(David Berger) Der Kölner „Friedensmarsch“ von Muslimen, die in Deutschland leben, ist zum großen Reinfall geworden. Schon im Vorfeld war Kritik an der inhaltlichen und strategischen Ausrichtung der Veranstaltung laut geworden. Der Eindruck drängte sich auf, dass es weniger um einen Protest gegen Gewalt im Islam und dem von diesem ausgehenden Terror gehe, als vielmehr darum den Islam, ja Islamismus wieder in ein positives Licht zu rücken.

Als Initiatoren von „Nicht mit uns“ gelten die Religionslehrerin Lamya Kaddor und der muslimische Aktivist Tarek Mohamad.

Ob die Muslime Deutschlands das Motto „Nicht mit uns“, als Aufruf als Muslime dort nicht teilzunehmen, falsch verstanden haben, ist ungewiss. Klar ist jedoch:

Zu der Veranstaltung kam nur ein kleines Grüppchen von ca. 200-300 Menschen. Darunter zahlreiche nicht-muslimische Kölner und nicht-muslimische Politiker aus dem linksgrünen Bereich.

Zum Vergleich: Ca. 5 Millionen Türken leben in Deutschland, die Veranstalter hatten mit mehr als 10.000 Teilnehmern gerechnet. Das heißt am Ende nahmen nur 0,003 % der in Deutschland lebenden Muslime an der Demo teil, die zeigen sollte, dass sich Muslime hierin Deutschland vom Terror im Namen des Islam distanzieren.

Immerhin muss man den Muslimen in Deutschland Respekt dafür zollen, dass sie ehrlich waren und sich nicht für eine scheinheilige Aktion, die nicht ihrem Religionsverständnis entspricht, haben instrumentalisieren lassen.

Bitter ist dieses Ergebnis vor allem für Politik und Medien in Deutschland, deren islamische Märchenwelt durch die heutige Kölner Veranstaltung komplett entmythologisiert wurde.

 

82 Kommentare

  1. Im Dortmunder Norden geht es umgekehrt zu, da regiert der Prophet. Nacht für Nacht steigt dort im islamischen Fastenmonat Ramadan auf dem Festplatz an der Eberstraße das „Festi Ramazan“, laut Eigenwerbung das „größte Ramadanfest Europas“. Die Massenveranstaltung – bis zu 19.000 Muslime jeden Alters versammeln sich dort zur nächtlichen Fastenbrechen-Party – ist eine Machtdemonstration.
    Denn die Anwohner haben nichts mehr zu melden. Lautstarke Massen, Autokonvois, Hupkonzerte, Lärm und Gestank bringen die ungläubigen Nachbarn um den Schlaf und ans Ende ihrer Nerven. Um Absperrungen, Halteverbote, Lärmvorschriften und sonstige Behördenauflagen scheren sich die Festival-Besucher nicht. Müssen sie auch nicht, denn sie sind ja in der Überzahl, und niemand setzt die Auflagen durch.
    Wer sich beschwert, wird aggressiv angefahren. Die Polizei rufen? Die erklärt höflich, daß sie eh nichts machen kann. Und die Behörden? Die wissen auch, woher der stärkere Wind weht, erklären auf dem Papier, daß alles in bester Ordnung und hochprofessionell sei, und schauen weg, wenn „manche Besucher“ sich halt nicht an die Regeln halten. Sie machen ganz einfach ihre eigenen. Die schiere Masse erlaubt ihnen, sich den Raum, den sie beanspruchen, einfach zu nehmen und ihre Bräuche ohne Rücksicht auf die Lebensgewohnheiten der anderen auszuleben und durchzusetzen. Denn die sind wenige, und Polizei und Stadtverwaltung stehen auch nicht hinter ihnen: Die gehen den Weg des geringsten Widerstandes und lassen der Dynamik der Massenveranstaltung, der sie die Zustimmung nicht verweigern wollten, einfach ihren Lauf. Das macht das „Festi Ramazan“ zu einer weiteren Wegmarke der Landnahme und der gar nicht mehr so schleichenden Islamisierung.

  2. Die meisten Muslime sind ja sowieso friedlich. Warum sollen sie ihre Gesundheit oder ihr Leben gefährden wenn sie wissen, dass Deutschland und Westeuropa in 20 Jahren so oder so muslimisch sind? Mutti hat den Trojanischen Pferden die Landestore ja nun vollends geöfnet, damit sie weiteren sauren Mageninhalt in unser Europa hineinspucken können… Bullrich-Salz hilft uns nun nicht mehr!

    • Sie haben einen klaren Blick auf die desaströse Entwicklung, Frederik. Der tückische Zivilisationsdschiad trägt unendlich Früchte, da kann die anteilige Gewalt gut dosiert bzw. zurück gefahren werden. Es ist ein Geduldsspiel, bei dem nur einer das Nachsehen hat, nämlich die freie westliche Gesellschaft. Die Migrationswaffe zieht weiter an, denn die Mission der Zwangseroberung von EU muss jetzt in einem entscheidenden Stadium natürlich hartnäckig weiter verfolgt werden. Großspurige und anmaßende Sprüche von Moslems an Einheimische wie wenn`s euch nicht gefällt, dann haut doch ab oder dass Kinder bereits sagen, D oder EU gehört sowieso bald uns, sind verbrieft. Viele Deutsche sind schon ausgewandert. Im übrigen sind viele Menschen mit Migrationshintergrund, die schon lange hier leben, nicht mit der illegalen Massenzuwanderung einverstanden, warnen davor, dass das System aus den Angeln gehoben wird.

