Gastbeitrag von Ricardo Lola Sara Korf (Zürich/Schweiz)

Der einzige Grund für das, was ich hier aufschreibe: Ich sehe die Welt in Trümmern liegen! Verrat, Verkauf, verfälschte deutsche Geschichte. Inoffizielle Mitarbeiter der Stasi sind massenhaft erneut an an die Macht gekommen. Menschen, deren Namen ich kenne und ich voll umfänglich nennen darf. Und wir reden nicht von einfachen, gewählten Abgeordneten. Wir reden von der Elite der zweiten deutschen Republik!

Nach zehn Jahren des Rückzugs in die Schweiz kann und darf ich nicht mehr schweigen, den im September findet in Deutschland die Bundestagswahl statt.

Ich war Mitbegründer der Grünen Partei der DDR und deren Fraktionsvorsitzender in kreisfreien Stadt Neubrandenburg/Mecklenburg & Vorpommern. Schockiert habe ich hautnah alles erleben müssen, was sich bis heute auswirkt.

Konkret: Der Vater von Angela Merkel wurde seiner Zeit aus Hamburg in die DDR geschickt, um die evangelische Kirche in Ostdeutschland zu vertreten. Am Ende war er selbst (nach Recherchen und Berichten meines Vaters, dem letzten Chef der Spionageabwehr der DDR im Bezirk Neubrandenburg -heute Mecklenburg/Vorpommern) ein Zuträger der Stasi!

Seine Tochter, Angela Merkel, war Teil der DDR. Sie war sogar in die FDJ (Freie Deutsche Jugend) eingetreten und hatte Positionen innerhalb des DDR- Apparates übernommen, unter anderem als Klassen-Kollektiv-Vorsitzende. Der Kreis Templin gehörte damals noch zum Bezirk Neubrandenburg, dem Einflussbereich meines Vaters – heute eingegliedert in das Land Brandenburg.

Als Physikerin war Merkel maßgeblich an den Atomprogrammen der DDR in Rheinsberg und Greifswald beteiligt. Während dieser Zeit wurde ich im Alter von 10 Jahren, als Terrorist und Hilfsreserve für den bevorstehenden Endsieg ausgebildet (NAPOLA). Ausgebildet mit Kalaschnikow, Makarov, Sprengstoffentwicklung, strategische Planunng!
Andere Meinungen, aufgewühlt im Schneesturm der Gezeiten, machten aus mir einen bislang stummen Soldaten im Alter ab 10 Jahren. Später gründete ich Ende der 80er Jahre unter großen Schwierigkeiten dennoch die ARGUS (Arbeitsgruppe Umweltschutz).

Gauck (noch Bundespräsident der BRD), ein Bekannter von mir, wurde in jener Zeit vom Saulus zum Paulus. Ausgerechtet jemandem, der der Stasi so nahe gestanden hatte, einem Rostocker Pfarrer, die sogenannte „Gauck Behörde“ zu übergeben, war schlimm genug.

Es ist nachdem, was ich von meinem Vater weiß, nicht unwahrscheinlich, dass er für sich und die Seinen – losgelöst von jedweder Moral – die Akten in den Orkus der Geschichte befördert hat. Aber es gibt doch noch Beweise. Diese liegen nach dem Sturm auf die Stasi HNA in Berlin 1989 – der Normannenstrasse – heute im Archiv der CIA in Washington und werden niemals freiwillig freigegeben. Die Gegenleistung, die damit erpresst wurde, war bedingungslose Vasallentreue zur USA.

Ich habe die Akten gesehen – schockiert! Verkauft und verraten! Nie wieder!

***

Foto: (c) Duffman (Eigenes Werk) [Public domain], via Wikimedia Commons

45 Kommentare

  1. Meine Tante, Vikarin, arbeitete und lebte im Ostberliner Missionshaus. Sie sprach oft von einem Vorgesetzten, der in den Westen fahren konnte und von dort auch etwas mitbringen konnte, bezahlt von einem Westkonto der Kirche. Mal wurde etwas aus der Organisation an den STASI verraten und man rätselte, wer wohl der Spitzel gewesen sein konnte. Studium in Moskau?

