Die Republik Polen beweist, dass es sich ohne unkontrollierte Masseneinwanderung aus dem islamischen Kulturkreis sicher und trotzdem weltoffen leben lässt. Ein Gastbeitrag von Adam Elnakhal

Donnerstagnachmittag in Kraków-Kazimierz: Die Junisonne brennt auf alten Hausfassaden. Am Eisverkauf stehen junge und alte Leute in der Warteschlange. Aus einem benachbarten Lokal riecht es nach Pizza. Vor dem Grundstück der großen Fronleichnamskirche lesen alte Frauen den Gemeindeaushang. An der Grundstücksmauer zur Kirche fällt ein angesprühter übergrößer Phallus ins Auge.

Wenige Meter weiter philosophieren Studenten in und vor den Cafés und Restaurants. In einem israelischen Schnellimbiss ist die Beschriftung zweisprachig auf Polnisch und Hebräisch. Immer wieder hört man in den zahlreichen Synagogen hebräischsprachige Touristen, die sich auf Spurensuche begeben. Einige Männer tragen die Kippa auch dort, wo es nicht zwingend vorgeschrieben ist.

Jewish_Culture_Festival_in_Krakow

Jüdisches Kulturfestival in Krakau (c) Kpalion, Wikimedia

Kazimierz ist das jüdisch geprägte Szeneviertel in Kraków. Für polnische Verhältnisse ist es sehr links und studentisch geprägt. Trotzdem gibt es dort keine Antifa, keinen Drogenhandel in den Parks, keine Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols und es gibt dort eben keinen sichtbaren Islam. Frauen laufen hier auch spätabends noch alleine im hochsommerlichen Top durch die Straßen. In der Isaac-Synagoge gibt es jüdische Musik ohne Polizeischutz. Die Einladungsblätter stehen in einem offenen Halter zur Straße raus. Junge Frauen drücken Touristen die Prospekte über Synagogen und Konzerte in die Hand. Auf offener Straße verkaufen Händler jüdische Souvenirs sowie Ansichtskarten mit dem alten Kazimierz der 1930er-Jahre.

Die Leichtigkeit, die in Kazimierz herrscht, wäre in keiner westdeutschen Großstadt mehr denkbar. In Polen bekommt man Weltoffenheit ohne die Negativerscheinungen, die man in weiten Teilen Deutschlands und Westeuropas hinnehmen muss.

Die Touristen können sich über bezahlbare Preise per Polnischen Złoty, attraktive Sehenswürdigkeiten, englischsprachigen Service und ein hohes Sicherheitsgefühl freuen. Die Hotels und andere Unternehmungen freuen sich über zahlende Touristen aus dem nahen und fernen Ausland.

576px-Tomb_of_Kajetan_Soltyk_in_Wawel_Cathedral
Grab des Krakauer Bischofs Kajetan Soltyk im Wawel (c) Wikimedia

Dabei passt vor allem Kraków gar nicht in das Bild vom dunklen, nationalistischen PiS-Polen, das Brüssel gerne an die Wand malt, obwohl die PiS in der Region ihre Hochburg hat. Sicher: Polen hat seine eigene Währung. Polen ist stolz auf seine nationalen Wahrzeichen (wie den Wawel). Polen praktiziert die christliche Religion mit einer Selbstverständlichkeit wie wahrscheinlich kein zweites Land in Europa. Polen macht deutlich, dass man nicht den Weg Westeuropas, den Weg des beständigen Linksruckes und der Islamisierung gehen möchte.

Dafür sitzt Polen in Brüssel auf der Anklagebank, während Deutschland, das der Europäischen Union einen massiven Verlust der inneren Sicherheit beschert hat, unbehelligt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung immer weiter einschränkt und sich damit auch von der freiheitlichen Demokratie immer weiter verabschiedet.

