(David Berger) Frankreich hat die Idee bereits größtenteils ad acta gelegt, nur im deutschen Wahlkampf will man sie uns seit heute als die große Lösung der Asylkrise verkaufen: Hotspots bzw. Asylzentren in Afrika, in denen Asylbewerbern Ansiedlungsprogramme in Europa angeboten werden.

Ausreisewilligen, deren Chancen gering bis aussichtslos sind, in Europa Asyl zu bekommen, sollen dagegen bereits in diesen Zentren abgewiesen werden. Damit erhofft man sich ein Ende der illegalen Schleppertätigkeiten im Mittelmeer.

Jaklin Chatschadorian hat dazu völlig richtig bemerkt:

„Hören junge, randalierende Männer, wie jene in Calais, den griechischen Inseln oder den Küsten Italiens, die sich weder von europäischen Grenzen noch von nationalen Gesetzen, im Besonderen auch Strafgesetzen, aufhalten lassen,  auf einen Libyen, Tschad oder Niger ausgestellten Ablehnungsbescheid?

Hören Sie auf einen solchen, wenn sie wissen, dass es auf der anderen Seite des großen Wassers weder gesicherte Grenzen noch Abschiebungen, dafür aber trotz fehlendem Aufenthaltsrecht ein garantiertes Existenzminimum gibt, welches auch dafür reicht, Geld in die Heimat zu senden?

Nein, es geht nicht um Vorurteil oder Hass. Es ist einfache Mathematik auf dem Kapitalmarkt mit kalkuliertem Risiko.“

Ergänzend sei dazu gesagt: Die Einrichtung der Hotspots wird von Europa finanziert und wird so zum Riesengeschäft für die reichen Potentaten der afrikanischen Länder.  Aufgrund der von Chatschadorian richtig umrissenen Lage kommen die Hotspot-Einwanderer noch zu den ohnehin (illegal) Einwandernden hinzu.

Sie haben nur den Status eines Erste-Klasse-„Flüchtlings“: Sie werden auf unsere Kosten eingeflogen, bekommen hier einen deutschen Pass überreicht, der ihnen garantiert, dass sie bei der nächsten Wahl Frau Merkel wählen können. Insofern ist die Hotspot-Idee ein Teil des großen Umvolkungsprogramms …

***

Spendenfunktion