(David Berger) Am Ende des Ramadan ruft der Iran seit 1979 jedes Jahr die Muslime in aller Welt zur Eroberung der ganzen Welt, besonders aber Jerusalems auf: Der sog. Al-Quds-Tag. „Al-Quds“ ist die arabische Bezeichnung für „Jerusalem“.

In der ganzen Welt zeigen Muslime an diesem Tag ganz offen auf Demonstrationen ihren untrennbaren Hass auf Juden und Israel. Auch in Deutschland, in dem ohnehin seit Jahren ein beängstigendes Anwachsen des Antisemitismus festzustellen ist.

Verstörend in diesem Jahr auch die gespenstischen Szenen, bei denen Muslime am Rand des Kurfürstendamms am Adenauer Platz kurz vor der Demonstration ein öffentliches Demonstrations-Beten veranstalteten:

40 Kommentare

  1. Dass der Hass auf Israel einem Moslem regelrecht in die Wiege gelegt wurde und schlichtweg kein Kraut dagegen gewachsen ist, habe ich schon ganz jung erfahren müssen. Ich denke da an den jungen Mitstudenten aus Syrien in den 80ern der in einem katholischen Studentenwohnheim Aufnahme gefunden hat. Dieser Junge machte keinen Hehl daraus die Juden wie die Pest zu hassen. Es störte ihn auch nicht im Geringsten, dass alle anderen das ganz und gar nicht toll fanden.

  2. Das sich da ein paar Hanseln auf dem Kudamm plattlegen, – geschenkt.
    Das eigentliche Problem ist doch das sie es einfach eben sowohl hier als anderweitig überall dürfen.
    Naja, wäre ich da vorbei gegangen hätte ich es mir wohl nicht verkneifen können aus Versehen an deren hochgerekten Hintern zu kommen und sie aus Versehen umzuschubsen.

    Das ist ein Bürgersteig und kein Betsteig und keine Moschee. Also da nehme ich aber viel Platz ein im Vorbeigehen.
    Nennt sich in D säkular.

  3. Gib dem Hass keine Chance!

    Das sollten sich unsere Politiker mal hinter die Ohren schreiben, wenn
    sie ständig vor der sogenannten“ Islamophobie“ warnen!
    Der neue aufkommende Antisemitismus wirft aus geschichtlichen
    Gründen einen viel größeren, negativen Schatten auf unser Land und
    seiner Bevölkerung, die das allen Anschein nach tatenlos geschehen
    lässt. Unser Staat ( in diesem Fall die Politik) duckt sich scheinheilig
    weg, wenn die Muslime in unserem Land ihren Juden-Hass frönen
    und noch dazu straffrei ausleben dürfen.
    Dem Kommentar von Michael muss ich recht geben, denn unsere
    jüdischen Mitbürger haben- oder wollen nicht erkennen, von wem die
    Gefahr droht! Auf keinen Fall von der geschmähten, demokratischen
    Mitte/Rechts Partei AFD. Eine kleine Änderung der Partei-Nennung
    wäre da vorteilhaft (siehe Antwort auf Michaels Kommentar).
    Die Antifaschisten und links Populisten stehen sowieso voll auf der
    Seite pro Palästina und das schon seit der revolutionären Links/
    Bewegung der 68 er Jahre siehe ( PLO und RAF) die schon damals
    von der SED / DDR Regierung unterstützt wurden und bei Verfolgung
    Unterschlupf gewährt wurde.
    Sie nannten sich selbst „BRÜDER IM GEISTE“!
    Passt doch alles gut zum heutigen Linksruck im mittlerweile Mini-
    Honocker / Maas & CO „Überwachungsstaat-Deutschland“ und
    so wird langsam ein linker Schuh daraus.
    Die Wahlen im September 2017 entscheiden auch darüber, ob sich der
    Antisemitismus in unserem Land weiter ausbreiten kann.
    Die Muslimische Gesellschaft genießt eine Sonderstellung, vor allem
    bei den links/grünen Parteien, der Familien Nachzug und die unbegrenzte
    Aufnahme von weiteren Migranten/ Flüchtlingen hat oberste Priorität
    in ihrem Partei- Programm.
    Bei der zu erwartenden, vorschreitenden Islamisierung in Deutschland
    und Europa ist die Gefahr von Antisemitismus für unsere jüdischen
    Mitbürger nicht gering einzuschätzen.

