Die 10 wichtigsten Fakten, die wir bislang zu der angeblich von Alice Weidel verfassten E-Mail kennen. Von David Berger

1.) Die „Welt am Sonntag“ hat eine angeblich von Spitzenkandidatin Weidel stammende E-Mail veröffentlicht.

2.) Alice Weidel bestreitet die Urheberschaft und hat Anzeige erstattet. Weidels Anwälte stellten klar, dass es falsch und rechtswidrig sei, „öffentlich zu behaupten, unsere Mandantin habe diesen Text geschrieben, oder auch nur diesen Verdacht zu äußern“.

3.) Die „Welt“ behauptet, ihr liege eine eidesstattliche Versicherung des Mail-Empfängers vor. Was diese genau besagt, konnte ich nicht eruieren. Fakt ist aber: Gerade im Bereich des E-mail-Verkehrs ist es äußerst schwierig, juristisch wasserfeste Aussagen zu machen bzw. Authentizitäten nachzuprüfen. Im Zweifel gilt auch hier: Für den Angeklagten. Hinzu kommt außerdem: Eidesstattliche Versicherungen, welche angeblich der PRESSE vorliegen, sind rechtlich gegenstandslos, denn was der WamS vorliegt, ist rechtlich völlig belanglos – diese Eidesstattl. Versicherung müsste einem GERICHT vorliegen, damit sie überhaupt ein Argument sein kann.

4.) Der Chefredakteur der „Welt“, die die angebliche Mail veröffentlichte, ist Ulf Poschardt. Wikipedia berichtet über ihn: „Von 1996 bis 2000 arbeitete er als Chefredakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung. Im Skandal um Tom Kummer kam heraus, dass Poschardt gefälschte Interviews und Storys publiziert hatte.“

5.) Die Stellvertreterin von Poschart ist Dagmar Rosenfeld-Lindner. Sie ist – wie Wikipedia zu berichten weiß – seit 2011 „mit Christian Lindner, dem damaligen Generalsekretär und heutigen Vorsitzenden der Freien Demokratischen Partei (FDP), verheiratet, mit dem sie zuvor seit 2009 liiert war“. Journalistenwatch vermerkt: „Wir werden vermutlich in den nächsten Tagen noch viel mehr über Frau Rosenfeld und die Befangenheitsdiskussion erfahren. Vielleicht stößt es auch eine längst überfällige Diskussion über die Verwicklungen zwischen den Medien und der Politik an – ob es nun um Angela Merkels Freundinnen Liz Mohn und Friede Springer geht, um die Nähe der SPD zur WAZ-Gruppe und vielen weiteren Zeitungen, oder um die Parteibücher von eigentlich zur Staatsferne verpflicheten öffentlich-rechtlichen Sendern, Rundfunkräten und Intendanten wie Ulrich Wilhelm (BR/CSU).“

6.) Dazu ist wichtig zu wissen: Die FDP betrachtet die AfD als härteste Konkurrenz. Die Wirtschaftswoche schreibt: “ Aber eine Fixiertheit der FDP auf eine gewisse Feindseligkeit gegenüber der AfD macht weder Inhalt noch lockt es Wähler zurück.“ Hier stellt sich natürlich die Frage, ob die E-mail-Story der letzte Versuch der FDP bzw. des Ehepaares Lindner ist, die AfD irgendwie zu stoppen.

7.) Inzwischen wird von Menschen, die – warum auch immer – Angst vor einem Wahlerfolg der AfD haben, die angebliche E-Mail ausgiebig im Netz geteilt:

Wer sich mit Texten etwas auskennt, bemerkt sehr schnell: Art und Weise, wie der Text verfasst sind, passen nicht zu den übrigen Texten Weidels.

Hinzukommt, dass das Zeichen zwischen „Alice“ und „Weidel“ ein Komma zu sein scheint – das heißt es kann sich dann um gar keine gültige E-Mail-Adresse handeln. Und es ist die Frage aufgeworfen worden, ob es die Seite, auf die die E-Mail verlinkt, damals überhaupt schon gab…

8.) Die brisante E-Mail stammt angeblich vom 24. Februar 2013. Markus Hiibbeler dazu: „Überdies glaube ich nicht an einen Zufall, dass eine mehrere Jahre alte Mail – falls es sie überhaupt echt ist – ausgerechnet ein paar Tage vor der Wahl an die Öffentlichkeit kommt und angeblich noch im Posteingangs-Ordner herumliegt. Der Zeitpunkt sowie die Art und Weise stinken gewaltig und riechen geradezu nach einer Kampagne. Falls sie dennoch echt ist, muss dafür eine Menge Kohle geflossen sein.