  3. Es waren tatsächlich zehntausende Moslems bei der Demo in Köln.
    Leider hatten sie keine Zeit zum Demonstrieren da die SPD dieses Mal den Stand mit der Ausgabe des Demogeldes so gut versteckt hatte das viele Moslems bis heute ziellos suchend durch Köln irren.

    • Sehr guter Einwand, Wolfgang. Leider sind die Kassen bei der Prämienausschüttung für die Antifa Demo Teilnehmer nicht so gut versteckt. Die kommen nämlich in Bussen wie die Heuschrecken zu den Protestaktionen und haben entsprechende Vergünstigungen (Tagespauschale). Ein Irrsinn, dass dafür Steuergelder verschleudert werden, wenn zu einer Revolte gegen die eigene freiheitlich-demokratische Grundordnung aufgerufen wird. Von den Polizei Einsätzen, den Verletzten und den Zerstörungen nicht zu reden. Ein Staat, der durch und durch porös und korrupt ist und solches konträre bis radikale Gedankengut transportieren lässt, kann auf Dauer nur untergehen.

  4. Im Grunde habe ich es satt, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Es ist so, als ob man sich mit einem Schwererziehbaren befassen müsste, der überall, wo er auftaucht, Unfrieden verbreitet, weil er jederzeit uneinsichtig, verlogen, aggressiv, dreist, arrogant, engstirnig, gewalttätig, bösartig, hinterlistig, berechnend, unberechenbar, gemeingefährlich werden kann, also im Kern seines Wesens vollkommen antisozial ist und offenbar nicht zu heilen.
    Ganz klar und offen erklärtes Ziel des Islams ist die Errichtung eines „Gottesstaates“ und damit die Abschaffung des freiheitlich-demokratischen Staates mitsamt seines Rechtssystem. Eine solche „Religion“ ist also de facto verfassungswidrig und gehört als solche verboten wie jede links- oder rechtsextreme Ideologie mit demselben Ziel, egal wie begründet. Wer weder die Allgemeinen Menschenrechte, noch unser Grundgesetz als Richtlinie voll und ganz anerkennen will, sondern die Scharia, muss als Staatsfeind behandelt werden. Da die Scharia wesentlicher Kern des Islams immer war und immer bleiben wird, kann es keinen liberalen Islam geben, denn mit der Abkehr von der Scharia wäre ein Muslim keiner mehr, sondern ein Ungläubiger.

  5. Die Teilnehmerzahlen vom Staatsfunk und der privaten Lügenpresse das 10-fache hochgerechnet. Und so, genauso rechnen diese die Teilnehmerzahlen von PEGIDA Dresden allerdings herunter. Jede Woche dieses Spiel der widerlichen Medien. Und selbst bei so einer offensichtlichen Blamage hier müssen die in bester Honecker-Manier schönreden und lügen, lügen…

    Unangenehm verlogen fiel der eine Mohamett-Redner am Anfang auf, der mit Seitenhieben offensichtlich gegen die AfD die alte Nasikeule auskramte. Der soll sich mal um den Judenhass seiner Geistes-Brüder kümmern. Und dann hat dieser Typ auch noch die islamische Täuschung ausgepackt – weil er bei dem „Nicht-Töten“-Zitat den Koran fälschte und gleich mal den halben Satz durch Weglassen im Sinn verändert hat! Ein Lügner! Ein Trickser! Ein Betrüger!

    Eigentlich hat sich nur das Bild des Islams in Deutschland bestätigt. Ruft der Führer Erdowahn, da kommen Zehntausende. Bei der islamischen Friedensshow vorwiegend paar linke Funktionäre und die Presse. Und dann wird auch noch gelogen, dass die Balken…

  6. Es sit wie immer: Sie sind die Guten und immer im Recht. Sie müssen sich von nix distanzieren….Ausrede der deutschen Nannymedien wird sein: Es war ja auch Ramadan!
    Allerdings schaffen sie es gerade heute wieder in die mediale Welt:
    NSU Opfer Angehörige wollen den Staat verklagen ( nach wieviel Jahren)? Allen voran der Daimagüler ( braucht der wieder mehr PR?)
    Sie demonstrieren mal wieder ihre unendliche Opferdarstellung!

    • Der türkische Rechtsverdreher Daimagüler, ein falscher Fuffziger, wie er im Buche steht. War schon lange nicht mehr in Talkshows. Fühlt sich pudelwohl in seiner Opferrolle, wird aggressiv, wenn ihm jemand in die Parade fährt. Wie Kaddor diesmal korrekt feststellte, im Ramadan geht alles, nur beim Demonstrieren ist man zu kraftlos. Außerdem müssen sich ja nicht nur Moslems vom Terror distanzieren.