  2. OMG! Ich bin ja bereit, IM’s „Erika“ und „Larve“, den Spitzen dieses Landes, jede nach den Gesetzen der Natur nur mögliche Schurkerei zuzutrauen, und die Liste ist wirklich endlos. Aber das hier erzählte Märchen hält den suggerierten SPIN nicht durch und ist völlig unglaubwürdig – LEIDER.

  3. Als Autorin – R.L.S.K. Zürich kommen wir nun endlich zu den Fakten:

    1. Ich lebe seit 10 Jahren im Schweizer Exil.
    2. Angela Merkel, Claudia Roth, Chritine Weiske, Jürgen Trittin, Joschka und viele andere kannte ich persönlich -teilweise intim.
    3. Letzte Woche bekam ich mehr als 200 Seiten der BStU – Bundeszentrale für Stasiunterlagen.
    4. Ich bin Jahrgang 1970! Also: Ich war eigentlich ein Kind und Jugendlicher.
    5. Der Verrat am eigenen Volk begann weit vor der Wende und Angela Merkel war eine wandlungsfähige Machtpolitikerin -schon damals! FDJ, DA (Demokratischer Aufbruch) und CDU.
    6. Ja! Es ist richtig, dass sie in der FDJ „nur“ Gruppenratsvorsitzende war, während ihr Vater, Pastor, in die DDR eingebürgert aus Hamburg den letzten, lahmen Haufen in Templin zusammenhalten wollte. Während er kam, sind alle anderen Pastoren und Priester in den Westen abgewandert. Wer zu dieser Zeit freiwillig als Pastor oder Priester in den Osten gewechselt ist, war entweder weltfremd oder Teil der DDR. Er war Teil der DDR, und nur so gestattete er seine liebreizenden Tochter Angela Merkel den Eintritt in die FDJ. Dies war zu jener Zeit eigentlich ein TABU!!!! Niemand aus Kirchengemeinden wurde eigentlich nahtlos in die FDJ aufgenommen – dafür bedurfte es spezielle Regelungen im Zusammenspiel mit der SED.
    7. Joachim Gauck, den ich auch persönlich kannte, war die grösste Verlogenheit deutscher Geschichte.
    8. Angela Merkel ist das mutierte Häschen im Hamsterlaufrad deutscher Geschichte!
    9. Während ich zur sogenannten DDR-Elite gehörte- und dennoch 1987 die ARGUS (Arbeitsgruppe Umweltschutz) leitete, der erste Geschäftsführer der Grünen Partei in der DDR war (vor der Vereinigung mit den Grünen West 1990), genoss ich die Privilegien der DDR (mein Vater war der letzte Chef der Spionageabwehr im Bezirk Neubrandenburg). Nur DANK ihm blieben mir die Kinder-KZs wie Torgau erspaart. Dafür musste ich für die DDR-NAPOLA dienen – einem Nazifolgeregime. Es gab in der DDR 1300 Kindersoldaten! ( http://www.ruth-hoffmann.de/2-0-Stasi-Kinder.html )
    Ich bin zur Verschwiegenheit verpflichtet. Und dennoch: Ich schweige NIE WIEDER!
    10. Wenn ich Angela Merkel auf Radio, Fernsehen und Videokanälen sehe und höre, bezahlt von FREIEN DEUTSCHEN, bekomme ich regelmässig Würgreize.
    11. Ich werde die pikanten über 200 Seiten über ein Kind (mich) nicht leichtfertig herausgeben. Diejenigen, welche Kinderleben zerstört haben sind verpflichtet zur Genugtuung. Das SPD-Leute der Gründerzeit über mich Berichte geschrieben und zu wohlgenährten Politmonarchen herangewachsen sind, bedeutet für ein Anruf bei den Betreffenden und die AfD wird endlich in Ruhe gelassen.
    12. Mehr darf & kann & will ich vorerst nicht schreiben zu diesem Thema! NOCH NICHT!

