(David Berger) Unbemerkt von der größeren Öffentlichkeit hat die Europäische Kommission, das nicht gewählte Verwaltungsorgan der EU,  in Zusammenarbeit mit den großen sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook und Co.) vor einigen Wochen einen Verhaltenskodex („code of conduct“) vorgestellt, der die Verbreitung von „Online-Hassrede“ („hate speech online“) in Europa bekämpfen soll.

Die bislang lediglich auf englisch verfügbaren EU-Online-Verhaltensregeln verlangen unter anderem, dass „anstößige Inhalte“ innerhalb von 24 Stunden aus dem Internet entfernt werden muss.

Bei seinem Kampf um Politische Korrektheit, bei dem man sich auch auf die Wünsche der mächtigsten Frau der Europäischen Union stützen kann, verlässt man sich zuallererst auf die bekannten IT-Unternehmen wie etwa Facebook oder Microsoft, die bei der „Bekämpfung der Verbreitung von illegaler Online-Hassrede die Führung übernehmen sollen“.

Allerdings soll die Überwachung solche Dimensionen annehmen, dass man einen erweiterten Überwachungs- und Zensurapparat ins Leben zu rufen beabsichtigt. Dabei setzt man auf das, was die Richtlinien „die Zivilgesellschaft“ nennen: Man wolle sich um den Aufbau eines Netzwerks mit Personen „bemühen, die bei der Meldung von Inhalten helfen werden, mit denen zu Gewalt und Hass aufgerufen wird“.

Die Arbeit dieser Mitarbeiter, die bei Deutschen notgedrungen Erinnerungen an die Stasi wach werden lassen wird, soll offensichtlich von einer Art Paralleljustiz getragen sein, da die eigentliche Rechtsprechung, die bisher darüber entschied, wo die Grenze zwischen Meinungsfreiheit und krimineller Äußerung (zum Beispiel Volksverhetzung) verläuft, zu langsam ist.

So heißt es im Verhaltenskodex:

Während die wirksame Anwendung der Bestimmungen, die Volksverhetzung unter Strafe stellen, von einem robusten System für die Durchsetzung des Strafrechts mittels Sanktionen gegen die einzelnen Hassrede-Täter abhängig ist, muss diese Arbeit ergänzt werden mit Aktionen, die gewährleisten, dass nach Erhalt einer gültigen Meldung innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens zügig auf illegale Online-Haßssrede durch Online-Vermittler und Social-Media-Plattformen reagiert wird.

Das Onlinezeitalter erlaubt offensichtlich ganz neue Formen der Selbstjustiz, sofern sie möglichst schnell sind und von großen IT-Unternehmen oder deren neuer, mit Sicherheit bereits im Aufbau begriffener Online-Stasi ausgeübt werden.

Dabei haben sich die Nachwuchsterroristen, die die EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und die Gleichstellung der Geschlechter, Věra Jourová, als Beleg für die Notwendigkeit der Überwachung sozialer Netzwerke anführt, längst neue Wege gesucht, um sich auszutauschen. Die Vorstellung, dass IS-Sympathisanten auf ihrem Facebookprofil Bastelanleitungen für Sprengstoffgürtel und potentielle Ziele ihrer nächsten Terrorakte posten, überzeugt nicht einmal meine Großmutter, die meinen Laptop für einen kleinen Fernseher hält.

Nein, es sind ganz andere Gruppen, die die Mächtigen der Welt da unter Kontrolle bringen wollen. Das Gatestone-Institut, das zum ersten Mal in deutscher Sprache von den EU-Plänen berichtete, erwähnt in diesem Zusammenhang die scharfe Kritik der „National Secular Society“ (NSS) aus Großbritannien. Diese warnte davor, dass die EU-Pläne „auf einer vagen Definition von ‘Hassrede’ basieren und riskieren, Online-Diskussionen, die Religion kritisieren, zu bedrohen“. Weiter heißt es:

Die Vereinbarung kommt unter wiederholten Anschuldigungen von Ex-Muslimen, daß Social-Media-Organisationen sie online zensieren. Der Rat der Ex-Muslime in Großbritannien hat jetzt begonnen, Beispiele von seinen Anhängern zu sammeln, wie Facebook ‘atheistischen, säkularen und ex-muslimischen Inhalt zensiert’ nach falschen ‘Massenhinweisen’ durch ‘Cyber-Dschihadisten’. Sie haben ihre Anhänger aufgefordert, Details und Beweise zu liefern für alle Seiten und Gruppen, die ‘von Facebook verboten [oder] suspendiert worden sind für Kritik an Islam und Islamismus.’

Erst jüngst erschütterte eine Nachricht alle demokratisch gesinnten Menschen, nach der Facebook vor einigen Tagen die wichtigsten 16 arabischsprachigen Atheistenseiten nach islamistischen Protesten von seinem Netzwerk entfernt hatte

Und auch private Profile von Mitarbeitern des Gatestone-Instituts, das den EU-Verhaltenskodex in verschiedenen Sprachen vorstellte, wurden von Facebook gesperrt.