  7. Hoert auf zu fantasieren. Warum sollen Muslims gegen Terror demonstrieren wenn Terror Grund lage ihrer Religion ist (Tötet all Unglgäubige!!)Europa zerbricht, Italien und Griechenland ersticken an den Migrantenmassen., die Eurozone steht vor dem Untergang, Grossbritannien – ein Land das so stark ist wie die 20 (!) schwächsten Länder -tritt aus der EU aus, eine nie dagewesene Welle an fremden moslemischen Männern dringt in Europa ein, und zwar in Millionenzahl, die Kriminalität explodiert, niemand ist mehr sicher und ich hab es satt euch aufzufordern, mal zu recherchieren, ob das, was uns dieses Scheinstaatsgebilde tagtäglich als die Wahrheit präsentiert, auch der Wahrheit entspricht! I
    Ich habe es satt, euch an unsere Werte und Traditionen zu erinnern!
    Ich habe es satt, euch die Gefahren aufzuzeigen denen wir alle ausgesetzt und gezwungen sind zu ertragen
    Ich habe es satt, mich mit eurem Rassismusgeschrei herumzuschlagen und bei jeder Kritik als Nazi angepöeblet zu werden
    Ich habe es satt, dass ihr immer noch schweigt, derweilen eure Töchter, Mütter, Frauen und Kinder massenweise straffrei vergewaltigt und oft sogar getötet werden.
    Ich habe es satt, dass ihr noch immer in euren Häusern sitzt, die euch übrigens bald nicht mehr gehören werden, anstatt Plätze, Straßen und Gassen mit Protesten zu füllen!
    Ich habe es satt, wie ihr feige vorbeigeht, wenn Deutsche vor euren Augen beleidigt, misshandelt,von hergelaufenen Bastarde belästigt bespuckt und geschlagen werden!
    Ich habe es satt, dass euch nicht mal eure Lieben etwas bedeuten, dass ihr das kämpfen verlernt habt, dass ihr feige seid!
    Ich habe es satt, dass ihr euch wehrlos vergendern lasst, dass ihr eure Kinder widerspruchs-und wehrlos der Frühsexualisierung preisgebt
    Ihr Klatscher und Gutmenschentrottel seid nutzloses, dümmliches Biomaterial, das gerade gegen neue Sklaven ausgetauscht wird und ihr dürft für euren Genozid auch noch bezahlen! Welche Worte und Taten gehen euch üeberhaupt noch unter die Haut bevor ihr begreift dass euer Land und das westliche Europa vor die Hunde geht wenn ihr nicht endlich zu gegenmassnahmen greift.?

  8. Um dieses Ergebnis zu kennen, hätte es nicht mal der Demo bedurft. Das war einfach klar. In diesem Punkt sind sie wenigstens ehrlich: null Taqyyia, null Bekenntnis zu westlichen Werten. Das ist ein klares Statement FÜR Terror und GEGEN uns! Wir sollten keinerlei Verhandlungen mehr führen, sondern ganz klar fordern, dass die muslimische Mehrheit, die sich nicht gegen Terror positioniert, Deutschland verlässt!

  9. Es dürfte damit auch für die dort mitdemonstrierenden undeutschen Gutmenschen zur Gewißheit werden, daß die nächsten Anschläge der Friedensreligion schon bald das Planungsstadium verlassen und sie sich als besonders weiche Ziele geradezu empfohlen haben.
    Ladenburgisierung könnte man es auch nennen.

    Die größte Sicherheit dürfen leider Politiker erwarten, die diese Terroristen erst zu Tausenden geholt haben. Die zweithöchste diejenigen, die maximalen Abstand halten und zum Selbstschutz immer verdeckt Pfefferspray tragen.

    Die Arglosen und die Gutmenschen, die ihr naives Gewäsch selbst glauben, sie alle werden von ihren Schützlingen noch etwas zu erwarten haben. Ergo: Besser die als wir!

  10. Schadenfreude ist nicht angebracht. Eine muslimische Freundin bemerkte sehr treffend, dass sie sich nicht vom Gutmenschen- Establishment instrumentalisieren lassen werde. Ich wäre als Moslem auch nicht dorthin gegangen. Derartige Demos sind synonym mit der verlogenen deutschen Betroffenheitskultur, die letztlich nur ein zur Schau stellen der eigenen Eitelkeit ist. Muslime können genau so wenig für den Terror im Namen Allahs in Sippenhaft genommen werden, wie die Deutschen für linken oder rechten Terror. Ich verteidige hier nicht den Islam, lediglich die vielen klugen Muslime, die dieser Veranstaltung ferngeblieben sind.

