(David Berger) Donald Trumps Wahlsieg und die Tatsache, dass er es mit der Re-Demokratisierung der USA und der Verpflichtung zuerst für sein Land dazusein durchaus ernst meint, hat bei den deutschen „Qualitätsmedien“ eine bis dahin nicht gekannte paranoide Panik ausgelöst.

Das ZDF vergleicht Trump auf justitiable Weise mit Hitler, die Süddeutsche verbreitet mal ebenso und ohne Nachfrage bei den Betroffenen die Fakenachricht „Trump brüskiert Australiens Premier Turnbull“ – sodass sich der australische Premierminster gezwungen sieht, diese Nachrichten richtig zu stellen.

Endgültig zum journalistischen Amoklauf setzt nun der „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe an. Alleine das Cover – eindeutig ein Fall für den Presserat – zeigt bereits, wo die verbalen Terroristen sitzen.

Dass ein solcher Amoklauf, wie die „Welt“ richtig bemerkte, noch den Kollateralvorteil hat, dass man ganz populistisch Publicity um jeden Preis gewinnt, sei nur nebenbei erwähnt. Das sei einem Magazin, das täglich Abonnenten und Käufer verliert, gegönnt.

Wir haben es hier aber mit dem Höhepunkt einer Hetzkampagne voller Wut und überschäumenden Hass zu tun, die nicht einmal dann rational erklärlich wäre, wenn alles, was sie an Fakenews über den neuen Präsidenten der USA verbreiten, der Realität entspräche.

Woher also dieser hasserfüllte Amoklauf? Schauen wir uns an, was der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe im Vorwort schreibt:

„Seit rund zwei Wochen ist Donald Trump nun Präsident der Vereinigten Staaten, und es tut körperlich weh, die Erkenntnisse dieser ersten Tage hinzuschreiben: Der Präsident der USA ist ein pathologischer Lügner. Der Präsident der USA ist ein Rassist. Er versucht den Staatsstreich von oben, er will die illiberale Demokratie oder Übleres etablieren, er will die Gewaltenteilung aushöhlen.“

Wer die Entwicklung der bundesdeutschen Gesellschaft, der Politik und Medien in den letzten zwei Jahren genauer beobachtet hat, wird sich vermutlich fragen:

Redet der „Spiegel“ da jetzt von den USA oder von der Bundesrepublik?

Pathologische Lüge: Haben sich nicht Spiegel & Co in ihrer Nannyhaftigkeit immer wieder erfolgreich bemüht, das Vorurteil von den „Lügenmedien“ zu erfüllen? Gerade wenn es um den Kampf der selbst ernannten Guten gegen die „Bösen“ ging, hielt man doch alles für erlaubt – und musste dann erst von Gerichten immer wieder eines besseren belehrt werden.

Rassismus: In der Tat haben wir in Deutschland derzeit ein viel größeres Problem mit Rassismus als die USA. Und zwar eines Rassismus, der von Spiegel & Co ganz kräftig genährt wird: Es ist der pseudohumanitäre Rassismus, der sich jedesmal zeigt, wenn „die Taten von Menschen, die einer anderen Nation, ethnischen Gruppe oder Religion angehören, positiver bewerten als die ihrer eigenen Gruppe.“

Ob es nun die Pläne unserer Integrationsbeauftragten Aydan Özoguz sind oder all die gehuffingten Medien, die sich nicht scheuen, uns immer wieder mit Nachrichten vom ehrlichen Wilden zu besäuseln, der – wider alle Erwartungen ! – die 500 gefundenen Euro beim Fundamt abgab:

Deutschland lebt in einem linkspopulistischen Rassismus unvorstellbaren Ausmaßes.

Aushöhlung der Gewaltenteilung und Demokratie: Ist das nicht ein Phänomen, das wir in der Bundesrepublik nun bereits seit längerem sehen? Und da meine ich gar nicht, dass die vierte Gewalt praktisch in ihrer Eigenständigkeit weggemerkelt wurde. Man denke nur an das Verhalten von Heiko Maas in dem Skandal um das Netzpolitik-Portal:

Der Generalbundesanwalt Range hatte dem Justizministerium einen „unerträglichen Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz“ vorgeworfen und war daraufhin von Maas gefeuert worden. Da es de facto keine Opposition gegen die Merkelregierung mehr gibt, nahm man einen solchen, der Rechtsstaat nachhaltig schadenden Akt einfach hin. Auf ähnliche, ohne Zurechtweisung bleibende Verstöße gegen das Recht durch die Bundesregierung hat Erika Steinbach anlässlich ihres Austritts aus der CDU hingewiesen.

