Das renommierte Gatestone Institut berichtet in einer eigenen Pressemitteilung unter dem Titel „Germany: Migrant Crime Spiked in 2016“ über die explosiv anwachsende Migrantenkriminalität in Deutschland.

In dem Bericht heißt es:

Ein offizieller Bericht über Straftaten in Deutschland zeigt eine sich schnell verschlechternde Sicherheitslage, die von einem dramatischen Anstieg von Gewaltkriminalität geprägt ist, darunter Morde, Vergewaltigungen und andere sexuelle Überfälle.

Der Bericht zeigt zudem einen direkten Zusammenhang zwischen der in Deutschland herrschenden Gesetzlosigkeit und der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, mehr als eine Million zumeist männlicher Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten ins Land zu lassen.

Der Bericht – die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) – wurde vom Bundeskriminalamt (BKA) erstellt und am 24. April von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin vorgestellt.

Die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen, die sich legal in Deutschland aufhalten, ist laut dem Bericht sprunghaft gestiegen, von 555.820 im Jahr 2015 auf 616.230 im Jahr 2016 – ein Anstieg von 11 Prozent. Obwohl Nichtdeutsche zehn Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen, machten sie 2016 30,5 Prozent aller Strafverdächtigen aus, gegenüber 27,6 Prozent im Jahr zuvor.

In seinem diesjährigen Bericht hat das BKA die neue Unterkategorie „Zuwanderer“ geschaffen, in der Flüchtlinge, Asylbewerber mit laufenden Verfahren, abgelehnte Asylbewerber und illegale Einwanderer zusammengefasst werden.

Laut dem BKA ist die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer 2016 auf 174.438 in die Höhe geschnellt; 2015 waren es 114.238 gewesen – ein Anstieg von 52,7 Prozent. Obwohl „Zuwanderer“ 2016 weniger als zwei Prozent der Bevölkerung ausmachten, stellten sie 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen, gegenüber 5,7 Prozent 2015.

Was die nichtdeutschen Tatverdächtigen betrifft, die sich legal in Deutschland aufhalten, so waren Türken 2016 mit 69.918 Verdächtigen die größte Gruppe, gefolgt von Rumänen, Polen, Syrern, Serben, Italienern, Afghanen, Bulgaren, Irakern, Albanern, Kosovaren, Marokkanern, Italienern und Algeriern.

Unter den Migranten wurden Syrer am häufigsten straffällig, gefolgt von Afghanen, Irakern, Albanern, Algeriern, Marokkanern, Serben, Iranern, Kosovaren und Somaliern.“

Dann folgt eine detaillierte Auflistung der Zahlen und Fakten.

Der Bericht schließt:

„Die neuen Zahlen widersprechen Behauptungen, die das BKA im Dezember 2016 – nur vier Monate vor dem jüngsten Bericht – gemacht hatte: dass die Migrantenkriminalität rückläufig sei.

Während der Pressekonferenz in Berlin am 24. April gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu:

„Der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen und daher vor allem Zuwanderer ist höher als der Schnitt der Bevölkerung. Dies kann man nicht beschönigen. Es gibt insgesamt einen Anstieg von Respektlosigkeit, Gewalt und Hass. Jene, die ernste Straftaten verüben, verwirken ihr Recht, hier zu bleiben.“

Unabhängig davon haben die Behörden in Bayern Daten veröffentlicht, wonach die Zahl der von Asylbewerbern und Flüchtlingen verübten Verbrechen 2016 um 58 Prozent gestiegen ist. Diese machten 9,6 Prozent der in dem Bundesland begangenen Straftaten aus, gegenüber 3,2 Prozent 2015 und 1,8 Prozent im Jahr 2012. Syrer waren die häufigsten Straftäter, gefolgt von Afghanen, Irakern und Nigerianern.

„Der Anstieg der Kriminalität in Bayern im Jahr 2016 ist im Ergebnis ganz überwiegend ausländischen Tatverdächtigen, darunter insbesondere Zuwanderern, zuzuschreiben“,

so Bayerns Innenminister Joachim Herrmann.

Zur selben Zeit berichteten die Behörden in Baden-Württemberg, dass es 2016 einen 95,5-Prozent-Anstieg bei Körperverletzungen gab, an denen mindestens ein Migrant beteiligt war.

