht halten, was ja schon jetzt erkennbar ist, denkt man nur an das Zensurgesetz eines Heiko Maas.
    Schöne Feiertage wünsche ich allen schon jetzt.

    • Einige Monate vor den Wahlen hat man sichtlich krampfhaft versucht alle Meldungen über diese Zustände in der Öffentlichkeit auszusparen bzw. die Boten zu diffamieren.

      Jedoch stellt selbst der Unbedarfteste inzwischen fest das es mal einen Freund, mal einen Verwandten und mal ihn selbst „erwischt“ hat. Und diese Überfälle und deren Folgen sprechen sich herum.

      Das die etablierten Parteien keinen Wert darauf legen es auf eine Neuwahl ankommen zu lassen dürfte daher nicht grundlos sein.
      Es nimmt jeden Tag mehr an Fahrt auf; mal eine Großmutter und deren Enkel im Spielkasten, dort Kinder an Bushaltestellen und in öffentlichen Verkehrsmitteln, dann wieder Männer aller Altersklassen und Frauen ebenso aller Altersklassen.
      Es ist inzwischen nicht mehr zu vertuschen was sich in diesem Land jeden Tag und jede Minute abspielt.

      Öffentliche Veranstaltungen werden immer mehr abgesagt oder derartig bewacht das echte Freude nicht mal mehr ansatzweise aufkommen kann.

      Früher sind wir noch außerhalb Berlins bzw. innerhalb auf sehr kleine aber feine Weihnachtsmärkte gegangen. Z.B. der am U-Bahnhof Dahlem-Dorf. Insbesondere für Familien mit Kindern war der immer sehr schön.
      Vor 2 Jahren ! (also 2015) habe ich dort das erste Mal eine Taschenkontrolle am Eingang samt Security erlebt. Seit 2016 gehen wir jedoch selbst dort nicht mehr hin.

      Wir rechnen in Wahrscheinlichkeiten. Zudem ob es gerade ein Freitag ist und wie voll der Markt ist. Wenn es ein Attentäter aufgrund guter Kontrollen vielleicht ! nicht auf einen der großen Märkte schafft, dann sucht er sich natürlich wenigstens einen kleinen aus. Es geht vor allem um die Signalwirkung dabei.

      Hinzu kommt noch das man auf einem Markt doch gerne mal einen Glühwein trinken möchte und daher eben nicht mit dem PKW fährt, zumal die Parkplatzsituation überwiegend mies ist. Also Öffentliche fahren. Die jedoch fahre ich garantiert nicht ohne bewaffnet zu sein und mit Bewaffnung darf ich auf keine öffentliche Veranstaltungen wie z.B. einem Weihnachtsmarkt. Also entweder völlig unbewaffnet eine lange Strecke mit den Öffentlichen oder aber eben kein Markt.
      Wir haben uns für – keinen Markt – entschieden.
      Also laden wir Freunde und Verwandte an den Wochenenden zum Advent ein, haben eine volle, glückliche und sichere Weihachtszeit.

      • Ja die Lebenskreise werden immer enger. Eines Tages werden Deutsche ein Inseldasein in kleinen Landkreisen führen müssen, inmitten des sie umgebenden Irrsinns Islamistans und Merkellands. Hoffentlich erkennen sie dann die Vorzeichen früher und wehren sich dagegen, statt sich bereitwilligst wie derzeit selbst zur Schlachtbank zu begeben, Wonneschreie auf den Lippen. Irgendwas muss dem Trinkwasser beigemischt sein, anders kann man sich all diesen Wahnsinn nicht mehr erklären.
        Werte Cloé, viel Spaß im kleinen Kreis.

    • Tschechien wäre das Land meiner Wahl, schon allein wegen Kafka und Hašek. Doch leider spreche ich kein Tschechisch. Tja, shit happens.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here