(David Berger) Martin Schulz stehe für alles, was schmutzig und falsch in der Politik sei, sagt der bekannte Journalist Nicolaus Fest in seinem aktuellen Blog-Beitrag. Der neue Kanzlerkandidat der SPD bezeichne sich zwar als Sozialdemokraten, es gäbe aber keinen härteren Neoliberalen als ihn. Er stehe für Lohndumping und Bankenrettung, sei ein „willfähriger Knecht des Kapitals und der Bankenlobby“, ein „überzeugter Antideutscher“ und „ein Antisemit“.

Wie er diese schweren Vorwürfe belegt, sehen Sie in diesem Video:

***

Foto: (c) Olaf Kosinsky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

13 Kommentare

  1. Hat dies auf Bashoe My Blog rebloggt und kommentierte:
    Kurz und Schmerzvoll zusammen gefasst für was die SPD steht. Nun niemand sollte danach kommen er hätte es nicht gewusst.
    Vielleicht sollte dieses Land ähnlich wie im am Anfang seiner Entstehung entsäubert werden.
    Wenn Lügen, Propaganda und Fake Meldungen Co2 produzieren würden wäre das Jammern groß.
    Aber hier geht es ja nur um unser aller Leben und das Recht des einzelnen auf Menschlichen Umgang.
    Etwas was nicht mal mehr dazu taugt um erwähnt zu werden.
    Ausser man kommt von außerhalb Deutschlands da gibts noch Falsch verstandene Anteilnahme.

  2. Martin Schulz ist auf jeden Fall antideutsch eingestellt. Keine Frage. Ob er aber Antisemit ist bezweifle ich. Schließlich wird er in einem Haaretz Interview als Freund Israels bezeichnet.

    Schlimmer noch. „Für mich existiert das neue Deutschland nur, um die Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes zu sichern.“

    Avraham Burg im Interview der Haaretz über eine Aussage Martin Schulz (SPD)

    http://www.haaretz.com/misc/iphone-a…emium-1.574332

  3. Na da passt ja wieder alles…dass die Muslime ueberhaupt die Fanatischen,die Juden hassen und bekämpfen kann Herr Schulz, wenn er gewählt ist….ja dann nur recht sein. Er wird ja dann unterstützend wirken können. Schon alles recht passend…..Hauptsache wir holen noch mehr Flüchtlinge ins Land…..der Untergang ist vorbestimmt. Egal wie die nächste Wahl ausgeht…….bei nicht Gefallen der Etablierten…kann man das Wahlergebnis ja manipulieren.

  4. Wenn Schulz kein Sozialdemokrat, sondern ein Neoliberaler wäre, würde ich ihn sofort wählen. Das ist vom sonst geschätzten Herrn Fest mal eine wirklich lächerliche Behauptung. Die EU, der Herr Schulz stets das Wort redet und die er sich nicht zentralistisch (Zentralismus – ein sozialistisches, kein (neo)liberales Ideal!) genug wünschen kann, steht vor allem für zunehmenden Sozialismus (Euro-Bonds!), also für das exakte Gegenteil von Liberalismus und Neoliberalismus (was ja nur einen Abschwächung des klassischen Liberalismus ist – Freiburger Schule).
    Es ist bedenklich aber auch bezeichnend, wie sehr Konservative sich die Begrifflichkeit schon von Linken vorgeben lassen. In einem Land, in dem die Staatsquote richtig gerechnet locker über 50% liegt, in dem Preise sich zum Teil schon nicht mehr frei bilden können (auch Zinsen, Löhne sind Preise), sondern planwirtschaftlich vogegeben werden, und in dem ein quasisozialistisches Geldwesen für die Enteignung freier Bürger sorgt, gibt es nichts, aber auch gar nichts in so verschwindendem Maße wie Neoliberalismus. Vielmer sorgt der grassierende staatliche Interventionismus für den zielgenauen Marsch in die Gegenrichtung, in den Sozialismus nämlich. Um aber das zu kaschieren, hantieren erklärte Sozialisten und auch Sozialdemokraten wie Schulz, mit der Vokabel des Neosozialismus (wie Draghi mit der angeblichen Deflation) und die Rechten fallen brav darauf herein, weil sie zumeist ebenso wenig Ahnung von Ökonomie und Freiheit haben wie jene.

  5. Herr Fest – leider hinterlässt das Verhalten des Duos (Ehepaares) Petry-Pretzel keinen guten Eindruck. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass es stimmt, was in den Medien zu lesen ist: „Von einer „Lucke-Partei“ habe sich die AfD zu einer „Pretzel-Petry-Partei“ gewandelt.
    Man kann über Höcke und seine Wortwahl sicher streiten – aber dass der Mord der Nazis an den Juden von LinksGrün zu einem Schuldkult gemacht wurde, mit dem jeder Rassismus gegen Biodeutsche, jede Irrsinnspolitik der eigenen Regierung gegen Deutschland begründet werden kann, dieser Diskussion müssen wir uns stellen.
    Mit wohl-überlegen Worten und Argumenten und bei der richtigen Gelegenheit (wenn irgend möglich vorher abgestimmt mit dem Zentralrat der Juden oder mit einer großen amerikanischen jüdischen Organisation oder mit der israelischen Arbeiterpartei) – und sicher nicht mit dem Holzhammer. Aber das muss angepackt werden!

    • Mir ist ein Björn Höcke mit seinen klaren Aussagen wesentlich lieber als dieses politisch korrekte rumgeschwurbel ala Merkel welches nicht zu fassbar ist. Da weiß man woran man ist, allerdings verstehen die meisten keine ehrliche Aussage mehr. Den Medien sei dank.

  6. Tja, da steht er nun, der Angstgegner der AfD. Zuerst haben Sie ihn belächelt, dann hat er sie über Nacht 15% an Zustimmung gekostet, jetzt müssen natürlich schnell andere Kaliber her. Und blindlings wird zugleich aus allen Rohren geschossen. Umso schneller ist der Tank leer.

    • Nicht, so lange Herr Schulz höchstpersönlich den Tank wieder befüllt mit neuer Munition.
      Und das wird er, so wie ich ihn einschätze.
      Dass Herr Schulz ausgerechnet der AfD Stimmen gekostet haben soll, war mir übrigens neu. Sollte er vielleicht in der falschen Partei sein, wenn seine Positionen die der AfD sind? 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here