Akif Pirinçci hat sich von der groß angelegten Blockade, den Lügen der Nannymedien gegen ihn und von den diversen Boykottaufrufen ausgerechnet jener Gruppen, die sich sonst die Akzeptanz der anderen auf ihre Fahnen geschrieben haben, nicht ausbremsen lassen. In einigen Tagen erscheint sein neuestes Werk „Der Übergang – Bericht aus einem verlorenen Land“

In dem Buch geht es um zwei gesellschaftliche Phänomene, die Deutschland gegenwärtig bis zur Unkenntlichkeit verändern und in nicht allzu ferner Zukunft sein originäres Wesen, so wie wir es noch kennen, vollends auslöschen werden.

Zum einen um den von niemandem mehr zu ignorierenden Übergang selbst, in dem sich das Land hin zu einem Viel-Ethnien-Gemisch auf kulturell-wirtschaftlichem Dritte-Welt-Niveau befindet. Dieser gestaltet sich solcherart, dass der Deutsche sich Tag für Tag etwas mehr an die nur noch als bestialisch zu nennende Gewalt, insbesondere sexuelle Gewalt gegen Frauen, Terror und eine Atmosphäre des ständigen Bedroht-seins im Alltag gewöhnt.

Doch auch an die astronomischen Summen aus dem Steuersäckel, mit denen ein sehr großer Teil der Fremden hierzulande verwöhnt und ausgehalten wird, bis zu „geschenkten“ Führerscheinen und Doppelhaushälften. Vom Lebensunterhalt for free ganz zu schweigen.

Was noch vor ein paar Jahren für einen Aufschrei im Volk gesorgt und es protestierend auf die Straße getrieben hätte, ist nun eine von oben anbefohlene Hypermoral, der sich jeder „gute Mensch“ ohne einen Mucks zu fügen hat.

Akif-Pirincci_Der-bergang_Bericht_720x600Zum anderen findet eine Pervertierung und Umkehrung der Begrifflichkeiten statt. Schwarz ist jetzt weiß und weiß schwarz. Menschen werden wegen sogenanntem „hate speech“ zu hohen Geldstrafen verurteilt und kommen ins Gefängnis, obwohl dieses nachweislich keinerlei Wirkung zeitigt, während ausländische Vergewaltiger, gar Mörder mit vergleichbar geringen Strafen davonkommen, wenn sie nicht gleich in die Freiheit entlassen werden.

Ausländische Kinder sollen fürderhin in ihrer Muttersprache unterrichtet werden, damit sie sich – kein Witz – ins Deutsche integrieren. Ein Land, in das täglich Heerscharen von Menschen aus aller Welt wegen paradiesischer Sozialleistungen hineinströmen, hyperventiliert im Paranoia-Modus und nonstop über „Fremdenfeindlichkeit“, wogegen man den feindlich gesinnten Fremden per se leugnet, ja, jene, die mit dem Finger darauf zeigen, kriminalisiert und ihrer Existenzen beraubt.

Straßenschilder mit den Namen deutscher Genies, die mit ihren Erfindungen und Entdeckungen unsere moderne Welt geschaffen haben, werden zugunsten der Namen weniger ausländischer Opfer von Deutschen und eines Multi-Kulti-Tralalas ausgetauscht.

Eine Volksdemenz hinsichtlich der eigenen Leistungen und Identität tritt ein. Und ein Finanzminister deliriert, dass wir in Inzucht degenerierten, würden wir uns weigern, genetisch in einem Moslem-und-Afro-Pool aufzugehen. Alles verkehrt sich in sein Gegenteil im Übergang.

In seinem unnachahmlich beißenden Humor und seiner schier selbstmörderisch zu bezeichnenden Angriffslust widmet sich Pirinçci im „Übergang“ in sechs Kapiteln der nicht weniger suizidalen Abnormität, welche man den Deutschen heutzutage mittlerweile als die neue Normalität verkauft. Sie sollen auf keinen Fall die Zeichen an der Wand erkennen und sich gegen ihr künftiges Schicksal als Sklavenvolk wehren.

Nicht „Wer nicht fragt, ist dumm“ heißt in diesen immer übergängiger werdenden Zeiten das Motto, sondern „Wer zweifelt, ist tot“, zumindest gesellschaftlich. Doch wie alles hat auch der Übergang irgendwann ein Ende. In einigen Jahren schon, wenn er abgeschlossen ist, werden die Deutschen aber nicht vor einem Scherbenhaufen stehen, sondern vor dem Verlust ihrer selbst.

Unnachahmlicher Humor und trotzige Angriffslust zeichnen auch den neuen Pirinçci aus: Der Übergang beschreibt jene selbstmörderische Abnormität, welche man den Deutschen mittlerweile als die neue Normalität verkauft. Sie sollen auf keinen Fall die Zeichen an der Wand erkennen und sich gegen die Zerstörung ihres schönen Landes wehren. »Wer nicht fragt, ist dumm« hieß es früher. Heute lautet das Motto: »Wer zweifelt, ist tot«, zumindest gesellschaftlich.

