(Gastbeitrag) Die Polizei in Berlin fahndet nach zwei „Südländern“ die bei einem Überfall auf einen Kiosk in Kreuzberg eine Angestellte schwer mit dem Messer verletzt haben.

Das Besondere: Die verletzte Frau ist transsexuell und die Polizei geht nach mehrwöchiger Untersuchung davon aus, dass sie gezielt angegriffen wurde, weil sie transsexuell ist.

Ich als Transfrau weiß nicht so richtig, was ich sagen soll. Es sind so viele Gedanken, die dabei durch den Kopf gehen. Dass es nur die Spitze des Eisbergs ist. Dass niemand sich auch nur ansatzweise dafür interessiert, wie sich unsere soziale Umwelt verändert zu einer, die für uns immer schlechter wird.

Und dass ich gleichzeitig heute früh lesen durfte, dass man sich jetzt in Berlin für Unisextoiletten einsetzen will. Ich hasse Unisextoiletten. Und dem Nächsten, der mir erzählt, das das ein Einsatz für uns Transsexuelle sei, dem reiße ich sein Gehänge ab.

Ich will Sicherheit, ich will keine gesellschaftlichen Gruppen, deren Religion für mich potentiell tödlich ist. Wie schreibt man das? Wie sortiert man diese Gedanken, so dass auch Nicht-Transsexuelle das verstehen können?

Die auf der Linken missbrauchen uns für ihren Genderkram, den wir verabscheuen. Die Anderen haben Probleme mit uns, weil sie uns für Komplizen in diesem Gendergaga halten.

Wem also kann ich überhaupt nahe bringen, was mich bewegt, wenn ich „Transsexuelle schwer verletzt“ lese?