  4. Nun mal ein „Geständnis“:
    Es liegt absolut nicht in meiner Natur, Menschen zu verachten oder gar zu hassen. Im Gegenteil bin ich eher ein hippie von meinem Wesen her.
    Aber gerade weil ich ein linksangehauchter Kant-Freund und Anhänger des Zen bin, ohne Anhänger des Zen zu sein, gerade weil ich mein Sach auf nichts gestellt (Max Stirner), lehne ich den Islam als eine meine Freiheit bedrohende Religions-Ideologie ab, wie ich auch den Sozialismus, den Nationalsozialismus, den Faschismus, den Neoliberalismus und sämtliche andere autoritäre oder totalitäre (Denk-)Systeme ablehne.
    Ich bin für echte Demokratie (die wir bis jetzt noch nirgendwo verwirklicht sehen können) und so viel echte Opposition in jedem System, denn niemand kann für sich beanspruchen, die „Wahrheit“ zu kennen bei all der vorhandenen Komplexität.
    Für mich stehen die Allgemeinen Menschenrechte im Vordergrund, die noch in keinem Land dieser Erde verwirklicht worden sind.
    Ich bin nicht religiös (Zen ist eine Philosophie für mich) und empfinde das als äußerst befreiend.
    Wenn ich hier harsche Worte schreibe, meine ich stets den Islam, n i e m a l s die Menschen, die diesem Glauben verfallen sind. Ehrlich gesagt, tun mir diese Menschen leid und es wůrde mich sehr freuen, wenn sie sich selbst von ihrem Glauben befreien würden. Das ist naiv, ich weiß. Aber das ist m e i n Traum in dieser Angelegenheit.
    Allen noch schönen Sonntagabend.

    • Lieber free yourself, machen Sie bitte keine Konzessionen, auch wenn es Sie ehrt. Sie können Islam und die Menschen, die dieser Diktatur unterliegen, nicht voneinander trennen. Das wäre ebenso nicht plausibel, als wenn Sie Islam und Scharia voneinander loslösen. Dann würden Sie die Moslems aus der Mitverantwortung für ihren Glauben und ihr Handeln nehmen. Man kann zwar entschuldigend oder erklärend sagen, diese Menschen haben Pech, dass sie als Moslems geboren wurden. Auf der anderen Seite handelt es sich immer noch um denkende Wesen, die bei allem Fanatismus wissen müssten, unter welches Joch der Unfreiheit sie sich begeben und was sie Nichtmuslimen zumuten, wenn sie von ihnen verlangen, sich gegen den Willen an ihre Geisteshaltung anzupassen. Für Außenstehende sicher leicht gesagt: Moslems dürfen halt nicht abtrünnig werden, sind i.d.R. von ihrer Mission überzeugt, dass macht es so schwer, sich von den fatalen Denkmustern, die ihnen von Kindesbeinen an eingeimpft werden, zu lösen. Die Konsequenz daraus wird also nicht sein, dass man dem Glauben und der dahinter stehenden politischen Ausrichtung abschwört, denn das könnte bedrohlich werden. Einen aufgeklärten modernen Islam gibt es nun mal nicht und die Voraussetzungen zumindest in EU dafür zu schaffen, würde bedeuten, den Koran in seiner Urfassung abzuschaffen und neu aufzulegen. Das wäre wie Alle Menschen verschmelzen in Harmonie und werden ohne Vorbehalte Brüder und Schwestern im Geiste. Das bleibt ein Traum der gesamten Menschheit, wenn man wirklich um Frieden und Gerechtigkeit bemüht ist. Wir sehen es bei Mimoun Azizi, der bisher ein aufrechter Vertreter des gemäßigten Islams war und sich für den sog., aber wahrscheinlich zum Scheitern verurteilten liberalen Islam einsetzte. Nachdem er nun an Leib und Leben bedroht wurde, schaltete er um und leugnete, dass es einen vermeintlich moderaten Islam geben könne (wird von den geistlichen Kapazitäten im Islam verhindert). Die Angst leitet die meisten Menschen und deshalb brechen sie nicht aus dem gewohnten und beschützten Rahmen aus. Auch bei uns will keiner wirklich auf dem Altar der Willkommenskultur geopfert werden, aber es dürfte zu dieser Konfrontation kommen, wenn die Machtverhältnisse sich um 180 Grad gedreht haben. Es sei denn, man konvertiert und ist damit einem Moslem gleich gestellt.. Dazu sind viele Christen, Andersgläubige und Atheisten bereit, wenn es das Leben rettet. Für seinen Glauben und seine Überzeugung offen einzustehen, das werden die wenigsten riskieren. Mit Glück bleibt man auch im schlimmsten Fall am Leben, muss aber Sklavenarbeit leisten und eine Ungläubigen Steuer entrichten.

