Ein Gastbeitrag von Kai Knut Werner

In der „Süddeutschen Zeitung“ wurde – unter dem bezeichnenden Titel „Das neue Hackerzelt auf dem Oktoberfest zeigt das moderne Gesicht Münchens“ – vor wenigen Tagen ein Artikel über die Neugestaltung eines Festzeltes auf dem Münchner Oktoberfest publiziert.

Zu jenem Fest also, das im katholischen Bayern Millionen an Besuchern aus aller Welt anlockt. Dort wird gesoffen, getanzt, gefeiert, Schweinshaxen verspeist und manchmal wird auch kopuliert! Alles Dinge, die nicht so wirklich zum Islam passen!

Wie komme ich auf den Islam? Ganz einfach, in einem neu gestalteten Festzelt ist ein Bild zu sehen, das die Süddeutsche so beschrieb:

„Eine Frau im Niqab und Surfer am Eisbach: Das neu gestaltete Wiesnzelt ist ein leicht geschöntes Spiegelbild der Straßen und Plätze der Stadt.“

Was sehen wir auf dem Bild, eine Alltagsszene? Wer dies so sieht, der schaut vermutlich in den Alltag unserer Zukunft. Bei genauer Betrachtung sieht man die Hälfte der Frauen mit einem Kopftuch und es ist sogar eine Person in einer Niqab zu sehen, die ja angeblich in Deutschland keine Rolle spielt. So die Aussage vieler, die die Diskussion über ein Burka-Verbot – mit dem Argument : „Gibt es in Deutschland nicht“ nicht – nicht führen möchten, bzw. sogar ins Lächerliche ziehen!

Bei genauerem Beobachten fällt auf: die Frauen, die sich scheinbar dem Islam verbunden fühlen, stehen in der Mitte des Bildes. Ist der Islam zwischenzeitlich die „Mitte“ der Gesellschaft oder wird es in der Zukunft so sein? Der Islam bestimmt unser Leben und wir stehen nur noch am Rande. So wie die nicht verschleierten Frauen auf dem Bild! 

Die Frage, die in meinem Hinterkopf rotiert. Wie kommt man auf die irrwitzige Idee, solch ein Bild in einem Festzelt auf dem Oktoberfest zu präsentieren? Was ist an dem Bild „bayrisch“? Ich sehe keine Lederhose, die wäre ein Bestandteil der bayrischen Kultur. Ich sehe kein Dirndl und ein entsprechendes Dekolleté!

Das Bild wollte vermutlich Toleranz für den Islam in Europa bzw. Bayern wecken, aber in Wirklichkeit ist es ein Mahnruf an alle Menschen, die in einem freiheitlich-demokratischen Deutschland mit Gleichberechtigung von Männern und Frauen, Kinderrechten, ohne Diskriminierung von Homosexuellen etc. leben möchten:

Wir wollen keine Religion, die Menschen dazu bringt, sich zu verschleiern oder die Persönlichkeit unter einem Tuch zu verstecken! Wir wollen kein Land, in dem diese Religion die Mitte der Gesellschaft ausmacht und prägt!

(c) Foto: Hacker Pschorr -PR/Pressemitteilung