Doch wie alles hat auch der Übergang irgendwann ein Ende. In einigen Jahren schon, wenn er abgeschlossen ist, werden die Deutschen aber nicht vor einem Scherbenhaufen stehen, sondern vor dem Verlust ihrer selbst. Sie sind dann Gespenster in einem Scheinland. Wir werden es erleben. (Antaios)

Das Buch ist in den kommenden 10 Tagen direkt beim Verlag Antaios vorbestellbar. Danach kann man es auch über Drittanbieter beziehen.

***

DER ÜBERGANG – Bericht aus einem verlorenen Land (224 S., brosch., 14,00 €)

avatar
400
17 Comment threads
25 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
28 Comment authors
Bette Davis left the BookshopalmutrosebrockAnna GerreseuropäerKerstin Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
Bette Davis left the Bookshop
Gast

Wow, hier wird sich ja kräftig gegenseitig bestätigt und die eigene „Scheinwelt“ aufgebaut. Chapeau für die immer gleich Geschichten, die nur das Negative sehen wollen, um sich selbst zu erhöhen.

Anna Gerres
Gast
Anna Gerres

Genau.. Deutschland ist vergriffen.

Anna Gerres
Gast
Anna Gerres

Felidae ist vergriffen. Der kleine Felidae darf nicht mehr herumlaufen.
Man druckt ihn, nicht, deshalb ist er tot.
Aber ich werde ihn suchen, Ihren kleinen Felidae, Herr Perincci, bis ich ihn gefunden habe.
Damit er wieder herumlaufen kann.
Niemand verbietet mir hier Ihren Felidae und sagt mir, was ich lesen darf. Niemand.

Bald ist noch was nicht mehr zu lesen, ist tot, läuft nicht mehr herum und wird nicht mehr gedruckt: Deutschland.

Monarchist
Gast
Monarchist

Wie immer zeigt Akif Pirinçci brilliant scharfsinnig. Allerdings sieht er krank aus. Der Ärger und Stress scheint ihm doch sehr zuzusetzen. Sein Buch werde ich mir jedenfalls kaufen.

Jürg Rückert
Gast
Jürg Rückert

Der Begriff „Scheinland“ ist treffend. Da ist nur noch ein Hologramm. Und der Stecker wird demnächst gezogen! Wo einst der blaue Himmel des Vaterlandes, da der rote Himmel des Bürgerkrieges und der kommt gewiss. Das Land verschwindet im Laugenbad von Lügen. „Grenzen setzen“ sei so völkisch wie „deutsch“. „Völkisch sei böse“, das wird derzeit als jüngster Pawlowscher Reflex den Deutschen andressiert. Muttersprache ist völkisch! Vaterland ist völkisch! Deutsch-Land ist völkisch!Grundgesetz ist völkisch! Gendersteppe wird wölfisch und das sei gut so! Erst gilt Respekt (Protektorat), dann Akzeptanz (Kalifat?). Völkisches Gedankengut wird wie mit der feinen Nase von „Trüffelschweinen“ auch dort erwittert,… Mehr lesen »

Charlotte
Gast
Charlotte

Ich hatte die Webseite von Herr Pirincci sogar eine Weile in meiner Leseliste aber er war mir auf Dauer einfach zu vulgär.
Ich entstamme sehr einfachen Verhältnissen, Bergleute und Gemüsebauern aber vulgär waren wir nicht.

Luther
Gast
Luther

Das wollen d i e doch,dass wir einknicken,jammern,aufgeben,aber auf keinen Fall handeln!

Luther
Gast
Luther

Kämpfen ist auch eine Option! Niemals aufgeben ! Nach der Wahl denk ich vielleicht an auswandern,vorher heiß es -mobilmachung im Kampf um unser Land!Werdet Wahlhelfer,macht Werbung für die AfD,klärt eure dummen Mitmenschen auf ,lasst nicht nach,seid nicht lässig!es ist unsere Entscheidung im Wahljahr 2017

Axel Robert Göhring
Gast

Na toll, Pirincci stimmt in den Chor mit ein, daß Deutschland unrettbar verloren sei.
Hat er den Umschwung niocht bemerkt?
Wenn unsere Kultur nicht politisch schwerst korrekt ist, wird es möglich sein, Massen von Islamisten rauszuschmeißen und den Schnorrern sämtliches Sozialgeld zu entziehen.

Was werden die Schnorrer tun, wenn es nichts mehr gibt außer Essen?

Wenn man Piris Logik folgt, müßte man sich erschießen. Warum macht er dann weiter?