      • Lieber kaltstart,
        vielen Dank für Ihre ausführliche und zutreffende Antwort.
        All die Faktoren, die Sie anführen, sind mir bekannt und dennoch werde ich keinen Menschen hassen, nur weil er Muslim ist und mich zu seinem Feind erklärt hat. Denn würde ich ihn ebenso hassen wie er mich, hätte er seinen Kampf schon gewonnen ohne etwas getan zu haben. Diesen Triumph werde ich ihm nicht geben. Das heißt nicht, die andere Wange hinzuhalten, falls ich angegriffen werden sollte, sondern sich kühlen Kopfes und Herzens angemessen zu verhalten. (Entsprechend zen-basierter Kampftechniken wie Kung Fu, Wing Tsun oder Kendo usw.) Starke Gefühle wie Hass usw vernebeln das Hirn und sind somit kontraproduktiv.
        Mir tun trotz allem alle Menschen leid, die „vernebelt“ sind.
        Machmal reicht ein einziger richtiger Satz, um diesen Nebel aufzulösen, so meine Erfahrung.
        Jeder wehrt sich, wie er kann…

    • Lieber free yourself, bei allem Respekt, hassen ist auch nicht mein Ding. Aber meine Feinde zu lieben, obwohl ich weiss oder relativ sicher bin, dass sie mir alles Unglück an den Hals wünschen, ob ausgesprochen oder nicht, auch nicht. Wo liegt der Kompromiss? Meines Erachtens irgendwo zwischen Gefahren Realitätsbewusstsein und partieller Nachsicht. Wobei mir diese Nachsicht unbehaglich ist und wenn ich meine Antennen nicht ausfahre und nicht wachsam bin, zum Verhängnis werden kann. Insofern stehen Ihre Chancen, selbst moralisch zu gewinnen, nicht besonders gut. Den Triumph haben auch die Terroristen, wenn der Anschlag gelingt. Sprüche wie der von Seehofer, dass man den politischen Islam bekämpfen müsse, sind nicht zielführend, denn der Islam ist perse politisch, da er die Politik aus der Religion heraus bestimmt. Zwischen Islam und Islamismus differenzieren zu wollen, ist eine Nebelkerze und künstlich. Debatten oder der vielzitierte Dialog, jemand von seiner Einstellung zu überzeugen oder deeskalierend einzuwirken, gelingt vielfach nur fadenscheinig. Meine Erfahrung ist eher Ablehnung bis zu aggressivem Auftreten hin. Blicken Sie dem Gegenüber ins Gesicht, ist die Verachtung schon spürbar. Ich rate, nicht für andere, in diesem Fall für das Handeln und die Geisteshaltung der Muslime, die Verantwortung zu übernehmen. Genau das trifft das Kalkül, deren gekonnt angewendete Opferrolle noch zu bestätigen. Denn die Schere im Kopf (falsche Toleranz/Floskeln/Verleugnung und Verschleierung von Fakten/Verschieben von Ebenen und Zuständigkeiten und Mitverantwortung/Täter-Opferkonfusion) ist bei so vielen dramatischen Ereignissen und deren anschließender Aufarbeitung das Hindernis, um vom bloßen Reagieren (wenn es zu spät ist) auf zeitiges Agieren oder Prävention überzugehen. Wenn einer das Zepter in die Hand nehmen muss, ist es die Regierung und die Mehrheitsgesellschaft. Ein schwacher, nicht wehrhafter und unglaubwürdiger Rechtsstaat begünstigt die allgemeine Verunsicherung natürlich, weil er nicht Vorbild für seine Schutzbefohlenen ist und damit Eskalation provoziert. Das ist oft der berühmte Tropfen……..Übrigens: eine Generalamnestie gibt es nicht und ihre eigene Sicherheit werden Sie durch Kampftechniken auch nur graduell garantieren können. Denn wie sich häufig zeigte, haben Sie gleich eine feige Meute mit Eisenstangen oder ähnlichem ausgerüstet gegen sich.
      Ich bevorzuge da dem Konflikt durch Flucht auszuweichen, Helden leben heutzutage sehr gefährlich, wie es z.B. der Fall Dominik Brunner belegte. Ganz politische, soziale und gesellschaftliche Probleme können einzelne Kämpfernaturen nicht lösen, das ist die Crux, aber sie können mehrheitlich ihre Stimme erheben.
      Gegen 25 Migranten (zuletzt bei einer Verkehrskontrolle) kommt selbst die Polizei nicht gegen an. Die Resignation bei den Behörden hat sich schon soweit eingeschlichen, dass die wenigen, die nicht abgestumpft sind und bei denen die Alarmglocken läuten, noch Optimismus versprühen, wenn es um die Trendwende in ein zumindest überschaubares oder halbwegs geordnetes Chaos geht.
      Die Verstrickungen nehmen im Gegenteil fast spürbar Tag für Tag zu, denn am Drücker sind doch alle subversiven Elemente, die jetzt ihre einmalige Chance kommen sehen, ihre Agenda umzusetzen und fette Beute zu machen.

