(David Berger) Eine tolle Party soll der CSD, der alljährliche Umzug von Schwulen und Lesben, in Stuttgart gewesen sein. Und zur Ehrenrettung der Stuttgarter Version muss man sogar zugestehen, dass der CSD dort im Unterschied zu Berlin oder Köln noch nicht zur „FKK-Party gegen rechts“ verkommen ist.

Doch einige der Teilnehmer wurden, wie die Stuttgarter Nachrichten zu berichten wissen, schnell wieder aus der queeren Märchenwelt in die Realität zurück geholt. Die Tageszeitung berichtet über ein Homopaar, das mit seinem Hund auf dem Nachhauseweg von der Veranstaltung am Schillerplatz ein Taxi nehmen wollte. Wie üblich planten sie in das ganz vorne stehende freie Taxi einsteigen, als ihnen der Fahrer das Zusteigen harsch verwehrte:

„Er hat gesagt: ‚Hunde und Schwule nehme ich aus religiösen Gründen nicht mit‘“, erzählt Amir Goltic. Der 48 Jahre alte Justizvollzugsbeamte aus Karlsruhe ist noch völlig aufgebracht. „Das war erniedrigend, das ist eine Beleidigung – so etwas habe ich noch nirgendwo erlebt.“

Die Zeitung erwähnt ausdrücklich, dass die beiden Herren ganz normal angezogen waren und es sich um einen kleinen, sauberen Hund gehandelt habe.

Um dann gegen alle politische Korrektheit der Medienschaffenden zu verstoßen, wenn sie schreibt:

„Die Herkunft des Fahrers konnte Amir Goltic zwar nicht klar bestimmen, es habe sich aber um einen Migranten gehandelt. „Wir sind in Deutschland, wir sind nicht in Afghanistan“, schimpft der 48-Jährige. Wer hier lebe, müsse sich anpassen und akzeptieren, dass es auch Schwule und Lesben gebe. „Sonst hat der den falschen Beruf gewählt“, sagt Goltic. Mit Ausländerfeindlichkeit habe sein Haltung im Übrigen nichts zu tun. „Ich komme selbst aus Bosnien-Herzegowina, ich bin Moslem.“

Dabei handelt es sich bei dem Berichteten keineswegs um einen Einzelfall mit regionaler Bedeutung: Gerade aus den deutschen Großstädten sind die Berichte inzwischen Legion, die davon erzählen, dass sowohl Hundebesitzern wie auch für schwul gehaltenen oder schwulen Männern der Transport im Taxi durch muslimische Taxifahrer verweigert wird.

Die Homoverbände reagieren auf solche Fakten, indem sie ihre ganze Energie auf den Protest gegen „rechts“, die AfD oder die katholische Kirche verwenden.

28
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
19 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
20 Comment authors
Erich JedwabskiWolffSpreeathenerOld-ManBrockenteufel Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Wolff
Gast
Wolff

Also hier in Hamburg wäre der Taxifahrer seine Konzession sofort los,Voraussetzung ist natürlich das der Kunde den Fahrer bei zuständigen Behörde anzeigt.

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Es kursierte folgender Witz Muslimischer Taxifahrer über Funk Zentrale Ich Hund nicht mitnehmen unreines Tier Kommentar von der Straße Mensch Du sollst den Köter nicht fressen sondern fahren

Brockenteufel
Gast
Brockenteufel

Nun es gibt genug andere Taxifahrer, die diese Menschen samt Hund sicherlich mitnehmen werden! Wenn der Musel den Umsatz (Verdienst) nicht haben will, bitteschön! Dann nimmt man eben den zweiten oder dritten anstehenden Kollegen. Wozu die Aufregung???

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

Mareli S.
Gast
Mareli S.

In Österreich/ Tirol gehen die Uhren noch anders! Witz/ Satire Ein einheimischer Taxi-Fahrer aus Innsbruck sollte einen Saudi arabischen Scheich vom Flughafen zu seinem Nobel-Hotel chauffieren. Während der Fahrt hatte der Taxler das Radio an und hörte Musik, der Scheich war darüber erbost und forderte vom Taxler, er sollte doch die Musik abschalten, denn zu Zeiten des Prophten Mohammends gab es keine Musik und ist deshalb im islamisch Glauben nicht gestattet. Der Taxifahrer stellte darauf sein Radio ab und hielt bei nächster Gelegenheit an, er stieg aus und öffnete die Fond-Türe bat den Scheich höflich auszusteigen, dieser war sehr verdutzt… Mehr lesen »

