(David Berger) Unser Zitat der Woche kommt aus der Schweizer „Weltwoche“, genauer aus dem Editorial von Roger Köppel

Ausgehend von den jüngsten Wahlergebnissen in Österreich und Tschechien, die zeigen, dass die „die Nase gestrichen voll haben von den europäischen Eliten mit ihren falschen Konzepten“ schreibt Köppel:

„Es ist kein Zufall, dass die Wort- und Rädelsführer des Widerstands von uns aus gesehen aus den Ländern Mittelosteuropas kommen. Die ehemaligen Sowjetsatelliten haben unter grossen Opfern für ihre Freiheit gekämpft. Sie sehnten sich nach Demokratie, Rechtsstaat und Redefreiheit ohne politisch korrekte Denk- und Sprechverbote. Viele glaubten in der EU die Erfüllung ihrer Wünsche zu er­blicken. Heute stellen sie ernüchtert fest, dass das Gebilde, dem sie sich in die Arme warfen, erschreckende Ähnlichkeiten anzunehmen droht mit dem Gefängnis, dem sie entkommen konnten.

Das ist krass ausgedrückt, aber es gibt die Stimmungslage vieler Tschechen, Slowaken, Polen und Ungarn authentisch wieder. Mit Belehrungen, mit Arroganz, mit der Reitpeitsche muss man diesen stolzen, freiheitsliebenden Völkern gar nicht kommen.

„Jeder Ungar ist ein individueller Freiheitskämpfer“,

sagte Ungarns Premier der Welt­woche. Wenn die EU schlau ist, lässt sie sich vom Freiheitsgeist, der aus dem Osten herbeiweht, inspirieren.“

Quelle: WELTWOCHE

avatar
400
11 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
12 Comment authors
Immer mehr Juden haben Angst vor Hass-Attacken | kopten ohne grenzenpressefreiheit24luismanBrockenteufelHans Kanns Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
pressefreiheit24
Gast

Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

luisman
Gast

Der Begriff EUdSSR ist ja seit vielen Jahren im Internet unterwegs, auch wenn er anfangs nur von sogenannten Verschwoerungstheoretikern auf ominoesen Blogs verbreitet wurde. Das Problem mit den Verschwoerungstheorien ist, dass sich in letzter Zeit erstaunlich viele von ihnen bewahrheiten. Der Schritt vom europaweiten Netzwerk-DG zum Gulag liegt zwar noch vor uns, aber scheint mir nicht mehr allzu weit entfernt. Die ersten Trippelschritte in diese Richtung erleben Herr Berger, Herr Pirincci, Danisch und weitere ja gerade.

Ralf Pöhling
Gast
Ralf Pöhling

Mit dem Kommunismus verhält es sich ähnlich, wie mit der Abhängigkeit von Drogen. Sobald jemand angefixt ist, bedarf es einer stetig steigenden Dosis. Abhängig gemacht werden kann nahezu jeder. Es handelt sich also nicht um ein national oder kulturell begrenztes Problem. Deswegen springt das Problem von einer Region zu einer anderen. Immunität gibt es anscheinend nur kurzfristig durch persönliche Erfahrung und Erkenntnis ob der Folgen des Kommunismuskonsums. Insofern wundert es nicht, dass der Kommunismus nun besonders an den Orten auftaucht, wo er bis vor kurzem noch keinen Schaden angerichtet hat. Die Regionen, in denen er hingegen gewütet hat, sind offenbar… Mehr lesen »

sagdiewahrheit
Gast
sagdiewahrheit

Die.EU ist schlimmer als die.Sowjetunion.

Tanzender Berg
Gast
Tanzender Berg

Das ist keineswegs zu krass ausgedrückt. Polen, Tschechien und Ungarn werden sich in absehbarer Zeit entscheiden müssen, ob sie in der EU bleiben und mit ihr untergehen wollen, oder ob sie einen erfolgreichen Weg außerhalb der EU gehen wollen.

maru v.
Gast
maru v.

Die Visegrad-Länder sollten geschlossen aus der EU austreten – das wäre dann Hoffnung für uns alle auf ein Ende der EU.

Gus Seegel
Gast
Gus Seegel

Die EU Polit-‚Profis‘ wie auch die nationalen werden nicht den leisesten Hauch dessen verspüren, was aus den besagten Ländern herüberweht. Sie sind doch schon längst in die Falle getappt, die sie sich selbst gestellt haben. Wie Reinhard Mei schon vor Jahren so treffend sang: Wenn ich auch schon zu sonst nichts tauge, steht einer Karriere als Politiker schon gar nichts mehr im Weg!

G. Seegel

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

Eduard von Schnitzel
Gast
Eduard von Schnitzel

Die €U ist sogar die wesentlich „bessere“ Sowjetunion: Schafft man es ja mittlerweile mit dem für die meisten Zeitgenossen völlig unerkannten Herrschaftsmittel der Zentralbank-Geld(Betrugs)-Systeme, die Herde völlig ohne Mauern & Stacheldraht sowie damit freiwilig im Laufrade zu halten. Nein, eigentlich noch besser: Durch die unermüdlich im Bewußtsein gehaltene Legende, man könne durch „Schaffe schaffe Häusle baue“ selbst doch so etwas wie vermögend und damit ein wirklicher teilnehmer im Gesellschaftsspiele werden, ist die damit verbundene (größtenteils unbekannte) Unfreiheit gar vom Individuum explizit gewollt. Nun lehnt der Autor dieser Zeilen keineswegs etwa Besitz/Eigentum oder gar (ehrliches) Geld grundsätzlich ab, allerdings nur soviel,… Mehr lesen »

truckeropa66
Gast

Denke das war auch mal in der EU so, der Gedanke einer großen Freihen Gemeinschaft! Da aber jeder Mitgliedsstaat etwas zu viel Eigenständigkeit machen wollte, wurde die EU ein reines Bürokratie Gebilde! Und auf diesem, doch sehr fetten Nährboden konnten sich dann Geister niederlassen! Nicht unbemerkt, jedoch wenig beachtet, weil das alles irgendwie weit weg war, kaum Einfluß auf den Bürger Alltag warf usw. Nun hat sich daraus ein Schreckgespenst entwickelt. Menschen wie ein M. Schulz sind darauf zum Multimillionär geworden, andere Träumer haben sich darauf Gesund gestoßen. Schlimm ist daran aber vor allem eines, da diese aus meiner Sicht… Mehr lesen »