9.) Bei der E-mail soll es sich um eine private Nachricht gehandelt haben. Das Herumstöbern im Privatleben von Politikern gilt im Journalismus als No-Go. In der Regel werden solche von „Journalisten“ recherchierten Storys in seriösen Medien nicht publiziert. Erschwerend kommt dabei hinzu, dass Weidel zum Zeitpunkt der angeblichen Abfassung der E-Mail noch nicht politisch aktiv war. Wieder Hibbeler: „So sehr man die Frau politisch kritisieren kann: dass private Emails jetzt in Zeitungen abgedruckt werden, ist der eigentliche Skandal. Hier ist eine Grenze überschritten worden. Mit dieser Methode ließe sich künftig jeder unliebsame politische Gegner aus dem Weg räumen, da wirklich jeder Mensch in seinem Leben bereits brisante Mails oder Briefe in irgendeiner Form verfasst haben dürfte.“

10.) Rein technisch gesehen, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass es sich bei der Mail um ein Fake handelt. Journalistenwatch schriebt mit Berufung auf einen Fachmann: „Die digitale Fälschung einer E-Mail können heute jedoch die meisten Grundschüler bereits auf ihrem Smartphone bewerkstelligen. Sie hätten wenigstens eine durchgehende Typographie verwendet. Das vergaß der Fälscher. Der verwendete Text ist eine copy&paste-Verballhornung u.a. aus Texten von Hans Magnus Enzensberger („molekulare Bürgerkriege“) aus dem Jahr 1993 und etwas „Social-Media-Geplänkel mit Verschwörungs-Dressing… Hinsichtlich der „kulturfremden Massenüberschwemmung“, die erst genau zwei Jahre später erfolgte, hätte Alice Weidel zumindest prophetische Gaben besessen, wie man sie sich von Politikern nur wünschen könnte.“

Und ein weiterer Fachmann bemerkt gegenüber PP: Der Empfang der E-Mail hat keinerlei Aussagekraft über den Absender. Wenn dann müsste man technisch die sog., Header-Informationen der E-Mail analysieren, was aber nur funktioniert, wenn die Original-E-Mail so im Postfach noch vorhanden ist (aber selbst die kann man fälschen): „Als Beleg kann ich Ihnen ja gerne ein paar emails von Ihnen selbst oder wem auch immer schicken. Dafür gibt es genug Websites im Web, die diesen Dienst bieten…“

Mein Fazit: Dass nun alle sich zu Wort meldenden Politiker ihre Aussagen zur AfD auf eine journalistisch und juristisch so windschiefe Sache stützen, zeigt, dass es in der heißen Wahlkampfphase gar nicht mehr um Inhalte oder Realität geht.

Vor unseren Augen spielt sich ein von Angst vor dem Wahlvolk und einer irrsinnigen Ideologie getriebener Kampf um die Macht ab.

Die Politiker, die vorgeben, gegen Fakenews und Hassrede bei der Bevölkerung kämpfen zu wollen, werden zu negativen Vorbildern. Sie zeigen anschaulich, dass „Hassrede“ und Fakenews“ von ihnen als reine Totschlag-Begriffe genutzt werden, um den politischen Gegner auszuschalten.

Die Vorgehensweise der Anti-AfD-Koalition und ihrer willigen Helfer in dieser Sache steht der eines diktatorischen Regimes und seiner Geheimpolizei näher als einem offenen, transparenten Kurs, der die Basis für die offene, demokratische Gesellschaft ist.

75 Kommentare

  1. Ein heißer Tanz der Mainstreamjournaille!

    Versuchen da die Mainstream-Medien die AfD mit unlauteren und strafbewehrten Mitteln zu diskreditieren? Aktuell läuft die Putzfrauengeschichte, wa kommt als nächstes? Solche Schmutzkampagnen sind nicht selten Rohrkrepierer.

    § 269 StGB
    Fälschung beweiserheblicher Daten

    (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr beweiserhebliche Daten so speichert oder verändert, daß bei ihrer Wahrnehmung eine unechte oder verfälschte Urkunde vorliegen würde, oder derart gespeicherte oder veränderte Daten gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Der Versuch ist strafbar.

    (3) § 267 Abs. 3 und 4 gilt entsprechend.

  2. David Berger hat eigentlich schon alles gesagt.

    Nur zur technischen Umsetzung einer Fake-Mail, weil in den Kommentaren teilweise irreführende Statements zu finden sind:
    Das ist kinderleicht mit ‚Bordmitteln‘ möglich. Am einfachsten geht es, wenn man eine beliebige Email des Absenders vorliegen hat. Outlook z.B. bietet (je nach Version evtl. etwas anders benannt) unter ‚Andere Aktionen => ‚Nachricht Bearbeiten“ eine Funktion an, mit der man problemlos den Nachrichtentext beliebig manipulieren und das Ergebnis anschließend in die PST-Datei zurückspeichern und damit beliebig wieder hervorholen kann.

    Ob man durch Analyse der PST-Datei oder des Headers eine Fälschung entlarven kann, kann ich nicht mit Bestimmheit sagen, aber ich bezweifele es. Wenn aber eine Fälschung nicht sicher nachgewiesen werden kann, dann ist sie doppelt perfide, da sich keine Seite komplett entlasten kann. Das ist für den schäbigen anonymen Fälscher kein Problem, wohl aber für eine ambitionierte Politikerin.

    Bleibt zu hoffen, dass der Schuss kräftig nach hinten losgeht und viele Bürger die etablierten Parteien für ihre Hexenjagd auf die einzige Alternative abstrafen.

  3. Alice Weidel E-Mail ist Fake News?! – Blamage der Presse vs. AfD?

    Hagen Grell Am 12.09.2017 veröffentlicht

    Die Skandal-E-Mail um Alice Weidel hat große Wellen geschlagen. Setzt die Presse hier auf das falsche Pferd? Sind die Fake News der Presse hier der eigentliche Skandal?

