(David Berger) Das Politmagazin Publico ist noch nicht einmal einen Monat online und schon wieder deckt der Blog des Focus-Redakteurs Alexander Wendt einen neuen Skandal auf:

Islamistische Postings von Polizeischülern könnten nicht überprüft werden, behauptet die Berliner Polizei: keine rechtliche Handhabe. Publico liegen allerdings Dokumente vor, die zeigen: wenn es politisch passt, forschen interne Ermittler sehr wohl in sozialen Netzwerken nach.

Die Dokumente stammen aus einem Disziplinarverfahren gegen einen Berliner Polizeikommissar:

„Die Vorwürfe gegen ihn stützen sich hauptsächlich auf dessen Facebook-Veröffentlichungen. Um es gleich vorwegzunehmen: bei ihm geht es nicht um islamistische Agitation, sondern etwas anderes: „Ihre Facebookseite beinhaltet eine Vielzahl von islamfeindlichen und ‚Merkel- sowie Regierungs-kritischen Einträgen.“(Originalschreibweise) So steht es in der „Bekanntgabe des Ermittlungsergebnisses“, das dem Polizeikommissar Markus Kuhn (Name geändert) im März 2017 übermittelt wurde.“

Zum ganzen Beitrag geht es hier: PUBLICO

8 Kommentare

  1. Es gibt keine Islamisierung in unserem Land. Lediglich in Armee, Polizei, Politik usw. dürfen sie sich mit staatlicher Hilfe und unseren Steuergeldern breit machen.
    Sie werden uns schon schaffen! Berlin ist überall!

  2. Steckt diesen Misthaufen in eine Burka und
    schickt Sie in die Wüste.
    Wenn Ihr Chef 20 cm kleiner wäre, würde ich mich
    auch nicht ärgern !

  3. Es gibt Licht und Finsternis. Frage ich mich, wieso z.B. Linke mit muslimischen „Kopfjägern“ sympathisieren, so sie doch eigentlich völlig unterschiedliche politische und kulturelle Merkmale vertreten, dann erkenne ich bei genauerem Hinsehen, dass sie auf der gleichen Seite der Waage des Jüngsten Gerichtes zu vermuten sind.

  4. Der Musel unterwürfig dienstbare Geister haben sich mittlerweile in Politik, Staatsdienst und Gesellschaft hartnäckig festgefressen wie der Urinstein in den Kloschüsseln abbruchsbirnengereifter Bahnhofskaschemmen. Es ist, wie es ist und nicht mehr zu leugnen, Deutschlands Parlamente und weisungsgebende Amtsstuben sind degeneriert zu einem widerlichen Moloch von „politisch korrekten“ Feiglingen und mundtoten Mitläufern, denen Begriffe wie Demokratie und Meinungsfreiheit schon längst zum Gräuel wurden, weil sie angstschissend um ihre gutdotierten Pöstchen und Privilegien bangen. Sie alle dienen längst nicht mehr den Interessen und dem Wohl des eigenen Volkes, vielmehr sind sie zu einem geselkschaftlichen Risiko, zu einer Last mit hohem Kostenfaktor für die ausgepressten Steuerzahler verkommen, die für ihre sinnlos versemmelten Steuergelder keinerlei Gegenleistung mehr zu erwarten haben.
    So befürwortet diese Dame in Berlin, schenkt man den Medien glauben, munter die Umsetzung der Unterwanderung der Polizei durch die Ausbildung muslimischer Halb-Analphabeten und Angehörige krimineller Araber-Clans für den Polizeidienst, private Kontakte zu den Clans sind angeblich nicht auszuschließen. Schon allein ein solcher Verdacht sollte ausreichen, die gute Frau bis zur endgültigen Klärung in den „Urlaub“ zu befördern.

    Stattdessen aber verfolgt und drischt man auf Leute ein (M.Kuhn, Name geändert), die aus ihren persönlichen, täglich (negativ) erlebten Erfahrungen kommentieren, weil die Wahrheit dem Mainstream und „politisch korrektem“ Klüngel um die Ohren fliegt und sich der Bevölkerung, wenn auch sehr langsam, ihr jämmerliches Versagen, ihre fragwürdige und äußerst kostenintensive Daseinsberechtigung von Tag zu Tag mehr ins kollektive Gedächtnis einhämmert.

    Niemand zahlt für seinen Einkauf an der Kasse, um danach ohne Ware den Laden zu verlassen. Das schafft in Deutschland nur der Steuerzahler.
    Es lebe daher die Abrissbirne, damit der Pressluftschuppen des staatlich geförderten Unvermögens, regiert von Flötenspielern, Luftbläsern und Doppelnullen weicht für die Neu-Ausrichtung eines Staatsgebildes, das den Interessen und dem Wohl des eigenen Volkes endlich wieder dienlich ist, aber nicht gegen die eigenen Bürger agiert, Andersdenkende verfolgt und das Land schariagerecht vermuselt in ein Kalifat verschandeln will.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here