Ausgerechnet in Deutschland, das sich nach der Shoah, nach dem Massenmord an den Juden, die Bekämpfung des Antijudaismus auf die Fahnen geschrieben hat, grassiert der Hass auf Juden in einem erschreckenden Ausmaß – ebenso wie in anderen westeuropäischen Staaten mit einem signifikant (steigenden) islamischen Bevölkerungsanteil.

Doch für die Meinungsmacher vom ARD, ZDF und Co. heißt der Buhmann Polen. Dabei können in Polen Juden und Israelis ohne Probleme mit Kippa herumlaufen und Hebräisch sprechen ohne angepöbelt, bespuckt, beleidigt oder angegriffen zu werden. Islamische Gebete auf offener Straße gegen Israel, „Juden ins Gas!“ und „Tod, Tod, Israel“-Rufe vom islamischen Mob sind in Polen undenkbar. In Polen gibt es Judenfeindlichkeit tatsächlich nur von der politischen Rechtsextremen und die sind in der klaren Minderheit. Die Regierungspartei PiS als rechtsextremistische Partei darzustellen, ist ein infames und mehr als durchsichtiges Manöver, das westlich der Oder mitunter sehr eifrig betrieben wird.

02014.99_Lauf_für_Unabhängigkeit
Tolerant, weltoffen, aber auch ihrer Identität bewusst – Junge Polen (c) Silar, CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Den Polen kann es indes egal sein. Bei allen Rückständen in der Wirtschaft und in der Infrastruktur, die es immer noch gibt und die auch der Tourist bei einer Straßenbahnfahrt schnell zu Gesicht bekommt, ist Polen ein wirtschaftlich aufstrebendes Land. Es wird gebaut und renoviert. Die neuen Konsumtempel halten locker mit denen in Düsseldorf, München und anderen Nobelorten des Westens mit. Die Zeit der sozialistischen Ausgabestellen ist ebenso lange vorbei wie die Zeit der modischen Einheitsschnitte. Frauen legen Wert auf elegante Kleidung. Männer kleiden sich häufig konservativ.

In manchen Vorgärten stehen Marienstatuen, an mancher Hauswand ist die Hl. Maria eingearbeitet. Einige Ältere machen das Kreuzzeichen, wenn der Bus oder die Straßenbahn direkt an einer katholischen Kirche vorbeifährt.

IMG_0670Eine besondere Verehrung erfährt in Polen und besonders in und um Kraków der heiliggesprochene Papst Johannes Paul II., der die Bindung der Polen im kommunistischen System an den Katholizismus noch weiter verstärkt hat.

Hier merkt man deutlich die konservativ-katholische Prägung des Landes.

Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit ist verboten, was zur angenehmen Folge hat, dass keine Flaschenglasscherben auf den Gehwegen liegen. Wer trinken will, sucht eben eine der zahlreichen Gaststätten auf. Dort ist es auch geselliger und gemütlicher als auf Straße und die Spielplätze gehören schließlich und ausschließlich den Kindern.

Zu gleichgeschlechtlichen Liebschaften und der Wiederheirat nach Scheidung hat die römisch-katholische Kirche weiterhin ihre konservative Grundhaltung, die in Polen deutlich konsequenter als in Deutschland durchgesetzt wird.

Trotzdem können sich homosexuelle Paare auf dem großen Platz vor der Marienkirche unbehelligt bewegen. Niemand greift oder pöbelt sie an.

Über den familiären Druck kann von außen freilich nur spekuliert werden. Der polnische Staat ermöglicht die Scheidung der Zivilehe, wenn auch nicht zum Nulltarif. Das Abtreibungsrecht ist im katholischen Polen bekanntlich deutlich strenger als in seinen Nachbarländern. Eine Tötung des Kindes im Mutterleib ist nur aus kriminologischer Indikation (sprich nach einer Vergewaltigung) und aus medizinischer Indikation zum Schutze der Mutter legal.