    • Es geht nicht oder sollte nicht um Schadenfreude gehen, H.P. Die Teilnahme an Demos kann nicht erzwungen werden und sollte auch nur von Überzeugung getragen sein. Diese Überzeugung wird aber nicht gelebt, denn im Islam sind derartige Veranstaltungen, die dazu dienen, sich von der Gewalt der eigenen Religion, die eindeutige politische Ziele hat, zu distanzieren, nicht vorgesehen, ja sogar ein Sakrileg. Vermeintlich moderate Moslems sind sogar froh, wenn andere für sie die Drecksarbeit machen und halten sich dann fein im Hintergrund. Proteste auf äußeren Druck würden unter Taquiyya zu verbuchen sein, um die westliche Welt über die wahre Gesinnung und die wahren Absichten zu täuschen. Sippenhaft gibt es zwar rechtlich gesehen nicht (ist aber auch eine gerne zitierte Phrase), aber schon die Auffälligkeit, dass die Religion eine Vielzahl der Muslime instrumentalisiert (etwa zum Zivilisationsdschiad= schleichende Islamisierung), was bei anderen Glaubensgemeinschaften und Minderheiten nicht oder kaum der Fall ist. Aus moralischer Sicht hätte die Teilnahme am Protest schon viel bewirken können. Klug war das Fernbleiben nicht, aber eben bezeichnend dafür, dass man den Terror doch stillschweigend toleriert, dient er am Ende der Macht Erweiterung der Community, dem Absolutheitsanspruch und dem Ziel der Weltherrschaft. Bei Mohammed Karrikaturen gehen Muslime ohne Aufruf hasserfüllt zu Abertausenden auf die Straße. Hier stimmen die Relationen nicht, deswegen die Schlussfolgerung, dass man sich letzten Endes nicht auf guten Willen verlassen darf, sondern der Gesetzgeber und der Rechtsstaat müssen aktiv werden, um die Ausuferung von Gewalt und Kriminalität zu begrenzen. Derlei Maßnahmen stecken aber durch falsche Toleranz in den Kinderschuhen oder werden kurz gehalten, sonst gäbe es dieses Chaos von Desintegration, sprich Kriminalität, Parallelgesellschaften, rechtsfreien Räumen, Verletzung der Menschenrechte, Paralleljustiz nicht und Vernunft- und Abschiebekultur würden energisch durch gesetzt, Salafisten, Gefährder, Hetzimame etwa könnten nicht derart frei agieren, denn sie missbrauchen die Religionsfreiheit massiv. Für die Sicherheit darf kein Opfer zu groß sein, daher sind einschneidende Maßnahmen immer gerechtfertigt. Wer sich nichts zuschulden kommen lässt, kann damit gut leben. H.P., wenn Sie die Muslime verteidigen, verteidigen Sie den Islam als solches und ganzes, das muss Ihnen klar sein. Denn eine wirkliche Unterscheidung zwischen sog. liberalen (nach außen nicht auffälligen) Moslems, gewaltbereiten Moslems, Islam als einzig wahre Religion, Islam als politische Ideologie, Islamismus und Scharia gibt es im Grunde nicht, das sind unauflösbare Verknüpfungen. Wäre es anders, hätten wir eine klassische Spaltung oder doppelte Botschaft. Ein Moslem darf nicht abtrünnig werden und muss seine ihm durch göttliche Weisungen auferlegte Pflicht erfüllen. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung wird genau so wenig akzeptiert wie Andersdenkende und Andersgläubige und es wird im Koran Gewalt legitimiert gegen den Feind und dar-al-harb. Sollte sich das Zahlenverhältnis der Bevölkerungsgruppen im Laufe der Zeit umkehren (wäre nicht verwunderlich bei weiterer illegaler Immigration, Geburtendschiad und Familienzuzug), können Sie davon ausgehen, dass das Grundgesetz kippt und der clash of civilisations eintritt. Die üblichen Einlassungen, die Missstände verleugnen, beschönigen und verschleiern, sind Realitätsverlust und Nebelkerzen der Politik und von Political Correctness. Darauf fallen nur Unwissende oder Links- bzw. Islam Sympathisanten herein. Also muss ich vermuten, dass Sie die elementare Bedrohung der Demokratie weder von links noch durch den autoritären Islam so richtig zu erkennen vermögen. Eine tödliche Falle, wenn der Gottesstaat errichtet wird. Wer hohes Risiko fährt und das freiwillig und ohne Not, wie unsere Verantwortlichen, darf sich nicht beschweren, wenn er auf der Strecke bleibt. Insbesondere werden das die jungen und nachfolgenden Generationen sein. Imad Karim schrieb hier auf diesem Blog nicht zufällig den Beitrag: Deutsche, eure Kinder (und Enkel) werden euch verfluchen. Und das ist weder eine Verschwörungstheorie noch Islamophobie, sondern die einfache Logik aus 1400 Jahren Geschichte nach Mohammed.

      • Danke, oberpretecting, für die guten Kommentare. Eine bessere Antwort als an HP könnte sogar Herr Berger sicher nicht geben. Immer auf den Punkt gebracht. Mich wundert nur, wie leicht die „Gutmenschen“ von der „Harmlosigkeit“ des Islam zu überzeugen sind. Das kann nur sein, weil sie keine Ahnung haben. Doch dafür gibt es heute keine Entschuldigung mehr. Die Hintertriebenheit und Zielstrebigkeit der muslimischen Welt ist so offen wie die Grenzen. Es werden immer mehr Artikel veröffentlicht, die ganz konkret sagen, dass der „Point of no return“ in vielen Staaten erreicht ist – für viele gehört auch Deutschland dazu (und das sind keine hirnlosen Spinner). Uns bleibt eigentlich nur die Hoffnung, dass sich im Untergrund eine starke Bewegung formiert, aber auch da habe ich meine Bedenken, denn zuviele Köche verderben den Brei. Leider wollen – wie immer – viele Leute ihr eigenes Süppchen kochen und defamieren und bekriegen sich gegenseitig. Die Zukunft ist nicht mehr fern, wir werden es bald erleben.

      • Danke für den Lorbeer, Marianne. Dr. Berger kann ich sicher keine Konkurrenz machen, das wäre Größenwahn. Es hört sich bei vielen Zeitgenossen tatsächlich so an, als könne man einen Kuschelkurs mit dem Islam und seinen Angehörigen fahren. Entweder fehlen die Antennen für Gefahren oder man muss es auf fehlendes Unrechtsbewusstsein zurück führen. Point of no return, da habe ich was gelernt. Der kann jeden Tag erreicht sein. Die Zukunft sieht mehr als düster aus, blinder kann man nicht ins Unglück hinein laufen.

  11. Lächerlich und ENTLARVEND, das Gestammel wieso, weshalb, warum greift nicht, jeder banale FLASHMOB bringt mehr Leute zusammen. Esmist ihre GESINNUNG!

    • Der hat seine Teilnahme auf Grund des Ramadan abgesagt. Man soll ja Verständnis haben das die Leute durch das fasten so geschwächt sind das Sie nicht in der prallen Mittagssonne demonstrieren können.

