Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

Seit Tagen überschlagen sich die Medien mit dem Thema Bundeswehr und Ursula von der Leyen. Der Anlass: Ein Bundeswehrsoldat gab sich als syrischer Flüchtling aus und die Behörden, die für Flüchtlinge zuständig sind, versagten auf kompletter Linie. Damit das für den braven und naiven Bürger nicht zu unfassbar wird, bekommt er von den Medien fast den Status eines vorbildlichen Flüchtlings. Die Zeit schrieb dazu:

„Während der Unterbringung verhielt er sich unauffällig und war erreichbar, Behördentermine nahm er wahr.“

Franco A. gab sich als Bürgerkriegsflüchtling aus Syrien aus, sprach aber kein Wort arabisch, was wiederum scheinbar niemanden interessierte. Was die ganze Sache noch schlimmer macht – er führte ein Doppelleben! Er war nicht nur Flüchtling, sondern gleichzeitig Soldat bei der Bundeswehr.

Zu der Zeit, als er schon den Flüchtlingsstatus hatte, war er bei dem deutsch-französischen Bataillon 291 in Illkirch in Frankreich, stationiert. Für die Behördentermine als Flüchtling war er in Erding in Bayern registriert, dafür fuhr er von Illkirch nach Bayern, die Fahrtzeit betrug hin- und zurück 8 Stunden. In der Folge war er an unterschiedlichen Standorten für die Bundeswehr tätig und keinem fiel das Fehlen von Franco A. auf.

Unter anderem war er Teilnehmer eines „Einzelkämpfer-Lehrgangs“ in Hammelburg. Diese Ausbildung gehört mit zu den härtesten der Bundeswehr. Selbst sagt die Bundeswehr dazu:

„Der Lehrgang für Einzelkämpfer in Hammelburg bringt die Teilnehmer an ihre physischen und psychischen Grenzen.“

Neben solch harter Beanspruchung konnte er also auch noch den Aufgaben eines Flüchtlings in vorbildlicher Weise nachkommen …

Dass dies so war, wird nun zu einem der Missstände nicht der Flüchtlingspolitik, sondern der Bundeswehr deklariert. Und Frau von der Leyen ist die Person, die scheinbar all die Missstände in der Bundeswehr zu verantworten hat! Aber ist dies wirklich das Thema?

Missstände, die man an einem Franco A. Fest macht, der eine „staatsgefährdende Tat“ durchführen wollte? Dazu muss gesagt werden, er hat keine einzige ausgeführt! Angeblich führte er eine Liste mit potentiellen Anschlagszielen, die freilich außer den Sachwaltern der Franco.A-Story keiner gesehen hat. Dazu schrieb die FAZ:

„Das bestätigten am Sonntag Behördenkreise gegenüber FAZ.NET. Zur Zahl der Ziele und möglichen Opfergruppen äußerten sie sich jedoch nicht mit Blick auf die federführenden Behörden, die am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen waren.“

Dort ist auch nachzulesen, dass „das „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS) auf der Liste des Terrorverdächtigen zu stehen“ scheint.

Die ZPS ist alles andere als ein Regierungsorganisation bzw. „staatstragend“ „Das ZPS setzt sich unter anderem gegen die Diskriminierung von Flüchtlingen ein“, so die FAZ. Letztes Jahr installierten die Aktivisten einen Käfig mit Raubtieren vor dem Maxim Gorki Theater in Berlin und Flüchtlinge konnten sich freiwillig zum Gefressenwerden melden. Zuvor wurden die Bilder der an der innerdeutschen Grenze getöteten Deutschen am Reichstag geklaut und an einen Flüchtlings Hot Spot verbracht!

Ob es wirklich eine Liste gab und wer auf dieser Liste stand – niemand kann dies derzeit bestätigen! Es ist wie ganz vieles an der ganzen Geschichte komplett abstrus und obskur.

Und dennoch scheint man damit etwas erreichen zu wollen. Denn: Diese Projektion auf „Rechte“ und die Gefahr, die davon ausgeht, dafür steht im Moment Franco A. Alles sieht aber derzeit danach aus, dass die ganze Geschichte dazu dienen soll, die wahren Probleme zu verwässern!

Was ist dies für eine Perversion: ein Deutscher, der sich als Syrer ausgibt, wird zur Staatsaffäre und die Medien ergötzen sich an einem Typen mit Balken vor den Augen, aber in einer Bundeswehruniform!