Spreeathener
Gast
Spreeathener

Ich hoffe das dem Taxifahrer die Konzession entzogen und gegen diesen Taxifahrer ein saftiges Bußgeld verhängt wird. Dieses Verhalten verstösst eindeutig gegen die Beförderungspflicht. Ich kann den Betroffenen nur empfehlen sich an die Taxiinnung und vielleicht noch an den BZP den Bundesverband der Personenbeförderer zu wenden.Als ehemaliger Taxifahrer kann Ich nur sagen Fahrgäste und Hunde aus religiösen Gründen abzulehnen geht gar nicht. Ich habe Fahrgäste nur abgelehnt wenn Sie so betrunken waren das die Gefahr besteht das mit das Taxi so verunreinigt wird das Ich Tage brauche um es wieder Fahrgästen anbieten zu können. Aber Ich schätze mal man wird… Mehr lesen »

trackback

[…] Taxifahrer: „#Hunde und #Schwule nehme ich aus religiösen Gründen nicht mit“ – es habe sich um Migranten gehandelt https://philosophia-perennis.com/2017/08/04/taxifahrer-in-stuttgart/ […]

Klark Fox
Gast
Klark Fox

Ich bin viel im Privatkundengeschäft unterwegs und kann nur sagen, das gerade dieses Klientel bis auf wenige Ausnahmen von Hygiene und Sauberkeit wohl noch nichts gehört haben.
Und wenn man mal in die Krankenhäuser schaut, wer da putzt, muß man sich nicht wundern, wenn die Krankenhausinfektionen so drastisch anteigen.
Oder schaut mal im SB-Restaurant hinter die Theke, wer da Euer Essen zusammenmanscht. Also wer da noch sorgenfrei Essen kann, dem ist ganz offensichtlich ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zwischen Mensch und Tier abhanden gekommen. Es ist der Ekel.

michael
Gast
michael

Den Taxifahrer anzeigen. Dem gehöhrt die Lizenz entzogen.

Kerstin
Gast
Kerstin

Also mal ehrlich: man kann aber unsere neuen Mitmenschen auch nicht so arg provozieren!

Entweder von Hund auf Katze umsteigen und/oder sich ’ne neue sexuelle Orientierung aussuchen, die unseren moslemischen Brüdern und Schwestern in den Kram passt.

Und dass man moslemische Menschen für Ungläubige arbeiten lässt (Taxi fahren), ist ein Ding der Unmöglichkeit!
Sie sind schliesslich nicht zum arbeiten gekommen.
(Haben sie übrigens auch nie behauptet).
Davon ist im Koran nirgends die Rede.

Deutschland ist verloren…..

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

Der gemeine Moslem kann ja vielleicht noch einen Hund an seinen vier Beinen und am Schwanz erkennen. Wie aber macht er das bei einem Schwulen? Vier Beine hat er ja nicht.

Die Gedanken sind noch frei
Gast
Die Gedanken sind noch frei

Könnt ihr euch vorstellen,dass die Moslems,die als Kellner arbeiten,sich weigern dürfen dein Bier zu bringen und Es einzuschenken ? Das ist bitterer deutscher Alltag!Ich werde jedenfalls Moslems als Taxifahrer boykottieren und kaufe mir nächstes einen Deutschen Schäferhund!

Margot Greber
Gast
Margot Greber

Taxinummer notieren! Anzeige erstatten! Wo ist die Zivilcourage der Deutschen/Migranten geblieben? Es besteht immer noch Beförderungspflicht für Taxifahrer.

Kai Knut Werner
Gast
Kai Knut Werner

Im weiteren Verlauf des Artikels in den Stuttgarter Nachrichten wird der Betreiber der Taxizentrale mit folgendem Satz zitiert:

„Murat Arslan kann sich nicht vorstellen, dass sich der Vorgang so abgespielt hat. “

Dazu kann ich nur sagen – „Die eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus“

Für alle, die in ähnliche Situationen kommen – auf der Heckscheibe jedes Taxis steht eine Nummer, über die lässt sich verfolgen, wem dieses Fahrzeug gehört. Die Nummer merken und beim Ordnungsamt melden! Natürlich vereinfacht es die Sache, wenn man zu zweit ist!

MoshPit
Gast

Hat dies auf MoshPit's Corner rebloggt.

marion hartmannsweier
Gast
marion hartmannsweier

Auge um Auge – Taxi um Taxi:
Esel und Moslems nehme ich aus religösen Gründen nicht mit!

trackback

[…] Taxifahrer in Stuttgart: „Hunde und Schwule nehme ich aus religiösen Gründen nicht mit&… […]

Margit
Gast
Margit

Ich würde lieber zu Fuß gehen als in ein Taxi mit einem moslemischen Fahrer einzusteigen.

M. Gaida
Gast
M. Gaida

Schwul UND Hund…?? Das geht aus Muselsicht mal gar nicht…
was soll man machen…also ich hätte schon Bock darauf, einigen dieser Musels eine saftige Tracht Prügel zu verpassen!!
Brächte aber auch nix. Man kann denen keinen Verstand einprügeln. Geht einfach nicht.