(David Berger) Die in der Sache völlig unverdächtige „Welt“ titelte gestern: „Ausländer prägen organisierte Kriminalität in Deutschland“.

Hinter dieser politisch so ganz und gar nicht korrekten Schlagzeile stehen nackte Zahlen, die zeigen, wie berechtigt die Behauptung ist. Die Zahlen stammen direkt vom Bundeskriminalamt (BKA), das gestern die jüngsten Zahlen zur organisierten Kriminalität bekannt gab.

Demnach ist der Anteil der Deutschen an der Gruppe organisierter Krimineller in Deutschland außergewöhnlich deutlich gesunken – und das obwohl hier auch Menschen mit Migrationshintergrund erfasst werden, die einen deutschen Pass ihr eigen nennen.

Dennoch ist der Anteil an Tatverdächtigen in der Gruppe der ausländischen Staatsangehörigen auf zwei Drittel aller Tatverdächtigen gestiegen: Das sind immerhin 8.675 Personen.

Besonders in den Blick rückt dabei das sog. Darknet: Dort werden Rauschgift, Waffen, aber auch kriminelle Dienstleistungen angeboten.

Foto: (c) von Flophila88 (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

1 Kommentar

  1. komisch, im berliner leidmedium (tagesspiegel) las ich, das die rechte gewalt in deutschland extrem zugenommen hat. ich muss sagen das die meldung hier weitaus mehr meiner wahrnehmung enspricht, als die im tageslügel.

    als beachtenswert bei der registrierung von rechten gewalttaten, verweise ich auf den ausrutscher eines ranghohen kriminalbeamten, der zugab, das alle nicht zuordenbaren straftaten erst mal dem rechtsradikalen spektrum zugeordnet werden.

    wahrheit ist das was die medien daraus machen, angeordnet von wem? dem ministerium für wahrheit und liebe, minilieb?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here