Identitäre starteten heute in Berlin die Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“. Mit eindrucksvollen Banner-Aktionen am Breitscheid- und Alexanderplatz machten sie auf ihre Aktion aufmerksam: „Kein Opfer ist vergessen“ – „Wir werden keinen islamistischen Anschlag zu den Akten legen, keine vergewaltigte Frau ignorieren und kein Todesopfer mehr vergessen. Wir werden handeln!“

In ihrer Pressemitteilung heißt es:

„Wir geben den Opfern von Multikulti, Masseneinwanderung und Islamisierung eine Stimme! In den Mittagsstunden des 04.11.2017 wurden an zwei zentralen Hot-Spots in der Bundeshauptstadt zwei Großbanner entrollt.

Am Breitscheidplatz, wo vor knapp einem Jahr der islamistische Attentäter Anis Amri mit einem LKW in einen Weihnachtsmarkt raste und dabei 12 Menschen tötete, und am Alexanderplatz, einem Hot-Spot der Migrantenkriminalität und traurigen Symbol staatlicher Kapitulation, wurden jeweils zwei große Banner entrollt, die unsere Botschaft ausdrucksstark im öffentlichen Raum platzierten und den Auftakt für unsere kommende Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ darstellen.

23275371_1908095775875139_8165587698509706984_o

Die Opfer von Multikulti, Masseneinwanderung und Islamisierung sind zu Opfern zweiter Klasse degradiert geworden. Die politisch Verantwortlichen betrachten sie lediglich als statistische Größen. Sie alle haben jedoch Gesichter und Geschichten die erzählt werden müssen.

In der jüngsten Debatte um ein angemessenes Gedenken für die Opfer des islamistischen Terrorismus am Berliner Breitscheidplatz, wollten die Stadtverantwortlichen von Berlin sogar das Tatmotiv einer islamistischen Radikalisierung verschweigen.

Jetzt muss gehandelt werden! Der islamistische Terror und die tägliche Kriminalität auf unseren Straßen, darf von der Politik nicht mehr länger ignoriert und verschwiegen werden. Die Islamisierung als Folge der ungebremsten Masseneinwanderung müssen unverzüglich gestoppt werden.

Wir brauchen eine Politik der Remigration. In ganz Europa leben über 45.000 islamistische Gefährder, die als tickende Zeitbomben einzustufen sind. Der Rechtsstaat muss endlich wieder die Kontrolle über die eigenen Grenzen und die eigenen Städte zurückgewinnen.

Die Kampagne „Kein Opfer ist vergessen“ wird das politische Versagen aufdecken und die Multikultis mit ihrer heuchlerischen Politik in zahlreichen Aktionen und kreativer Aufklärungsarbeit konfrontieren.

Du kannst die Kampagne direkt unterstützen und mit uns gemeinsam den Opfern eine Stimme und ein Gesicht geben. Die Zeit des Schweigens ist vorbei.

Wir werden keinen islamistischen Anschlag zu den Akten legen, keine vergewaltigte Frau ignorieren und kein Todesopfer mehr vergessen. Wir werden handeln!

Spenden:
Identitäre Bewegung Deutschland e.V.
IBAN: DE98476501301110068317
BIC: WELADE3LXXX
Verwendungszweck: „KEIN OPFER IST VERGESSEN“
Sparkasse Paderborn-Detmold

Bitcoin-ID: 1BBSvRovKDNgLjemn5i1kLnzJrNCLjkYeV

Mehr Informationen zur Kampagne: http://kein-opfer-ist-vergessen.de/

37 Kommentare

  1. Das was seit Merkels islamische Massenlandnahme den normalen Menschen in Deutschland immer klarer wird, ist ganz eindeutig, dass die Islamisierung entweder von der gleichgeschalteten Regierung von Linken, Grünen, Sozialdemokraten und der CDU massiv gegen die Bevölkerungsmehrheit vorangetrieben wird, oder aber von der EU Nomenklatura auf Anweisung von George Soros und seinen Milliardärsgenossen durch geheimen Druck auf die Politiker und Medien und viel Geld rücksichtslos durchgestzt wird. Dabei geht es auf jeden Fall um die Zerstörung Deutschlands als starkes Wirtschafts und Technologieland, aus später Rache für die Nazizeit, oder um ganz einfach Deutschland als stärkstes Land der EU, durch Massenzuwanderung von primitivsten religiös fanatischen, bildungsresistenten Muslimen und Schwarzafrikanern für immer wetttbewerbsunfähig zu machen.