  4. Hallo Herr Berger,
    leider schüren gerade ihre aufwendigen Darlegungen bei mir eher Zweifel, als sie zu zerstreuen, auch wenn viele ihrer Argumente richtig sind. Zunächst ist Vorsicht angebracht, und nur belastbare Fakten zählen. Meine Meinung: Sollte es sich um eine Fälschung handeln, wäre es wirklich(!) ein Skandal. Aber wie auch immer, in jedem Fall hoffe ich, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Andererseits gibt es wichtigere Themen. O-Ton Merkel gestern in der „Wahlarena“ auf ARD: „Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert. Ich halte sie auch nicht für praktikabel.“

  5. Das sind alles Versuche die AfD unter die 5 Prozent Hürde zu drücken und damit den Einzug der AfD in den Bundestag zu verhindern. Das ist doch sehr Eigenartig das wenige Tage vor der Bundestagswahl eine 4 Jahre alte E-Mail auftaucht die angeblich von Frau Doktor Weidel stammen soll. Da fällt es doch nicht schwer an die unseligen Zeiten des zum Glück untergegangenen dritten Reiches zu erinnern. Damals hieß es kauft nicht bei Juden und heute wählt nicht die AfD. Mit allen Mitteln will man eine echte und starke Opposition verhindern. Die Angst um den Platz am Fresstrog der vom Steuerzahler immer reichlich gefüllt wird treibt schon recht seltsame Blüten. Bloß leider verfehlen diese Schmutzkampagnen ihre Wirkung nicht. Ich habe die Befürchtung das noch viele Unentschlossene Wähler ihre Kreuzchen bei der FDP machen werden und mit dem Umweg über Christian Lindner Merkel doch wieder wählen.

  6. Ich fand die Mail noch nicht einmal besonders schlimm. Stutzig machte mich nur die Wortwahl „Schweine“. Aber da A.Weidel zu dem Zeitpunkt noch gar nicht politisch aktiv war und es sich zudem um eine private Mail handelte, die nicht in die Öffentlichkeit gehörte, ist auch das nicht besonders verwerflich.

    Daß jetzt alles nur ein Fake ist, setzt dem Ganzen die Krone auf. Und es hat einen äußerst strengen Beigeschmack, daß ausgerechnet die Ehefrau von FDP-Chef Lindner dabei ihre Hände mit im Spiel hat.

  7. Was in Deutschland zur Zeit mit der AFD angestellt wird, ist das selbe, was in den USA mit Trump angestellt wird. Es wird nichts nützen.
    Im Gegenteil: Der Druck wird die AFD und ihre Wählerschaft nicht nur erweitern, sondern erst richtig zusammenschweißen, denn was einen nicht umbringt, härtet ab!

    • Es gibt einen wesentlichen Unterschied zu den USA: Donald Trump ist ein politischer Dummkopf, das wiederum hoffe ich von Frau Weidel nicht!

  8. Ich finde die angebliche Mail von Frau Weidel harmlos.

    Das Urteil eines renommierten Psychiaters über unsere „gefährliche“ Kanzlerin bestürzt mich mehr.

    http://www.focus.de/politik/videos/verhalten-der-kanzlerin-ist-irrational-rennommierter-psychiater-maaz-merkels-narzissmus-ist-gefaehrlich-fuer-deutschland_id_5235070.html

    Man sollte dieses Aussagen eines Fachmannes etwas abgeändert in eine Mail verpacken und an die Medien mit einem AfD-Absender schicken. Das würde bestimmt lustig.

    Herzlich Grüße

  9. Recherchiert man unter web.archive.org den angegeben Link, so findet man für den fraglichen Zeitraum – also 2012 bis Anfang 2013 – zwar die eigentliche Seite, eine Unterseite /Deutschland existierte aber nicht. Auch zum heutigen Zeitpunkt existiert diese Unterseite nicht (was aber nichts zur Gültigkeit des Links Anfang 2013 aussagt).

    In der fraglichen Email wurde also wohl bereits bei deren angeblichen Erstellung auf eine nicht existente Seite verwiesen.

  10. Trotz der vielen Querelen in der AfD ,werden meine Familie,unsere Freunde und Bekannten bei dieser Wahl,ihre Stimme dieser Partei geben. Es ist praktisch,auf lange Zeit,die letzte Chance, Merkel und all den Anderen, die an ihren Posten kleben,eine Schuss vor den Bug zu feuern.
    Aber aufgepasst,sie werden versuchen,die vielen Lücken im Wahlsystem,für ihre Ziele zu nutzen.
    Über 90% der Wahlhelfer,sind Mitarbeiter aus Verwaltungen,der Städte und Gemeinden. Gut 50% tragen Parteibücher von CDU ,SPD ,den Grünen und den Linken. Wahlbeobachter wird es nicht geben,darum sollte man sich die Zeit nehmen bei der Auszählung der Stimmen präsent zu sein.

  11. Der Adressat ist dieser Kampagne ist der zu verunsichernde rechtskonservative Wähler! Dieser soll am 24. möglichst zu Hause gehalten werden.
    Frau Weidel täte gut daran keine Stellung zu beziehen,
    oder alternativ die in der E-Mail gemachten Behauptungen als das zu klassifizieren was sie sind: eine scharfsinnige Analyse der politischen Situation!
    Alles andere bedeutet Unterwerfung –
    und für den Wahlabend schlicht Verlust!

