Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Doch noch eine überraschende Wende im Koalitionspoker? Die große Koalition sei beendet, hatte der SPD-Vorsitzende Martin Schulz direkt nach der Wahl lauthals verkündet. Die Sozis werden nach diesem Wahlergebnis definitiv in die Opposition gehen. Doch gestern Abend machte der bisherige SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann die Tür für eine weitere GroKo einen Spalt weit auf. Dies aber nur unter einer Bedingung. 

4

SPD: Wir gehen in die Opposition

Alles schien eigentlich klar zu sein seit Sonntagabend. Die SPD hatte mit 20,5 Prozent, einem Minus von 5,2 Punkten, eine derart miserables Ergebnis eingefahren, das schlechteste in ihrer Geschichte seit 1949, dass für sie klar war: das war kein neuer Wählerauftrag für die Sozis, die seit langem immer mehr ins Linksextremistische, Demokratie- und Verfassungsfeindliche abzugleiten drohen, nochmals in eine große Koalition mit der sogenannten Union einzutreten. Dementsprechend hatte der SPD-Vorsitzende und unterlegene Kanzlerkandidat Martin Schulz noch am Wahlabend die GroKo für beendet…

Ursprünglichen Post anzeigen 454 weitere Wörter