(David Berger) Kaum hat gestern auf Twitter das Gerücht die Runde gemacht, dass der „rechtsradikale Autor“ (sic!) David Berger der Verfasser eines unter dem Namen Johannes Gabriel erschienen kritischen FAZ-Artikels zur Homoehe ist, greift Twitter heute ein.

Und zwar nicht gegen die eindeutige justiziablen Aussage, die mich als Rechtsradikalen bezeichnet, und auch nicht gegen die Fake-Nachricht bzgl. FAZ-Artikel sondern gegen mich und zwei meiner Posts.

Offensichtlich hat die von der EU und unserer Regierung geplante Online-Stasi auch auf Twitter ihre Arbeit schon aufgenommen bevor das Maas-Gesetz in Kraft ist.

Denn Twitter hat mir heute Abend zwei Post geschickt, die angeblich gegen deutsches Recht und gegen die Twitter-Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten verstoßen.

Dabei handelt es sich umfolgende Posts (beide werden unten noch einmal als Screenshot wiedergegeben, da ich damit rechnen muss, dass das nur die Vorbereitung zu einer kompletten Löschung meines Twitterprofils mit fast 5000 Followern ist):

und

Letzeres übrigens ein Artikel des pro-israelischen Gatestone-Instituts, das besonders bei Antisemiten verhasst ist. Formuliert ist das Ganze möglichst schwammig – ganz ähnlich den ominösen Facebook-Gemeinschaftsrichtlinien:

Sehr geehrte(r) Twitter Nutzer(in),

wir möchten Ihnen mitteilen, dass bestimmte Inhalte in Ihrem Twitter-Account @DrDavidBerger als mögliche Verletzung unserer Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten markiert wurden (https://support.twitter.com/articles/20175054),  insbesondere:

Hier werden jeweils in der mail die oben verlinkten Beiträge angeführt!

Wir schicken Ihnen diese Benachrichtigung, damit Sie den Sachverhalt bewerten können.

Sollte festgestellt werden, dass die markierten Inhalte nicht gegen unsere Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten verstoßen, kann Twitter die Inhalte in Deutschland dennoch zurückhalten, falls diese gegen deutsches Recht verstoßen.

Weitere Informationen finden Sie auf folgender Seite: https://support.twitter.com/articles/20169222

Mit freundlichen Grüßen,
Twitter

Beide Posts verstoßen weder gegen deutsches Recht noch gegen die Twitter-Richtlinien. es ist aber anzunehmen, dass der Einfluss der Amadeu Antonio-Stiftung bei Twitter, die kritischen Artikel zu Twitter auf philosophia-perennis sowie der Shitstorm gegen meine Person im Zusammenhang mit der Homo-Ehe und den Rache-Aktionen der Queeriban letztlich den Ausschlag für das Verhalten von Twitter gegeben haben:

Kleine linkspopulistische Pressure-Groups und der virtuelle Pöbel bestimmen nun über das, was wir schreiben dürfen und was nicht.

***

Spendenfunktion