Ein Gastbeitrag von Ines Laufer

Vor einem Monat präsentierte Innenminister Thomas de Maizière die mit Spannung erwartete Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2016 und ich konnte es kaum erwarten, anhand dieser Zahlen die drastische Entwicklung der Kriminalität in unserem Land beschreiben und darstellen zu können.

Die Ergebnisse meiner Analyse gibt es nachfolgend. Um die Spannung und den AHA-Effekt etwas zu erhöhen, stelle ich sie jenen Falschmeldungen, Halbwahrheiten und Manipulationen der MainstreamMedien gegenüber, mit denen den Menschen die verstörenden Fakten systematisch vorenthalten wurden und werden.

Exemplarisch konzentriere ich mich dabei auf die Huffington Post – die nach ihren eigenen Mediadaten monatlich immerhin vier Millionen Leser/innen im deutschsprachigen Raum erreicht.

1. Die Kriminalität der „Flüchtlinge“ im Vergleich zu den „Einheimischen“

Medienlüge der HuffPost vom Februar 2017:

„In den vergangenen Monaten debattierte Deutschland immer wieder darüber, wie kriminell Flüchtlinge und Zuwanderer sind.

Der Stand bisher: Sie begehen im Schnitt nicht mehr Straftaten als Einheimische und die Fallzahlen sind rückläufig.“

In der Kriminalstatistik erkennbare Fakten:

Asylbewerber (= „Flüchtlinge“ ) waren 2016 in Bezug auf die Gesamtkriminalität mehr als 600% krimineller als Deutsche (inklusive der kriminellen Deutschen mit Migrationshintergrund und der Doppelpass-Inhaber).

Sie waren auch doppelt so kriminell wie alle anderen Ausländer:

Unter 100.000 Deutschen waren 1913 Tatverdächtige, unter 100.000 Ausländern 6847 Tatverdächtige und unter 100.000 „Flüchtlingen“ (1) 13930 Tatverdächtige (ohne Verstöße gegen das Ausländerrecht).

Bei der Gewaltkriminalität waren „Flüchtlinge“ 1400% krimineller als Deutsche (2)

Der Faktor zwischen den Deutschen und Asylbewerbern beträgt 15,1 und zwischen Deutschen und Ausländern fünf.

Unter 100.000 Asylbewerbern befanden sich demnach über 1.400% mehr tatverdächtige Gewaltkriminelle als unter 100.000 Deutschen. Bei 100.000 Ausländern waren es 400% mehr.

Zum Begriff der „Tatverdächtigen“ sei angemerkt, dass es sich dabei um polizeilich gründlich ermittelte Tatbeteiligte handelt, die dann der Justiz zur Anklageerhebung übergeben werden und die Fälle als gelöst ad acta gelegt werden.

Die enormen Unterschiede der Kriminalität spiegeln sich daher auch in der Verteilung der Strafgefangenen. So kamen 2016 z.B. in Baden Württemberg auf 100.000 Deutsche 41 verurteilte Täter und auf 100.000 Ausländer 201 verurteilte Straftäter – also mehr als fünf Mal so viele.

Hier ein Überblick, um welche Faktoren Ausländer (allgemein) und Asylbewerber im Jahr 2016 jeweils krimineller waren als Deutsche:

Beim Delikt „Gruppenvergewaltigung“ betrug der Faktor beispielsweise 42,7. Asylbewerber waren somit über 4000% krimineller bei diesem Delikt als Deutsche. Auf 100 deutsche tatverdächtige Gruppenvergewaltiger (i.d.R. mit Migrationshinergrund) kommen 4270 tatverdächtige Asylbewerber (bezogen auf zwei gleich große Gruppen).

