Ein Gastbeitrag von Karoline Seibt

Ich bin Rechtsanwältin und habe mit den unterschiedlichsten Menschen verschiedenster Qualifikationen, Hautfarben und Herkunft zu tun. In keinem anderen Beruf zeigt sich dermaßen deutlich, wie marode und korrupt unser System geworden ist. Es herrscht eine Bedrücktheit und Hilflosigkeit. Gerichtsverfahren dauern immer länger und sind für den Durchschnittsverdiener kaum noch zu finanzieren. Bagatellen werden gnadenlos verfolgt, Kriminelle lässt man laufen.

Wir leiden alle unter unverhältnismäßiger Bürokratisierung. Der Staat behindert jede Kreativität und frisst uns regelrecht auf. Wer unverschuldet in Not gerät, wird wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen und an den Pranger gestellt. Während zugewanderte Neubürger mit den Segnungen des Sozialstaats überschüttet werden und sich Politiker großzügig alimentieren lassen, wird die arbeitende Bevölkerung systematisch ausgeraubt. Die Menschen, die mich aufsuchen, tun dies in der Regel wegen eines tatsächlichen oder vermeintlichen rechtlichen Problems.

Im Gespräch zeigt sich aber fast immer, dass sie etwas ganz anderes bedrückt. Sie leiden mehr oder weniger unbewusst unter ihrer Unterdrückung und Versklavung. Es wird dringend Zeit, diesen Zustand zu beenden.

Als überzeugte Antisozialistin und Libertäre sehe ich die parlamentarische Demokratie eher kritisch. Somit stellte sich für mich zuerst die Frage: Soll ich überhaupt wählen?

Auf Einladung von Freunden habe ich in letzter Zeit zwei AfD-Veranstaltungen besucht. Ich muss ehrlich sagen: noch nie habe ich mich in einem politischen Umfeld so wohl gefühlt. Die Reden waren durchweg kultiviert, authentisch und glänzend argumentiert. Keine Stammtischparolen, keine billige Propaganda, keine leeren Versprechungen, kein lautes Geschrei, dafür innovativ, ermutigend und voller Humor.

Die wahren Populisten erwarteten mich draußen und versperrten mir den Weg. „Kein Meter den Nazis“- Maulhelden von grün bis links hatten sich mit biederen CDU-Frauen dank medialer Rückendeckung zu einer „Kundgebung gegen rechts“ verabredet und spuckten mir mit „Hau ab“ ihren irrationalen Hass regelrecht ins Gesicht.

Solche Leute waren in totalitären Gesellschaften immer systemerhaltend und skrupellos. Sie sind armselige Opportunisten mit einer erschreckenden Gewaltbereitschaft und Intoleranz. Und genau diese Entwicklung hin zum totalitären Sozialismus möchte ich verhindern.

Die AfD ist die einzige Partei, die dem politischen und medialen Establishment die Stirn bietet. Sie ist heterogen und – jedenfalls bisher – dezentral und wenig hierarchisch aufgebaut. Im Grunde besteht sie aus Individualisten, die meisten politisch unverbraucht und hochintelligent.

Für mich geht die größte Gefahr für die Menschen in unserem Land von unseren Altparteien aus, die nicht willens und in der Lage sind, der von Frau Merkel herbeigeführten unkontrollierten Massenmigration, der Islamisierung Europas, der Zerstörung unserer Errungenschaften und der Orwellschen Dystopie eines totalitären Sozialismus Einhalt zu gebieten.

Deshalb wähle ich am 24.09. die AfD.

***

Spendenfunktion