„Angela Merkel bricht Recht und schadet damit ganz Deutschland!“

Dazu passt, dass man um demokratische Grundwerte (Meinungsfreiheit, Pressefreiheit) einzuschränken, zunehmend eine Paralleljustiz etabliert, die die sozialen Netzwerke mithilfe juristisch völlig irrelevanter Kategorien (Hassrede) überwachen soll. Im Hintergrund steht dabei die diktatorisch anmutende Angst um Machtverlust und vor dem mündigen Bürger, der über die sozialen Netzwerke die öffentliche Meinung zur veröffentlichten macht.

Diese wenigen Beispiele legen doch den Verdacht nahe, dass dieser Anti-Trump-Kreuzzug ein pathologisches Phänomen ist, dass über den Mechanismus der psychologischen Projektion erklärbar ist.

Ganz knapp kann man diesen Mechanismus in einem Beispiel  erklären: „Wer es zum Beispiel selbst nicht so genau mit der Wahrheit nimmt, der unterstellt anderen Menschen oft, dass sie nicht die Wahrheit sagen.“

Das heißt die deutschen Medien, Politiker und „Anti-Trump-Aktivisten“ schreiben Trump all jene Eigenschaften, Schwächen oder Probleme zu, die sie und die von ihnen schön geschriebene Politik selbst offen oder versteckt in sich tragen. 

Statt wie kleine Kläffer den Mond anzubellen, weil er sie nachts durch sein helles Leuchten stört, sollten sie vielleicht in ihrer völlig vermüllten und von Flöhen besiedelten Hundehütte für Ordnung sorgen, damit sie dort wieder mit einem sanften Gewissen schlafen können.

avatar
400
14 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
Adrian F. Lauber über und die deutsche Nationalneurose am Beispiel von Jakob AugsteinLautstarke Trumpkritikerin erobert die sozialen Netzwerke – philosophia perennisInfo68kein FakeZum aktuellen Spiegel Titelbild – Blick nach links Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] Philosophia Perennis, 5.2.2017: „Donald Trump und der journalistische Amoklauf der deutschen Medien“ von David Berger https://philosophia-perennis.com/2017/02/05/donald-trump-und-der-journalistische-amoklauf-der-deutsc… […]

trackback

[…] ist aber klar: Sie ist einfach die volkstümliche Version der Reaktionen von Spiegel & Co auf den Wahlsieg […]

Info68
Gast
Info68

Der Wind würde sich nur drehen und die (Vernichtung gegen Volk, Land und gute alte Werte betreibende) BRD-Machtkaste und die ihr hörigen Medien (bzw. deren Inhaber und Autoren) hinwegfegen, wenn 1. der BRD-Wahlpöbel endlich zu großen Teilen anders wählen würde – oder 2. Teile der bewaffneten Kräfte einen Putsch unternehmen würden mit Berufung auf Artikel 20.4 GG / Recht auf Widerstand – oder 3. ein erregendes Ereignis einträfe, das die Verhältnisse zum Einsturzen brächte!! – oder 4. wie 1945 die übelst herrschende Machtkaste von äußeren Mächten verjagt würde!! Pastor Niemöller: „Wir Deutschen haben uns aus eigener Kraft nicht von Hitler… Mehr lesen »

kein Fake
Gast
kein Fake

Sie wissen, dass es die Washington Post war, die fälschlicherweise behauptet hat, dass Trump den Australischen Premier brüskiert hat.
Weiter wissen Sie, dass sich die Süddeutsche in ihren Berichten korrekterweise eben auf die WP bezog und ihre Meldung richtig gestellt hat, als sich herausstellte, dass Trump dies eben nicht getan hat.

Sie behaupten aber weiterhin, dass die Süddeutsche Fake News verbreitet.