Eine deutliche Zweidrittelmehrheit der Polen steht laut einer 2014 durchgeführten Umfrage hinter der polnischen Gesetzgebung und findet Abtreibungen grundsätzlich nicht akzeptabel (69 Prozent). Auch hier schwimmt Polen gegen den Strom – zum Schutz der Menschen, die sich nicht äußern können, ob sie leben wollen und die, wie jeder Mensch, ein Recht auf Leben haben.

Beata_Szydło_-_Hungary_2016-02-08_(14)

Die konservative Regierungschefin Beata Szydło (*1963), die bereits als dritte Frau das Amt der polnischen Ministerpräsidentin inne hat, hat der Aufnahme von Flüchtlingen eine deutliche Absage erteilt. (Bild links (c) (c) von P. Tracz, via Wikimedia Commons)

Polen wurde in seiner Vergangenheit oft fremdbestimmt. Zuletzt wurde es im 20. Jahrhundert von Nazi-Deutschland besetzt und war nach dem Krieg bis 1989 sowjetischer Satellitenstaat. Seit nicht mal 30 Jahren ist Polen das erste mal seit Generationen wieder ein stabiler, freier Staat. Viele Polen haben Verwandte, Freunde und Bekannte in den westdeutschen Staaten, insbesondere in Deutschland und Großbritannien.

Sie möchten nicht die Negativerscheinungen, die die islamische Masseneinwanderung in Westeuropa verursacht und das ist ihr gutes Recht. Die äußerst versierte polnische Journalistin Alexandra Rybińska brachte es in einer MDR-Talkshow zum Entsetzen der deutschen Systemjournalisten folgendermaßen auf den Punkt:

„Wenn man sich Gäste einlädt, muss man sich um die Gäste kümmern. Wenn ich Gäste zu Hause habe, klingel ich nicht beim Nachbarn und versuche ihm die Gäste unterzuschieben.“

Die Auftritte von Frau Rybińska im deutschen Rundfunk sind immer wieder ein Hochgenuss und werden lediglich durch die Nervosität der jeweiligen Moderatoren übertroffen, die sehr plötzlich auf zu viel Wahrheit treffen.

Auch hier wird mal wieder die politische Differenz zwischen Deutschland und Polen sehr deutlich. Obwohl beide Staaten direkt benachbart sind (Berlin liegt näher an Warschau an als Brüssel) könnten sie in ihrer politischen und gesellschaftlichen Ausrichtung momentan kaum unterschiedlicher sein.

IMG_1673.JPGWährend in Deutschland die Opfer des Anschlages auf den Berliner Weihnachtsmarkt weitestgehend vergessen wurden, setzte man Lukasz Urban (den überfallenen LKW-Fahrer, der noch versuchte das Schlimmste zu verhindern – Bild links: Gedenkstelle auf dem Berliner Breitscheidplatz (c) David Berger) in Polen mit einer großen Kreuz- und Sargprozession bei, an auch der Präsident teilnahm.

Während in Deutschland nur noch Parteien links der Mitte im Bundestag sitzen, ist in Polen keine einzige linke Partei im Sejm vertreten. Am weitesten links steht noch die christdemokratische Bürgerplattform (PO), die aber weit weniger islamisch orientiert ist als die deutsche Merkel-Tauber-CDU. Trotzdem hat sie 2015 mit Krach die Wahlen verloren, weil sie nicht deutlich gemacht hat, dass sie keine Flüchtlinge aufnehmen wird.

Vieles ist anders in Polen und das meiste scheint in Polen momentan deutlich besser zu laufen als in Deutschland.

In Polen, so scheint es, haben Familien eine sichere Zukunft. Auch die katholische Kirche und das Judentum scheinen in Polen eine gesicherte Zukunft zu haben. Ebenso hat die Innere Sicherheit in der Rzeczpospolita eine Zukunft, während sie woanders schon aufgegeben wurde.