  5. Nur zur Information: Nicht nur in Berlin. Im Dortmunder Norden geht’s noch ärger zu, da regiert der Prophet. Nacht für Nacht steigt dort im islamischen Fastenmonat Ramadan auf dem Festplatz an der Eberstraße das „Festi Ramazan“, laut Eigenwerbung das „größte Ramadanfest Europas“. Die Massenveranstaltung – bis zu 19.000 Muslime jeden Alters versammeln sich dort zur nächtlichen Fastenbrechen-Party – eine Machtdemonstration.
    Die Anwohner haben dort nichts mehr zu melden. Lautstarke Massen, Autokonvois, Hupkonzerte, Lärm und Gestank bringen die ungläubigen Nachbarn um den Schlaf und ans Ende ihrer Nerven. Um Absperrungen, Halteverbote, Lärmvorschriften und sonstige Behördenauflagen scheren sich die Festival-Besucher nicht. Müssen sie auch nicht, denn sie sind ja in der Überzahl, und niemand setzt die Auflagen durch.
    Wer sich beschwert, wird aggressiv angefahren. Die Polizei rufen? Die erklärt höflich, daß sie eh nichts machen kann. Und die Behörden? Die wissen auch, woher der stärkere Wind weht, erklären auf dem Papier, daß alles in bester Ordnung und hochprofessionell sei, und schauen weg, wenn „manche Besucher“ sich halt nicht an die Regeln halten. Sie machen ganz einfach ihre eigenen. Die schiere Masse erlaubt ihnen, sich den Raum, den sie beanspruchen, einfach zu nehmen und ihre Bräuche ohne Rücksicht auf die Lebensgewohnheiten der anderen auszuleben und durchzusetzen. Denn die sind wenige, und Polizei und Stadtverwaltung stehen auch nicht hinter ihnen: Die gehen den Weg des geringsten Widerstandes und lassen der Dynamik der Massenveranstaltung, der sie die Zustimmung nicht verweigern wollten, einfach ihren Lauf. Das macht das „Festi Ramazan“ zu einer weiteren Wegmarke der Landnahme und der gar nicht mehr so schleichenden Islamisierung.

  6. Gus Seegel
    25. Juni 2017 um 20:27
    >>>Ich kann nur jedem empfehlen, sich intensiv mit dem Wesen dieser Religion auseinanderzusetzen und sich die einschlägigen Suren auf der Zunge zergehen zu lassen…<<<

    Bitte tun sie das nicht, sonst werden sie genauso hasserfüllt und aggressiv wie diese Teufelsanbeter. Lesen sie dazu bitte meinen kurzen Kommentar etwas weiter oben.

    Passen sie bitte auf mit diesem teuflischen Buch! Das ist kein Spaß, ich meine es sehr ernst. Das ist ungefähr vergleichbar wie mit Drogen. So mancher kann daran hängen bleiben……

    PS. Wir alle wissen um die Gefahr des Islam. Nur ein Neuleser kennt diese Gefahr noch nicht. Verleiten sie/wir die Neuen nicht zum teuflischen Übel!

    • Lieber Freddy, ist die Frage ernst gemeint oder eher sarkastisch? Dann kommt die Scharia anstelle des Grundgesetzes. Meint: alles, was im Islam zulässig ist bis hin zu Körperstrafen. Die Ungläubigen werden entrechtet, also Menschenrechte gekappt, das Christentum oder andere Religionen und Weltanschauungen werden verboten, der Gottesstaat ist ausgerufen. Sie dürfen ihren Besitz bzw. ihr Vermögen, ob viel oder wenig, abgeben, Frohnarbeit machen und Kopfsteuer bezahlen, eine freie Selbstbestimmung ist ausgeschlossen. Sie integrieren sich sozusagen in den Islam. Da kommt bestimmt keine Freude auf, deshalb muss gerade jetzt im ureigenen Interesse alles getan werden, die Apokalypse zu verhindern. Dabei ist der ganz normale Bürger in Hochpotenz die Schlüsselfigur, denn auf die modernen Raubritter aus Politik, Wirtschaft und Kirche kann man sich nicht stützen. Und den versauten Medien zu trauen, wäre wie sich selber den Strick zu besorgen, an dem man hinterher baumelt.

      • Hiemit danke ich Herrn Orban für seine Weitsicht,die EU Aussengrenze zu sperren,ich glaube der Ex Ostblock wird dann ein Rückzuggebiet sein..

    • Ja, Michael, da stimme ich Ihnen zu. Josef Schuster und Charlotte Knobloch sind die größten Befürworter des feindlich gesonnenen Islams, der alle Juden und den Staat Israel auslöschen will. Man stellte sich mit Pharisäern wie Mazyek in eine Reihe, z.B. nach Charlie Hebdo. Und das, obwohl die antisemitischen Tendenzen sich immer mehr verstärkten, es waren natürlich nicht die Moslems, die den Juden ans Fell wollten, sondern die Rechten. Dass den Rechtsstaat das Schicksal der Juden nicht tangiert, müssten sie lange wissen. Denn Gabriel, Steinmeier z.B. sind die besten Freunde der Palästinenser. Nicht umsonst wird den Juden ein Exodus aus Deutschland vorher gesagt.