Unterdessen hat der Berliner Senat eine Untersuchung darüber in Auftrag gegeben, was die Gründe dafür sind, dass Migranten in dem Stadtstaat gegenüber Deutschen unverhältnismäßig oft als Kriminelle auffallen. 2016 waren 40 Prozent aller Tatverdächtigen in der deutschen Hauptstadt Nichtdeutsche.

Nichts von alldem scheint einen Einfluss auf die Bundestagswahlen zu haben, die am 24. September 2017 stattfinden werden.

Umfragen zeigen, dass, fänden heute Wahlen statt, Angela Merkel, die einen großen Teil der Verantwortung für die Migrationskrise trägt, mit 37 Prozent der Stimmen wiedergewählt würde. Der Sozialdemokrat Martin Schulz, der versprochen hat, die Zuwanderung nach Deutschland sogar noch stärker zu erhöhen, würde auf 29 Prozent der Stimmen kommen, die Anti-Einwanderungs-Partei AfD auf 8 Prozent. Derzeit scheinen die deutschen Wähler zu denken, dass alle Alternativen zu Merkel schlechter sind.“

***

Spendenfunktion

****

Hier kann die ausführliche Pressemitteilung kostenfrei nachgelesen werden: GATESTONE INSTITUT

 

avatar
400
8 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
Runenkrieger11petraPeter KraussMiriam Kleinschmitt-SolanskiKatarina Freitag Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Runenkrieger11
Gast

Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

petra
Gast
petra

„Unterdessen hat der Berliner Senat eine Untersuchung darüber in Auftrag gegeben, was die Gründe dafür sind, dass Migranten in dem Stadtstaat gegenüber Deutschen unverhältnismäßig oft als Kriminelle auffallen“ Coole Idee. Dabei ist die Antwort doch ganz einfach. Es gibt immer noch Goldstücke die noch kein eigenes Haus und Auto haben, die Essensversorgung ist nicht ausreichend (da war mal wieder der Scchokopudding alle), die doofen Idioten die schon vorher da waren essen immer noch Schweinefleisch und die ganzen Prostituierten die hier leicht bekleidet rumlaufen wehren sich wenn Mann sich gerade erleichtern will. Da kann man doch schon mal aggressiv werden. Aber… Mehr lesen »

Peter Krauss
Gast
Peter Krauss

Ich bin mir sicher, dass es im Herbst wieder zu einer GROKO kommen wird. Die illegale Flutung unserer Heimat wird nicht enden, sowohl über Land (Gefahr durch Türkei), als auch über das Mittelmeer. Deutsche. Schlepperhilfsorganisationen und Einreisen per Flugzeug bringen jeden Tag ca. 3000 illegale wirtschaftsschmarotzer. Meine Angst ist die, dass es irgendwann in den nächsten Jahren zu schweren Ausschreitungen und einem Bürgerkrieg kommt.

Miriam Kleinschmitt-Solanski
Gast
Miriam Kleinschmitt-Solanski

„Umfragen zeigen, …. dass alle Alternativen zu Merkel schlechter sind.“ (kpl. letzter Abs.)
Na, dann wage ich mal eine Prognose: Neue Höchststände an Migrantenkriminalität in Deutschland 2017, dann wieder neue 2018, wieder neue 2019, u.s.w.

Katarina Freitag
Gast

Wenn das selbst schon den USA Sorgen macht

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Walter Roth
Gast
Walter Roth

@ Peter………. – 90%, ja das kommt hin. – Und schön das Deutschland zusammen mit der EU gerade mal wieder dabei ist das Waffengesetz zu verschärfen. Jene Migranten in der im Artikel wiedergegebenen Statistik werden Merkel dafür noch mehr lieben. Aber immerhin, Bürger die sich nicht wehren wollen und können ………verhelfen diesen Leuten in besagter Statistik doch wenigstens einmal zu einem „Erfolgserlebnis“…..(((-: – ———————————————— – Hier was zum nachdenken und schmunzeln : – „Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave.“ (Aristoteles) – „Ein Staat ist immer nur so frei wie sein Waffengesetz.“ (Gustav Heinemann, 1899 – 1976,… Mehr lesen »

Peter
Gast
Peter

90 % der Wähler sind Idioten. Traurig.