Polen ist freundlich und weltoffen, wie man in Kraków-Kazimierz deutlich erleben kann. Polen ist katholisch, wie einem spätestens am Sonntag in der Kirche bewiesen wird, wenn keine Kirchenbank freibleibt. Polen ist rechtsstaatlich, mindestens so rechtsstaatlich wie ein Deutschland, das seine eigene Verfassung missachtet und Verträge bricht, wenn nicht sogar noch deutlich rechtsstaatlicher.
Polen ist das was Deutschland schon lange nicht mehr ist: Bei Sinnen!

In diesem Sinne:
Noch ist Polen nicht verloren!
(Und eine Reise wert…)

***

Spendenfunktion

17 Kommentare

  1. Wo soll ich anfangen. Damit siehe link https://www.welt.de/geschichte/article149358500/Polens-Panzerreiter-retteten-Wien-vor-den-Tuerken.html. Also für die jenigen die die Flüchtlings Politik der Westeuropäischen Länder unterstützen. Hat Polen damals samt den Verbündetten das Blut vergossen, damit man Heute diese freiwillig nach Europa läßt ? Wir wären längst alle muslimischens Glaubens, wäre die Schlacht damals verloren. Als dank will man jetzt Polen flüchtlinge aufdrängen. Nein wir hassen sie nicht. Im gegenteil. Der Islam hasst alles was christlich und demokratisch ist. Und für die sogenannte Integration ist schon längst der Zug abgefahren. Sie bringen Ihre Ansichten und Kultur, wenn man von einer sprechen kann samt dem Krieg mit nach Europa. Bei den Menschenrechten, von Rechten der Frauen schon gar nicht zu sprechen sieht es in dem Islamischen Ländern auch schlimm aus.Dort werden anderesgläubige bis Heute verfolgt usw..
    Und hier Zulande entstehen immer mehr Moscheen. Jeder soll sich eigene Meinung bilden, denn wenn uns noch was gebliben ist , ist die Meinungsfreiheit hoffe ich.
    Das Bild was wir in Deutschland immer häufiger sehen (Kopftücher, Burkas) ist nur die Vorbereitung auf das was kommen wird. Bei der Zuwanderung und vor allem der Gegenüberstellung der Geburtenraten der Muslime und der Europäischen Länder ( bei den Muslimen im durchschnitt 8,1 Kinder pro familie und den Europäern unter 2 ) wird Europa zwangsläufig in absehbarer Zeit muslimisch.
    Ich kam mit 13 aus Polen nach Deutschland. (1989) Mitlerweille habe ich Angst um die Kinder, wie
    sie hier aufwachsen sollen. Leider verpassten wir die Kinder Mehrsprachig aufwachsen zu lassen.
    Aber was nicht ist kann ja noch werden.
    Polen soll soll bloß die derzeitige Flüchtlings und Ausländerpolitik beibehalten. Selbst wenn es irgendwann heißt raus aus der EU. Die statistiken was die Anschläge angeht sprechen auch für Polen.(nämmlich keine) Werdet ihr ganz sicher auch diese Karte im Internet finden, wenn es euch Interessiert.
    Es sind nicht nur meine Ansichten sondern Fakten. Bildet euch selber eure Meinung.

    Mfg
    Robert

  2. Eigentlich kann man die Polen als Deutscher nur beneiden!
    In Polen sind die Politiker für das Volk vom Volk gewählt,in Deutschland das genaue Gegenteil!
    In meiner Stadt hier in NRW leben sehr viele sogenannte Spätaussiedler aus Polen.Die Menschen wurden bei uns herzlich aufgenommen,und angenommen,es gab und gibt ein sehr gutes Verhältnis zwischen uns allen hier.Das einzige was hier bei uns in der Stadt immer störender wird,sind die sogenannten Flüchtlinge,vor allen kommen immer mehr junge Neger und Araber.Mit denen gibt es leider immer mehr Probleme,war aber wohl nicht anders zu erwarten??