Bernd
Gast
Bernd

Eine der wenigen kleinen Chancen zur positiven Veränderung ist, wählen zu gehen. Politisch gibt es da für mich nur eine Alternative in Deutschland :-). Aktuell steht aber auch die Sozialwahl an. Die sollte man ebenfalls wahrnehmen. Auf der Wahlliste findet man u.a. auch ver.di, IG Metall und kirchliche Organisationen. Weg damit! Die kommen für mich überhaupt nicht mehr infrage. Denn auf die Links-Ideologen in den Verwaltungsräten der Kassen kann ich gern verzichten. Auch hier die Alternative: Die Versichertengemeinschaft eurer Krankenkasse. Sie ist nicht politisch gebunden und vertritt am ehesten die Belange der zahlenden Versicherten. Also auf jeden Fall wählen, solange… Mehr lesen »

Maria Anna
Gast
Maria Anna

Mein Multi-Kulti-Garten-Abenteuer Mehr oder weniger versehentlich habe ich mir eine eigene kleine Multi-Kulti-Welt geschaffen: nachdem die Vogelwelt meines Gartens diesen Winter wenig hungrig war und zum Frühling noch große Mengen Vogelfutter in der Garage, fütterte ich einfach weiter. Und vor etwa 2 Wochen (Brutbeginn?) ging es los! Plötzlich tauchten immer mehr fremde Vögel auf, teilweise Arten, die ich noch nie gesehen hatte. Zunächst war ich begeistert, saß mit Fernglas bewaffnet am Fenster und schaute mir die kleinen Gäste genauer an, die das unerwartete und reichlich vorhandene Futter gierig annahmen.. In meinem bisher so ruhigen, hauptsächlich von Amseln, Meisen und Rotkehlchen… Mehr lesen »

Hans-Martin Knapp
Gast
Hans-Martin Knapp

Ich werde mir das buch bestellen und genau das wieder finden was ich alles weiß…Es ist die Bestätigung unseres Untergangs, und angeblich haben wir die letzte Chance bei der Wahl 2017, bei der aus einer pattsituation und einer zwischenregierung vielleicht etwas bewegt werden kann. Ich empfehle allen die Videos auf ytube von antje sophia. Die Lösung kann nur in einem umdenkprozess mit entsprechender Umsetzung bei unserer Schicksalsschlag 2017 stattfinden.

Helma
Gast
Helma

Akif Pirincci hat einen Riesenfehler gemacht: Er wurde zu deutsch und auch noch erfolgreich! Das kann der linke Zeitgeist nicht durchlassen. Ausgerechnet deutsche Autorinnen haben zum Halali auf ihn geblasen. Man fasst es nicht, wie weit die Degeneration schon fortgeschritten ist. Jeden fremden Faschisten würden sie zu sich nach Hause einladen, wenn sie sich nur sicher sein könnten, dass sie sich großzügig zu ihm hinabbeugen können. Ganz unkonventionell! Da bedankt man sich sogar großmütig für eine geklaute Gitarre. Offensichtlich können die Damen ihre Unterwerfung gar nicht mehr erwarten. Das Buch habe ich bei Antaios bereits vorbestellt. Dass dieser Verlag diesem… Mehr lesen »

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

Louis Bertram
Gast
Louis Bertram

Entspannt Euch! Denn:
1. Es gibt außerhalb Europas schöne Gegenden, in denen es sich zu leben (ich meine: WIRKLICH zu leben) lohnt.
2. Die Gesellschaft, die hier aus „purer sozialistischer Ingenieurskunst“ entsteht, ist garantiert weder lebensfähig, noch lebenswert. Für niemanden, niemals.
Ergebnis des überflüssigen Gesellschafts-Experiments: Vielleicht gibt es Verlierer, und möglicherweise gehöre auch ich dazu. ABER: es wird definitiv keine Gewinner geben. Und diese Gewissheit erfüllt mich mit großer Genugtuung.

wreinerschoene
Gast

Wir alle werden mehr als nur vera…t. Wir brauchen Flüchtlinge, Migranten um Arbeitsplätze zu besetzen, heute zum 1. Mai liest man, wir brauchen mehr Arbeitsplätze die durch Automatisierung abgebaut wurden. Beide Aussagen kommen von den gleichen Leuten. Was soll man davon halten. Herr Pirinçci hatte schon vor Jahren recht, und mit diesem Buch wird er ebenfalls recht behalten. Wir in Europa werden abgebaut, zurück gestutzt, man will uns nicht mehr. Die wirtschaftlichen Unterschiede zu anderen Staaten ist zu groß um eine Globalisierung zu erreichen, deshalb auch das Herunterstufen an Schulen und Unis. Wir alle werden bald der Vergangenheit angehören, entweder… Mehr lesen »

Hans Zorn
Gast
Hans Zorn

Mir wird Angst und Bange, zumindest habe ich mich auf diverse Szenarien vorbereitet und ein Notfallrucksack mit allen Dingen die man unterwegs benötigt, steht stets griffbereit.
Niemals hätte ich gedacht, solch eine Zeit je erleben zu müssen.