  12. So ne Mail zu faken, ist ja nun echt kein Ding der Unmöglichkeit! Die tun eben alles, um die AFD vor der Wahl zu diskreditieren 🙁 Ich bin mir zu 100% sicher, dass die gefälscht ist! An deren Stelle würde ich mir erst einmal die IP Adresse zeigen lassen…aber das wird er nicht tun, weil ihm dann der Arsch auf Grundeis geht!

  13. Ich kenne Frau Weidel nicht persönlich. Zum Zeitpunkt dieser Mail war sie lt. Wikipedia bei Allianz Global Investors beschäftigt. Hat die mittags um 12:42h dort nix besseres zu tun gehabt? Denkt wirklich jemand, man könnte sich bei einem solchen Unternehmen in einer derartigen aus der extrem rechten Szene sattsam bekannten Sprache dieser Mail unterhalten, mit Kollegen am Arbeitsplatz, in der Kantine, in der Yuppie-Bar beim Absacker? Ja klar, nach Feierabend, Frau Weidel verkleidet als Dr. Jekyll und Mr. Hyde.
    Dass in der Mail Wahrheitsgehalt drinsteckt, ist ja nicht zu bestreiten. Ich verweise bzgl. der inhaltlichen Aussagen auf ein Zitat des Herrn Dr. Schäuble, ja er nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau, aber er wird anlässlich eines Vortrages so wörtlich zitiert: „Und wir in Deutschland sind seit dem 8. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen“! Diese Aussage stammt aus dem Jahre 2011.
    Die Frau müsste sich ja vor sich selbst schämen, Aussagen in so einem Primitiv-O-ton rauszuhauen, mit dem zweiten Gesicht. Und noch eines:
    Die Arbeitnehmerfreizügigkeit im Falle von Rumänien und Bulgarien galt erst ab Januar 2014. Die Überschwemmung Zentraleuropas auch mit Leuten von dem gleichnamigen Schnitzel trat erst lange nach dieser Mail ein. Frau Weidel hätte Hellseherin sein müssen am 24. Februar 2013.
    Die WELT ist leider zu einem Käse- und Schmierenblatt mutiert. Das kommt davon, wenn man sein journalistisches Krawall-Personal bei der SZ-Alpen-Prawda rekrutiert und von sauberer Recherche samt Journalismus keine Ahnung hat.

  14. Neben dem vulgären, fäkalsprachigen Wortgebrauch in dieser fragwürdigen Email gibt es noch eine zweite Ungereimtheit, die das Ganze als einen gemeinen, verlogenen und feigen Angriffsversuch auf die Integrität der Frau Weidel entlarvt.
    Wieso wurden die Buchstaben „ä“ / „ö“ / „ü“ im Email-Text nicht mit einer deutschsprachig programmierten Tastatur geschrieben, sondern englisch „ae“ / „oe“ / „ue“ ? Das ganze Ding stinkt doch zum Himmel!

  15. Die Wahl ist in 13 Tagen. Bis dahin werden die Bürger noch mit mancherlei Desinformationen und Lügen traktiert. Die Kriminellen in den Parteien, den Redaktionsräumen der Lügenmedien und beim Staatsfernsehen sowie ihre linksradikalen Sturmtruppen scheuen keine Mittel, zu verhindern, daß die AfD in den Bundestag einzieht. Lügen, fälschen, betrügen im Extremfall bis zu Mord und Todschlag, das gesamte Repertoire rechtswidriger psychischer wie physischer Gewalt darf man Kriminellen jederzeit zutrauen. Grundsätzlich ist jeder, der lügt, mit der Absicht einem anderen zu schaden oder vorsätzlich gültiges Recht verletzt, ein Krimineller. – Und es bedarf keiner besonderen Aufmerksamkeit und Erfahrung um zu wissen, in welchem Ausmaß die Schamgrenze für kriminelles Handeln gerade im Umfeld der sogenannten Eliten in den letzten 40 Jahren kontinuierlich gesunken ist.

      • Sorry, aber ich bin Profi (Softwareentwickler) und ich habe es genau überprüft.

        Es gibt kein E-Mail-Programm, egal ob Desktop, Web-Interface oder App, dass eine gültige E-Mail-Adresse so fehlerhaft darstellen würde.

        E-Mails kann man nur von gültigen zu gültigen Adressen senden.

        Es soll sich doch hier um einen Ausdruck eines E-Mail-Programms handeln.

    • Punkt vs. Komma

      Das kann Frau Weidel in ihrem Mailkonto auch falsch eingegeben haben. Anstatt einen Punkt zu setzen, hat sie ein Komma gesetzt. Man müsste den Mailheader sehen. Aber auch dann, wie hier schon geschrieben – eMails sind einfach zu editieren.

      Müsste dann allerdings auffallen, so jemand auf diese Mail direkt (!) versucht zu antworten, da die Mail sofort zurückkommen müsste. Dass sie kein Empfänger auf ihr fehlerhaft konfiguriertes Mailkonto hingewiesen hat, ist unwahrscheinlich und auch von daher macht die Mail eher einen gefakten Eindruck.

      Wäre dann noch die Frage, welches Mailprogramm Frau Weidel benutzt hat. Wenn ihr der Vertipper bei der Konfiguration passiert ist, dann ist es kein Anbieter von Freemail wie GMX etc …. sondern eher ein Programm wie Thunderbird oder Outlook.

      Schrifttyp sieht nach Times New Roman aus und von daher tippe ich eher auf Outlook.

