Mit der Wahl von Alice Weidel und Alexander Gauland zum Spitzenteam für die Bundestagswahl 2017 entschied man sich ganz eindeutig für eine AfD, die deren Chancen, die Politik in Deutschland auf absehbare Zeit entscheidend mitzugestalten, wieder stark ansteigen lassen. Ein Kommentar von David Berger

Der Bundesparteitag der AfD, der gestern zu Ende ging, war in der medialen Wahrnehmung zunächst vor allem geprägt durch die angekündigten 50.000 Gegendemonstranten, davon erschienen ist ein kleines Häuflein von etwa 5-10.000 (Angaben variieren). Deren Auftritt bot zwar ein illustres Bild des durchschnittlichen AfD-Kritikers, fand aber bei über zwei Dritteln der Deutschen nur Ablehnung und blieb erfolglos.

Die Demokratie und der Rechtsstaat haben sich diesmal gegen antisemitische, islamophile und linksradikale Hetze durchgesetzt. Und dafür gesorgt, dass eine zum demokratischen Parteienspektrum ihren Bundesparteitag weitgehend ungestört abhalten konnte.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Auch wenn Frauke Petrys Anträge zur strategischen Ausrichtung der AfD keine Mehrheit fanden, zeigte der Parteitag doch, dass die Ängste vor einem Rechtsrutsch der Partei keine weitere Nahrung fanden.

Stattdessen entschied man sich mit der Wahl von Alice Weidel und Alexander Gauland zum Spitzenteam für die Bundestagswahl 2017 ganz eindeutig für eine AfD, die deren Chancen die Politik in Deutschland auf absehbare Zeit entscheidend mitzugestalten, wieder stark ansteigen lassen.

Bastian Behrens, ein ausgewogener und kluger Kenner der Parteienlandschaft in Deutschland, bemerkte dazu gestern:

„Ich hatte in den vergangenen Wochen ja schon sehr an der AfD gezweifelt… aber mit den Spitzenkandidaten Weidel und Gauland hat sie wohl gerade nochmal die Kurve gekriegt:

Weidel steht für Wirtschaftskompetenz, Euro-Kritik und eine Modernität, die der AfD – wenn sie eine Alternative 2017 und nicht 1957 sein will – gut zu Gesicht steht.

Und Gauland ist ein honoriger Konservativer, der weit ins Unionslager hinein wirkt. Gute Voraussetzungen für die Bundestagswahl 2017″

Natürlich gibt es auch in der AfD Stimmen, die dies – gerade bezüglich Frau Weidel – anders sehen. So war zum Beispiel gestern in einem sozialen Netzwerk zu lesen:

„Sie ist Goldman-Sachs verpflichtet, eine gescheiterte FDP-Frau und trägt ihre irrelevante lesbische Orientierung im rot-grünen Wowereit-Stil vor sich her. Untragbar. Unwählbar. Weidel lässt keine Gelegenheit aus, um mittels System-Medien gegen den patriotisch-konservativen Teil der AfD zu hetzen.“

Erstaunlicherweise treffen sich diese Stimmen mit denen aus dem linkspopulistischen bis linksradikalen Spektrum. Eine queere Homoseite gibt seit gestern Hasskommentaren breiten Raum, die das Niveau der Kritik von ganz anderer Seite deutlich unterbietet:  „Wer zum Kuckuck ist diese Kröte, die mit ihr zusammenlebt?“ heißt es da – und: Weidel sei „psychisch gestört“ und „extrem gefährlich“. Letzteres können wir für die Queeriban-Subkulturen nur hoffen. 

IMG_1900 (1)Wer Weidel etwas kennt, kann die Sammlung dieser Vorurteile nicht verstehen. Und auch die Mehrheit in der AfD ist offensichtlich nicht dieser Meinung. Auch ich kann sie nicht teilen. Ich hatte die Gelegenheit mehrmals mit Alice Weidel persönlich zu sprechen:

Ihre „lesbische Orientierung“ war dabei nie ein Thema, obwohl sich das angesichts meiner Person ja vielleicht angeboten hätte. Auch Hetze habe ich aus ihrem Mund nie gehört. Beim Neujahrsempfang der „Jungen Freiheit“ (ein „Systemmedium“?) hat sie die Partei zu Geschlossenheit aufgerufen, gleichzeitig aber auch antisemitischen Tendenzen, die am Rande vorhanden sind, eine klare Absage erteilt.

So kurz diese Rede war, so eindeutig zeigte sich: Weidel ist eine konsequent unserem Rechtsstaat und der Demokratie verpflichtete Politikerin, die notfalls auch bereit ist in diesem Sinne konsequent und stets sehr rational sowie sachlich zur Ordnung zu rufen.

Zugleich scheinen der telegenen AfD-Frau aber alle diktatorischen Allüren und Alpha-Weibchen-Rangeleien fremd.

Ihr authentischer Charme gepaart mit echter politischer Klugheit könnte selbst die Koservativen in ihrer Partei überzeugen:

Wenn schon eine Kanzlerin, dann lieber Weidel als Merkel.

In diesem Sinne: Deutschland braucht euch, kämpft zusammen – nicht zuerst für eine Partei oder die eigenen Karriere, sondern für unser Land und seine Werte! Alles Gute, liebe Alice!