21
Hinterlassen Sie einen Kommentar

avatar
400
18 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
9 Comment authors
Profilsperren und -Löschungen: Facebook setzt nur um, was die Politik will und Gesetze vorschreiben – philosophia perennisUnglaublich: So unterstützt Twitter indirekt strafrechtlich relevante Hassrede und Fake-News – philosophia perennisUnglaublich: So unterstützt Twitter strafrechtlich relevante Hassrede und Fake-News – philosophia perennisAloe vera wirkt bei Sonnenbrand besser als Kortison | inge09Verfallen nun auch Twitter und Google Plus dem Zensur-Wahn? – philosophia perennis Recent comment authors
  Abonnieren (alle Kommentare oder nur meine Kommentare)  
neueste älteste beste Bewertung
Ich möchte benachrichtigt werden zu:
trackback

[…] war euer Protest als die „Europäische Kommission“ die rechtlichen Grundlagen für das legte, was nun […]

trackback

[…] hat die von der EU und unserer Regierung geplante Online-Stasi auch auf Twitter ihre Arbeit schon aufgenommen bevor das Maas-Gesetz in Kraft […]

trackback

[…] hat die von der EU und unserer Regierung geplante Online-Stasi auch auf Twitter ihre Arbeit schon aufgenommen bevor das Maas-Gesetz in Kraft […]

trackback

[…] hat Twitter ebenfalls jene verhängnisvolle Vereinbarung der Europäischen Kommission unterschrieben, die für die die sozialen Netzwerke eine Paralleljustiz vorsieht, mit der den […]

trackback

[…] hat Twitter ebenfalls jene verhängnisvolle Vereinbarung der Europäischen Kommission unterschrieben, die für die die sozialen Netzwerke eine Paralleljustiz vorsieht, mit der den […]

trackback

[…] Selbstjustiz aufruft. Betroffen sind dabei vor allem Äußerungen aus dem Graubereich: „Hassrede“ und […]

trackback

[…] doch das angebliche Vorgehen gegen „Hate-Speech“ zunächst wohlwollend. Denn es hatte sich ja tatsächlich die Monate zuvor der Umgangston bei […]

trackback

[…] mit dabei sind ausgerechnet jene, die sich in den Medien öffentlich als Kämpfer gegen Hatespeech […]

bashoe
Gast

Hat dies auf Bashoe My Blog rebloggt und kommentierte:
Wer aus seinen Fehlern nicht lernt wird diese so lange wiederholen bis er aus ihnen gelernt hat.

trackback

[…] Berger) Nach den Schlagworten „Hetze“ und „Hassrede“ ist ein neuer Ruf guter Menschen aufgetaucht, mit dem man die neuen Formen der Zensur schön zu […]

trackback

[…] außen, werden die kleinen Risse, durch die die Kritik öffentlich werden konnte, von den von der Europäischen Kommission und der Maas-Kahane-Connection eingeschüchterten sozialen Netzwerke schnell und nachhaltig zum […]

trackback

[…] rechtfertigen diese ihr Agieren damit, dass sie ja gegen die „Hassrede“ kämpfen würden. Dabei geht man aber – um seine eigentlichen Intentionen zu verschleiern – […]

Antiphos
Gast
Antiphos

Die Engländer wußten schon warum sie das Weite vor dieser polizeistaatlich Zentralsteuerung a la Soros gesucht haben. Es wird Zeit das die Bürger Europas diese Geschwüre in Brüssel zum Teufel jagen. Dieser Krebs hat sich unter den Deckmantel der angeblichen Gemeinschaftlichkeit in alle Bereiche unseres Lebens eingegraben und will uns total kontrollieren. Man muss nur sehen was mit Griechenland gemacht worden ist, dass Land gleicht immer mehr einem 3 Weltland. Totale Kontrolle von der Glühbirne bis zu deinen Gedanken. Die EU ist nur für das Kapital, aber nicht für den kleinen Bürger. Die Sozialisten sind die größten Verbrecher die es… Mehr lesen »

Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

Niemand ist gezwungen bei den A-Sozialenmedien sich zu tummeln, niemand braucht das, eigentlich, wer es trotzdem macht, selbst Schuld. Bisher gingen alle Infos direkt an die NSA, jetzt wird dann halt die illegale Zensur dort betrieben, also stärker als bisher, denn Zensur gab es dort schon immer. Man sollte sich aber mal fragen, auf welcher Grundlage das erfolgt, Arschbuch ist eine US-Unternehmen, es steht unter US-Unrecht. Die EUdSSR hat gar keine Grundlage denen irgendetwas vorzuschreiben. Und in der BRD-Junta ist es dem „Staat“ (Verwaltungsorganisation im Auftrag der USA) verboten, über Umwegen einen Zensur einzuführen, was Hampelmann Maas aber nicht stört.… Mehr lesen »

Romanuss
Gast
Romanuss

Kleine Korrektur zu meinem Kommentar 08:02 Uhr. Es soll richtig heißen: Motivations-Dollarscheinchen, um nicht Bestechungsgeld oder Korruption zu nennen….

Romanuss
Gast
Romanuss

Zweifellos sind die US gesteuerten, staatsgelenkten MSM, die eine antirussische Propaganda betreiben, die die volksverräterische Politik von MMM (Muslimen-Mama-Merkel) gutheißen, die besorgte friedlich demonstrierende Bürger als Pack bezeichnen… u.a. Hauptursache für Hasskommentare im Netz. Die Gefahr kommt m.E. nicht von links oder von rechts, sondern von oben! Weg mit den Merkels, Gaucks, Hetz-Klebers etc. die nichts anderes im Sinn haben, als die eigene Macht zu erhalten, Washington zu dienen und dafür Motivational-Dollarscheinchen erhalten, während die traditionelle deutsche Kultur und das friedliche Leben in der BRD peu a peu.zerstört wird – nach Plan selbstverständlich! Wehren kann sich das deutsche Volk durch… Mehr lesen »

M. Zungu
Gast
M. Zungu

„offensives“ Material?
„offensive“ wäre besser mit beleidigend, anstößig, anstoß- oder Ärgernis erregend übersetzt.

Josef
Gast
Josef

….vielen Dank für den gut recherchierten Beitrag. Unglaublich was wir unseren Kindern hinterlassen