      Just my two cents

      Grüße

      • Mit Freemail, GMX, Thunderbird oder Outlook hat das alles nichts zu tun.

        Eine E-Mail-Adresse muß dem aktuellen RFC-Standard genügen, sonst kann man sie weder versenden, noch empfangen.

        Aber ich frage: Wie dämlich, opportunistisch, niederträchtig und obrigkeitshörig muß eigentlich ein IT-ler sein, der so eine FakeMail produziert?

    • Wer sagt denn, dass das ein Email- Ausdruck ist und kein einfaches Textdokument? Da wurde ein Audruck abfotografiert. Mit welchem Programm der gemacht wurde und aus welcher Quelle der stammt, kann keiner sagen.

      • Auch bei einer elektronischen Kopie via copy&paste von einem E-Mail-Programm in ein Textverarbeitungsprogramm, würde sich ein Punkt nicht von alleine in ein Komma verwandeln. Eine manuelle Abschrift ist im digitalen Zeitalter unsinnig.

        Wenn man die Authentizität eines Dokuments unterstreichen möchte, so würde man doch so nah wie möglich am Original bleiben. Warum wurde kein Screenshot veröffentlicht?

        Die ganze Angelegenheit erscheint mir höchst dubios.

        Ich glaube David Berger hat recht. Es geht in der heißen Wahlkampfphase gar nicht mehr um Inhalte oder Realität.

  16. Das ist egal was Dr. Weidel vor vier Jahren gesagt hat, mit ihrer Meinung war sie nicht alleine. Und außerdem stimmt das nicht??? Die Früchte ernten wir jetzt und sie sind gewaltig. Trotz der Hetze, wird die AfD nach dem 24.09 eine wichtige Rolle beibehalten, und das freut mich.

  17. Man will Frau Weidel nun auch noch eine Bulimie andichten, wie in folgendem Link beschrieben:
    http://vera-lengsfeld.de/2017/09/10/alice-im-gespensterland/#more-1692

    Dabei sind die abgekauten Fingernägel von Fr. Merkel nicht zu übersehen. Da muss man nicht mehr prüfen oder nachfragen. Das ist ganz offensichtlich. Ist eine solche psychische Krankheit nicht bedenklich?

    Hier ein Ausschnitt (Zitat) aus obigem Link.
    Als ich am 2. Januar 1992, noch fassungslos von dem, was uns aus den geöffneten Stasiakten entgegenquoll, mit Bärbel Bohley, der bekanntesten Bürgerrechtlerin der DDR, vor der Stasiunterlagenbehörde stand, sagte sie zu mir: „Die werden sich über die Akten hermachen und studieren, wie man es machen muss“. Sie meinte die westlichen Geheimdienste, an Journalisten hätte sie in ihren schlimmsten Albträumen nicht gedacht. Ich hielt sie damals für eine grundlose Pessimistin. Ich muss immer öfter an ihre Worte denken, die sich leider als nur allzu wahr erwiesen haben.

    Für alle, die es nicht glauben wollen, hier im Originalton, was die Staatssicherheit unter Zersetzung verstand: „systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender, sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben; systematische Organisierung beruflicher und gesellschaftlicher Misserfolge zur Untergrabung des Selbstvertrauens einzelner Personen; […] Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive…“

  18. Das Handeln dieser „Demokraten“ ist für mich ein schlüssiger Hinweis,das nur wer AfD wählt sicher sein kann,das die Demokratie bei uns geschützt wird.
    Aber vielleicht hat das Linke-Rote Volk ja gerade davor Angst??

    Deshalb aus voller Überzeugung und gegen diese linken Antidemokraten am 24.09.2017 AfD!!

  19. Wenn man schon gefälschte E-Mails in Umlauf bringt wie das Ehepaar xxx, sollte man darauf achten, das einem keinen handwerklichen Fehler passieren. Ich selbst kenne trotz Nutzung des Internets nicht mal alle Möglichkeiten und selbst mir als Internetdepp fällt die Fälschung auf. Bei den erhaltenen und abgesendeten Mail erscheint niemals Adressat oder Absender in blau, dies kann nur ein Textprogramm wo Hinweise auf E-Mails
    automatisch blau betont werden. Der Internet Guru xxx, der die Tastatur seines Smartphones beherrscht will uns allen Ernstes vorgaukeln, das er sämtliche Möglichkeiten des Internets kennt, einfach lachhaft dieser Hochstapler.

    • Bei mir erscheint die Absenderadresse in blau, wenn das email beantwortet wurde. Mal testen in Outlook. Wenn auf das email eine Antwort erfolgt ist, ist der Absender blau

  20. Der ganze Sprachduktus von Frau Weidel ist ein völlig anderer.

    Sie war / ist gerade in mehreren langen Interviews zu erleben. U.a. auch gestern im Wahlchat von „Die Welt“. Da konnten Zuschauer ihre Fragen schicken.

    Sie wird da auch hinsichtlich der Mail-Vorwürfe befragt. Hier der Wahlchat als Video

    https://www.welt.de/politik/bundestagswahl/interviews/article167938677/Das-werden-Sie-sehen-was-wir-tun-werden.html

    Auch bei der Badiuschen Zeitung gab sie ein langes Interview mit versch. Positionen zu politischen Handlungsfeldern:

    siehe hier:
    http://www.badische-zeitung.de/deutschland-1/alice-weidel-beklagt-beim-bz-wahltag-in-freiburg-dem-rechtsbruch-durch-die-regierung–141644243.html

    • UweB, danke für den Link, diese
      Marie Przibylla hat es offensichtlich mehr oder weniger darauf abgesehen, Fr. Weidel zu demontieren, sie hat sich bewusst, solche Fragen ausgesucht.
      Zu Frau Weidels Aussage, die Schuldfrage sei eindeutig geklärt würde ich ihr das Buch – der Krieg hat viele Väter – empfehlen, oder das Video dazu anzusehen.