  2. Bitte haltet euch dich an die, die wissen um was es geht. Wie schon Erdowahn sagte gibt es keinen Unterschied zw. Islam und Islamismus. Sorecht daher bitte nicht von islamistischen Anschlägen oder Gefährdern sondern von islamischen.

  3. Vielen Dank für diese großartige Aktion. Nicht nur die Opfer, alle Deutschen brauchen wieder eine gemeinsame Stimme. Wir alle werden die Taten und Verbrechen unserer Politiker an uns nicht vergessen.

  4. Danke für Euren Mut. Unter den Opfern auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Weihnachtsmarkt befand sich auch eine isrealische Touristin… Danke, dass Ihr gegen das Vergessen ankämpft!

  5. offe das diese aktion dazu führt das eine grosse menge an menschen endlich aus ihrem dauerschlaf erwachen und endlich mitbekommen was um sie herum passiert … oder wenigstens anfangen zu hinterfragen was es mit islamismus und einwanderung auf sich hat ….

    in diesem sinne

  6. hoffe das diese aktion dazu führt das eine grosse menge an menschen endlich aus ihrem dauerschlaf erwachen und endlich mitbekommen was um sie herum passiert … oder wenigstens anfangen zu hinterfragen was es mit islamismus und einwanderung auf sich hat ….

    in diesem sinne

  7. Wieder eine mutige Aktion des neuen deutschen Widerstands gegen dieses menschenverachtende BRD-Regime.
    Ich unterstütze die IB, aus voller Überzeugung, seit einiger Zeit.
    Eine tolle und (überlebens)wichtige Bewegung!

    • Das tu ich mit den Kauf von Tschirts ebenfalls.Und diese trage ich auch voller Bewunderung für diese mutigen Kerle.Für die C Star hab ich gespendet.

  8. Es wird eine Zeit kommen, in der diese Aktivisten den höchsten Orden bekommen werden, den europäische Nationen zu vergeben haben.. Meine größte Hochachtung und meinen größten Respekt. Gott sei mit euch und unserer Heimat.

  9. Eine 🐷starke Aktion.Ich bewundere die Identitären.Habe an den Berliner Tagesspiegel eine Beschwerde E Mail geschickt der die als rechtsradikal bez.

    • Gut so. Ich hatte vor ca. einem Jahr an den Herausgeber Giovanni di Lorenzo geschrieben. Nämlich wegen seiner Hetzrede in der Dresdner Oper gegen PEGIDA, sprich gegen die damalige Frontfrau. Aber der Mann versteckt sich, will nicht verantwortlich gemacht werden für seine Hetze. Ich meine, es ist wichtig, Namen zu nennen wie in diesem Fall.

  10. Gute Aktion. Keiner kennt die Gesichter der Opfer von Merkels Politik; dafür durften wir aber mit jeder einzelnen Bartstoppel Amris Bekanntschaft machen – so oft wie seine widerwärtige Visage über die Tagesschau-Bildschirme gezeigt wurde.

  11. Gute Sache. Zum Glück dürfen wir dennoch beruhigendes in der Welt lesen: Deutschland, so heißt es dort, sei durch die Migration „weltoffener und moderner“ geworden. Und um diese angesichts der bisherigen Opferliste aberwitzige Aussage an Geschmacklosigkeit noch zu überbieten, kredenzen uns die Blattmacher dazu das Photo dreier erzkonservativer Frauen in Kopftuchverkleidung. Ist das noch Propaganda oder ist es blanker Zynismus?
    Ich wünsche der Aktion „Kein Opfer ist vergessen“ viel Erfolg und fände es gut, wenn auf der Seite alle europäischen Opfer gelistet wären.

  12. Ich finde es einfach mutig, dass es noch Menschen gibt, die gegen den krankhaften Islam und seine Auswüchse vorgehen. Von linken Politikerwaschlappen und deren Anhänger kann man das nicht behaupten. Sie sind feige, und opfern das Volk für die kranke Ideologie namens Islam.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here