    • Da ich selber im Bezirk Neubrandenburg ( geb. 1959) aufgewachsen bin, später in den 80 zigern aus der DDR getürmt bin, kann ich mir ein Urteil über diesen vollkommenen Irrsinn, getarnt als Enthüllungsartikel leisten. Der Verfasser ist ein Mensch , der Dank der Position seines Vaters in der DDR mit einem goldenen Löffel im Hintern gelebt hat, vermutlich jetzt kein Geld mehr hat und nun versucht ,mit billigstem Propaganda Geschmiere seinen Etat aufzubessern. Ein Heuchler und Wichtigtuer

  4. Der Mensch ist leider Untertan der Tyrannen. Wer in der DDR-Elite aufgewachsen ist – weiss worüber er schreibt. Gruppenratsvorsitzende oder … Bla Bla Bla – Merkel hat als Physikerin am Atomprogramm mitgewirkt, sich lächelnd dem traumhaften DDR-Glück angepasst und hat ohne Scham angefangen, FDJ, DA (Demokratischer Aufbruch), CDU und nun verseucht sie ganz Europa. Zum Glück gibt es einen neuen US- Präsidenten, der nicht jedem schmeckt. Aber: Im politischen Sumpf braucht es keine neue Blüten, um alles um sich herum zu terrorisieren.

  5. Jetzt reicht es! Freilich bin ich in der DDR aufgewachsen! Natürlich nicht so – wie andere Kinder – was mich traurig macht. Natürlich hatte ich Privilegien (zu viele). Lest das Buch von http://www.ruth-hoffmann.de/2-0-Stasi-Kinder.html von Ruth Hoffmann. Auch in der DDR gab es die NAPOLA für 1300 Kindersoldaten der sogenannten „Elite“. Ich war dort mit zehn Jahren. Wehrunterricht und so ein „Privileg“ hatte ich nicht. Ich schreibe über Tatsachen! Und auch wenn ich seit zehn Jahren in der Schweiz lebe… -niemals vergessen werde ich das, was ich dort erlebt habe. ICH WAR EIN KIND!!!! Gefangen, ausgeliefert und Faustpfand familiärer Besitzstandwahrung. Ich schreibe nur reduziert. Die GANZE Wahrheit über eure Schönheiten in der Politik ist weit aus … . Ich halte mich noch zurück. Die KK war das Werkzeug für die kleinen Militäros in der DDR. Bei uns wurde mit anderem Kaliber geschossen. Ich war in den Augen meines Vaters zu schwach. Erzählt mir nichts!!! Ich Teil des Bösen und Teil der Macht. 1988 habe ich die ARGUS (Arbeitsgruppe Umweltschutz) gegründet und bin – nur dank meines Vaters- nicht mit 16 Jahren im JWH gelandet! Sie mich dort drei Tage (Thorgau) hingeschickt, um mir zu zeigen: ES geht auh anders. Ich habe durchgehalten – im Gegensatz zu anderen. Wenn mir die BStU mitteilt, dass allein (bisher) 2500 Seiten in der HNA und den den Aussenstellen gesammelt wurden (ich war ein Kind) lasst mich in Ruhe mit eurem Theater. Wenn ich wollte… – noch nehme ich Rücksicht auf meinen sterbenen Vater. Danach bin ich vom Eid befreit. Alles, was ich schreibe, meine ich auch so – und ist nur eine Winzigkeit dessen, was ich erlebt, gehört und miterlebt habe! Also: Ruhe bewahren! Noch!

  6. Der Autor dieses Schmierenartikels ist niemals in der DDR gewesen. Das Ganze ist eine freie Erfindung. Nur zum Beispiel: Es gab keine „Klassen-Kollektiv-Vorsitzende“n. Die hießen Gruppenratsvorsitzender oder Freundschaftsratsvorsitzender. Im Wehrlager schossen wir nicht mit Kalaschnikoff sonndern mit KK. Und schon gar nicht mit 10 Jahren. Erstunken und erlogen von einem, der gerne dabei gewesen wäre, es nie war und sich wichtig macht. Schade für „PP“ einem solchen Scharlatan auf zu sitzen. Und ehe es Hates hagelt, nein, ich kann die Clique, die sich Regierung nennt auch nicht leiden. Jedoch derart plumpen, unbewiesenen Brei in die Welt zu setzen und sich den Anschein zu geben athentisch zu sein ist wirklich krank und sollte gelöscht werden!

    • Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe das auch alles miterlebt.
      Die vormilitärische Ausbildung begann ab dem 14 Lebensjahr,
      Zuständig war die Gesellschaft für Sport und Technik.
      Dazu gehörten sogenannte Wehrlager.
      Ab dem 16 Lebensjahr kam dann die Spezialisierung.
      In meinem Fall, war ich während der Lehre jedes Jahr für mehrere Wochen in Halle-Oppin zur Laufbahn als Bildung Fallschirmjäger.
      Dazu gehörten Springerschein, LKW Führerschein, Ausbildung im militärischen Nahkampf, Überlebenstraining, Waffenausbilduñg, u.s.w.
      Das nur Mal so als kleiner Einblick

    • Bevor Du selbstherrlich und dumm so einen Schwachsinn schreibst, solltest du dich zunächst belesen. Unabhängig davon: Dein sogenannter „Kommentar“ ist ein Sudelbericht eines bis auf das Knochenmark frustrierten Günstlings -dereinst. Schreibe nie wieder über Dinge, von denen du nicht annähernd eine Ahnung hast. Und: Postskriptum: Beleidige NIEMALS MENSCHEN -welche weit über deinen schmalen Bodenflügeln stehen mein Bester.

  7. Ich hab mal meine grauen Zellen bemüht. Das mit den Kindersoldaten ist wohl starker Tobak, wohl etwas aus den Träumen von Herrn Korf?
    Warum hatte man dann Anfang der 60iger Jahre in Naumburg an der Saale die Kadette aufgelöst, da hätte man doch viel einfacher zusätzliche Soldaten, die natülich normaler militärischer Geheimhaltung unterlagen, gehabt ohne Geheimniskrämerei? Diese information ist auf jeden Fall nachprüfbar.

  8. Was in dem Video über die Maueröffnung gesagt wurde, ist m.E. Nonsens. So ein Würstchen wie Honnecker hatte niemals die Macht geschweige denn die Befugnis, diese vom Westen initiierte Mauer ohne den Westen und der Sowjetunion niederzureißen. Dazu gibt es inzwischen viele nichtdeutsche Veröffentlichungen.
    Es ist auch m.E. unbestritten, daß westliche Geheimdienste Informationen haben über Merkel, Gauck und andere Leute aus der DDR, die heute wieder in politischen Ämtern sitzen.
    Die sog. Rosenholzakten müssen sehr brisante Dossiers enthalten. die haben die deutschen Dienste bisher nicht bekommen von den Amerikanern – warum wohl ?

    • Ich bin auch der Meinung, daß der Beitragschreiber etwas mehr berichten möge. Solche Informationen sind für uns alle von großem Interesse.
      Um den Verdacht der Desinformation zu entkräften, könnten belegbare Fakten und Dokumente nützlich sein. Als Sohn eines solchen Funktionärs hat man sicher auch Papiere geerbt ?

      • @Theodor
        Kinder von Stasileuten wussten oft gar nicht genau was ihre Väter oder auch Mütter machten. In der Schule gaben die dann an NVA oder andere Institutionen. Wir hatten so einen Fall in unserer Klasse der auch kurze Zeit bis zur Auflösung in der Kadette war.
        Bei der Auflösung der Stasi konnten da schon mal einige der Typen die die Akten einsackten hineinschauen aber so sie nicht wo anders schon vorher „ausgelagert“wurden. Einige nutzten diese Informationen um sich selber Vorteile zu verschaffen in der neuen Zeit und nicht um aufzuklären.
        Von Stasiakten erben wird da wohl keine Möglichkeit bestanden haben. Ich vermute mal er wird da mal einige Aktendeckel gesehen haben, denn Vorgänge solcher Dimension werden sicher nicht in einer Bezirksverwaltung komplett gelagert worden sein.
        Rest meiner Ansichten siehe die anderen Kommentare hier.

      • Noch als kleine Ergänzung die Stasiakten wanderten immer mit den Wohnorten weiter, wie ich feststellen musste als ich die Einsicht meiner Akte beantragte, genau wie die Wehrdienstakten und die Personalakten der Betriebe immer weitergereicht wurden.