Bei gefährlichen und schweren Körperverletzungen waren Asylbewerber über 1400% krimineller als Deutsche

Hier können Sie den Artikel weiterlesen: FISCH UND FLEISCH

18
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
11 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
17 Comment authors
Johann WeissbacherbewareOlafPoitzPeterStephania Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Johann Weissbacher
Gast

Die Krimminalitaet ist viel hoeher als
es die Statistik darlegt

Hans Adler
Gast
Hans Adler

Einfach nur einmal der Frage nachgehen, warum man erst nach Merkels Alleingang plötzlich mehr Polizisten benötigt und rekrutieren möchte. Liegt es etwa daran, daß sich vor allem die Deutschen aus Langeweile innerhalb der letzten zwei Jahre verstärkt der Kriminalität und Gewaltausübung gewidmet haben?

259 Kriminalstatistiken
Gast
259 Kriminalstatistiken
Spreeathener
Gast
Spreeathener

Was wollte man uns immer verkaufen? Die Kriminalität hat nicht zugenommen und die sogenannten Asylbewerber sind nicht krimineller als Deutsche. Oder das Märchen vom guten und edlen Flüchtling der mehrere tausend Euro findet und nichts eiligeres zu tun hat als diese bei der Polizei abzuliefern und wie edel auch noch auf Finderlohn verzichtet. Doch die offizielle Kriminalstatistik des BKA spricht eine deutlich andere Sprache. Aber immer wieder versucht man aus Gründen der politischen Korrektheit alles zu verharmlosen oder ganz unter den Teppich zu kehren. An den Tatsachen ändert das leugnen überhaupt nichts.Ein Beispiel sind die wie Pilze aus dem Boden… Mehr lesen »

Peter Siart
Gast
Peter Siart

Es ist 5 vor 12, es wird sich bald entladen. Aus Wut wird Zorn. Dann war wieder keiner schuld.
Ich jedenfalls sehe bei gewissen Vornamen schon Rot.

Didi
Gast
Didi
Hans Zorn
Gast
Hans Zorn

Schon das Wort „Flüchtling“ macht mich mittlerweile aggressiv, ich kann es einfach nicht mehr hören!

Waldkind
Gast
Waldkind

Das wir uns die Hölle ins Land holen,war mir von Anfang an klar. Als die sog. ,,Flüchtlinge,, zu tausenden mit hassverzerrten Gesichtern am Zaun in Ungarn standen,und Merkel, Merkel, germany,germany brüllten.

George Soros
Gast
George Soros

@UweB: „Das Asylrecht gilt für einen kleinen Kreis von Menschen, die vor Krieg fliehen…“

eben genau nicht. Ich wiederhole es gebetsmühlenartig immer wieder: Kreig ist kein Asylgrund. Kann man überall, auch z.B. beim BAMF nachlesen:

„Notsituationen wie Armut, Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Perspektivlosigkeit sind damit als Gründe für eine Asylgewährung gemäß Artikel 16a GG grundsätzlich ausgeschlossen. “

Zumindest für die, die noch etwas auf das Grundgesetz geben …

Aubin
Gast
Aubin

Klare Fakten
Wo bleibt die EMPÖRUNG der MASSE die hinter dem MerkelRegime steht?
Wohl weil sie Verantwortung dafür trägt bleibt sie still

UweB
Gast
UweB

Es ist ein TEIL der Flüchtlinge bzw Menschen, die unter dem Label „Flüchtling“ ins Land gekommen sind. Menschen, die aus Ländern hier einreisen, in denen Europäer ihren Urlaub verbringen (Marokko, Tunesien etc), sind eben keine Flüchtlinge. Sie wandern dort aus sozialen Gründen aus (Armut, Perspektivlosigkeit usw) – ODER um hier ihre dort gestoppte kriminelle Karriere frotzusetzen. Des wegen war die Forderung vieler nach einer Einlasskontrolle an den Grenzen natürlich richtig. Zumal mehrfach durch Vertreter des Islamischen Staates auch die Einschleusung von Terroristen und Terortaten angekündigt worden waren – man präsentierte dabei u.a. eroberte Passdruckmaschinen. Und lt. einem Bericht im Fernsehen… Mehr lesen »