  7. Na Herr SPD Kanzlerkandidat Schulz wer ist denn hier die Schande für Deutschland? Die AfD die für die Einhaltung von Recht und Gesetz und für den Erhalt unserer Heimat eintrit oder die öffentlich für die Vernichtung Israels beten? Aber leider gesteht man dem Islam viel zu viele Sonderrechte zu. In Berlin darf jeden Freitag eine Hauptverkehrsader blockiert werden aus Protest gegen die Technische Universität die auf ihrer Neutralität gegenüber allen Religionen besteht. Potsdam stellt den Muslimen für ihr Freitagsgebet die Biosphäre zur Verfügung die brandenburgische Kulturministerin fordert das die wiederentstehende Garnisonskirche in Potsdam den Muslimen zur Verfügung gestellt wird. Das sind nur einige Beispiele von vielen für eine fortschreitende Islamisierung unseres Landes. Hinzuzufügen wäre noch das die Islamisierung unseres Landes auch in der Justiz schon willfährige Helfer gefunden hat.

  8. free yourself

    Toller Kommentar, den ich zu 100% unterschreibe (nein, es gibt nichts zu bemängeln, grins)

    Diese Stelle ist besonders treffend:

    >>Der Hass auf jeden „Abweichler“ ist im Grunde der Hass auf sich selbst, denn der „Abweichler“ zeigt Möglichkeiten frei zu leben auf, die sich der Sklave dieser Irreligion vielleicht gerne selber nehmen würde, aber aus Gründen seiner inneren Unfreiheit nicht zu nehmen getraut. <<

    Diese Menschen werden von klein auf HaSS getrimmt!**

    Wir erkennen klar und deutlich, dass dieser teufliche Islam immer stärker präsent ist – ob medial oder real (siehe Berlin, provokantes Beten). Gab es das vor 40 Jahren?

    Nein, da waren es noch sehr wenige Moslems, die – wie es der Koran vorschreibet- "tolerant" waren und zu Frieden aufriefen.

    Die heutigen Nachkommen – womit ich die Kleinsten meine, die die erste Klasse in der Schulbank drücken- sind zu 30% und mehr vertreten – warten wir noch 10-15 Jahre, dann wirkt das Testosteron, dann werden wir ganz andere Moslems kennenlernen…..dessen Wehen wir heute schon spüren (messern, in Menschenmassen fahren, Terror verbreiten etc.)

    **Keine Verallgemeinerung

  9. Im Grunde ist der Islam eine Sklaven-Religion: Die Muslime unterwerfen sich Mohammed und Allah und sind dazu verpflichtet, alle Nicht-Muslime entweder zu ihrer Irreligion zu zwingen oder sie zu unterdrücken oder sie zu töten.
    Jahrelange Gehirnwäsche von Kind an zerstören jegliche Fähigkeit zur (Selbst-)Kritik an dieser Ideologie der absoluten Unfreiheit. Damit sind sie die perfekten Untertanen, die jeder Führer in jede von ihm gewünschte Richtung lenken kann.
    Der Hass auf jeden „Abweichler“ ist im Grunde der Hass auf sich selbst, denn der „Abweichler“ zeigt Möglichkeiten frei zu leben auf, die sich der Sklave dieser Irreligion vielleicht gerne selber nehmen würde, aber aus Gründen seiner inneren Unfreiheit nicht zu nehmen getraut. Deshalb muss er in seiner Logik jeden bekämpfen, der ihn aus seiner Unfreiheit befreien könnte. Zu tief wurde ihm das Dogma dieser Irreligion eingeimpft. Es ist so, als müsste er aus einer gefährlichen Psycho-Sekte aussteigen, was der Islam de facto ja auch ist, denn er bedroht jeden, der sich als Muslim vom Islam abwendet mit dem Tode.
    Ist der Muslim in Wahrheit zwar Sklave seiner Irreligion, wird ihm andererseits ebenfalls von Kind an einsuggeriert, als „Rechtgläubiger“ über allen anderen Menschen zu stehen, die nicht wie er selbst „perfekt“, weil „gläubig“ sind.
    So wird aus einem realen Sklaven ein Herr der Welt in seiner eigenen Illusion.
    Der Islam ist also ein in sich geschlossenes System perfekter Unterdrückung selbständigen Denkes und damit ein Feind der Aufklärung, die ebendieses selbständige Denken zur Grundlage der Selbst-Befreiung erklärt hat. Die Aufklärung ist Grundlage jeder modernen Demokratie. Jeder der sich mit dem Islam verbrüdert, ist also ein Feind der Demokratie und ein Freund der geistigen Versklavung, der Unfreiheit, eines autoritären Staates. Wer uns glauben machen will, der Islam sei nur eine Religion, täuscht sich und betreibt Desinformation im Sinne des Islams. Der Islam hatte 1400 Jahre Zeit sich zu verändern, was nicht geschehen ist. Im Gegenteil zeigt es sich immer offener, dass der Islam keine friedliche Religion ist, selbst dort nicht, wo er die alleinige Herrschaft innehat. Mit dieser Irreligion ist niemals ein freier Staat zu machen. Um unsere Freiheit zu schützen, müsste sie verboten werden, denn sie bedroht alles, wofür u n s e r e Vorfahren gekämpft haben: Politische Freiheit, soziale Sicherheit, Frieden, Wissenschaft, Hochkultur usw…