Vor wenigen Tagen veröffentlichte der Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Kriminalstatistik mit der enormen Zunahme von Straftaten durch Flüchtlinge. Boshaft könnte ich jetzt sagen, Franco A. fiel nicht durch sexuelle Nötigung, Diebstahl und Körperverletzung, auf.

In Deutschland laufen, während Sie diese Zeilen lesen, tausende Flüchtlinge herum, von denen wir weder die wahre Identität noch ihr Ziele kennen. Im Dezember, kurz vor Weihnachten, hat einer dieser Flüchtlinge – mit zigfacher Identität – 12 Menschen in Berlin getötet! Täglich hören wir von Personen, deren Identität nicht geklärt ist, egal ob Herkunft, Alter oder ob sie irgendwelche IS-Kämpfer sind. Soeben flog erst wieder ein vermutlicher Marokkaner auf, der mit 20 Identitäten in Deutschland unterwegs ist.

Genau in dieses Klima des weitegehden staatlichen Kontrollverlusts im Hinblick auf das, was derzeit im grenzenlosen Deutschland abgeht, passt die Figur des Franco A. – unabhängig davon, was an ihr frei erfunden und was zutreffend ist –  perfekt hinein.

Hätten diese vielen Personen mit ungewisser Herkunft und zahlreichen Pässen das gleiche Augenmerk wie Franco A., wir würden uns sofort dazu entschließen, die Grenzen dicht zu machen! Mit rechts hat dies freilich alles nichts zu tun.

avatar
400
12 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
bynigt11rosinantealexandrabaderUrsula von der Leyen und der fatale Korpsgeist | CeiberweiberIngo Sch. Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
bynigt
Gast
bynigt

Guter Artikel. Bis zum Schluss der Satz mit Berlin kam… was soll der Sch…? Will der Autor uns damit sein Unwissen oder seine Naivität vorstellen, nach der er glaubt, dass Attentäter zum 5. Mal ihre Ausweise und Mobiltelefone im LKW hinterlegen, diese aber erst nach 2 bzw. 4 Tagen gefunden werden? Die Berliner Polizei am Montag Abend kurz nach der Inszenierung schon weiß, dass ein Tunesier zu suchen ist, obwohl der Ausweis erst Mittwoch Mittag „gefunden“ wurde und die Presse Mittwoch morgen noch verkündete, die Polizei hätte nun keinerlei Spur mehr ? Hat der Autor einen einzigen Toten oder Verletzten… Mehr lesen »

bynigt
Gast
bynigt

Guter Artikel. Bis zum Schluss der Satz mit Berlin kam… was soll der Sch…? Will der Autor uns damit sein Unwissen oder seine Naivität vorstellen nach der er glaubt dass Attentäter zum 5. Mal ihre Ausweise Und Mobiltelefone im LKW hinterlegen, diese aber erst nach 2 bzw. 4 Tagen gefunden werden? Die Berliner Polizei am Montag Abend kurz nach der Inszenierung schon weiß, dass ein Tinesier zu suchen ist, obwohl der Ausweis erst Mittwoch Mittag „gefunden“ wurde und die Presse Mittwoch morgen noch verkündete die Polizei hätte nun keinerlei Spur mehr ? Hat der Autor einen einzigen Toten oder Verletzten… Mehr lesen »

11rosinante
Gast
11rosinante

Schöner Artikel. Nun bin ich so ein Mensch, der vordergründig erst einmal einfache Motivationen unterstellt und sucht. Also die Theorie (irgendwo gelesen) das dieses ein False Flag ist, um bestimmte sachen durchzusetzen und Franco A. nur ein Agent im Auftrag ist-glaube ich nicht. Betrachtet man sich mal, unabhängig von den nachfolgenden Geschichten, das Leben eines Bundeswehrberufssoldaten, dann findet man da nicht wenig Potential für gewisse „Streiche“. Ein Leben in festen Strukturen, Befehlen, Gehorsam. Egal was man denkt. Auslandseinsätze in Ländern, wo wir zu hauf junge Migranten haben, die sich hier daneben benehmen und sich in die soziale Hängematte legen.Unsere Soldaten… Mehr lesen »

