(David Berger) RT hat mich zu seinem Interviewformat „Der fehlende Part“ eingeladen. Jasmin Kosubek spricht mit mir – neben Biographischem – über die großen Themen von „Philosophia Perennis“.

In dem Text von RT dazu heißt es: „David Berger ist Theologe und wurde ursprünglich durch seine Kritik an der Katholischen Kirche bekannt. In seinem 2010 erschienenen Bestseller „Der heilige Schein: Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche“, eröffnete er die Debatte über das schwierige Verhältnis der katholischen Kirche zur Homosexualität.

Nachdem er allerdings als Chef-Redakteur des Homo-Magazins „Männer“ ein Sonderheft zum Thema Islam und Homosexualität veröffentlichen wollte, entließ ihn der Verlag nach einigem Hin und Her.

Nun veröffentlicht Berger seine Texte, die sich schwerpunktmäßig mit der, wie er es nennt, „Islamisierung Deutschlands“, der Migration und der Bundesregierung befassen, auf seinem Blog Philosophia Perennis.

Nachdem er dort die Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung hinterfragt hatte, geriet er auch ins Fadenkreuz dieser staatlich unterstützen Stiftung. Im Gespräch mit Jasmin Kosubek erläutert David Berger, wie er vom homosexuellen Freund zum „rechtspopulistischen“ Feind der deutschen Medien wurde.“

avatar
400
11 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
Teflon ResterampeChristianMarek Berlinfree yourself„Flüchtlinge“ fordern … | inge09 Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Teflon Resterampe
Gast
Teflon Resterampe

Etwas spät, aber egal. Ich muss das noch loswerden:

Tolles Interview Herr Berger! Es tut unglaublich gut, vernünftige, intelligente und sachlich argumentierende Menschen auf der richtigen Seite zu wissen. Die den Mut haben, entgegen allen Widerständen an die Öffentlichkeit zu gehen. Das ist für viele ein Ansporn, endlich auch aufzustehen.

Vielen Dank : )

Christian
Gast
Christian

Mein erster Gedanke, nach Anschauen des Interviews, der mir in den Sinn kam, war ein Zitat von Jim Morrison, „Whoever controls the media, controls the mind.“ Sie haben wirklich sehr interessante Aspekte in dem Interview hervorgebracht, zum einen die 1989 Geschichte und dem neuen Proletariat in Form der Muslime, als Ersatzdoktrin für die Linken. Und die nach links gerückte Wirklichkeit, die die breite Masse beeinflusst, mithilfe von allen, die am Staatstropf genährt werden. Linke Medien kontrollieren den Geist und die breite Masse schluckt es und plappert es nach, ohne weiter nachzudenken. Ihr Gedanke, sich um andere zu sorgen, ohne selbst… Mehr lesen »

Marek Berlin
Gast
Marek Berlin

Herr Berger, warum gehen Sie nicht aktiv in die Politik. Sie haben mehr als die ganzen Politikdarsteller, die uns in die jetzige Sch**e geritten haben, das Zeugs dazu: Akademisch gebildet, intelligent, frei von Vorurteilen, sympathisch und eloquent. Müller wird es in Berlin nicht mehr lange machen. Als Berliner CDU-Mitglied könnte ich sie mir gut an entsprechender Stelle vorstellen …

trackback

[…] +++ »Mein Anliegen könnte liberaler nicht sein …« +++ […]

luisman
Gast

Hat dies auf Nicht-Linke Blogs rebloggt.

Jürgen Fritz
Autor

Hat dies auf gaystream rebloggt und kommentierte:

F.Feld
Gast
F.Feld

Gutes Interview, Herr Berger! Sie haben Ihre Ansichten gut argumentiert. Leider ist Frau Kosubek, so nett sie ist, weder eine gute Fragestellerin (sie stellt immer 4 verschiedene Fragen auf einmal und verwischt jede Gedankenspur…) noch eine wirklich kritische Stichwortgeberin. Hinzu kommen die subtextuellen Unterstellungen und unkritischen Übernahmen des mainstream-Sprech bei Ihr, die ich nicht recht verstehe, da sie in Ihnen doch einen Kritiker des mainstream vor sich hat, dem sie eigentlich helfen müßte, die Probleme klar anzureißen, denn ihr Sender RT sieht sich jedenfalls in dieser Linie, – diese ganze Diffusität und Widersprüchlichkeit verstehen Sie aber gut aufzufangen. In Konsequenz… Mehr lesen »

Rotznase
Gast
Rotznase

Homosexualität ist von Leidenschaft geprägt.
Leidenschaft führt niemals in die Ruhe und niemals zur Erkenntnis und niemals zum Frieden.

Genau das stellt die homosexuelle Bewegung nach außen dar. eine kreischende, friedlose Leidenschaft, welche die in frieden leben wollende gesunde Bevölkerung tyrannisiert.

kaltstart
Gast
kaltstart

Klasse Aussagen im Interview, Kompliment Herr Berger. Viele Zusammenhänge dürften jetzt deutlicher geworden sein. Ein Dank an Sie, dass Sie sich in Ihrer ganzen Offenheit gestellt haben und den Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit trotz der vielen Anfeindungen nicht aufgeben. Es wird sicher nicht leichter, denn die Schlinge der Gegner aus dem linksideologischen Milieu, die solche Vorreiter wie Sie gerne verstummen lassen wollen, wird sich jetzt nicht plötzlich lockern. Viel Erfolg und Ausdauer bei Ihrem liberalen Anliegen, von welchem die ganze Gesellschaft profitieren könnte, wenn sie denn antizipieren möchte.

Cloé
Gast
Cloé

Schlußendlich beklagen Sie, Herr Berger, doch die mangelhafte Diskussionskultur in allen Bereichen an. Also sowohl in der Katholischen Kirche als auch bei den Homosexuellen und bei den politischen Parteien. Das ist Ihr gutes Recht und dem Grunde nach auch völlig richtig. Nur müssen Sie sich von mir fragen lassen inwieweit diese objektiv richtige Forderung in den o.g. Bereichen bei den dort üblichen Verdächtigen überhaupt wünschenswert ist. Lassen Sie es mich so sagen: Wenn ich mit jemandem über berufliche Probleme oder auch private reden möchte um bestehende Konflikte aufzulösen, derjenige sich jedoch unter Drohungen und Beschimpfungen in meine Richtung jedwege Diskussion… Mehr lesen »

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.