      • Sorry, das Buch heißt, der Krieg der viele Väter hat
        von Gerd Schultze-Rhonhof – 9. Auflage inzwischen

  21. Das wichtigste Indiz, dass diese Mail mutmaßlich gefälscht wurde: Hätte Alice Weile die Mail geschrieben, wüsste sie vermutlich auch, wer der Empfänger war (zumindest kann dies niemand ausschließen). Dadurch wäre aber die Anonymität des Empfängers gefährdet. Zumindest könnte sich der anonyme Informant nicht darauf verlassen, dass seine Name nicht öffentlich würde. Dass er aber jetzt anonym und unter dem medialen Informantenschutz agiert, zeigt, dass er nicht gerade auf eine Veröffentlichung seines Namens brennt.

  22. Ich bin kein Internet-Fachmann. Weshalb steht auf der Mail , die angeblich von Alice Weidel stammen soll , im Absender , farblich abgesetzt in Klammern „mailto: Alice Weidel@(geschwärzt). ?

  23. 1. 2 TYPOS im Text: Betreff / Text / Grüsse
    äusserst unwahrscheinlich/fast unmöglich, dass jemand während des Schreibens typos wechselt!!!
    2. keine Umlaute => american Tastatur…

  24. Der Satz: „Der Grund, warum wir von kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma etc ueberschwemmt werden, ist die systematische Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft als moegliches Gegengewicht von Verfassungsfeinden, von denen wir regiert werden“.
    Irgendwie ergibt der Satz für mich keine rechten Sinn, insbesondere „Gegengewicht“ erscheint mir befremdlich. Eine solche Satzkonstruktion weißt auf eine nicht authentische, inszenierte Aussage hin, auf einen fake.

  25. Im Zusammenhang mit diesem unappetitlichen Schmierentheater, fällt spontan das Zitat des Hoffmann von Fallersleben ein: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“

  26. Mich würde viel mehr interessieren, womit Merkel erpresst wird, damit sie diese One-World-Agenda gegen das eigene Volk exekutiert.

    • Dazu sollten wir ihren „Kumpel“ Larve Gauck fragen.
      Wer drei mal acht Stunden als Leiter der „Guckbehörde“,entgegen jeder Vorschrift sich mit den Akten befasst hat,das ergibt auf jeden Fall ein Geschmäckle,oder irre Ich da??

      Ich denke da an Erich Mielke und seinen roten Koffer,der hatte ja den anderen Erich an der Kandare!

      • Habe gelesen, die CIA hat beim sturm auf die Normannenstrasse, damals, ihre Akte „ergattert“. Damit wird sie nun erpresst. Dennoch will mir nicht klar sein, daß
        das alles ist. Wo kommt der abgrundtiefe Haß auf das “ eigene Volk“ her ?..Mir ein Rätsel!!!!

  27. Es ist doch sonnenklar, was hier abläuft. Wer 1 und 1 zusammen zählen kann, der erkennt den Zweck dieser Verleumdung. Wer hier am lautesten Schreit, hat am meisten Angst. Und die haben alle Angst. Wer gar nicht schreit, versucht zu profitieren bzw. hat den Köder ausgelegt (Lindner?). Es berührt mich nicht im geringsten, was diese faschistischen Deppen im öffentlichen Ether absondern, für mich steht fest – ich wähle AfD -.

  28. Dazu fällt mir spontan ein, dass wir hier nur in den Wahlkampf von D. Trump schauen müssen. Dort sitzen die üblen Vorbilder 1:1-Vorbilder bei den Demokraten-Faschisten. Ist doch klar wie Klossbruehe was da läuft. Ehrlichkeit und Respekt sind Vergangenheit; heute wühlt man im erfundenen Dreck. So jedenfalls schaut’s aus.

  29. Was Herr Berger hier schreibt, ist alles richtig. Was immer es nun mit dieser ominösen Email auf sich hat, im Kern ist der Inhalt doch richtig, nur nicht besonders elegant und diplomatisch ausgedrückt. Wenn die Email echt wäre, würde das doch nur heißen, daß Frau Weidel ein paar wichtige Dinge verstanden hat.

  30. Vielen Dank für die Recherche!
    Ehrlich gesagt, hätte ich d(ies)er FDP gar sowas gar nicht zugetraut.
    Tatsächlich ist die AfD detzeit die härteste Konkurrenz der FDP, da sie in Vielem ähnliche Ansichten vertritt – zumindest auf dem Papier. Ich kenne gleich mehrere Personen, die (aufgrund Totalausfall der Grossparteien) FDP gewählt haben oder aber erwägen zu wählen, weil sie eine (mögliche) Übernahme Rechtsradikaler innerhalb der AfD befürchte(te)n, falls Frau Weidel, die bisher in keiner Weise dem Rassismus zugeordnet werden kann, plötzlich ausfällt (wie Frau Petry etc.) o.Ä.
    Und genau in diese Kerbe hauen die Angriffe: Erfinden von Krankheiten, „verstecktem“ Rechtsradikalismus, etc.
    Es wird einem schlecht, wenn man sieht, wieviel kriminelle Energie mittlerweile in schon im Gros deutscher Bürgerlicher steckt.