    • Richrtig………….

      …..habe gestern 19.06.17 am gegen 23°° …. 5 Minuten in eine Talkshow im Deutschen Fernsehen reingesehen.
      Lamya Kaddor war natürlich dabei.
      Am Ende der Show sprach ihr der Moderator Mut zu auch wenn nur ……. – 1000 -…….. Leute zur Demonstration gekommen seien.

      Und richtig, ich hab andern Ortes noch viel wildere Zahlen gehört.

  12. Was sollen auch Demonstrationen in einem korrupten Unrechtsstaat. Wer noch zur Wahl geht ist selbst Schuld – es regiert das Großkapital.

    • Jupp, wählen ist unverzichtbar. Wählen Sie alternativ. Die 20 Mio. Rentner etwa, was hätten die für eine Macht, wenn die alle zur Wahlurne schreiten würden. Wer nicht wählt, vergibt eine Chance und darf hinterher nicht meckern. Resignation ist zwar verständlich, aber fehl am Platz.

  13. Das war von vornherein ein totgeborenes Kind und nur auf äußeren Druck initiiert. Wie bei der Bühne in London. Auch wenn die ARD die Zahl der Teilnehmer mal wieder künstlich nach oben schraubte und die Zahl der Nicht Muslime eingerechnet wurde. Aber selbst bei einer Zahl von 100000 wäre die DEMO nicht überzeugender gewesen, denn was an Gräueltaten passiert, ist nun mal der gewaltbereiten Religion, die die Politik bestimmt und nicht säkularisierbar ist, zuzuschreiben. Die passive Ablehnung z.B. von DITIB besagt aber, dass man definitiv nicht bereit ist, eine Mitverantwortung zu übernehmen. Deshalb lässt man ja auch den Rechtsstaat die Drecksarbeit machen, wenn es um Ausschluss von Salafisten und Gefährdern geht. Denn warum sich von etwas distanzieren, was nicht zu einem gehört? Eine geschickte Rhetorik, aber daneben gegriffen und fadenscheinig.

  14. Erhlich. Was habt ihr erwartet? Solidarität von genau die, die es überhaupt nicht interessiert, und sich über jeden Attentat freuen und feiern?
    T’ja. Hätte ich euch sagen können. Aber dann wäre ich Rassist oder intolerant. Die Wahrheit will Deutschland nicht hören, sehen oder wissen. Besser der Kopf im Sand zu stecken als irgendwas tun.

  15. Was soll man dazu noch groß sagen!

    Wer geht denn da zur Friedensdemo?
    Muslimische Kopftuch Damen kann ich während des Friedens-
    Spaziergangs nur wenige ausmachen, es sei denn sie haben sich für diese
    Aktion des Kopftuches kurzweilig entledigt.
    Ganz zu schweigen von der Burka, Niqab, Hijab und Chador.
    Von diesen streng muslimischen Damen war weit und breit nichts
    zu sehen. Bonn und Bad Godesberg usw. ihre sonstigen bevorzugten
    Aufenthaltsorte wären für die Anreise nicht allzu weit entfernt gewesen.
    Auf dieser sogenannten Friedensdemo gegen Terror waren dafür einige
    hundert deutsche Gutmenschen aus Solidarität mit ihren wenigen
    muslimischen Freunden angereist. Alle Achtung!
    Soviel zur Antiterror Friedensdemo unserer islamischen Mitbürger!

  16. was will man von diesen steinzeitlichen hinterweltlern schon erwarten..
    sie flüchten vor ihrem gottesstaat in ein anderes land um dort genau diesen gottesstaat einzuführen vor dem sie geflohen..
    zeugt nicht gerade von hoher intelligenz…

    • skxree, sie flüchteten nicht vor ihrem Gottesstaat, sondern sind die Vorhut für die Islamisierung Europas. Denn sie kamen hauptsächlich aus sicheren Lagern aus Nahost. Nur unter Umgehung des Asylgesetzes wurden sie zu Flüchtlingen gemacht. Die Migrationswaffe (trojanisches Pferd) ist beabsichtigt, um hier Anarchie auszulösen und die Sozialsysteme auszubeuten. Ich finde, das ist plausibel, dazu braucht man nur gottesfürchtig zu sein, wie der Koran es verlangt und intelligent sind die wenigsten, denn sonst wären nicht nur ca. 20 % fit für den Arbeitsmarkt. Allerdings müssen sie dann auch bereit sein, sich zu integrieren. das aber verbietet der Koran, der nichts von Rechtsstaat, Demokratie und Menschenrechten hält. Immer und einzig ist die zahlenmäßige Dominanz und die Installierung der Scharia das übergeordnete Ziel des diktatorischen Islams, der eine politische Ideologie ist.

    • Genau, das ist das Problem, sie flüchten vor ihrem Gottesstaat und errichten bei uns einen neuen. Wir müssen uns nur noch 10-15 Jahre gedulden.
      Bei der Erdogandemo in Köln waren 40 000.
      Bei der Demo gegen Gewalt von Muslimen ca 1000, davon viele deutsche Gutmenschen.
      Das Verhältnis ist 40:1.
      Wann wacht der Deutsche auf, ist er überhaupt noch fähig dazu ???????????

    • 300 Leute zur Demo und zum Sylvesterevent sind ganz schnell tausende von denen versammelt und organisiert. Da sieht man doch sehr eindrucksvoll, wo die Prioritäten liegen.

