(David Berger) Derzeit wird viel über die Bundeswehr und ihre Unterwanderung diskutiert. Was dabei überhaupt keine Rolle mehr spielt, sind Erkenntnisse, die der Militärgeheimdienst bereits vor einem halben Jahr vorgelegt hatte.

Ihm gelang es damals gleich 20 Islamisten zu enttarnen, die sich in der Bundeswehr aufhielten, um dort eine intensive Waffen- und Geräteausbildung auf Kosten der Bundesrepublik zu erhalten. Damals sprach man gar von 60 weiteren Verdachtsfällen.

Die ARD berichtete: „Islamisten bewerben sich einem Medienbericht zufolge gezielt bei der Bundeswehr, um dort eine militärische Ausbildung zu erhalten. Der Militärische Abschirmdienst (MAD) habe 20 Islamisten in der Truppe enttarnt und verfolge 60 weitere Verdachtsfälle, berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf den Militärgeheimdienst.

Aus den Rekrutierungsbüros seien „einzelne Anfragen von Bewerbern bekannt, die sich in auffälliger Weise für den Dienst in der Bundeswehr interessieren, einen Verpflichtungswunsch von nur wenigen Monaten äußern und sich ausdrücklich für eine intensive Waffen- und Geräteausbildung interessieren“, teilte der MAD demnach mit.“

Vielleicht könnte das auf den ansonsten reichlich rätselhaften Fall des Franco A. ein erhellendes, manche Ungereimtheit erklärendes Licht werfen. Auch wenn dessen vermutetes Netzwerk nur aus 5 Personen bestehen soll.

Kommt Franco A. vielleicht sogar aus dieser, damals vom MAD erwähnten Gruppe? Flüchtlingsstatus (für den IS sind die Flüchtlingsheime die wichtigsten Rekrutierungsstätten für Nachwuchs) sowie Vorliebe für nationalsozialistische Symbole würden tatsächlich für solch einen Islamisten sprechen. Nirgendwo anders auf der Welt findet man – unterstützt von der UNO – so viele Hitlerbilder und Hakenkreuze wie in Palästina.

Jedenfalls machte sich Ursula von der Leyen damals keine wirklichen Sorgen, obwohl es zuhöchst angebracht gewesen wäre. Alexandert Wendt fragt in diesem Zusammenhang zurecht:

„Vor noch nicht allzu langer Zeit enttarnte der MAD 20 Islamisten in der Bundeswehr. Zum Vergleich: im mutmaßlichen Rechtsextremismus-Netzwerk um Franco A. werden sehr vage fünf Personen vermutet. Frage am Rand: Warf Ursula von der Leyen damals der ganzen Bundeswehr wegen der Krypto-Islamisten ein „Haltungsproblem“ vor? Einen „falsch verstandenen Korpsgeist“? Sagte sie eine Auslandsreise ab? Trommelte die Generalität in Berlin zusammen? Nein, nein und nochmals nein. Aber mit Sicherheit kann von der Leyen erklären, weshalb es vollklarekante richtig ist, dass sie heute am Rad dreht.“