Was ist hier also Fake?

trackback

[…] haben David Berger auf https://philosophia-perennis.com und Michael Klein auf https://sciencefiles.org zwei lesenswerte Artikel […]

redlope
Gast
redlope

Wenn es ja NUR der „Spiegel“ wär… oder auch ein paar mehr der „meinungsbildenden“ Zeitschriften – aber ihnen auch ein Gegengewicht entgegenstünde! Aber, die Überschrift der Artikels bringt das Problem auf den Punkt: „Amoklauf der deutschen Medien“ – die „deutschen Medien“! Das ist es, was mich am meisten erschreckt. Den Spiegel-Titel muss man nicht geschmackvoll finden, aber, was soll’s! Ich verteidige eigentlich immer und grundsätzlich die Karikatur und Satire – auch da wo es kneift – wenn dem auch eine entgegengesetzte Presse entgegenstünde. Tut es aber nicht. Die „deutschen Medien“ arbeiten wie ein „Block“. Es gibt keinen Pluralismus. Das ist… Mehr lesen »

Bernhard Neumann
Gast
Bernhard Neumann

Die Lumpenjournaille verliert nicht nur Leser, sondern das letzte Quäntchen Niveau. Das Schmierblatt Spiegel kommt als IS-Kampfpostille daher. Mögen sie in die Kloake der Geschichte gerissen untergehen.
Gleiches gilt für den Rest der Lügenpresse. Der Absturz der Käuferzahlen zeigt, daß das Volk sich immer weniger belügen und verhetzen läßt!

Harald Schlatter
Gast
Harald Schlatter

Oh Leute, macht Euch doch bitte nicht lächerlich.

Zunächst: Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. Und vor allem ist Trump ja wohl eines: grob!

Und dann, hängt das Spiegel-Titelbild mal ein bisschen niedriger, auch wenn es Euch noch so ärgert (ich weiß, getroffene Hunde bellen). Aber, das Spiegel-Cover ist weder außergewöhnlich kreativ noch neu. Die NY Daily News kam mit einem ganz ähnlichen Cover schon lange vor dem Spiegel – im Dezember 2015:
http://newswirepost.com/2015/12/09/ny-daily-news-cover-shows-donald-trump-beheading-statue-of-liberty/

Thaddäus Tentakel
Gast
Thaddäus Tentakel

Ach,

hier kämpfen die Letzten (50 % Gewinnbeteiligung, btw.) um ihr untergehendes Schiff. Man sollte sich darüber nicht echauffieren, sondern die Monat für Monat sinkende Auflage „in cold blood“ bei einem guten Getränk genießen.

Guter Gruß!

keddy1992
Gast
keddy1992

Hat dies auf Udos Blog rebloggt.

CEMLO
Gast
CEMLO

Nicht nur der SPIEGEL betätigt sich subversiv. In den Medien, der Justiz und Politik sind jene zahlreich, die einen Bürgerkrieg entfachen wollen. Zitat: „… und es tut körperlich weh, die Erkenntnisse dieser ersten Tage hinzuschreiben: Der Präsident der USA ist ein pathologischer Lügner.“ Dieser „körperliche“ Schmerz ist zwar ein Indiz für eine Erkrankung. Jedoch handelt es sich hier nicht um eine Projektion. Vielmehr will der SPIEGEL bei den wenigen noch vorhandenen Lesern solche Projektionen hervorrufen. Das geschieht nicht „unbewußt“, sondern mit voller Absicht. Dies ist kein echter Amoklauf. Vielmehr möchte der SPIEGEL die Bürger in einen kollektiven Amoklauf treiben. Psychoanalytische… Mehr lesen »

trackback

[…] Trump und der journalistische Amoklauf der deutschen Medien https://philosophia-perennis.com/2017/02/05/donald-trump-und-der-journalistische-amoklauf-der-deutsc… #Trump #Spiegel #Nannymedien […]

Armin Aubin
Gast
Armin Aubin

IHR Text bringt es bereits bestens für Alphabeten auf den Punkt, aber man kann die Situation nicht besser in Kürze veranschaulichen, als mit dem Bildbeitrag der beiden Spiegel Titel. Diese sollten als Aufkleber die Runde machen, damit dem doofsten klar wird was hier läuft! Man hört schon Aufschrei und juristisches Nachspiel…

ameise
Gast
ameise

unsere regierung meister der massenmanipulation, eben wehret den anfängen, die felle
schwimmen davon, man will sich den musterbürger disziplinieren. wie tief ist dieses land gesunken.