  31. Man darf nun annehmen, nachdem klar wird, dass das Wahlergebnis der AfD am 24.09.2017 um die 70 Abgeordnete ( wenn nicht gar viel mehr ) im BT Berlin den Job kosten wird, dass soch Panik breit macht.
    Nicht nur unter den noch dort ruhenden Berufslosen sondern auch in den Parteigremien. xxx . In den kommenen 13 Tagne bis zu rWahl werden wir noch den wirklichen Charakter dieser sich „christlich“ heuchelnden Gestalten kennen lernen.xxx Warten wir den Sonntag mal ab.

  32. „E-Mails enthalten oft sensible Informationen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Grundsätzlich geht man davon aus, dass der Empfänger einer E-Mail diese nicht unbefugt veröffentlicht. Hieran halten sich allerdings nicht alle Empfänger und veröffentlichen aus unterschiedlichsten Beweggründen private E-Mails in Blogs, Online-Foren oder auf Webseiten. Grundsätzlich gilt, dass die unbefugte Veröffentlichung von E-Mails den Absender in seinem Recht am geschriebenen Wort und damit in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 i. V. m. Art. 1 Abs. 1 GG verletzt. Das Recht am geschriebenen Wort gewährt das Recht, selbst zu bestimmen, welchem Personenkreis der Einzelne seine Äußerung zugänglich macht. Bei der Zusendung von privaten E-Mails kann davon ausgegangen werden, dass der Absender die E-Mail nur gegenüber dem Empfänger zugänglich machen wollte und nicht der Öffentlichkeit. E-Mails, die sich nur an einen Adressaten richten, unterfallen nach der ständigen Rechtsprechung der Geheimsphäre und dürfen daher ohne Zustimmung des Absenders nicht veröffentlicht werden (LG Köln, Urteil vom 28.05.2008, Az. 28 O 157/08). Die Veröffentlichung erkennbar privater Schreiben stellt nach dem Urteil des LG Köln insoweit einen schwerwiegenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht dar, dass in seiner Wirkung weitaus schwerer wirkt als die bloße Mitteilung des Inhalts desselben.“
    Quelle:
    https://www.anwalt.de/rechtstipps/darf-man-e-mails-im-internet-veroeffentlichen_073598.html

    Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem meine privaten mails veröffentlicht und gegen mich benutzt werden dürfen.
    Erst recht nicht, wenn diese privaten mails gar nicht von mir verfasst worden sind.

    Mit freundlichem Gruß!

  33. Eidesstattliche Erklärung in einer Zeit wo wirklich alles gefälscht werden kann.
    Wo selbst die Kanzlerin mit ihrem gesamten Tross einschließlich der Opposition ihren Amtseid gebrochen haben und noch immer brechen. Es ist kein Mittel zu schlecht einen Schmutzkübel nach dem anderen über die AfD aus zu leeren, um sie möglichst klein zu hallten. Was müssen die für eine Heidenangst vor dieser Partei haben!

  34. Man darf sich keinen Ilusionen hingeben. Viele Schmierfinken der Journaille haben natürlich mehrere Arbeitgeber – inoffiziell. Sie arbeiten wahrscheinlich, um ihr karges Salär aufzubessern und ihre eigene Bedeutungslosigkeit zu kompensieren bzw. Ihre Systemrelevanz zu artikulieren, auch noch für diverse Organisationen -wie z. B. Staatsschutz, Landesämter für Verfassungsschutz, etc. – da ist es doch kinderleicht kurz vor der Wahl eine Intrige – rechtlich gut abgesichert – in die Welt zu setzen. Der Effekt ist gewaltig, das Risiko minimal. Das ist eben auch Politik! Irgendetwas wird schon hängen bleiben!

  35. Man will die AFD und besonders Frau Dr. Weidel psychologisch fertig machen, aber die Menschen die geschnallt haben was hier abgeht stehen hinter ihr. Außerdem ist es lächerlich über 4 Jahre eine E-Mail zu konservieren, da auch ein PC, besonders die älteren PC nicht unbegrenzt Speicherplatz haben und 2013 war noch gar nicht daran zu denken, das Frau Weidel zum Gesicht der AFD wird. Das erinnert so an die Kampagnen gegen Petry, wo die Systemparteien diese wie bissige tollwütige Hunde ausschalten wollten, die Medien ihr jedes Wort in dem Mund herum drehten, haben ja lange gebraucht an der Rufschädigung von Weidel zu arbeiten und das kurz vor der Wahl und als liebende Ehefrau vom Schreihals Lindner tut mal alles um den Göttergatten beim Einzug an den Futtertrog der Macht zu helfen, pfui Teufel!

  36. Ich glaube auch nie und nimmer, dass Alice Weidel eine derartige EMail verfasst hat, und sie passt einfach nicht zu ihrem Niveau.
    Es ist eine Schande, wie mit allen Mitteln versucht wird, SpitzenMitglieder der AfD aus dem Verkehr zu ziehen.

    Wären die Altparteien ihrem Wahlauftrag sowie ihren Wahlversprechen nachgekommen, müssten sie jetzt nicht zu Recht zittern, aus dem Bundestag verjagt zu werden.
    Und jetzt erst Recht ….