  3. Ich war vor ca. 3 Wochen mit meiner Partnerin das erste Mal in Krakau. Wir waren 4 Tage dort. Es ist wirklich alles so wie oben im Artikel beschrieben. Eine Art Venedig in Polen. Ich hatte eine Wette vor der Reise mit meiner Partnerin abgeschlossen… Es ging auch nur um einen Kuss. Die Wette lautete: Wetten dass wir kein einziges Kopftuch in Krakau sehen werden? (Krakau hat 760.000 Einwohner) …den Kuss am Ende der Reise hatte ich gewonnen. Das einzige Kopftuch welches ich dort gesehen habe, war von einer katholischen Nonne.

  4. Ich freue mich,das es doch noch normale Menschen mit Verstand in Europa gibt.Leider habe ich die Hoffnung aufgegeben für Deutschland und einen großen Teil Europas das man dieses Verbrechen an den europäischen Bürgern wieder in den Griff bekommt! Ich wünsche allen Völkern die diesen Schachsinn nicht unterstützen und mit machen viel Erfolg und alles Gute!

  5. Ich sag unseren polnischen (und ungarischen) Freunden nur: Haltet durch, lasst Euch nicht irre machen und bleibt gelassen. Nutzt geschickt all Eure zur Verfügung stehenden legitimen demokratischen Mittel, um die nationale Integrität des Landes zu schützen und zu bewahren . In spätestens 5 Jahren wird Euch alle Welt recht geben. Nur wer langfristig denkt und handelt trägt einen echten Sieg davon.

  6. Dankeschön für diesen Bericht! Das ist sehr aufschlussreich und enthält eine Menge an nachdenkenswerten Aspekten. Polen wird wohl die Invasion der EUdSSR überstehen. Zumal sein direkter Nachbar im Westen daran zugrunde gehen will und ein abschreckendes Anschauungsobjekt darstellt. Mein armes Vaterland, mein armes Deutschland, was tut Merkel und deren Politbrut uns an. Verbrecher!

  7. Das heutige Polen darf ich mit Deutschland so ungefähr in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vergleichen!

    Ironiemodus ein

    Na das geht ja gar nicht mehr, dass Polen polnisch ist.

    Das ist ja soooo langweilig.

    Polen soll lt. Brüsseler kriminellen Politiker „bunt“ werden. In Polen sollen hundertausende Moslems stationiert äh angesiedelt werden. Es sollen islamisch motivierte Terrorattentate stattfinden, Frauen vergewaltigt und junge/älter Männer (natürlich nur Polen) gemessert werden. Die Freiheitsrechte der Polen sollen eingeschränkt werden, überall Kameras und mediale Zensurpolitik…..
    ……meine Güte, dort muss es ja stinklangweilig sein.

    Ironiemodus aus

  8. Dagegen Deutschland: Islamisierung unter dem Label „Sexismus“

    Vorbei die schönen Zeiten, als Frauen noch leichtbekleidet heiße Sommer genießen konnten, ohne so sehr um ihre freie sexuelle Selbstbestimmung fürchten zu müssen wie heutzutage, wo wir massivst von „puren Gold“-Jungs „bereichert“ werden.
    Nun will man in Berlin „sexistische Werbung“ verbieten, um Frauen in ihrer Würde zu schützen. Dessous- und Bademodenwerbung darf es dort dann nicht mehr geben.
    Das heißt, das Selbstbestimmungsrecht der weiblichen Models, sich so zu präsentieren, wie sie es selbst wünschen, wird ihnen abgesprochen.
    In Wahrheit wird es wohl eher darum gehen, den Anblick leichtbekleideter schöner Frauen unseren muslimischen Machos zu verwehren, denn dieser könnte sie in ihren religiösen Gefühlen traumatisieren und sie dazu verführen, jede leichtbekleidete Frau auf den Straßen Berlin heftigst anzugehen. Und da ja, wie wir alle wissen, stets die Frau schuldig ist, wenn ein Mann über sie herfällt und nicht der arme Kerl, der in Frauen reine Sexobjekte sieht, wird der nächste logische Schritt sein, Frauen leichte Bekleidung in der Öffentlichkeit zu verbieten. So „schützt“ man in Berlin dann alle Frauen effektiv vor sexuellen Übergriffen notgeiler Muselmanen. Burka für alle, dann hat’s a Ruh.