    • Wieder ein so herausragender Kommentar, free yourself. Auch Gus Seegel etwas weiter unten hat kurz und treffend analysiert, was den konservativen Islam ausmacht. An diesen bedrückenden, glasklaren Feststellungen führt kein Weg vorbei, wenn man nur ein wenig Sinn für Realität, ungebrochene Wahrnehmung und Offenheit hat und sich nicht von Political Correctness und seinen Ausflüssen irre machen lässt. In Schweden ist schon Land unter, die Polizei bittet die Bürger um Hilfe, weil die anarchischen Zustände sich nicht mehr befrieden lassen. Unsere vielfach betriebene Toleranz Besoffenheit macht uns zu bereitwilligen Werkzeugen, in den Augen der islamischen Marktschreier mutieren wir ohnehin zu Menschen ohne Ehre (Köterrasse), hinter deren Existenzberechtigung perse ein großes Fragezeichen steht. Wenn es um Sündenböcke geht, hat man sie schnell ausgemacht, etwa in der Form, dass die Einheimischen schuld an der Desintegration von Migranten sind, weil sie denen zu wenig entgegen kommen. Noch perfider ist die versuchte Umerziehung des deutschen Volkes dahingehend, dass Deutschland das Maul halten und bezahlen soll und sich die Mehrheit an die Minderheit anzupassen hätte. Preise und Auszeichnungen werden inflationär für angebliche Säulen der Gesellschaft, die sich um die Integration und Völkerverständigung verdient gemacht haben sollen, vergeben, während die wahren Helden gegen die Willkür des Gesinnungsstaates mit ihrem Engagement im Hintergrund Breitseiten nur so abbekommen. Die Einschüchterungs- und Zurückdrängungskampagnen haben viele einst aufrichtige und integre Menschen entmutigt und verschreckt, ein Schneeball Effekt, mit dem das verfilzte und unglaubwürdige Handlanger System langsam zerbröselt und sich ein Sturm der Entrüstung rührt, mit dem absoluten Willen, die verfahrene Kiste flott zu kriegen, ist derzeit nicht wirklich auszumachen. Das Los des naiven und sich Ausbeuten und Verbiegen lassenden Vorzeige Bürgers, der allzu sehr auf die Autoritäten setzt und sich selber nicht über den Weg traut..
      Wer will sich schon gerne einem Charaktertest stellen? Außerdem ist die persönliche Betroffenheit in vielen Fällen nicht angesprochen.
      Deshalb ist wegschauen, an die Wende zum Guten glauben und das Böse verdrängen, einfacher. Bis die Falle zuschnappt und einem das explosive Gemisch unwiderruflich um die Ohren fliegt.
      Aber zuerst muss der Rubel ja rollen, Asyl ist ein lohnendes Geschäftsmodell, fadenscheinige Sachzwänge müssen als Grund für rechtswidriges bzw. nicht legales Handeln herhalten.

  10. Ich kann es nicht fassen: Was haben diese Typen auf dem Kudamm zu beten? Reichen denen nicht ihre zahllosen Moscheen? Diese Mohammedaner belästigen uns mehr und mehr mit dem öffentlichen Inanspruchnehmen aller möglichen Rituale, die uns nicht die Bohne interessieren. Dazu gehört übrigens auch das Kopftuch und sonstige „folkloristische“ Muslimbekleidung. Ich wünschte, alle anderen Religionen, die friedlich mit uns leben, würden ihre Überzeugungen genauso öffentlich einfordern und sich auf den Straßen austoben, wie diese durch nichts zu übertreffenden arrogannten und von sich überzeugten Barbaren. Ich habe nie soviel Verachtung für einen Menschenschlag empfunden, wie es bei mir jetzt anfängt, und langsam schlägt der sogar in Hass um. Ich weiss, es gibt unglaublich viele tolle Moslems, die darunter leiden müssen. Aber nach den Demos in Köln und Berlin gegen den „Terror“ dürfen die sich nicht wundern, dass der Geduldsfaden so langsam reisst. Doch wie Frau Jung schon oben sagte, die Deutschen sind auch zu blöd. Jeden Tag nehmen diese Steinzeitmenschen mehr von unserem Land ein und wir schauen zu. Und wieder lassen wir die jüdischen Mitbürger im Stich. Man kann sich nur noch schämen.