  17. Es ist als Aufschrei der anständigen Muslime gegen die Vereinnahmung ihrer Religion für Terroranschlage.

    „Es ist unser Glaube, der hier missbraucht wird, der hier beschmutzt, beleidigt und bis zur Unkenntlichkeit entstellt wird“, so die Aussagen von Mpslmes.

    Warum blickt die westliche Welt nicht endlich in islamische Staaten, wie Moslems mit ihren Minderheiten umgehen?

    Was geschieht dort?

    Dort werden alle Andersgläubige mindestens als Mensch zweiter Klasse behandelt. Dort werden sie bedroht, verfolgt, vertrieben oder misshandelt und getötet. (siehe u.a. Christenverfolgungsindex, Geschichtsbücher (Moslemfeldzüge seit Gründung des Islam) ein bis heute statt findender Genozid an Christen)
    Es wird also ganz genau das getan, was der Koran befiehlt!

    Und hier in Europa erzählen Moslems, dass der Islam missbraucht, beschmutzt, beleidigt und bis zur Unkenntlichkeit entstellt wird.

    Sind wir Europäer eigentlich noch zu retten, so einen Unsinn zu glauben?

    Oder warten wir auf den Tag, an dem uns Europäer das blüht, wovon wir seit Jahren gewarnt werden? (der koptische Bischof Damian (Ägypten) warnt die Europäer seit Jahren vor dem Islam! (einzusehen auf Youtube)

    An der Teilnehmerzahl lässt sich erkennen, dass der Terror im Islam Normalität ist. Warum sollte man als Moslem auf eine Anti-Terror Demo gehen?

    Ach der Ramadan ist schuld, weil so wenige….

    Ich bin mir zu 100% sicher, ging es um die Beleidigung des Propheten Mohammed, würde es nicht nur in Deutschland, sondern europaweit/weltweite Massenproteste (und Tote!) geben – trotz Ramadan!

    Wie viele Moslems mögen wohl am „Al-Quds-Tag“ auf die Straßen gehen?

  18. Im ZDF wurde von 3000 Demonstranten in den Nachrichen berichtet.
    So auch im Augsburger Kurier.
    http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/3000-Muslime-setzen-bei-Friedensmarsch-Zeichen-gegen-Terror-id41758476.html

    Imad Karim sagte in einem Interview mit den Kurier.at:

    Und ich unterscheide nicht zwischen Muslime und Islamisten, es gibt nur einen Islam. Der Begriff Islamismus wurde vom Westen erfunden, ich kann den Islam streng oder light auslegen. Der Islam war nie friedlich, im Islam ist Gewalt immer positiv besetzt. Dafür sprechen die Erfahrungswerte der islamischen (Eroberungs-)Geschichte.

    Quelle hier:
    https://kurier.at/politik/deutsch-libanesischer-regisseur-imad-karim-wir-befinden-uns-mitten-in-der-islamischen-inquisitionszeit/270.091.734

  19. Zweifellos ist das „Islam-ist-Friede-Freude-Eierkuchen“-Märchen zu Ende, aber ich fürchte, daß das trotz allem keinerlei Auswirkungen im politischen und gesellschaftlichen Mainstream haben wird, denn wie ich schon in einem anderen Kommentar bzgl. „Islamismus/“Dschihadismus“ gesagt habe, kann nicht sein, was nicht sein DARF. Denn was wären denn die Konsequenzen, wenn der Islam mehrheitlich so gesehen würde, wie er nun mal TATSÄCHLICH IST (ein widerlicher Mord- und Totschlagskult mit globalem Macht- und Herrschaftsanspruch)?
    Man müßte mit dieser Ideologie ebenso verfahren, wie mit allen anderen, totalitären und faschistoiden Weltanschauungen – sofort und für immer VERBIETEN!

  20. Tja, was haben die denn erwartet? Die kennen ja nicht einmal ihre eigenen Pappenheimer. Müßte denen (den Organisatoren) eigentlich mega peinlich sein. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Demo auch nicht gegen den islamistischen (islamischen) Terror angekündigt wurde, sondern gegen den Terror allgemein. Man hatte also schon so einen Riecher dafür, dass es mit der Demonstrationsfreude für den Frieden und gegen den Terror bei den Moslimen nicht weit hergeholt ist. Zum Demonstrieren taugen dann schon besser Mohammed-Karikaturen oder sonstige tödliche Beleidigungen gegen die „Religion des Friedens“. Oder ein Bekenntnis zu Erdogan. Ich freue mich schon auf die Relativierungen und Schönfärberei unserer Politiker und Gutmenschen. Mazyek hat ja schon ein paar Stichworte vorgelegt.

  21. Die Systemhörigen Medien sprachen von mehreren tausend Teilnehmern. Wahrscheinlich hat man die Zahl der Zuschauer mit zu den Demonstranten gerechnet. Das ausgerechnet die islamische Religionslehrerin Lamya Kaddor zu den Mitorganisatoren gehört wirft ein bezeichnendes Licht auf die Veranstaltung. War es doch die Schulklasse von Frau Kaddor aus der einige Schüler nach Syrien aufgebrochen sind um in den Reihen der Terrormiliz IS zu kämpfen. Wenn die Veranstaltung wirklich so wichtig wäre warum hat denn die größte islamische Organisation in Deutschland Ditib mit Hinweis auf den Ramadan ihre Teilnahme abgesagt? Es geht nur darum wie schon zutreffend erwähnt wurde den Islam in einem Rechten Licht erscheinen zu lassen und das alte Märchen Islam bedeutet Frieden uns neu aufzutischen

  22. NICHT MIT UNS – haben die meisten Muslime wörtlich genommen und sind fern geblieben!

    Der Aufstand gegen den Terror ist als Demo ein Offenbarungseid geworden!