trackback

[…] Interessant ist, dass auf Franco A.’s „Todesliste“ Politiker der Linken, also einer globalistischen Partei  und die Frontorganisation „Zentrum für Politische Schönheit“ stehen sollen. Es verblüfft auch, wie er zugleich eine harte militärische Ausbildung absolvieren und weit entfernt alle Termine als „Flüchtling“ wahrnehmen konnte. Auf jeden Fall schadet die Affäre der Verteidigungsministerin gerade auch deshalb, weil viele eine Frau als Befehlshaberin der Bundeswehr ohnehin für eine Fehlbesetzung halten. Denn bei Reaktionen fällt auf, dass viele meinen, eine Ministerin müsse sich in jedem Fall vor alle Offiziere stellen, weil jedes Versagen von Einzelpersonen letztlich ihr eigenes Versagen sei. So aber kann… Mehr lesen »

Ingo Sch.
Gast
Ingo Sch.

Das stinkt doch vorne und hinten.Anschlagspläne mit einer Waffe von 1930??? https://www.heise.de/tp/features/Tiefer-Staat-Gedanken-zum-Fall-Franco-A-3700860.html

Anja Faber
Gast
Anja Faber

Lieber Herr Werner, Nachrichten sind fast immer zwei Seiten einer Münze. Zur Zeit von „Franco“ war Merkel in Saudi Arabien. Un wir erfuhren, das unsere Bundeswehr Ausbildungshilfe leisten soll. Zur Grenzsicherung. Welch Hohn, denn Saudi Arabien baut selbst eine Mauer und braucht auch nicht mehr so viele Sklavenarbeiter. Sie werden abgeschoben. Viele kamen aus Bangladesch. Komisch das in Italien gerade so viele aus Bangladesch mit den Schlepperbooten ankommen. (Oder sind sie etwa die muslimische Minderheit aus Myanmar die Bangladesch selber nicht haben will?) Wie auch immer. Bereits in den vergangenen zwei Jahren haben wir immer wieder zwischendurch Statements unserer arroganten… Mehr lesen »

Jon Schnee
Gast
Jon Schnee

Die ganze Geschichte ist so blöd, das es weh tut. Wie alles was seit 2015 in diesem, kann man noch Land sagen, passiert. Es ist eher ein versagender Politiker Vollpfostenhaufen.

WEISSE WÖLFE
Gast

Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

Helga Brandt
Gast
Helga Brandt

Also ich bin auch, was die Wahrheit dieser Geschichte betrifft, mehr als skeptisch, und betrachte sie als AblenkungsMANÖVER …. wir werden noch erfahren um was es sich wirklich handelt.

O.L.I.T.A
Gast
O.L.I.T.A

Es sieht so aus, als sollte diese Geschichte vielmehr von einem tatsächlichen (Bundeswehr)Skandal ablenken. Und zwar:
https://www.google.de/amp/www.zeit.de/amp/politik/deutschland/2017-01/bundeswehr-gewalt-erniedrigungen-sexuelle-noetigung-pfullendorf
https://www.tagesschau.de/inland/missbrauch-bundeswehr-101.html
Usw.
Solche „Praktiken“ sind nämlich nicht nur unter (häufig CDU-affinen) Bundeswehrsoldaten nicht selten, sondern auch in CDU-(Totalherrschafts-)Gebieten – ich würde fast sagen „symptomatisch“. Und auch dort werden sie (auch gerade jetzt) nach Möglichkeiten vertuscht (…). Zumal zur „Aufklärung“ dieser Fälle in der Bundeswehr besagter „Krimonologe“ Pfeiffer eingeschaltet wurde, der schon hinlänglich bekannt wurde als „Kleinredner“ von Missständen (siehe Kommentar zur Kriminalstatistik)…
Das ist nämlich tatsächlich nur die Spitze vom Eisberg.

Giselle
Gast

Franco hat bewiesen, wie einfach das ist ohne Prüfung in Deutschland einzuwandern. Vielleicht war das sein Ziel uns zu zeigen wie das funktioniert. Er hat mir noch mehr die Augen eröffnet wie die Regierung uns belügt. Ich glaube nicht an die rechtsradikalen Absichten, das wird ihm jetzt angehängt um die eigene Schuld zu vertuschen. Glauben die da oben , dass wir alle blöd sind?

Kerstin
Gast

Eben, diese Geschichte ist „völlig abstrus“!
Wer weiss, was damit wirklich gewollt ist…..
Im Netz gibt es schon einige Theorien.