  11. Das aggressive Beten (Kampfbeten) in der Öffentlichkeit, immer auch zweckgebunden gegen Dhimmis, die auch Kuffar sind, gerichtet, sollte strikt unterbunden werden. Dafür gibt es Moscheen und Gebetsräume. Man stelle sich vor, Christen, Juden und andere Glaubensrichtungen würden sich diese Dreistigkeit auch heraus nehmen, dann wären sofort Proteste und Räumungen fällig. Der Islam ist eine fordernde politische Ideologie und das ganze hat nichts mehr mit Religionsfreiheit zu tun, zumal Religion Privatsache sein sollte. Je mehr (faule) Kompromisse man macht, desto größer werden die Begehrlichkeiten. Da helfen nur klare Grenzen und Verbote. Ähnlich ist es mit dem aufdringlichen und aggressiven Aufruf der Muezzine zum Gebet, wobei Lärmbelästigung wahrscheinlich noch das geringere Übel ist. Der Aufruf besagt kurzgefasst, dass Allah der Allergrößte ist und es keinen neben ihm gibt. Damit werden alle anderen Religionen und Weltanschauungen herabgewürdigt und diskriminiert. Das muss man sich praktisch schon als Mehrheitsgesellschaft gefallen lassen, wie wird es erst sein, wenn die Muslime sich zahlenmäßig weiter ausdehnen und ihre Intoleranz noch intensiver zur Schau tragen? Das Minarett ist im übrigen ein Herrschaftszeichen des Islam. Dort hat man also schon die Oberhoheit über ein bestimmtes Gebiet übernommen. Der Verdrängungswettbewerb hat also längst begonnen. Er ist auch unbedingt Zeichen der Schwäche des Rechtsstaates, der westliche Kultur und Werte verschleudert und der vornehmlich christlichen Kirchen, die sich dem Diktat des absoluten Islams dermaßen unterwerfen, dass einem speiübel wird. Die Quittung wird folgen, wenn man seine eigene Identität aufgibt, nämlich der Zerfall jeglicher Zivilisation und freien Selbstbestimmung. Das Gesetz des Stärkeren, hier die Scharia, wird den Verzagten und Nicht Wehrhaften im dekadenten Europa übergestülpt. Denn im Islam gilt uneingeschränkt: dieser will herrschen, Muslime wollen auf Dauer unter ihresgleichen sein, andere Machtverhältnisse erkennen sie nicht an. Der Dschiad und die Gründung eines Kalifats sind obligatorisch. Alles leicht zu durchschauen und zu ändern, außer wenn der politische Willen zum Handeln fehlt und die Bevölkerung durch Desinformation auf die falsche Fährte gelockt wird.

      • Sofern meine Wenigkeit angesprochen worden ist, bedanke ich mich, Michael. Ich befinde mich hier in guter Gesellschaft, Respekt, denn die Beiträge sind fast alle sehr substantiiert. Nur wenige fallen aus dem Rahmen, aber da darf man sich nicht ärgern oder aus der Ruhe bringen lassen. Die Argumente sollten überzeugen, nicht wer sich als Besserwisser betätigt oder am lautesten schreit. Ich mache gerne Werbung für Dr. Berger und seine Autoren, denn alle Blogs oder Foren, die ich kenne, können mit ihm in der ganzen Breite der Themen nicht Schritt halten.

  12. Was hier gezeigt wird ist allbekannte Taktik der Musels wo immer sie sich niederlassen: sie provozieren oder spielen die unterdrueckte Minderheit, meistens beides zugleich. Integration in die Gesellschaft der Gästeländer steht ausser Frage und wird auch nie stattfinden, zumindest so lange nicht bis die Scharia ausgerufen wird und nach ihren eigenen, im Koran festgelegten Gesetzen gewaltet wird.
    Diese Leute sind bildungstechnisch und zivilisatorisch der Bodensatz ihrer Herkunftsstaaten. Was es bedeutet, wenn kulturinkompatible aus dem Mittelalter ins 21. Jahrhundert befördert werden, sehen wir tagtäglich an den Horrormeldungen von Gewalt, Chaos und staatlich gefördertem Terror gegen die „hier schon länger Lebenden.“

  13. Diese Muslime solten sich Israel zum Vorbild nehmen und nicht bekänpfen, den die Israelis haben aus der Wüste einen Staat und Garten geschaffen, guckt euch den Libanon oder Syrien an ,ganz tollee Länder ,die von den Menschen durch ihren Hass gegen sich selbst und andern zerstört wurden,es ist nicht das Land,es sind die Menschen die alles kaput machen.