    Wie viele Muslime waren dabei?
    Wie viele Deutsche aus Unterstützer – Organisationen (Parteien, Kirchen, Gewerkschaften, NGOs …) waren als „Füllstoff“ anwesend?

    Auf der Grapsch-Party (Silvester/Köln) waren jedenfalls mehr Muslime anwesend …..

    Wegen gewisser Karikaturen gingen Hunderttausende Moslems – trotz Ramadan – auf die Straßen aber wenn es um ein paar tote Ungläubige geht …..

    • Um etwas wörtlich zu nehmen, setzt Sprachkenntnis voraus. Zudem sind die meisten dazugekommenen Analphabeten und laufen mit Zetteln durch die Gegend auf denen ihnen Gutmenschen ihre Bedürfnisse aufschrieben!

  23. War so etwas nicht zu erwarten?
    Würde ein Katholik,ein Protestant,ein Jude,ein Buddist oder Hindu u.s.w. einem Aufruf folgen,der seine Religion öffentlich verleugnen soll??

    Jeder,der sich auch nur ein wenig mit dem Islam beschäftigt,findet sehr schnell heraus,das es sich eben nicht um eine Friedensreligion handelt.
    Es gibt keinen liberalen Islam,es ist alles nur Hokuspokus,von dem sich unsere „Eliten“ aus Politik und „Gutmenschen in die Irre leiten lassen!!

    So ist eben mit freundlicher Unterstützung einer fast gleich großen Anzahl an Gutmenschen wie Muslime das daraus geworden,was es von Anfang an war : eine peinliche Lachnummer für die Muslime!!

  24. Ich bin traurig,..geahnt hatte ich es,leider zeigt dieses desinteresse, das hier im Lande etwas mit unseren Türkischen Moslems nicht mehr stimmt.

  25. Es wird leider noch passieren müssen, bis der letzte deutsche Depp erkennt, dass der Islam nicht nur nicht zu Deutschland gehört, sondern eine uns feindlich gegenüberstehende Religion ist, der mit keinerlei vernünftigen Argumenten, schon gar nicht Kuschelkurs beizukommen ist, sondern nur mit klarer Abgrenzung in Form von Gesetzen und knallharter Justiz. All die Verbrechen zu denen im Koran im Namen Allahs aufgerufen wird, brauche ich hier nicht zu wiederholen; sie sind uns allen bekannt, die sich mit diesem Thema beschäftigt haben. Wenn nicht einmal zu einer solch verlogenen Veranstaltung, die in keinster Weise entscheidende Passagen des Korans kritisch zu thematisieren beabsichtigte, eine nennenswerte Anzahl an Mzslimen sich einzufinden gedenkt, spricht es äußerst negativ für sich; im Vergleich zu den Massen, die hierzulande ihrem Präsidenten Erdogan zujubeln, der einen islamischen Staat, demnächst inklusive Todesstrafe für sein Volk, das zum Teil auch in Deutschland lebt, rückt die Relationen ins wahre Licht: Die Mehrzahl der Muslime will offenbar islamisch leben und nicht aufgeklärt westlich. Um diese erschreckende Erkenntnis zu vertuschen, wird wie stets jede kleinste vorgebliche Regung in Richtung „westlicher Lebensweise“ von den Staatsmedien hochgejazzt. Der Taqiyya-Propaganda vom friedlichen Islam gesellt sich die Multikulti-Propaganda von einer bunten Republik hinzu. Irgendwann wird es allerdings nur noch Islamgrün geben mit ganz viel rotem Blut. Zuerst werden die heute nützlichen Idioten der Islamkuscheleinheitsfront dran glauben müssen, dann sehen die Imame weiter…

  26. Nun, bei der Teilnehmerzahl keimt der brachiale Widerstand der hier lebenden Muslime gegen den importierten Terror zwar auf wie ein zartes Pflänzchen, aber man stelle sich vor, es wären gar nur 10 – 20 Moslems gewesen. Nein, es waren 200 – 300, eine wahrlich mächtige Stimme kollektiv gebündelter Vernunft, ein sichtbares Zeichen der Solidarität von „Noch-Minderheiten“, die in Deutschland oft diskriminiert und meist ungerecht behandelt werden und trotzdem im Namen des friedlichen Islams für den Frieden zahlreich auf die Straße gehen. Das schaffen nicht einmal die nörgelnden, schon lange und länger hier lebenden Gastgeber, zumindest nicht im Westen.
    Jetzt sollte nur noch Erdogans Wählerschaft auf 0,003% der hier lebenden Türken absinken, dann ist das fragwürdige Vertrauen in unsere muslimischen Kulturbereicherer rehabilitiert.

    Wenn es erst einmal soweit ist, können wir Ottos altbekannten Song „Dänen lügen nicht“ endlich auch vertrauensvoll den friedlichen, muslimischen Ethnien in Deutschland widmen, denn in Anbetracht der wahnsinnig hohen Teilnehmerzahl bei der Islam = Frieden-Demo kommt mächtig prächtig Hoffnung auf, oder etwa nicht?