    (Ein Kennzeichen aller totalitären Regime war und ist die Herrschaft der Mächtigen über die Sexualität, vor allem der Frau. Prüderie und aggressive männliche Sexualität sind in totalitären Systemen zwei Seiten einer Medaille.)

    http://www.achgut.com/artikel/sexistische_werbung_begehren_unerwuenscht

  9. Ich war vergangenes WE auf einer deutsch-polnischen Hochzeit in Südpolen. Habe noch nie eine so offene und herzliche Stimmung erlebt. Wir Deutschen hatten alle das Gefühl Teil der Familie und zugleich Ehrengäste zu sein. Mir fiel auf, dass ein Großteil der KellnerInnen und HotelmitarbeiterInnen UkrainerInnen waren. Ich glaube es ist etwas dran an dem Gerücht, dass Polen 1 Mio. Ukrainer aufgenommen hat – es heisst dort, wer keine Angst vor Arbeit hat, sei in Polen herzlich willkommen, und wer die höchsten Sozialhilfen will, geht eben nach Deutschland oder Frankreich.
    Polen ist eine echte Alternative, wir haben jetzt beschlossen, uns ein Häuschen dort zu kaufen.

  10. Guter Artikel. Wenn es in Polen so bleiben soll, wird Polen aus der EU austreten müssen. Auf die Dauer lässt sich das nicht vereinbaren. Polen wird auch seine Grenzen kontrollieren müssen. Bisher haben sie Zehntausende von gewaltaffinen islamischen Tschetschenen nach Deutschland durchreisen lassen – als Dank dafür, dass wir ihren Staatshaushalt finanzieren. Das ist bösartig. Die sog. Bürgerplattform wurde übrigens nicht abgewählt, weil sie irgendetwas zu wenig deutlich gemacht hat, sondern weil sie die Aufnahme von illegalen muslimischen Einwanderern beschlossen und zugesagt hat. Da haben die Polen in der Wahl 2015 in letzter Minute die Reißleine gezogen. Die Bürgerplattform besteht aus Knechten von Merkel und Juncker. Schauen Sie sich Herrn Tusk an.

    • Ins grenznahe Gebiet (dort spricht man vielfach Deutsch) auswandern, Kreuzritter, dann können Sie mal eben in die Islamische Republik D (ehemals Brandenburg) übersetzen. Natürlich nur solange, wie es die grüne Grenze noch gibt. Außerdem: die Sprache kann man auch im höheren Alter noch lernen.

  11. Ich war vor 7 Tagen mit meiner Enkelin das erste Mal in Polen iüberhaupt. Was in obigem Beitrag geschrieben wurde, kann ich zu 100% bestätigen. Die Menschen sind weltoffen und freundlich. Wir haben uns zu keiner Zeit belästigt oder bedroht gefühlt. Viele junge Familien mit Kindern machten Urlaub in friedlicher Umgebung. In vielen deutschen Städten sieht das ganz anders aus. Da sollte man sich nicht so unbedacht in der Öffentlichkeit bewegen.
    Ich kann jeden empfehlen, schaut es Euch selbst an und bildet ein Urteil. Den Polen wünsche ich, dass sie stark bleiben und diesen Weg weiter gehen. Für Deutschland sehe ich , unter den derzeitigen politischen Verhältnissen, eine weitere Talfahrt.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.