  14. https://www.facebook.com/ZDFheute/videos/10155502019935680/

    Der Al Quds Tag gehört generell verboten.
    Er hetzt mit 1:1 SS und SA Parolen gegen Israel.

    Wären die Palästinenser WIRKLICH an einer Friedenslösung interessiert, hätte es sie schon längst gegeben.

    Beim Gipfel Camp David II war der Frieden und eine 2-Staaten-Lösung zum Greifen nah. Der Verhandlungsführer Israels, Barack, bekam damals große Probleme durch seine hohen Zugeständnisse. Am Ende war nur die Frage um Jeruslamen noch ungeklärt – und damals verließ PLO Führer Arafat dann in letzter Sekunde das Treffen, das Bill Clinton leitete.

    An einem Frieden ist man da nicht interessiert. Man will Israel vernichtet sehen.

    Dass soetwas auch auf deutschem Boden unterstützt wird, ist eine Schande.

  15. >>>In der ganzen Welt zeigen Moslems an diesem Tag ganz offen auf Demonstrationen ihren untrennbaren Hass auf Juden und Israel<<<

    Der Hass kommt aus dem Koran und wird von den Ablegern Mohammeds übernommen!

    Hass, Gewalt, Feindschaft gegen Ungläubige, Töten, Streit, Lügen – all dies findet man im Koran – das Buch des Teufels!

    Nur der will das alles, und sie feiern im Jenseits Feste, wenn sein Wille geschehe!

    Moslems beten den Teufel an – sie sind zu bedauern.

    PS. Immer wenn ich den Koran gelesen habe, wurde ich IMMER aggressiv und hatte sehr, sehr üble Gedanken!
    Wenn ich in der Bibel las, wurde ich ruhig und friedlich. (Empfehlung: Matthäus 5 Bergpredigt)
    Ich wusste nicht, dass eine Freundin von mir ebenfalls den Koran las. Eines Tages sagte sie: Dieses Buch ist ein Teufelsbuch und muss sofort aus meinem Haus……
    Der Mann einer Bekannten las den Koran und wurde aggressiv und böse. Heute liest er nur in der Bibel….

    Diese Zufälle können kein Zufall sein!

    • zu Jan-Peter

      Ich hatte auch schon die Idee, dass sich die AFD umbenennen
      sollte, über das C vorne würden sich die AFD Hetzer- Kirchen-
      Obrigkeiten sicher am meisten aufregen.
      Mein Vorschlag wäre gewesen Statt AFD – ADP würde dann
      ausgesprochen bedeuten „Alternative/Demokratische/Partei“
      Wenn das sogenannte, rassistische Unwort Deutschland fehlt,
      könnten sie den links-Populisten den Wind damit aus den Segeln
      nehmen.

  16. Täglich nimmt sich diese dreiste „“““Religion“““ ein Stück mehr von unserem Land und alle Deutschen schauen zu. Wenn unsere zerstörerische Politik und die verbrecherischen Medien das machen, dann ist das schon schlimm, aber das unser ganzes Volk nur stumm zuschaut, das ist der wahre Skandal. Die interessiert aber auch gar nichts mehr, da wird öffentlich zur Zerstörung Israels aufgerufen und keinen stört das, dagegen wird die AfD oder Pegida als Nazipartei bezeichnet und das Volk rührt sich nicht. Passt das noch zusammen, offener Antisemitismus auf deutschen Strassen und diese Politik die alle Andersdenkenden als Nazis bezeichnet

    Nun haben sie im Schnellverfahren neue Gesetze durchgewunken. Zwangsbehandlungen, Hetze in Netz usw.,da war man sehr schnell bei der Hand, aber wenn es um unsere Rechte geht werden Jahre vergehen bis man sich überhaupt einmal regen wird.
    Diese Wahl wird die schlimmste überhaupt und wenn die Deutschen danach aufwachen werden sie merken, was alls auf sie zukommen wird, da sind horrende Steuererhöhungen noch das kleinere Übel.

  17. Das Ziel des Islam ist absolut klar: die Welt bis in den letzten Winkel zu beherrschen. Die verträumten Europäer, und offenbar auch der Rest der westlichen Welt, will das nicht sehen oder begreifen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich intensiv mit dem Wesen dieser Religion auseinanderzusetzen und sich die einschlägigen Suren auf der Zunge zergehen zu lassen. Die meisten Moslems folgen brav und wortgetreu den Vorschriften des Koran. Wenn selbst Kinder in den Schulen schon gnadenlos den Fastenriten folgen, werden sie im Erwachsenenalter kaum zu modernen Menschen in unserem Sinne werden.

    G. Seegel

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.