(David Berger) Wer unsere Politiker und Medien hört, der gewinnt den Eindruck, dass Deutschland derzeit dabei ist, ein Volk von Rechtsradikalen zu werden, uns ein neues 1933 bevorsteht und die Moslems dabei die „neuen Juden“ sein werden.

Auch heute werden wir wieder in allen möglichen Politiker-Reden von diesem tragischen Rechtsrutsch in Deutschland hören. Man wird uns Projekte vorstellen, mit denen unser Volk (oder was wir stattdessen nun sagen müssen, um keine Nazis zu sein) von Kindesbeinen an und durch Ex-Stasi-Informantinnen zu Antifaschisten im Internet erzogen werden soll.

Wir werden hören, dass der Tag der deutschen Einheit uns vor allem an die Einheit mit den Einwanderern und deren Gebräuchen, dem Islam usw. mahnen soll. Man wird immer wieder auf die selbstredend von Rechten zu verantwortenden Übergriffe auf Moscheen hinweisen, während man auf die rapide anwachsenden Übergriffe auf christliche Kirchen schweigen wird.

Man wird die Muslime in Deutschland zu den neuen Juden erklären – und dabei überhaupt nicht bemerken, wie man im Glauben politisch besonders korrekt zu sein, auf deutschem Boden den Holocaust relativiert.

Dabei kann es allerdings sein, dass die Reden durch pure Fakten noch deutlicher zur Farce werden, als sie es ohnehin schon sind.

Ein Plakat der linksradikalen Antifa hat schon vor dem Nationalfeiertag unmissverständlich darauf hingewiesen, wie sich die verwöhnten Kinder von SPD-, Grünen- und Linkenpolitikern den Nationalfeiertag vorstellen: Wie bei Aktionen der Antifa üblich, ist darauf ein brennendes Gebäude zu sehen und Vermummte liefern sich eine Straßenschlacht mit der Polizei. Darüber das Motto. „Einheitsfeier zum Desaster machen!“

Dieses Plakat ist nur Ausdruck einer in den letzten Jahren extrem angestiegenen linksextreme Gewalt in Deutschland: „Immer brutaler“ konstatiert dazu die „Neue Zürcher Zeitung“ in ihrem Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit.

Und weiter: „Extremistische Gewalt in Deutschland nimmt zu, meist jedoch gerät nur die politisch motivierte Kriminalität der Rechten in den Blick. Ist die Öffentlichkeit auf dem linken Auge blind?“

Ja, die deutsche Öffentlichkeit ist auf dem linken Auge blind.

Und das hat Programm und ist den Politikern von der Merkel-CDU bis hin zu der FDP und den Grünen so weit in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie selbst nach den heute bevorstehenden Gewaltexzessen durch Linksextremisten, nicht von ihrem ewigen Mantra abweichen werden, nach dem sich Deutschland mit blinden Untertanengehorsam in den Kampf gegen die Windmühlen eines angeblichen Rechtsrutsches zu begeben hat.

Eine für unsere Demokratie, für Einigkeit, Recht und Freiheit gefährliche Blindheit!

(c) Screenshot youtube