    Deutschland trau Dich !!!

  37. Die Typen, die von der angeblich fehlenden Souveränität Deutschlands faseln, glauben stets auch an die zionistische Weltverschwörung. Alice Weidel ist keine Verschwörungstheoretikerin. Damit ist im Grunde alles gesagt. Der, der die E-Mail fingiert hat, hätte sich was besseres einfallen lassen sollen. Anzeige erstatten und möglichst vor der Wahl aufklären. Das Problem ist: der Gegner wird versuchen, das mittels Gerichte bis nach der Wahl zu verschleppen.

    • Ich glaube nicht, dass bzgl. dieses Vorgangs nach der Wahl noch was passiert. Denn dann ist der Grenznutzen dieser Kampagne bereits erreicht (oder auch nicht) oder nicht mehr relevant.

      Ich hoffe aber, dass Frau Weidel juristisch nicht locker lässt, und diese Verleumder und Medienkriminellen vorführt.

      Bei uns in der Schweiz, die wir diese Vorgänge in Deutschland aufmerksam verfolgen, drücken wir Frau Weidel, einer guten Mitbürgerin in der Schweiz, alle Daumen.

    • Von einer zionistischen Weltverschwörung steht in der angeblichen Email nichts. Ich glaube nicht an eine solche vermeintliche Verschwörung, und Frau Weidel nach allem, was ich weiß, auch nicht. Nun mal Hand aufs Herz: Sie glauben doch nicht wirklich, daß Deutschland souverän sei, oder?

  38. Hallo Herr Berger
    Ist ihnen bekannt dass Frau Miriam Meckel (nein nicht A. Merkel) die Ehefrau von
    Anne Will („Ehe für Alle“) jetzt die Chefredakteurin der Wirtschaftswoche, früher an der
    Hochschule HSG = Universität St. Gallen (Schweiz) Professorin für Medien und Kommunikation war. Sie hat sich eine Auszeit für die neue Stelle bei der Wirtschaftswoche genommen. So schliesst sich der Kreis, auch zur FDP.
    Sie hat in der letzten Woche zum Wahlkampf in D einen Kommentar auf Seite 2 im St.
    Galler Tagblatt (gehört zum NZZ Konzern) geschrieben. Natürlich gegen die AFD und
    diese als Rechtsradikale und Hetzer bezeichnet.

  39. Neben vielen anderen Argumenten stellt David Berger zurecht fest, dass eine vier Jahre alte E-Mail wenig glaubwürdig ist, da sie kurz vor der Wahl veröffentlicht wird. Zudem sind derartige Mails ohne große Kenntnisse fälschbar. Bei nötiger Bezahlung oder bei der Herkunft der Mail aus dem Kreis der Konkurrenten finden sich sicherlich genügend Personen, die eine Falschmeldung durch Eid beglaubigen.
    Interessant wäre es, tatsächliche Staatskriminalität aufzudecken. Wenn z.B. Straftaten bei der Vergabe von Staatsaufträgen bekannt werden, kann man aufgrund früherer Erfahrungen davon ausgehen, dass es sich nur um unbedeutendere Fälle handelt, während Großprojekte geheim bleiben.
    Ebenso halte ich es für wichtig, Verhaltensweisen wie die des Münchner Oberbürgermeisters Reiter genauer zu durchleuchten, der bei der Schließung eines italienischen Lokals mittels eines Briefes mitwirkte. Der Inhaber hatte die wenigen Teilnehmer an der natürlich nicht verbotenen Pegida-Demonstrantion bewirtet. Die Aufgabe des Lokals wurde wahrscheinlich durch die kriminelle Hilfe der dortigen staatlich geförderten Antifa erzwungen. Wegen der mangelnden Gewaltenteilung in Deutschland wäre es empfehlenswert, private Ermittler mit der Erhellung möglicher Zusammenhänge zu beauftragen.

  40. Danke für diesen Fakten-Check, D.Berger!

    Die Welt ist mit einem Chefredakteur, der wegen berufsrelevanten Betruges stigmatisiert ist, und mit einer stellv.Chefin, die mit dem einzigen Gesicht der fdp liiert ist, nicht mehr mehr als ein Parteiblättchen. Ich hoffe, die Abonnenten ziehen ihre Konsequenz! Diese Art Journalismus ist Teil des Systems Merkel und einer Entpolitisierung, die in einen Totalitarismus mündet!

    Allerdings ist diese finale Fäkalisierung des sogen.“Wahlkampfes“ durch die Einheitspartei (fdpcduspdgrünlink) nur eine Steigerung und keine neue Qualität.
    Keine dieser Parteien hat in den letzten Monaten über die (selbstverursachten) Probleme Deutschlands und Europas gesprochen, sondern nur in unanständiger („populistischer“- ich halte diesen Begriff ja für einen gefährlichen Apolitizismus!) Weise Fäkalien in Rchtg. AfD geworfen, die als Einzige politisch über politische Problemstellungen spricht!

    Frau Weidel, der meine Achtung gilt!, verliert vermutlich nicht erst jetzt den Glauben an die Akteure der Ochlokratie.

    Anders als Sie, D.Berger, das hier sehr gut gemacht haben, kann man auf diese Kläranlagen-Pseudopolitik kaum reagieren ohne selbst in die Scheiße zu greifen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here