  27. Der Islamrat hat 1980 in London beschlossen: „Der Islam ist ein Glaube, eine Lebensweise und eine Denkweise zur Aufrichtung der islamischen Ordnung in der Welt. In der Kairoer Erklärung der Menschenrechte von 1990 haben 45 islamische Staaten darauf verwiesen, daß die Menschenrechte IMMER unter dem Vorbehalt der islamischen Rechtsordnung der SCHARIA stehen ,denn diesen seien Allahs Gebot und damit bindend, und nicht der von Menschenhand formulierte Grundsatz der UN-Menschenrechtskonvention. Solange keine Distanzierungen der islamischen Weltgemeinschaft von diesen beiden bindenden Aussagen, sowie dem Dschihad und der Scharia stattfinden, mag man an die Friedfertigkeit statt Unterdrückung der Religiönsgemeinschaft nicht glauben! Daher sind solche Veranstaltungen wie heute in Köln noch nicht mal der Symbolpolitik wert!

    ( aus einem Leserforum einer deutschen Tageszeitung )

  28. Ich war zufällig in Düsseldorf und bin extra den weiten Weg 😉 nach Köln gefahren um mir die Friedensdemonstration der Terrorideologieanhänger anzuschauen.
    Meiner Einschätzung nach, waren es maximal(!) 200-300 muslimische Teilnehmer – eher weniger.
    Ich habe bspw. ein kleine Gruppe deutsch ausschauender Frauen mit Kopftuch angesprochen. Sie meinten sie wären gläubige Muslima. Als ich sie bat ihre Lieblings-Sure zu zitieren liefen sie schnell weiter – eine zeigte mir den Stinkefinger. lol
    Meiner Einschätzung nach waren die meisten dort Nicht-Muslime Marke Teddybärenwerfer.

    Wie sollen auch Terrorideologieanhänger für Frieden und Liebe demonstrieren?
    Ein Widerspruch in sich…

  29. Lieber David Berger, das mit den 0,003% (300 von 6-7 Mio Muslimen) kann so nicht stimmen. Ich würde die Prozentzahl streichen, da ehr nicht klar ist, wieviele Muslime in D leben!
    Wenn wir 5 Mio Türken haben und offiziell mindestens 1,5 Mio „muslim. Flüchtlinge“/“Araber“ (das können aber auch gut 2,5 Mio oder mehr sein, dann ergibt die Prozentzahl bei unklarem Bezug keinen Sinn.

    Ansonsten ist es natürlich eine Katastrophe für die vertrauensseligen welcomler und multisonstwas, daß praktisch KEINE MUSLIME DEM AUFRUF EINER MUSLIMIN, GG. MSULIM TERROR ZU DEMONSTRIEREN, GEFOLGT SIND.
    mfG Franz Feld

  30. Diese Veranstaltungen finde ich trotzdem gut – einfach nur als Zeichen. Jedem muss klar sein, wir haben mittlerweile einen relativ hohen Anteil an Moslems in unserer Gesellschaft. Wenn wir uns aufhetzen lassen und aufeinander los gehen – ist alles verloren. In dieses Spiel dürfen wir keinesfalls einsteigen. Unbestritten sind die meisten Moslems unter normalen Umständen liebenswürdige und friedliche Menschen. Leider werden sie in den Moscheen gezielt indoktriniert und angestachelt.

    Viele Intellektuelle lieben den toleranten und mystischen Islam, der gesellschaftlich zunehmend eine untergeordnete Rolle spielt. Diesen Aspekt, der ein militantes und totalitäres System darstellt und stets politisch ist, er wird meist ignoriert, obwohl ihm der Islam seine von Imperialismus geprägte Erfolgsgeschichte zu verdanken hat. Genau das wird uns das Genick brechen, wenn wir nicht klug und besonnen gegensteuern.

    Für mich zeigt die geringe Resonanz auch wie die Mehrzahl der Moslems bei uns tickt. Sie sehen unsere auf Toleranz und Gleichheit basierende Werteordnung mit ihrem religiösen Verständnis als unvereinbar an. Wir oder unsere Nachkommen sollen nicht die Koffer packen müssen oder sich günstigstenfalls mit der Rolle von zweitrangigen Bürgern zufrieden geben dürfen, nur weil sie Christen sind. Im Orient kann man das bestens studieren, was auf uns zukommt.

  31. Es wundert mich nur ,dass überhaupt ein Moslem dort erschienen ist und nicht nur linksverträumte deutsche Politiker mit ihren Fans-hat halt kein Geld gegeben,keine Förderung für ein spezielles Häuflein Sonderislam

    • Und für Jesus Christus einn Kreuz steht, an dem er sich opferte wie nun sein Gefolge sich opfert für den alles beherrschenden Islam, allen voran der Papst persönlich…?

  32. Egal wie friedlich ein hier lebender Muslim ist, zu seiner Pflicht gehört lt. Koran, für die Ausbreitung des Islam zu sorgen. Zum Glück ist das nirgendwo so einfach wie hier, wo das Sozialamt die Stütze für beliebig viele Kinder von Arbeitsunwilligen bezahlt!

  33. Wie heißt es in der Mathematik?

    Quod erat demonstrandum (was zu beweisen war).

    Hat irgendjemand, der bei klarem Verstand ist, etwas anderes erwartet?

  34. Hab‘ mich schon gewundert, warum man nichts hört…..
    Laut ntv waren es angeblich 1000 Leute…..Haha!
    Aber Sie haben Recht, lieber David Berger, wenigtens sind sie konsequent, die Moslems in D.
    Sie ziehen ihr „Ding“ durch.
    „Es gibt nur EINEN Islam!“
    Keinen guten oder bösen……

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here