(Vera Lensgfeld) Viele Berliner Eltern sind mit der Bildungs- und Schulpolitik unzufrieden. Es mangelt an Plätzen. Die Infrastruktur verkommt. Ideologische Experimente werden auf dem Rücken der Kinder durchgeführt. Berlin steht bei vielen Bildungsrankings an letzter Stelle.

Zusätzlich wurde der Schulalltag durch die Unterbringung von Asylbewerbern in vielen Turnhallen belastet. Tatsächlich war eine Schule froh, wenn ihre Turnhalle so heruntergekommen war, dass sie für „Flüchtlinge“nicht zumutbar gewesen ist. So konnte der Sportunterricht wenigstens weitergehen.

Nun werden die Schulen der Stadt auch noch für die Besucher des Evangelischen Kirchentags (24. bis 28. Mai) und danach die Teilnehmer des Turnfestes (3. bis 10. Juni) in Beschlag genommen. Das bringt bei manchen Eltern gerade das Fass zum Überlaufen.

Mich erreichte die Email einer empörten Mutter, bei deren Kind die Grundschule Container als Klassenräume auf dem Schulhof aufgestellt hat, um der großen Schülerzahl Herr zu werden.

Eigene Horträume gibt es dort schon lange nicht mehr. Die Nachmittags- und Ferienbetreuung muss deshalb in den Klassenräumen stattfinden, die nun wegen der Belegung durch die Besucher von Kirchentag und Turnfest ebenfalls geschlossen sind.

Zum ganzen Artikel geht es hier: „Rot-Rot-Grün verstärkt die Schulmisere in Berlin“

6 Kommentare

  1. Was davon ist von Vera Lengsfeld?
    Die kam mir bisher eigentlich als sehr nüchtern vor.
    Auch den Ärger der Mutter, die ihre Kinder in Container abgeschoben sieht, kann ich verstehen.
    Nicht verstehen kann ich, wieso Turnhallen, das unendlich demütigenste was man sich ausgedacht hat, um die Kinder zu quälen, nicht mehr bereit stehen. Wir hätten hurra gerufen und wir waren nicht unagil. Wir liebten Tanz (ein Hochleistungssport) oder Basquetball oder Reiten oder Fußball, keinem von uns war die Turnhalle wichtig. Wir mussten kämpfen, um trotz Schule unserem Traum und unserem Sport nachgehen zu können, weil sie mit unsinnigen Direktiven unsere Zeit aufzufressen versuchten. Die Kinder heute kämpfen vielleicht nicht mehr. Das ist die Masse aber einige gibt es immer. Zum Glück.

  2. Jeder bekommt, was er gewählt hat. Und wenn die Berliner eben linke Scheiße wählen, bekommen sie linke Scheiße.
    Mir tun nur die 15% leid, die die AfD gewählt haben. Die können wirklich nichts dafür.

  3. Brückentag und Pfingstferien
    Herr Berger, haben sie sich einmal die Termine genau angesehen, die hier zur Steigerung der Berliner Schulmisere ihren Beitrag leisten. Der Evangelische Kirchentag beginnt am Abend vor Christi Himmelfahrt, ein Donnerstag, der auch in Berlin Feiertag ist. Es fällt daher der Freitag als Unterrichtstag aus, der aber immer gern im sog. „Vatertagswochenende“ als Brückentag schulfrei war. Zudem wird offensichtlich ein weiterer Tag als Ferientag vor Christi Himmelfahrt eingeschaltet. So wurde und wird ein verlängertes Wochenende für Kurzurlaube etc. ermöglicht. Das Turnfest findet in der Woche nach Pfingsten statt. In dieser Woche sind laut Ferienplan der Senatsverwaltung die Pfingstferien.
    Der Ferienplan ist schon länger als ein Jahr durch amtliche Veröffentlichung bekannt, von daher ist sicher nicht von einem kurzfristigen Unterrichtsausfall auszugehen, der jetzt die Misere der Berliner Schullandschaft verschärft. Wie in allen anderen Bundesländern sind die Ferienzeiten den Eltern spätestens am Beginn des Schuljahres im vergangenen Jahr informiert worden.
    Bei allem Verständnis und der geteilten Sorge um die schulische Situation der Bundeshauptstadt, sind wohl die zitierten Termin kein Anlass, von einer Steigerung der schlechten Schulsituation zu sprechen. Zumindest ist dies die schwächste Begründung dafür, die seit langem gelesen habe.

  4. Die Berliner haben das bekommen, was sie gewählt haben.
    Manchmal gehen Wünsche eben in Erfüllung.
    Absolut KEIN Mitleid.
    Kinder haften (gezwungenermaßen) manchmal eben auch für ihre Eltern.

    • Da kann Ich mich sehr gerne anschließen!
      Wer hat das Politdrama gewählt,es waren mit Sicherheit keine vernunftbegabten darunter!!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here