  9. Auch ich denke, das hier noch viel mehr dahinter steckt als uns allen erzählt wird. Frau Merkel zählte zum sogenannten „Reisekader“ der DDR. Das heißt, sie wurde von der Stasi kontrolliert sowie ihr ganzen Umfeld, bevor sie überhaupt etwas erfahren hat. Somit ist schon fast erwiesen, daß diese Frau eine 110% gewesen sein muß. Da sie von der Krontrolle nichts wissen konnte um sich zu verstellen, muß sie wirklich so gewesen sein. Fakt ist auch, keiner der nur Ansatzweise etwas falsches sagt, tut bzw. macht, bekam keinen Paß zur Reise in das sogenannte „kapitalistische Ausland“. Hier sind Fäden gezogen wurden, die nur Frau Merkel kennt. Typisch auch für diese Zeit, alle die heute irgendwo in Berlin sitzen, sind alle erst in den letzten Monaten der DDR so urplötzlich zum Kritiker der DDR geworden. Vorher lebten sie ganz gut darin. Selbst als die erste Regierung nach der Wende gebildet wurde, war keiner von den Abgeordneten, länger als ein paar Monate vorher Kritiker der DDR gewesen. Viele wurden einfach von den Parteien übernommen, viele sind kurz vorher eingetreten, es wird Millionen geben die heute in irgendwelchen Posten sitzen, und früher Stasi-Mitarbeiter, NVA Offizier oder schlicht überzeugter Kommunist waren. Deshalb auch das Chaos in Deutschland heute.

    • Sie haben eben nicht den blassesten Schimmer wie Geheimdienste arbeiten. Da durftenn die Mitarbeiter sich nicht ein mal untereinander über Sachverhalte unterhalten wenn es nicht gerade zu ihren Aufgaben gehörte geschweige noch Unterlagen einsehen. Es war sogar unter Strafe verboten sich unberechtigt Geheimnisse zu verschaffen. Jetzt so viele Jahre später von Außenstehenden einen Beweis verlangen ist doch wohl etwas vermessen, wer denn welche haben sollte wird die wohl kaum rausrücken, da werden wohl andere Geheimdienste schneller sein und die abgreifen.
      Selbst die was genaueres wissen werden schweigen weilsie es nicht schriftlich haben und dann juristisch belangt werden könnten, so sie nicht auch stramme Kommunisten sind. In Templin wird es da wohl noch einige geben?

      • @patriotenschweiz

        Mit diesem Ihren Kommentar haben Sie sich jetzt endgültig disqualifiziert.
        Ich war zur DDR Zeit als Reservist der NVA ein militärischer Geheimnisträger,im Stab einer Einheit für die Personalkartei zuständig, im Falle einer Mobilmachung. Wir durften nicht mal mit unseren Ehefrauen darüber sprechen, was auch überprüft wurde wie ich nach dem Ende der DDR erfuhr von dem bearbeitenden Stasi Offizier. Aus den anderen Sachen habe ich mich voll ausgeklinkt aber da war nichts zu machen um nicht in Ungnade zu fallen.
        Wie so sind Sie erst nach dem Tod Ihres Vaters vom Eid befreit?
        Der militärische Eid ist spätestens nach der Auflösung der NVA beendet. Wenn sie keine Verpflichtungserklärung bei der Stasi unterschrieben haben dann besteht natürlich auch kein Hindernis etwas zu schreiben.
        Es bestünde nur dann ein ganz persönliches Motiv, nämlich das wenn man es schriebe es so wie so keiner glauben würde.
        Aber da haben Sie ja wohl keine bedenken?
        Mir sind auch hier, jetzt in den alten Bundesländern, schon Leute begegnet die nicht daran glaubten das es noch Leute gibt die auch Bescheid wissen und dann ganz erstaunt waren wenn man den Blödsinn die die erzählten aufgedeckt hat.

  10. Mit Verrätern hat das auch schon nichts mehr zu tun. Die töten Menschen, wenn es gebraucht wird. Kommunisten…ich dachte, die gäbe es nur noch in Geschichte in Deutschland. Aber auf einmal sind die Hälfte aller „Verräter Deutschen“ Kommunisten. Wie kann das sein?
    Ich weiß es. Aber ich sag es euch nicht^^
    Ich glaube für 95% wäre es auch Umsonst. Immer schön Wachsam sein.

  11. Über die Vergangenheit der beiden kann man im Netz so einiges lesen. Ich glaube auch, daß es hier noch Geheimnisse gibt, die der U$A ermöglichten und ermöglichen ehemals Funktionäre der DDR zu erpressen. Meine Hoffnung ist, daß die U$A jetzt diese Dokumente veröffentlichen werden. Mal sehen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.